Heckrinder

Die Brüder Heinz und Lutz Heck waren in den 1920´er und 1930´er Jahren als Zoodirektoren in Berlin und München tätig.
1920 begannen sie Rinder aus 15 verschiedenen Rassen züchten um den Auerochsen ( Bos primigenius primigenius ) wieder zu bekommen, der ca 1627 ausgestorben ist.

Wie beim Damwild haben diese amüsanten einen Aalstrich, d.h. auf dem Rücken der schwarzen Männchen ist ein hellfarbener Strich.
Im Sommer ist das Fell plüschig und weich, im Winter eher ein wenig angestrubbelt.
Das Gewicht ist ziemlich heftig, je nach Geschlecht zwischen ca 500 KG bis 1000 KG, geschlechtsspezifisch.
leben ganzjährig im Wald. Sie fressen Gräser, Weichhölzer, Gehölzteile, Zweige samt Blätter.

Durch ihre Ernährung halten sie Wildwuchs in Schach.

Es gibt bisher nur wenige tausende Exemplare,
gerade darum war ich erstaunt nach einem Matschweg

Matschweg_© Archimeda1

eine solch schöne Gruppe von Heckrindern zu finden.

Vielleicht gerade darum ?

Viel Spaß an meinem Video

Videolink

lg Archi

*************************************************

 

 


14 Responses to Heckrinder

  1. So mitten auserhalb DD´s solche Tiere zu sehen war schon eine Überraschung. Zahm sind die aber nicht. Die Bullen und das Leitweibchen haben uns beobachtet, als wollten die sagen: Komm doch mal zum Spielen in unser Gehege.

    Ich denke, da sind noch andere Tiere, die auf eine Entdeckung warten. B-)

    Bg

    • Hinter dem Matschweg ist vielleicht noch etwas anderes.
      Demnächst in Gummistiefeln, neue Erkundigung 😉

      Archi

  2. Hallo Uli,
    ich hatte zuerst angenommen, sie leben in freier Wildnis aber wie ich nun von BG gelesen habe, ist das ein Gehege. Ich hätte mir auch nicht vorstellen können, dass solche Rinder bei uns hier im Wald leben.
    Ein gutes Video mit passender Musik. Danke.
    Liebe Grüße, Kathy

  3. Guten Morgen Uli,
    eine interessante Entdeckung habt Ihr gemacht. Ich habe mir das gute Video angeschaut und die Rinder beobachtet. Der helle Streifen auf dem Rücken war bei dem gut zu sehen, der direkt in die Kamera schaute. Haben nun diese Heckrinder die gleichen Merkmale wie die früheren Auerochsen? Könnte man sie wieder als Auerochsen bezeichnen? :unsure:
    LG Joachim

    • Hallo Joachim
      Danke für dein Lob.
      Der Auerochse ist ca 1627 ausgestorben. Das letzte Tier soll sich in sumpfige Gebiete nach Polen geflüchtet haben. Schon ab Steinzeit wurde er als Nahrungsquelle gejagt. Als Mensch von Fleischfresser nach Körnerfresser evolutionierte war es für den Auerochsen zu spät.
      Sein Gewicht lag auch bei ca 800-100 KG. Die Urheimat ist Indien.
      Er soll bis ca 2 m Schulterhöhe gehabt haben, dazu eine Kopf-Rumpflänge von etwa 3 m. Ein Riesen-Tier also.
      Heckrinder sind weitaus friedlicher, bei ähnlicher Größe mit kleineren Hörnern. Darum haben sich beide Brüder Heck oft gestritten, was man noch dazu züchten kann.
      Man kann keine Tiere wieder heranzüchten, die ausgestorben sind, man kann sie nur ähnlich aussehen lassen. Selbst Gentechnik schafft es (noch) nicht, und ich hoffe das bleibt auch so.
      Zu deiner Frage JA, sie sind ähnlich, NEIN kein Auerochse, sondern eine eigenständige, sehr friedliche Rasse. Ein Dino_Rex mit Maulsperre.

      lg Uli

  4. Hallo Uli,
    ich habe Deine Ausführungen für Joachim gelesen. Sehr interessant! Ich hätte nicht gedacht, dass die Tiere so groß sind. Da hätte ich dann doch Respekt vor ihnen, wenn sie so vor mir stehen würden. Danke.
    Liebe Grüße, Kathy

    • Hi Kathy

      Man sollte ihnen in freier Wildbahn aus dem Weg gehen, weil sie so mächtig sind und verletzten könnten. Nicht bösartig, nur wegen der Massigkeit.

      lg Uli

  5. Guten Morgen Uli,
    oh, Deine Erklärung gefällt mir sehr gut. Vielen Dank. :yahoo:
    LG Joachim

  6. genug masse um den grill zu füllen – den rest bekommt der hund *g
    spass beiseite
    klasse video