Giftige Kartoffeln_ganzheitlich sehen

 

Es ist mir bisher zweimal passiert, dass mir beim wenigen Verzehr von einer bestimmten Kartoffelsorte regelrecht speiübel wurde.

 

Ich habe darum ein wenig recherchiert, denn ich esse sehr gerne Kartoffeln.
Was ich gefunden habe ist eine Ungeheuerlichkeit, nämlich eine Begiftung der Pflanzen,
um – na wie soll es auch anders sein,
angeblich den Kartoffelkäufern astreine Früchte anbieten zu können, denn diese wollen alle harte Schalen und eine längere Haltbarkeit.

Im -Krieg wurde ‚Agent Orange‘, ein Vorläufer von Dioxin, zur Entlaubung eingesetzt,
damit die ‚Feinde‘ keine Möglichkeit hatten sich in den Wäldern zu verstecken.
Heutzutage werden in vielen europäischen Ländern Kartoffelpflanzen entlaubt, damit der Handel
äußerlich einwandfreie Früchte anbieten kann.
Sie werden mit Giften besprüht, damit das obere Kraut abstirbt, und die Kartoffeln nur unter der
Erde weiter wachsen. Die erste Besprühungen erfolgt, wenn die Knolle gerade mal 6 cm groß ist.
Je nach Gifttyp darf bereits drei Wochen später geerntet werden.

Dieses Mittel heißt u.a. Diquatdibromid, der Wirkstoff ist Deiquat, und wurde 1957 von der Firma
ICI [ Imperial Chemical Industries ] die heutige SYNGENTA, als Kontaktherbizid gegen ‚Unkräuter‘
genutzt.
In Österreich, Deutschland und in manchen anderen EU-Ländern ist die Ausbringung dieses
Herbizids zugelassen – und das obwohl –
das Herbizid absolut giftig ist

 

Quelle

zur vollständige Liste der bis heute 12.09.2017 zugelassenen Gifte HIERklick

 

Alle Pflanzenschutzmittel mit dem giftigen Deiquat
HIERklick

Das toxcenter_org hat ein Bericht über Deiquat erfasst.

 

Zitat

“ … Toxizität
Für Menschen hochtoxisch ! …“

Quelle für das ganze PDF

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich fasse mal kurz einige Nebenaussagen zusammen

1. … ist giftig für unsere 7-Punkt-Marienkäfer, die angeblich nur durch die Invasion der
chinesischen Marienkäfer verschwinden …
2. … ist giftig für Vögel, die angeblich … ja was denn überhaupt ? …
3. … ist giftig für Wassertiere, aber wird trotzdem in Wasserschutzgebieten als Unkrautvernichter
eingesetzt …
4. … ist hochgiftig für Menschen, aber wird trotzdem über Lebensmittelanbau genutzt.

Zur Bienengiftigkeit brauche ich wohl nichts extra zu schreiben …
Jeder kennt die Story zu Varroamilben, die die Bienenstämme ausrotten würden,
aber auch die Giftigkeit von Glyphosat, ein Breitbandherbizid, dass eindeutig krebsfördernd ist,
und alles tötet, in Langzeitwirkung,

aber die EU nicht verbietet !

 

Zu Glyphosat eine Aufklärung

KLICK_Was ist Glyphosat?

 

->
die Folgereaktion zum Sterben

Erst Kleinwesen, wie Milben, durch Gifte, dann Insektennot,
Vogel, Amphibien- und weiteres Tiersterben –

und wenn das noch nicht alles ausreicht um Mensch zu vernichten,
denn er kann nur mit der vollständigen, intakten Natur überleben,
wird der Mensch selber vernichtet,

damit er feine harte Kartoffelschalen hätte, und eine längere Haltbarkeit …

… meint die Lobby …

 

Ich werde meinen Kartoffelkonsum massiv einschränken,
denn mir ist meine Gesundheit wichtiger als manchen Genuss.

 

meine Gedanken :

 

[ Friedrich Wilhelm Nietzsche ]

Das Gift, an dem die schwächere Natur zu Grunde geht,
ist für den Starken Stärkung –
und er nennt es auch nicht Gift.

 

lg Archi

*******************************************************************

 


4 Responses to Giftige Kartoffeln_ganzheitlich sehen

  1. Es ist irre, die Kartoffeln sind noch nicht reif und werden mit einem Gift frühreif gemacht.
    Nur weil der Bauer keine Kartoffelerntemaschine mehr hat und die Erntemaschine schon ein bis zwei Monate vor der Ernte gebucht werden muß.
    Effekt ist, das dieses Gift in den Kartoffeln und somit auf dem Teller landet. Effekt zwei dürfte sein, das Pellies sich nicht mehr so gut pellen lassen wie früher, wo nur einige wenige Bauern die Entlaubungsmittel eingesetzt haben.
    Wenn diese/s Mittel auf die Kartoffel gesprüht wird, zieht eine Nebelwolke über die Felder und Straßen und Dörfer und dann atmet man diese Gifte nur ein.
    Da muß kein Zahnarzt helfen, da dieses wegen erlaubt überflüssig ist.

    BG

  2. Hallo Uli,
    dass Kartoffelpflanzen sogar mit Gift entlaubt werden, damit die Knollen stärker wachsen, habe ich noch nicht gewusst. Es ist eine Schande. Wer einen Keller hat, sollte sich genügend Kartoffeln vom Einzelbauern kaufen, dem keine gesundheitsschädigenden Anbaumethoden nachgesagt werden, und sie für den Verbrauch einlagern. Das kann in dieser Gesellschaft auch durch den Kaufverzicht durch den Konsumenten bekämpft werden.
    LG Joachim

    • Hi Joachim

      Dieses Gift hat eine enorme Langzeitwirkung, und der Profit geht über die Gesundheit. Das Label ‚BIO‘ ist ein extra ‚Futter‘ für ein wenig Besserverdienende. Das alleine ist schon eine Frechheit. Wer Geld hat darf gesund essen, wer kein Geld hat kann Abfall (?) …
      Wir testeten Bioprodukte und Normales mit unseren Hasen. Diese Tierchen spüren instinktmäßig, was sie nicht dürfen.
      Jedesmal wird ‚Bio‘ bevorzugt. Möhren von zB Al.. essen sie nie.
      Die Kartoffeln hatten in diesem Jahr kaum Reife-Chance. Wurde darum mehr oder stärker entlaubt ?

      liebe Grüße Uli