10 Responses to Kuscheln mit Yogibär-Ersatz

  1. In Deutschland werden Behinderte beim Ansehen schon als minderwertig angesehen.
    Man muß nur „komisch“aussehen.
    Dabei kommt klar zum Tragen:

    Man ist nicht behindert, sondern wird behindert.

    BG https://archimeda1.ineineandrewelt.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif

    • Hallo BG

      Das ist nicht nur in Deutschland so. Es stellt sich noch die europäische Frage, inwieweit deren Gleichschaltung geht,
      um Menschen, wie in anderen EU-Staaten üblich (?) –
      einfach verschwinden zu lassen, damit Touristen nicht gestört werden…
      Man muss aufeinander zugehen.
      Damit meine ich nicht, dass die sogenannten „Normalschulen“ von der Politik gezwungen werden sollten, Menschen mit anderen Gestiken oder Wahrnehmungen aufnehmen zu müssen.
      Das ist meiner Meinung nach nur dann sinnvoll, wenn der „Andere Mensch“ das selber möchte.

  2. Hallo Uli,

    die Behinderten werden bei Antrag eines Schwerbehindertenausweise so hart kontrolliert, dass es fast menschenverachtend ist, nur weil einige vor Jahren beim Arzt ihren Schwebi erbettelt haben.

    BG

    • Hi BG,
      mag sein, aber nicht in Griechenland, lt Bericht von Focus
      Zitat:
      „Zehntausende Griechen haben sich nach Regierungsangaben jahrelang als behindert ausgegeben und sich so Zuschüsse vom Staat erschlichen. Wie das Gesundheitsministerium in Athen mitteilte, hat die Unterstützung nur 50 000 von 240 000 Behindertenhilfe-Empfängern tatsächlich zugestanden.“

      Quelle

  3. Hallo Uli,

    für mich ist der Umgang mit behinderten Menschen eher herzlich. Ich habe liebevolle Menschen kennen gelernt und auch sie mochten mich. Bei meinem Arbeitgeber habe ich lange Zeit Lieferanten betreut, die für uns produziert oder auch nur verpackt haben. Darunter auch die Lebenshilfe. Die habe ich regelmäßig besucht und ich wurde immer sehr herzlich von den Menschen dort empfangen. Allerdings habe ich auch Behinderte kennen gelernt, die richtig ungehobelt waren. Meist waren es Rollstuhlfahrer mit modernster Ausstattung. Ich habe ein Auge zugedrückt, denn ein leichtes Schicksal ist es sicher nicht.

    Das Video ist toll!

    Wir wünschen Euch einen guten Start in eine schöne Woche.

    Liebe Grüße, Kathy

    • Hallo Kathy

      Manche Behinderte, eben die Rollstuhlfahrer möchten nicht immer daran erinnert werden, dass sie anders sind. Diese sollten auch in normale Schulen gehen.
      Manche Behinderte möchte aber lieber unter sich sein. Sie werden quasi gezwungen in normale Schulen zu gehen, werden dann diskriminiert.
      Du hast den richtigen Blick und das nötige Feingefühl dafür nett, ohne aufdringlich, zu sein. Darum mag man dich.

      lg Uli

  4. Hallo Uli,

    die Rollstuhlfahrer die ich meinte waren alle erwachsen und gingen nicht mehr in die Schule. Auch die Menschen bei der Lebenshilfe waren erwachsen, hatten aber manchmal das Gemüt Gemüt einen gutmütigen Kindes. Schüler habe ich leider keine kennen gelernt. Es gab natürlich auch sehr nette Rollstuhlfahrer, die hatten allerdings nur einen normalen Rollstuhl, der nicht mit einem Motor angetrieben war. Das waren wohl Reiche.

    Liebe Grüße, Kathy

    • Hallo Kathy
      Das mit der Schule meinte ich anders.
      Es soll für Schulen und Schüler eine Pflicht geben sich untereinander zu vermischen. Ob man es möchte oder nicht. Zu den psychischen Problenen kommen dann noch finanzielle.
      lg Uli

  5. Hallo Uli,

    alles was mit Pflicht zu tun hat verabscheue ich. Gut, die Schulpflicht ist in Ordnung aber was die da vorhaben, das finde ich nicht gut. Dieser Staat ist kein Rechtsstaat mehr.

    Euch eine gute Nacht und einen schönen Mittwoch.

    Liebe Grüße, Kathy

    • Hi Kathy

      Pflicht ist nur aufdiktiert. Ich bin völlig deiner Meinung.

      lg Uli