Herbstliches auf Balkonien_das gesunde Bunt

 

Mein neuer Rechner ist nun fast fertig.
Ich muss nur noch den alten Datenschrott schreddern, nachdem ich Windows endlich angewöhnt hatte meine neueste Software doch noch im alten Betriebssystem zu unterstützen.

Ich hatte schon viereckige Augen, war kurz vor einem Heulkrampf, und darum besonders erfreut mich nur mit den kleinen Pflänzchen auf beschäftigen zu können.

BG hat zwei seiner Chilis fotografiert, die ich besonders mag.

Letztere könnte ich nicht essen. Diese hat die Schärfestufe 10+, aber ich mag das Aussehen der Pflanze und der Früchte.
Die Blätter aller Chilis sind übrigens gut als Kaninchenfutter geeignet 😉

 

Meinen Geschmack sehe ich selbst eher im Kardamon_Elettaria cardamomum

Die Pflanze schmeckt nach Zimt, und wird oft in der Weihnachtsbäckerei genutzt.
[ Es ist keine Zimtpflanze, denn der ‘Echte Zimt’ wird aus der Rinde des ‘Cinnamomum zeylanicum’ gewonnen. Das sind die hellbraunen Röllchen, die man im Geschäft kaufen kann. Je dünner diese Röllchen sind, je intensiver ist der Geschmack ]

Mein ‘Kardamon_Elettaria cardamomum’ ist eine indische Waldpflanze.
Ich schneide die Blätter klein und würze damit alles, was für mich nach Zimt schmecken soll. Besonders lecker ist Kardamon im Tee, Kaffee, als Fleischwürzung oder im Salat.
Als Heilpflanze kann man Teilchen der Blätter kauen. Das beseitigt nicht nur Mundgeruch, sondern hilft auch bei Asthma, Bronchitis oder Magen/Darmproblemen.

 

 

Wenn die Pflänzchen auf Balkonien verblüht sind, bzw die Häschen alles abgenascht haben, kaufe ich ein wenig Buntes nach.
So steht eine winterliche gelbe Aster dann zwischen asiatischem Basilikum ( lila Blüte ) und einer Kerria.

Die Kerria Japonica ( weißer Pfeil ) ist ein Ranunkelstrauch und wurde 1834 nach Europa eingeführt.
Im Frühling gibt es viele feine Blüten, die bei rechtzeitigen Rückschnitt noch einmal zum funkeln.

 

… oder eine Sonnenblume mit Erigeron schmückt die Kardamon-Pflanze … DAS ist schön und

 

 

meine Gedanken :

Nutzt Eure Sprache um zum Ursprung zurück zu dirigieren.
© Archimeda1

 

 

Alles Gute Euch

 

lg Archi

*******************************


5 Responses to Herbstliches auf Balkonien_das gesunde Bunt

  1. Oben sieht man meine Jalapeno die ihren zweiten Fruchtansatz versucht jetzt auszureifen.
    Darunter ist meine Nagaia Jalokia ( genannt Drachenfutter ) zu sehen, die ebenfalls versucht ihre Früchte reifen zu lassen.
    Die Hasen sind richtig gallig auf die Blätter der Nagaia.
    Der Kardamon wird von Uli gepflegt und ist äußerst lecker.
    Die winterliche Aster und der chinesische Basilikum sind ebenfalls von Hasen geliebte Futterpflanzen :).
    Die Kerria ist/wird noch ein hübscher Busch aber ungeniessbar.
    Die Sonnenblume neben dem Kardamon sieht schön aus und ist ebenfalls ein Leckerchen für die Hasen.

    Irgendwo steht noch Yauthli, Anis-Anastache (von Freund Joachim), Echinacea Purpurea, Lakritz-Tagetes, mehrere Erdbeeren, Pfefferminze und Erdberminze, die auch die Hasen lieben. Die sind so plaziert, dass sich die Hasen zum Naschen strecken müssen. Man sieht auf den Bildern die entsprechenden Absperrmittel. Die anderen Hasenleckerchen stehen so, dass die Hasen auf keinen Fall daran können, sonst sind die sofort weg.

    BG

  2. Hallo Uli,
    auf dem ersten Bild ist die Chilli-Pflanze ja ein richtiges Bäumchen und sicherlich schon einige Jahre alt. BG hat seine Gewächse gut erhalten. Kräftig sieht der Kardamon aus. Ihr erntet sicherlich nur Teile von den Wurzeln. Da scheinen ja viele dran zu sein. Ein Kräutergarten, wie er besser kaum sein kann.
    LG Joachim

    • Guten Abend Joachim
      Die Jalapeño ist jetzt fast zwei Jahre. Das zweite Bild ist eine Pflanze, die nur einige Monate alt ist. Dazu kann BG etwas berichten.
      Ich nutze die Kardamon-Blätter klein geschnitten im Tee oder kaue darauf rum. Das ist echt lecker und entspannt. Für die Wurzelnutzung habe ich noch keine Idee gefunden. Weißt du vielleicht etwas darüber ?

      lg Uli

    • Hallo Joachim,

      die Nagaia Jolokia hebe ich Anfang April als Jungpflanze gekauft und auf fette Beute ( Vogelfutter und Samen ) gehofft.
      Das trotz guter Pflege die Früchte jetzt erst reifen ist mir unverständlich aber damit muß ich leben.
      Abends reintragen und morgens wieder hinaus in die Sonne. Das Selbe mache ich auch mit den anderen Chilis.
      Meiner Meinung nach sind Chilis in ihren Herkunftsländern mehrjährige Sträucher oder Bäume, so wie die Stämme verholzen. Je älter die Pflanzen um so besser die Beute.

      Gruß BG