• Category Archives Archimbären
  • Das jahreszeitübliche Kaninchenproblem

     

    Kurz zum 1. Advent wünsche ich mir selber etwas… KEIN, zu dieser Zeit übliches Kaninchensterben.

    Ich schreibe noch später dazu, denn augenblicklich sind wir seit gestern stündlich damit beschäftigt Vincent am Leben zu halten. Unsere Nerven liegen blank, denn alle Kaninchen könnten sich ebenso anstecken.

    Zwei Kaninchen (Yeti und Clara)  hatten wir im letzten Jahr verloren, und zusammen mit der TA hoffen wir, dass sich so etwas nicht wiederholt. Das Problem ist leider, dass wenn man diese Bakterien erst einmal bei den Ninis hat, bleiben diese für immer und warten auf die nächste Unpässlichkeit.

    Alle 6 Monate leben die Bakterien wieder auf, stecken alle anderen Kaninchen an – und es bleiben quasi nur TA, Hausmittel und beten, wenn der Darm aussetzt. Wenn Ihr ähnliche Probleme habt, bitte meldet Euch bei mir.

     

    Ich wünsche eine friedvolle Adventszeit, und allen Kaninchenbesitzern, dass sie diesen 6-Monatsanfang gut überstehen.

    lg Archi

     

    *************************************************

     


  • Elsa_vor kurzem frisch herein bekommen

     

    Ich habe wirklich schon viel Elend gesehen, aber die kleine Hasenmaus, die nun bei uns ist, hat sicher schon eine ganze Menge an schlechten Erfahrungen hinter sich.

    Ende Juni haben wir Elsa in einem Zoogeschäft bemerkt.
    Während die anderen Kaninchen im Haus schliefen, saß sie allein und ängstlich zusammengekauert in einer Ecke. Wenn die anderen Hasendamen hervorkamen, wusste sie nicht wohin sie hoppeln sollte. Wir haben ihre Panik eine ganze Weile beobachtet und dann beschlossen, dass sie auf keinen Fall da bleiben konnte.

    Elsa soll bereits 8 Wochen gewesen sein, aber sie war allerhöchstens gerade eben 6 Wochen, und wog nur knapp 950 Gramm.
    Daheim haben wir sie auf den Grasteppich in die Kaninchen-Kuschelzone gesetzt, und sie verkroch sich sofort zwischen beide Kräutereimer.

     

    Wie man auf dem nächsten Bild sehen kann ist Elsa ein Angora-Löwenkopf-Widder-Mix. Sie hat ein verdrecktes Näschen und sehr verschmutzte Fußsohlen.

     

     

    Diese Zuchtmischung ist noch problematischer als andere und sehr unverantwortlich.

    1. Widderkaninchen haben oft Zahn- und/oder Exzemprobleme.

    2. Angorakaninchen müssen zwingend geschoren werden, damit die ständig nachwachsende Wolle nicht das Tier erhitzt, denn Kaninchen können      ihre Temperatur NUR über ihre Ohren regulieren.

    3. Löwenkopfkaninchen wurden als ‘FamilienSchmusetier’ gezüchtet. Ihnen fehlt oft der Fluchtreflex. Damit sind sie schnell angreifbar für andere Kaninchendamen.

     

    Wir haben zuhause Elsa überall abgetastet und dann eine schlimme, ca 1€-Stück-große Verletzung an der rechten Hinterbacke gesehen. BG hat das Kaninchen mit alkoholfreiem Propolis verarztet, und sie dann wieder zwischen die Kräutereimer gesetzt.

    Von dort oben hat sie einen guten Ausblick auf unsere andere KaninchenBande.
    Sie war sehr neugierig, und wollte wissen, warum sie und die anderenTierchen nicht im Käfig waren. Die ersten Blickversuche …

     

    Ich habe dann ihren Gemüseteller zubereitet, und sie war darauf sehr neugierig.

     

     

    Das ist immer ein sehr gutes Zeichen.
    Frisst ein neuaufgenommenes Tier fühlt es sich wohl und kann vergesellschaftet werden.

     

    Elsa wiegt bis jetzt, nach drei Wochen,  bereits 1250 Gramm.
    Sie hat jede Woche 100 Gramm zugenommen, ist rundum gesäubert, gekämmt, verarztet und die Krallen sind kurz, damit sie wieder laufen kann.
    Die TA impfte, bescheinigte ihr gute Zähnchen, und die anderen Kaninchen haben sie voll akzeptiert.

     

    Aus dem ‘hässlichen Häschen’ wurde eine liebevolle und sehr hübsche Kaninchen-Dame.
    Ich werde die Tage Bilder zeigen, um den Unterschied zu zeigen.

     

    Ein schönes Wochenende wünsche ich euch

    lg Archi

    ******************************************


  • Schnupperkurse für Kaninchen

     

    Balkonien haben wir so eingerichtet, dass alle Pflanzen auch von Kaninchen vernaschbar sind.

     

    Da es Nothasen sind haben sie noch großen Bedarf an verschiedene Schnupperkurse, denn wir müssen erst noch ihren Instinkt wecken, damit sie selber merken was ihnen alles so schmecken könnte. Die Pflanzen und Kräuter, die noch nicht blühen sind im vorderen Bereich mit einem niedriegem Zäunchen geschützt. Alles was da durch wächst darf aber abgefuttert werden, und sie merken schnell, dass man bessere Beute bekommt, wenn man sich hochkant stellt 

     

     

    Unsere ‘Einmalblühende Frühlingsrose’ war dieses Jahr besonders schön.

     

     

    Die fast vergangenen Blüten habe ich im Schnupperkurs angeboten.

     

     

    Großhase Vincent und Widder Merlin waren erst ein wenig erstaunt, haben dann allerdings mit großem Vergnügen gefuttert.
    Ich schneide nun täglich eine Blüte ab, und sie haben beide ihre Vorlieben.
    Vincent frisst gerne den Knospenboden während Merlin sich auf die gelben Blütenblätter spezialisiert hat.

    Neben den Pflanzschalen mit Zäunchen wachsen verschiedene Kräuter, an denen alle Hasen so viel abnaschen dürfen, wie sie nur wollen.

     

    Auf dem nächsten Bild erforscht Merlin ob ihm Schnittlauch schmeckt

     

    Er hat schnell festgestellt, dass sowas besonders lecker ist, und ich habe heute neu aussähen müssen   😉

     

    Dieses Jahr gab es viele Margeriten.
    Vincent ist begeistert. Nicht nur die Blüten, sondern auch die Blätter schmecken ihm hervorragend  🙂

     

     

    Unsere momentan einzige Kaninchendame Flummy räubert und nascht nichts. Sie frisst nur was ich ihr persönlich anreiche.

    Für sie habe ich eine flache Pflanzschale mit Erde, verschiedene Gras-und Kleesamen bereitet.
    Sie sitzt fast ununterbrochen darauf, träumt, nascht an ihrem Teller und ist glücklich, wenn sie ein wenig Spitzwegerich bekommt.

     

     

    meine Gedanken :

    Ich wünschte mir,
    dass alle Tiere den Menschen etwas beibringen könnten,
    um damit den menschlichen Horizont
    wieder auf Nützliches zu reduzieren.

    © Archimeda1

     

     

    Die nächsten Tage ist wieder KH angesagt.
    Bleibt locker und liebt Euch solange es noch geht.

     

    lg Archi

     

    *********************************


  • Kaninchen_Die Kastration und laufende Kosten

     

    Heute Morgen waren wir bereits um 10 Uhr bei der Tierärztin um Merlin kastrieren zu lassen. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Merlin schläft viel und hat ein wenig Sellerieblätter und Rucola gefressen.

    In diesem Blogeintrag hatte ich bereits geschrieben, was der Unterschied zwischen einer Sterilisation und Kastration ist.
    Die Kastration nimmt die Triebe und beruhigt das Tier, aber für ungefähr 6 Wochen können trotzdem noch Baby´s gezeugt werden.
    Es ist wohl kaum durchsetzbar, dass man vergesellschaftete Kaninchen für 6 Wochen ständig trennen kann, darum kann man eigentlich nur hoffen, dass es kein bzw nur wenig Nachwuchs gibt.
    Kaninchen werden mit ca 12 Wochen geschlechtsreif.
    Sie sind nicht läufig oder in der ‘Hitze’, wie man bei Hunden sagt, sondern der Eisprung wird nur durch die Begattung ausgeführt. Das geschieht 10 bis 12 Stunden nach dem Deckakt und wird durch den Nervenreiz während des Deckvorgangs ausgelöst.
    Die Trächtigkeit dauert etwa 28-33 Tage, und es kann bis zu 6 Jungtieren geben.

    Kaninchen haben 2 Gebärmutter (n)
    Wenn sie innerhalb kurzer Zeit zweimal gedeckt werden, ist es durchaus möglich, dass sie im 14-tägigen Abstand zwei Geburten haben.
    Kaninchenmütter können dazu ihre Baby´s resorbieren, d.h. sie können sie absterben und austreiben lassen, um den gesunden Nachwuchs zu sichern.

    Wie man lesen kann, ist eine Kastration das Erste an das man denken sollte, wenn man Kaninchen vergesellschaften muss/möchte, zumal eine Häsin direkt nach der Geburt wieder trächtig werden kann.
    Das zweite Wichtige ist die Impfung gegen RHD1+RHD2 [ Caliciviren, Hämorrhagischen Kaninchenseuche ]
    und
    Myxomatose [ Kaninchenpest durch Pockenviren ]

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Impfung nicht immer zu 100 % nützt.
    Sie schützt zwar meistens vor inneren Blutungen, zwar nicht unbedingt vor Todesfälle, aber die Leiden des kranken Tieres wird um Massiges verkürzt.

    Kaninchen sind teuer, und ihre KrankenBehandlung ist nicht nur sehr teuer sondern dazu recht zeitaufwendig.
    Die Kastration und Nachbehandlung beziffert sich auf ca 100 Euro,
    die Impfungen gegen Myxomatose kosten 32 €,
    später kommt dazu noch die Jahresimpfung von RHD1-RHD2 von ca 33 € dazu.

    Mehr zu den TA-Kosten kann man  bei der Gebührenverordnung für Tierärzte nachlesen ->

    GOT-2017-07(1)

     

    Man sollte sich sehr genau überlegen,
    ob man Kaninchen vergesellschaften muss, damit die anderen nicht durch den Tod und Trauer ihrer Partner selber sterben,
    oder man nur ein neues ‘Ostergeschenk’ haben will,
    dass ziemlich niedlich ist,
    aber in kurzer Zeit ein mächtiger Kostenfaktor wird.

     

    Ich wünsche mir Eure richtige Entscheidung.

     

    lg Archi 

     

    *******************************************************************************


  • Kaninchen_Vergesellschaftung

     

    Am Samstag, den 17.03.2018 haben wir das reserviertes Kaninchen geholt

    Es ist ein Männchen und heißt nun Merlin. Auf folgendem Bild sitzt er im Kaninchenzimmer und erschnuppert seine neue Freiheit.

     

    Nach genauerer Begutachtung meinen wird, dass das Tierchen schon einmal verkauft und zurück gegeben wurde. Dafür spricht sein eingerissenes linkes Ohr und sein überdominantes Verhalten.

    Der kleine Langohrkerl wog beim Kauf gerade mal 1,5 kg, konnte kaum laufen, aber er glich bereits in seinem Wesen einem Kampfhasen.

     

    Großhase Vincent, mit seinen über 5 kg, fand seine Ankunft gar nicht witzig und versuchte gleich Merlin unterzuordnen.
    Zur Unterwürfigkeit muss das Köpfchen des Neu-Kaninchens auf den Boden liegen.

    Das sieht dann so aus.

     

    Merlin hingegen ist ein (noch) unkastriertes Männchen und hatte weder Unterwürfigkeitsgefühle noch irgendeinen anderen Respekt vor der Größe von Vincent, zumal Vincent bereits kastriert ist.

     

    Wenn man Kaninchen vergesellschaften möchte, brauch man starke Nerven und viel Wegsehen.

    Man darf sich in die Rangkämpfe nicht einmischen, und das ist besonders schwer.
    Sie jagen und beißen sich, und ab und an fließt ein wenig Blut. Trotzdem müssen sie sich erst einmal selber zusammen raufen.

     

    Wir haben schon viele Not-Tiere vergesellschaftet, aber dieses Mal war es eine wirkliche Katastrophe.
    Vincent und Flummi wollten den kleinen Kerl nicht akzeptieren, und wir mussten unseren Notfallplan versuchen.

     

    Auf dem Spielbett habe ich eine Gummimatte, Fliesdecken und ausrangierte Handtücher verteilt, damit kein Hasen-Pipi zur Unterlage kommen kann. BG hat danach alle Kaninchen eingefangen und auf die vorbereitete Zone gesetzt.
    Ich habe mich auf eine Seite und BG auf die andere Seite hingelegt. Unsere Gesichter waren diagonal gegenüber, damit wir die Tierchen beobachten, und sie nicht weghoppeln konnten.

    Kaninchen brauchen zwischen den Rangkämpfen eine Ruhepause.
    Sie sind durch die ständige Hüpferei, die bis zu 1 m hoch werden kann, sehr erschöpft.
    Diesen Moment habe ich genutzt um zu zeigen, dass in diesem Spielbereich nur Wir das Sagen haben.

    Dafür musste ich deren eigene Unterwürfigkeit erzeugen.
    Ich griff mir jedes Tier, legte es in meiner Nähe und hielt meine Hand vorsichtig auf die Köpfchen um sie leicht zu ducken.

    Auf dem folgenden Bild kann man gut erkennen, dass es nur eine Geste ist, nicht etwa Gewalt.

    Alle Kaninchen verstanden die Situation und waren nach kurzer Zeit in Kuschelfunktion.

    Das war nur ein kleiner Anfang, denn es war ausdrücklich unser Bereich.

    Im Kaninchen- und Arbeitszimmer geht es oft noch ziemlich ruppig zu, aber es lässt nach.

     

    Merlin ist vorerst mit sich äußerst zufrieden

     

    Nächste oder übernächste Woche wird dieses süße Monster kastriert, und die Vergesellschaftung beginnt von vorne,
    denn danach geht es nicht mehr um kastriert oder nicht,
    sondern um Größe und Mobilität.

     

    Nach erfolgter Vergesellschaftung werden sich alle Tiere untereinander verstehen.
    Sie sind dann eine Art von Geschwister.
    Wer keine Zeit und nicht genug Liebe aufbringen kann, darf sich zur Kaninchengruppe kein neues Tier zuholen.

     

    Ich berichte zu diesem Thema weiter, wenn Merlin kastriert wurde.

     

    lg Archi

    ***************************************