Enorme Preissteigerung_nicht nur bei Äpfel

 

Wiedermal hat man ein Produkt gefunden, dass man massig erhöhen kann.

Es geht heute um die Apfelernte, die in diesem Jahr 2017, die schlechteste seit 20 Jahren wäre.
U.a. würden Apfelpflücker mehr kosten, als an Gewinn übrig bleibt.

[ Durchschnittlich bekommt ein Apfelpflücker 1400 bis maximal 1700 Euronen. Das sind netto, also nach Abzug der Steuern etc im maximalen Bereich 1174,26 €. Ein Hungerlohn ]

Der Grund sei natürlich das Wetter, Nachtfröste im April und
Übergrößen (!), damit meinen die mehr als 75 Millimeter Durchmesser der Frucht.

Jamei, ist doch gut, wenn ein Apfel groß ist, oder ?
Ne, eben nicht.
Der Standartapfel hat klein zu sein, weil die Verbraucher keine großen wollen, so heißt es. Die Läden bieten ihn darum nicht an.
Wird es nicht eher so sein ->
Kleine Früchtchen nehmen nicht so viel Platz ein.
Viele Äpfel sind in Tüten von ca 2 kg abgepackt.
Darum müssen die Dinger klein sein, damit es mehr aussieht.
Stellt Euch mal eine Tüte Äpfel vor, 2 Kg, und darin sind nur 4 Stück.

2013 bekam der Obstbauer für 1 kg Äpfel 40 Cent.
2014 war es bereits die Hälfte – oooooooooooooooh neiheiiin
Wenn ich mir nun noch den Arbeitslohn der Saison-Pflücker abziehe, verfalle ich ins Tränenreich –
aber in Lachtränen.
Wir sprechen nicht von 1-3 Apfelbäumchen, sondern von 35 Hektar und massig mehr.
1 ha sind 10000 Meter im Quadrat (!)

Weitere Obst- und Gemüsesorten im monatlichem Bericht bei der Quelle

Die Apfelproduktion ist ein Multi-Billionen Dollar Geschäft.

 

Zitat_Erscheinungsdatum: 10.05.2016

“10. Belgien
Apfelexporte 2014: $149,496,000

9. Niederlande
Apfelexporte 2014: $221,079,000

8. Südafrika
Apfelexporte 2014: $353,652,000

7. Neuseeland
Apfelexporte 2014: $433,160,000

6. Polen
Apfelexporte 2014: $441,766,000

5. Frankreich
Apfelexporte 2014: $719,954,000

4. Chile
Apfelexporte 2014: $822,347,000

3. Italien
Apfelexporte 2014: $975,630,000

2. China
Apfelexporte 2014: $1,027,637,000

1. Die Vereinigten Staaten von Amerika
Apfelexporte 2014: $1,088,369,000

Während China weltweit die meisten Äpfel produziert, sind es die USA, die im Wert von mehr als 1 Billionen Dollar exportieren. Damit liegen sie an der Spitze der 10 Länder, die weltweit die meisten Äpfel exportieren.

von insidermonkey.com ”
Quelle

Heute waren wir auf einer Fallobstwiese schauen, wie es dort mit den Apfelbäumen aussieht.

Ich kann da nichts Ungewöhnliches sehen.
Der nächste Baum sieht auch recht voll aus.

Manche Bäumchen waren untenrum bereits abgepflückt.
Auf dieser Wiese bedienen sich viele alte Leute um ein wenig Gesundes zu bekommen, denn im Geschäft können sie wegen ihrer wenigen Rente kaum noch kaufen.

 

Beispiel Dortmund
Die Äpfel kosteten im Durchschnitt immer 1,99 € je 2 kg-Beutel.
Im Moment liegt der Preis bei fast 3,70 € je Kilo.

Milch teurer, Butter extrem teuer, Obst und Gemüse wahnsinnig teuer –
Ich frage mich, wovon sich eine Familie mit 2 Kindern ernähren kann, da die Löhne so niedrig sind, dass man mehrere Jobs brauch.

… vielleicht von gentechnisch veränderte Lebensmittel, die uns das Pharmakonzern Bayer anbietet, welches die Firma Monsanto für 66 Milliarden Dollar gekauft hatte ?

Gibt es bald gesunde Ernährung nur noch für Reiche ?

 

Es gibt genug Äpfel, die aber nicht alle ‘verkaufsschön’ sind.
Ein Wurmloch oder eine angedrückte Stelle ist natürlich.
Der Mensch hat keine Möglichkeit gesunde Nahrung zu bekommen, wenn diese vorher verändert oder aufgehübscht wurde.
Ein Apfel darf keine künstliche Wachsschicht haben nur damit er glänzt und besser zu verkaufen ist. Das Wachs ist eine Konservierung.
Allein in der Schale steckt das gesunde Pektin, aber die gewachsten Äpfel muss man schälen, damit der Apfel genießbar ist – folglich ist er lecker, aber nicht gesund.

 

meine Gedanken :

Um gesund zu bleiben, brauch es eine Wiese, einen Baum, Insekten –
und Leute die sich ihr Obst nicht malen, sondern essen möchten.

Damit die Nahrung billiger wird brauch es eine Politik, die der künstlichen Inflation entgegen hält, damit ihre Bürger sich ernähren können, und nicht eine Wirtschaftslobby, die die Menschen aushungert um ihre Kunstprodukte auf den Markt zu bringen.

© Archimeda1

 

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Abend und für Morgen einen angenehmen Wochenstart.
Ich habe die nächsten Tage mächtig zu tun, und weiß nicht ob ich zum bloggen komme.

 

lg Archi

***************************************************

 

 


8 Responses to Enorme Preissteigerung_nicht nur bei Äpfel

  1. Seit 2014 imporiert Russland kein Fleisch, Molkereiprodukte, Gemüse und Obst mehr aus der EU und den USA.
    Dementsprechend müsste es ein Überangebot an diesen Produkten in der EU geben.
    Das Gegenteil ist der Fall, da vieles vernichtet wird was vorher nach Russland ging.
    Das lassen sich die Bauern gut bezahlen und im Endeffekt wird mehr vernichtet, weil man dabei mehr verdient.
    Schlußendlich verhungern wir wohl noch.
    Die Apfelbäume heute waren alle mehr als gut gefüllt.
    Denn in irgendeinem Landstrich fällt jedes Jahr die Ernte aus, dafür haben andere Region mal ein Rekordjahr.
    Dieser auf ganz Europa ausgedehnte Ernteausfall ist die größte Lüge, die man überall lesen kann.

    BG

    PS: Am Besten können die Bauern jammern, denn kaum einer macht sich die Mühe auszurechnen, was denn so ein Bauer produziert und wieviel Subventionen er dann noch dazu bekommt.

    • Das ‘Russland-Lebensmittel-Einführverbot für EU-Staaten’ gilt seit der Ukraine-Situation.
      Warum soll sich Putin auch alles gefallen lassen.

      Dieses Embargo schädigte die EU enorm, die dadurch Lebensmittel vernichtet hatte um den Preis stabil hoch zu belassen.
      Russland bezieht trotzdem noch Lebensmittel aus der EU, aber es ist eher geheim.

      Der Überschuss an Lebensmittel wird angeblich von europäischen Menschen weg geschmissen, weil es Ihnen zu gut geht.
      Zeig mir einen Menschen aus unserem Umfeld, der Lebensmittel vernichtet …

  2. Die Käufer schmeißen kaum Lebensmittel weg.
    Anders ist es in den Läden, die viele Lebensmittel eher wegwerfen, als sie zum verbilligten Preis anzubieten, weil man so ja mehr einnimmt und man den Verlust einfach abschreiben kann.

    BG

    • Als Verursacher werden nun die Jugendlichen aufgezeigt. Irgendwer muss ja die angebliche Schuld übernehmen.
      Es gab früher kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Irgendwann wurde es von der EU eingeführt, und nun wieder abgeschafft.

      Archi

  3. Guten Morgen Uli,
    wenn ich in den supermarkt gehe und das ganze Jahr über Äpfel im Angebot sehe, schaue ich nach, von wo die überall herkommen. In der kalten Jahreszeit sind oft Äpfel aus Chile im Angebot neben einheimischen und italienischen, die in Kühlhäusern gelagert werden. Bei einem solchen Überangebot sollten die Preise ständig niedrig bleiben. Der Apfelbauer bekommt für den Verkauf an den Großhandel wohl am wenigsten. Manipuliert werden die Preise zugunsten des Großhandels und der Supermarktketten, denke ich. Mir persönlich könnte das egal sein, weil hier überall um mich herum reich tragende Apfelbäume stehen und manchmal gar nicht abgeerntet werden.
    LG Joachim

    • Hallo Joachim

      Das ist genau so, wie du das geschrieben hast. Der Apfelbauer hat die Arbeit und bekommt wenig Lohn, und gerade die Supermarktketten sprechen sich scheinbar untereinander ab, um die Preise weiter in die Höhe zu treiben. Aldi zB erhöht erneut den Butterpreis um 20 Cent. Innerhalb eines Monats gibt es somit eine Verteuerung von 50 Cent-unfassbar.
      Nun werden alle Lebensmittel weiter erhöht. Der Bauer bekommt nur einen minimalen Anteil.
      Apfelwiesen gibt es hier nur wenige, aber es gibt einen polnischen Supermarkt, und da kosten die Äpfel je nach Tag so um die 1,50 Euronen je Kilo.

      lg Uli

  4. Guten Morgen Uli,
    polnische Märkte sind auch hier beliebt. Allerdings müssen wir über die Grenze fahren. Der nächste Markt liegt vor Stettin.
    Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch.
    LG Joachim

    • Guten Abend Jochim

      In DD gibt es nur einen polnischen Supermarkt.
      Da ist alles so polnisch, selbst die laute Radiobesudelung und die extreme Freundlichkeit.
      So freundliche Leute findet man nicht bei Al und Co

      lg Uli