Kaninchen_Die Kastration und laufende Kosten

 

Heute Morgen waren wir bereits um 10 Uhr bei der Tierärztin um kastrieren zu lassen. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. schläft viel und hat ein wenig Sellerieblätter und Rucola gefressen.

In diesem Blogeintrag hatte ich bereits geschrieben, was der Unterschied zwischen einer Sterilisation und Kastration ist.
Die Kastration nimmt die Triebe und beruhigt das Tier, aber für ungefähr 6 Wochen können trotzdem noch Baby´s gezeugt werden.
Es ist wohl kaum durchsetzbar, dass man vergesellschaftete Kaninchen für 6 Wochen ständig trennen kann, darum kann man eigentlich nur hoffen, dass es kein bzw nur wenig Nachwuchs gibt.
Kaninchen werden mit ca 12 Wochen geschlechtsreif.
Sie sind nicht läufig oder in der ‘Hitze’, wie man bei Hunden sagt, sondern der Eisprung wird nur durch die Begattung ausgeführt. Das geschieht 10 bis 12 Stunden nach dem Deckakt und wird durch den Nervenreiz während des Deckvorgangs ausgelöst.
Die Trächtigkeit dauert etwa 28-33 Tage, und es kann bis zu 6 Jungtieren geben.

Kaninchen haben 2 Gebärmutter (n)
Wenn sie innerhalb kurzer Zeit zweimal gedeckt werden, ist es durchaus möglich, dass sie im 14-tägigen Abstand zwei Geburten haben.
Kaninchenmütter können dazu ihre Baby´s resorbieren, d.h. sie können sie absterben und austreiben lassen, um den gesunden Nachwuchs zu sichern.

Wie man lesen kann, ist eine Kastration das Erste an das man denken sollte, wenn man Kaninchen vergesellschaften muss/möchte, zumal eine Häsin direkt nach der Geburt wieder trächtig werden kann.
Das zweite Wichtige ist die Impfung gegen RHD1+RHD2 [ Caliciviren, Hämorrhagischen Kaninchenseuche ]
und
Myxomatose [ Kaninchenpest durch Pockenviren ]

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Impfung nicht immer zu 100 % nützt.
Sie schützt zwar meistens vor inneren Blutungen, zwar nicht unbedingt vor Todesfälle, aber die Leiden des kranken Tieres wird um Massiges verkürzt.

Kaninchen sind teuer, und ihre KrankenBehandlung ist nicht nur sehr teuer sondern dazu recht zeitaufwendig.
Die Kastration und Nachbehandlung beziffert sich auf ca 100 Euro,
die Impfungen gegen Myxomatose kosten 32 €,
später kommt dazu noch die Jahresimpfung von RHD1-RHD2 von ca 33 € dazu.

Mehr zu den TA-Kosten kann man  bei der Gebührenverordnung für Tierärzte nachlesen ->

GOT-2017-07(1)

 

Man sollte sich sehr genau überlegen,
ob man Kaninchen vergesellschaften muss, damit die anderen nicht durch den Tod und Trauer ihrer Partner selber sterben,
oder man nur ein neues ‘Ostergeschenk’ haben will,
dass ziemlich niedlich ist,
aber in kurzer Zeit ein mächtiger Kostenfaktor wird.

 

Ich wünsche mir Eure richtige Entscheidung.

 

lg Archi 

 

*******************************************************************************


2 Responses to Kaninchen_Die Kastration und laufende Kosten

  1. Die Osterhasenindustrie k***** mich an.
    Und wärend der Sommerferien werden die überflüssigen Hasen ausgewildert. Dann bekommt man viele kastrierte und geimpfte Kaninchen saugünstig im Tierheim.
    Da wäre wohl auch Merlin gelandet.

    BG

    • Merlin wurde doch schon zurück gebracht. Selbst die TA hat ihn für älter eingeschätzt.
      Ein Tier sollte schon beim Kauf extrem teuer sein, damit es nicht zum Wegwerfprodukt wird.
      200 Euronen für ein Kaninchen oder Kätzchen würden selbst Schlangenliebhabern die Gefrierkost schmackhaft machen.
      Archi