Der Kuss des Prinzen bei Dornröschen

 

… ist eigentlich Nekrophilie, nämlich dann, wenn der Prinz gedacht hatte, dass die Prinzessin tot gewesen wäre   😉
War die aber nicht, nur ganz drogenangenebelt * gg*

 

Gestern morgen hatte ich bei youwatch
eine Nachricht gelesen, die so ganz typisch zu dem heutigen Irrsinn passt.

Die Autorin schreibt über eine 40-jährige Engländerin Sarah Hall, und deren seltsamen Wunsch wieder einmal ein abschaffen zu wollen.
Nach der Vernichtung vom beliebten Kinderbuch Pipi Langstrumpf ( ich schrieb )
meint die Engländerin Sarah Hall doch tatsächlich, dass man auch das Märchen von Dornröschen verbannen müsste,
wegen sexuelle Belästigung, weil nämlich der Prinz das Dornröschen wach geküsst hatte,
und weil Dornröschen noch geschlafen hatte – wäre sie eventuell nicht einverstanden.  Jepp, kann passieren  :scratch:

 Noch dazu würde diese Situation ihren Sechsjährigen fast außer Kontrolle bringen können, später einmal, obwohl der kleine Bub sicherlich nach der neuen Frühsexualisierung in Schulen mehr Erfahrung mit einem Dildo haben könnte, als jede/r 30-90-Jährige  😉

Die deutschen ‚Nachrichten von ‚WELT_N24‘ schrieb bereits 2016

„… sexualpädagogische Lehrmaterialien, die unter dem Titel „Schule der Vielfalt“ deutschlandweit Lehrern für den Unterricht angeboten werden. Diese von Sexualpädagogen und schwul-lesbischen Gruppen gestalteten Unterrichtsangebote bestehen aus Rollenspielen, Workshops und Lektüren. Sie sollen dem Ziel dienen, Respekt vor nicht heterosexuellen Orientierungen zu stärken. In NRW werden diese Angebote vom Schulministerium und von der Initiative „Schwul-lesbische Aufklärung“ („SchLAu“) empfohlen und gefördert …“

„… Analsex als Theaterstück in der Schule …“

Quelle für den ganzen Mist, und noch weiteren nachlesen, kann man HIERklick

Noch ein PDF vom Bundestag, damit sind alle Kinder sexuell überfordert, oder sexuell gefügig gemacht ?

Ich könnte ja jetzt eigentlich aufhören zu schreiben, aber was mich immens stört ist, dass mir jemand eine Märchenwelt nehmen will, und mich scheinbar noch verarschen möchte.

Ich denke, dass jeder weiß, dass ein Märchen nur eine ‚Mund-zu-Mund-Überlieferung‘ ist –
so ähnlich wie das damalige Spiel ‚Stille Post‘, wobei man nuschelig etwas einer Person ins Ohr flüsterte, und diese das weiter gab, was im Moment verstanden wurde bzw man verstehen wollte.

Heutzutage ist das kein Spiel, sondern man nennt es Tratsch oder Klatsch.
Eine virtuelle Ohrfeige.

Das Märchen ‚Dornröschen‘ ist ursprünglich von Giambattista Basile, einem Neapolitaner.
Dieser Dichter lebte im 17 Jahrhundert und schrieb viele besonders schöne Geschichten, die man später als Märchen weiter gegeben hatte.
Unter anderem gab es ‚Nennillo und Nennella‘, heute eher bekannt als eine Mischung von ‚Hänsel und Gretel‘ und ‚Brüderchen und Schwesterchen‘.

Die Geschichte von ‚Dornröschen‘ kennt man heute fast nur noch als Märchen von den ‚Gebrüder Grimm‘ oder verfilmt von ‚Walt Disney‘

Ursprünglich war es eine Überlieferung aus Erzählungen
‚Sonne, Mond und Thalia‘ von Giambattista Basiles

In dieser Überlieferung suchte ein Prinz seinen entflogenen Falken, stieg in ein mit Dornen überrangten Schloss und sah eine tote Prinzessin.
Weil sie noch so schön aussah, hat er sich an ihr vergangen [ Das wäre damit Nekrophilie ]
Aber welch ‚Glück‘, die Prinzessin überlebte, bekam sogar Zwillinge, aber die spätere Zweitfrau wollte die Kinder und die Erstfrau töten, und sie ihrem jetzigen Gemahl als Mahlzeit anzubieten…
Was ein nettes Wortspiel …
Die ganze Geschichte kann man HIERlesen

Ein Märchen hat immer ein wenig Wahrheit, ein wenig Nacherzählung und vielleicht auch Lüge., eine Art von Seemansgarn auf dem Festland.
Viele Märchen sind entstanden um den Zuhörern Mut für schwierige Situationen zu schaffen, oder zu anderen Gedanken anzuregen.

Nun stellt sich mir allerdings die Frage, ob der Bericht von ‚youwatch‘ Satire war, oder die Autorin nicht die seltsamen Zufälle entdeckt hatte.

Es gibt da nämlich eine sehr sympathische Frau Sarah Hall, die nicht nur Engländerin und im gleichen Alter, sondern auch noch Buchautorin ist.
Klick

„I love writing about sex, the civil veneer stripped off “

 

sagte sie

 

Was ein Zufall  😉

Mir jeden Fall kommt es so vor, als ob sich diese Frau Sarah Hall nur über den ganzigen Mist, von Frühsexualisierung und Gender(r)ei ein wenig Ärger von der Seele schreien wollte.
Genial gemacht, wenn es nun diese Autorin Sarah Hall wirklich ist.

 

Es ist doch nur noch lachhaft, was sich manche Frauen heutzutage einbilden.
Erst durfte ein Mann nicht mehr weinen und sich nicht wehren, und nun werden sie psychisch noch entmannt. Sie sollten sich mal ‚Die Schöne und das Biest‘ anlesen, da hätten sie Weiteres zur Auslöschung    B-) 

 

Ich wünsche mir wieder Freiheit für unsere , und dass sie den so geifernden Weibern mal so richtig den Marsch blasen würden.

 

:bye:

 

lg Archi

***********************************************


4 Responses to Der Kuss des Prinzen bei Dornröschen

  1. Guten Morgen Uli,
    ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand den Kuss des Prinzen, um Dornröschen aus dem Zauberschlaf zu erwecken, sexuell interpretiert. Es gibt viele Arten von Küssen, die nicht unbedingt sexuelle Gefühle ausdrücken: Freundschaftskuss, Begrüßungskuss, Pferdekuss, Negerkuss etc. Die klassischen Märchen, die ich kenne, haben alle kaum Erotik. Vielleicht ist das wirklich satirisch gemeint. Sexuelle Aufklärung in den Schulen sollte sich auf das Biologische und die Prävention gegen Krankheiten beschränken.
    Ich wünsche Dir und BG ein angenehmes Wochenende,
    LG Joachim

    • Guten Morgen Joachim

      In Bio ging es damals um die Unterschiede von Mann und Frau. Das war so in der 5.Klasse, in einer reinen Mädchenschule.
      Was heute gezeigt wird, ist irgendwie schmuddelig 🙁

      liebe Grüße und ebenso ein schönes Wochenende
      Uli

  2. Hallo Uli,
    seit es das Internet gibt, haben Schulkinder zu allem Zugang, was es so im Sexbereich gibt, denn da gibt es auch freie Seiten ohne Passwörter. Wenn der Unterricht gut ist, versuchen wohl die Lehrer, darauf präventiv einzugehen. Gut informiert und frühreif sind sie heute alle mit Internet und Schule.
    LG Joachim

    • Guten Morgen Joachim

      Leider ist das so.
      Wenn die Kinder zu viel wissen, verpassen sie auch etwas. Die ersten Erkundigungen waren das Besondere.
      Zuviel Freizügigkeit finde ich nicht gut. Der Unterricht sollte altersentsprechend sein.

      lg Uli