• Category Archives Archis Kochecke
  • Archis Coronabrot mit Frischhefe

     

    So, nun ist es amtlich.
    Da jeder Mensch scheinbar Mehl und Klopapier futtert und ich nichts davon bekommen konnte ( internes Stichwort, Zeitmangel, ‚für um morgens 6 Uhr‘ auf irgendeiner Einkaufsmatte zu verweilen ) musste ich mit etwas einfallen lassen um für mein Brot so wenig Mehl zu nutzen, wie es eben geht.

     

    Ich backe nämlich schon seit Jahren mein Brot selber …

    … und bin nun mächtig erstaunt, dass im Krisenfall Mehl in Massen gehortet wird, statt mal darüber nachzudenken, ob man vielleicht nicht zu blöde ist Brot zu backen.

     

    Warum ich so schreibe, ist dann auch ganz kurz erklärt. Es gibt keine Trockenhefe mehr, und mit Frischhefe kann kaum jemand noch umgehen.
    Da ich aber keinesfalls möchte, dass man die wenige Frischhefe nicht richtig einsetzt, erkläre ich in diesem Beitrag, wie JEDER mit dem kostbaren Gut zurecht kommt ohne einen Nervanfall zu bekommen.

    Schritt 1 ist immer ALLE Fenster zu und RADIO AUS.
    Lebende Hefe ist empfindlich. Sie mag weder Lärm noch Durchzug.
    Alle Zutaten sollten wenigstens zimmerwarm sein.
    Hefe gehört in Zucker und Flüssigkeit, Salz zum Mehl. Kommt Hefe zum Salz wird sie nicht aufgehen.

    Zutaten für Archis Coronabrot

    1 Paket Kloßpulver
    1 Würfel Frischhefe
    700 ml + 100 ml Milch
    500 gr Mehl
    Salz nach Gemschmack
    1 Ei
    3 Eßlöffel Öl
    1 Teelöffel Zucker

    Diese Zutaten sind das Grundrezept
    Den Geschmack kann man bei der nächsten Backerei ändern, indem man zB Mehl oder Öl in anderer Geschmacksrichtung nimmt, wie Sesamöl, Fischöl oder Nussöl. Man kann nach dem ersten Aufgehen weitere Zutaten zufügen. Oregano, Petersilie, Nussstückchen, Bananen, Erdbeeren – es ist ganz egal …

    Ich schreibe mal kurz den Vorgangstext und bringe ihn später noch in Bilder, die man zur Vergrößerung natürlich wieder anklicken kann.

    100 ml handwarme Milch wird mit 1 Teelöffel Zucker und dem Hefewürfel gut verrührt. Dazu nimmt man einen Plastiklöffel, denn Metall schädigt Hefen. Wenn alles gut verrührt ist, stellt man sie in dunkler Ecke, darunter ein größeres Gefäß, denn sie wird weiter wachsen.

    Die 700 ml Milch werden aufgekocht und mit dem Kloßpulver gut verrührt.
    Man nimmt dann eine große Schüssel, wiegt darin 500 gr Mehl ab, macht in der Mitte eine Kuhle und gibt darein die Hefemilch. Salz kommt ganz am Rand.
    Nun deckt Ihr Euren [Vor]Teig mit einem Handtuch ab und wartet 10 Minuten.

    In der Zeit kann man schon ein oder zwei Backbleche mit Backfolie auskleiden. Ich schneide mir die Ecken diagonal ein, damit sie in der Form besser liegen.

    Die Hauptarbeit liegt nun darin, dass man die Kloßmischung mit dem Hefemehl vermischt.
    Dazu kommen zuerst 1 Ei und drei Eßlöffel Lieblingsöl in die Mehlmischung. Man nutzt dazu Knethaken, weil der Teig ziemlich schwer ist. Zu dieser kurz untergerührten Masse kommt der Kloßteig.
    Auf großer Stufe eines Handrühgeräts muss nun alles so lange durchgeknetet werden, bis sich die Brotmasse von der Innenform löst.

    Im ausgekleideten Backblech wird nun der Teig gegeben, und wieder mit einem Handtuch abgedeckt.
    Nach 30 Minuten ist er soweit aufgegangen, dass er in den Backofen kann.

     

    Backzeit Umluft ->
    20 Minuten auf 200 °C
    danach
    40 Minuten auf 18 °C

    E-Herd- vorgeheizt auf 200 °C 55 Minuten

     

    In Bilder


     

    Guten Appetit

     

    lg Archi

     

    ************************************************


  • Gebratene Nudeln mit Hühnchenfleisch und Sojasauce

     

    Ich gehe nicht nur gerne im Asia-Supermarkt einkaufen, sondern ich koche auch gerne mal etwas anders.
    Das heutige Gericht ist darum mit verschiedenen Gewürzen, die man in Deutschland nicht immer brauch.
    Ich nutze als Kochgerät eine Tajine, weil mein Wok gerade nicht greifbar ist. Eine Tajine wird aber genauso heiß, und am Geschmack stellt man später keinen Unterschied fest.

    Zutaten :

    250    gr Chinesiche Nudeln
    400    gr Hähncheninnenfilet
    200    gr Zuckerschoten
    1       kleines Glas Bambussprossen
    2       kleine Zwiebeln
    2       runde Knoblauch
    2       Möhren
    Chilisoße, Schärfe nach Geschmack
    Fischsoße, Sesamöl,
    Sojasauce in hell und dunkel
    [ helle SojaSauce ist in der Flasche auch dunkel. Sie ist nur nicht so lange gereift und darum sehr dünnflüssig. Zum Anbraten eignet sie sich hervorragend, aber zum Nachwürzen sollte man dunkle, dickflüssige Sauce nehmen. Je teurer das Fläschchen ist, je gereifter und darum aromatischer … ]

     

    Die Nudeln sind vorgekocht. Darum werden sie nur für ca 5 Minuten in sehr heißem Wasser eingeweicht.

    Dazu bitte ab und an umrühren, so dass sie gleichmäßig quellen können – danach gut abtropfen lassen.
    Knoblauch und Möhren werden geraspelt und die Zwiebeln in dünne Scheibchen geschnitten. Ich nehme dazu gerne einen Abschäler.
    Von den Zuckerschoten, die eigentlich unreife Erbsen mit Hülse sind, zupft man die Fädchen ab und wäscht sie gründlich.

     

    Die Bambusstreifen lasse ich gut abtropfen und stelle das gesamte Gemüse zur Seite.

     

     

    Das Hähncheninnenfilet wird fein gewürfelt. Ich nutze dazu ein Chinesisches Hackmesser. Das geht wesentlich schneller als mit einem Messer.

     

    Die Tajine, ein Wok oder notfalls eine große Pfanne wird nun mit einem guten Schuss Sesamöl und ‚heller‘ Sojasauce erhitzt. Darin wird das Hühnchenfilet kross durchgebraten, aus der Pfanne geholt und zur Seite gestellt.
    Im gleichen Arbeitsgerät kommt nun wieder ein Schuss Sesamöl und helle Sojasauce. Nun werden die Nudeln angebraten.
    Nach einigen Minuten kommt das Hähnchen und das Gemüse obenauf.
    Eine kleine Tasse Wasser und Fischsoße, je nach Geschmack, wird nun oben drüber gegeben.

     

    Ein Deckel wird auf das Kochgerät gelegt.
    Nach ca 30 Minuten auf kleiner Temperatur ist die Mahlzeit fertig.
    Scharfe Chilisauce wird noch kurz untergerührt. Zum Verzehr wird die ‚Dunkle Sojasauce‘ gereicht. Man tropft sich so viel über das Nudelgericht, wie man mag.

     

     

    Guten Appetit   

    lg Archi

     

    *********************************************


  • Schweinefilet-Auflauf mit Champignons_Total einfach

     

    Da es in den nächsten Tagen wieder sommerlich heiß wird habe ich mich entschlossen wieder für einige Tage vorzukochen.
    Das Gericht ist gut in Portionen einfrierbar.

     

    Zutaten :

    ->Punkt 1

    500 gr Schweinefilet
    500 gr Champignons in weiß und braun, in Scheiben geschnitten
    500 gr Nudeln
    200 gr Sahne
    200 gr gehobelten Mozzarella
    200 gr gehobelten Emmentaler
    200 gr Cheddar
    2 Zwiebeln in halbierte Ringe

    ->Punkt 2

    1 l Vollmilch
    4 Eier
    Salz nach Geschmack
    je 1 Eßl ->
    Paprika, weißen, bunten und schwarzen Pfeffer, Paprika-, Knoblauch- und Chillipulver, Petersilie

     

    Das Schweinefilet schneide ich in dünnen Scheiben, und die trockenen Nudeln [ ich nehme gerne Penne bzw kleine Makkaroni ] werden für ca 1 Minute gewässert.

     

    Eine Auflaufform wird nun abwechselnd mit den Zutaten von Punkt 1 geschichtet.

    Wichtig ist, dass man mit den Nudeln anfängt und aufhört. Von dem gehobelten Käse nehme ich nur jeweils die Hälfte, also 300 gr. Eine Seite habe ich schon mal bestreut.

     

    Alle Zutaten von Punkt 2 werden gut miteinander verührt.
    Diese Milch-Kräutermischung wird über den Auflauf gegeben und mit dem übrig gebliebenen Käse abgedeckt.

     

    Garzeit:

    10 Min auf 200 °C Umluft
    20 Min auf 150 °C Umluft
    20 Min auf 145 °C Umluft

     

    Ich habe dazu Buschbohnen und als essbare Deko
    Frühlingszwiebelringe, Schnittlauch- und AsiaBasilikumblüten und zwei verschiedene Chili.

     

     

    Guten Appetit

     

     

    lg Archi

    ***********************************


  • Schnelles Backen für Ostern_Quarkbällchen in Heißluftfriteusse

     

     

    Seitdem ich die Heißluftfriteusse getestet habe nutze ich sie sehr oft um Fett und Arbeitsaufwand einzusparen.
    Ob Pommes, Fisch, BackCamenbert oder Grillgemüse – es gelingt alles sehr gut, ist super schnell fertig, und dazu hat man kaum etwas abzuspülen.

     

    Für heute habe ich mal ein süßes Rezept, nämlich Quarkbällchen.
    Schon der Duft alleine überzeugt, und man kann bereits Tage vorher backen

     

     

    Zutaten:

     

    Silikonförmchen für Muffin

    250 gr   Mehl
    250 gr   Quark
    125 gr   Sahne
    2 TL      Weinsteinbackpulver
    2 P        Vanillepuddingpulver
    50 gr     Zucker
    2           Eier
    etwas Salz
    Puderzucker, Tonkazucker
    eventuell etwas zerlassene Butter und etwas extra Zucker

    Zubereitung :

    250 gr Quark, 50 gr Zucker, 2 Eier, Vanillezucker, etwas Salz und die Sahne werden gut verquirlt
    250 gr Mehl wird mit 2 Teelöffel Backpulver vermischt und dann untergerührt.

    Mit dem Teig befüllt man die Silikonförmchen mit zwei kleinen Löffelchen.
    Es ist nicht wichtig, dass die Förmchen ausgefüllt sind, denn das Backpulver sorgt für ein Volumen, und die Förmchen verhindern, dass die Bällchen aneinander kleben.
    In meiner großen Caso AF 200 passen 6 Förmchen. In einer kleineren HLF passen vielleicht nur vier, aber die Temperatur ist die Gleiche.

     

     

     

     

    Die Friteusse wird auf 190 °C und 8 Minuten eingestellt.
    Danach werden die Bällchen von unten nach oben gedreht und auf gleicher Temperatur noch einmal 8 Minuten gebacken.

    In der Zeit fülle ich einen tiefen Teller mit Puderzucker und mische ihn mit Tonkazucker.
    Die Quarkbällchen werden darin gewendet und sind dann schon fertig.

     

     

     

     

     

    Guten Appetit 

     

    lg Archi

     


  • Tajine mit Beinscheibe und Salzbohnen

     

    Ich hatte letztens ein Gericht mit der Tajine getestet und war so begeistert, dass ich sie schon sehr oft genutzt habe.

    Zur Erinnerung ->
    Eine Tajine ist ein Kochgerät aus der Marrokanischen Küche. KLICKmich

    Mein neues Gericht ist

    Tajine mit Beinscheibe und Salzbohnen

    Ich habe alles sehr einfach halten können, denn durch die Deckelform entsteht ein einzigartiger Geschmack, weil die gewürzgetränkten Kochdämpfe immer wieder ins Innere geleitet werden.
    Meine Tanjine hat einen gußeisernen Topf mit 2,7 l Füllvermögen.
    Wenn Eure Tanjine kleiner ist, müsste ihr die Menge halbieren.

    Zutaten :

    1 dicke Beinscheibe, ca 400 gr
    7 Kartoffeln
    2 Zwiebeln
    1 Scheibe Gelderländer Speck
    ca 2 Eßlöffel Fett, egal welches – ich hatte noch Griebenschmalz übrig

    Salz, Pfeffer – möglichst schwarzen Kampot Pfeffer

    [ Ich bestelle ihn bei Ankerkraut ]

     

    1 Tüte Salzbohnen

    Das war es auch schon, und es kann losgehen.

     

    !
    Bei der Tajine wird immer alles im raumkalten Gefäß und auf ungewärmter Herd-Platte geschichtet.
    Ein gusseiserner Topf ist für alle Herdarten geeignet, ein Keramiktopf kann im kalten Herd oder auf einer Feuerstelle garen !

     

    Die Beinscheibe schneidet man in Scheiben, und der übrig gebliebene Knochen kommt in die Mitte des Gefäßes.

    Darauf werden erst die geschälten und in Scheiben geschnittenen Kartoffel angeordnet.
    Darüber kommen Zwiebelringe und der Gelderländer Speck.
    Wer Schweinefleisch nicht mag kann auch Rinderschinken nehmen.

     


     

    Zum Schluss wäscht man die Salzböhnchen kurz ab und legt sie obenauf.

     

     

    Der Tajine-Deckel kommt nun darauf, und ein Pinnchen Wasser in die Deckelvertiefung – für die Aroma-Umverteilung.

    Die Herdplatte schaltet man jetzt auf höchste Stufe.
    Nach 1/2 Stunde schaltet man auf kleine Stufe und fügt ca 250 ml Wasser dazu.
    Diese Mahlzeit lässt man nun ca 2 Stunden köcheln, während man vorsichtig jede halbe Stunde das Untere nach oben schichtet.

    Das Gericht ist dann fertig, wenn die Beinscheibe weich ist.

    Der Knochen wird entfernt, und man hat ungefähr vier gut schmeckende Portionen.

     

     

     

    Guten Appetit 

     

    lg Archi

    ********************************