Naturkundemuseum in Dortmund- 3. Die Mammut-Kuh

 

Die nächsten zwei Bilder zeigen ein Mammut-Kuh-Skelett

 

 

Gefunden und ausgegraben hat es der Niederländer Dick Mol. Er ist einer der bekanntesten Mammutexperten und mit dem Naturhistorischen Museum in Rotterdam eng verbunden. Sein Fundgebiet ist oft die Nordsee. Die Sparkasse Dortmund spendete 150.000 Euro, damit Dortmund das ‚einzige vollständige Original-Skelett eines weiblichen Mammuts von ganz Europa‘ hat.

Vollständig original mit Fehlern, sollte es wohl besser heißen, oder vielleicht ‚vollständig fertig gebaut‘, denn was das Auge im Original nicht erkennen konnte, sah die Kamera. Da ist ein wenig Pfusch drinne, gelle ?

 

 

Nun, das sieht eh keiner 😉 aber die Größe des Ex-Tieres war schon sehr beeindruckend. Mit Fell waren sie noch massiger


Auf einem Sideboard daneben war eine Tafel mit den Ahnen der Mammuts. Die kleinen Skulpturen zeigten den Größenvergleich, und das Geschriebene die Herkunft bis zur Entwicklung von heute.

 

 

Mammuts konnten bis zu acht Tonnen wiegen und dazu 4 Meter hoch sein. Das Wollhaarmammut kennt wohl jeder aus der Eiszeit, spätestens vom Film ‚Ice Age‘
Alle Mammuts stammen ursprünglich aus Afrika, wie die heutigen Elefanten. Vor ungefähr 1 Millionen Jahre wanderten sie in kältere Regionen und überlebten durch ihre Kältetoleranz im roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin, eine Eiweißverbindung. Der Sauerstofftransport funktionierte darum auch unter einer Körpertemperatur von 37 °C.

Die letzten Mammuts lebten noch bis vor ca 3700 Jahren in Sibirien

[ lt auftauendem Beweisen im Permafrost ]

Das war wohl nicht lange genug, denn der Paläogenetiker Stephan Schuster möchte die Eiszeitriesen per Gentechnik wieder auferstehen lassen. Dazu sequenziert er Mammut-mitochondriale Genome aus gefundenen Haaren. Sollte seine Methode funktionieren, könnte man sie auf keratinhaltige Hörner, Nägel oder Hufen ausweiten.
Wer die Filmreihe kennt, weiß, dass man da eher die Finger von lassen sollte, denn schnell wird aus der Mammut-Wiederauferstehung, welches für die damaligen Menschen eine Art ‚unserer Kuh‘ war, ein militärisches Projekt mit anderen Dinos, wie zB Raptoren.

 

Jurassic Park der Menschheit

Es gab einen Grund,
warum manche Tiere nicht mehr leben,
und das ist nicht nur der Klimawandel.
Der Mensch ist die schlimmste Waffe
gegen seine eigene Welt.
Neid, Habsucht, Machtgier, Lieblosigkeit –
Ein menschliches Aussterben,
das mit dem Klima
nur im weitesten Sinn zu tun hat.

©  Archimeda1

 

*********************************


4 Responses to Naturkundemuseum in Dortmund- 3. Die Mammut-Kuh

  1. Als ich vor dem Mamut-Skelett stand fühlte ich mich als Zwerg. Es waren schon imposante Tiere.

    Ich finde es abartig, wenn die Tiere geklont werden. Was kommt danach? Ein Klon von Einstein oder aber Hitler? Diese Büchse der Pandora sollte geschlossen bleiben. Auch wissen wir nicht welche Viren im Erbgut der Mamuts lauern.

    BG

    • Bekannt ist allerdings, welche Viren im Permafrost lauern könnten.
      Wenn nun ein Biologe ein Virus finden würde, die gerade speziell eine ganze Menschenkultur nur befallen würde.
      WIE wichtig wäre dann, dass man Russland und dazu noch alle Bodenschätze ausnutzen könnte.
      Das gibt doch ein anderes Bild zum Bild

      Archi

  2. Guten Morgen liebe Uli,

    das Skelett ist beeindruckend. Schön wäre es für den Menschen, solche Tiere in Natura zu sehen. Aber was möchte er alles zur Befriedigung seiner Neugier wiederbeleben, Saurier, Säbelzahntiger. den Urvogel usw. , wenn er nur könnte.

    Die Absicht der Neuschaffung des Mammuts ist schon alt. Bisher ist es nicht gelungen. Wird vielleicht auch nicht gelingen. Und wenn, dann nur zur Show und der "Schöpfer" bekäme einen Nobelpreis für diese Anmaßung gegenüber der Natur. Das Museum aber ist gut, weil es wirkliche Funde zeigt., zwar etwas aufgebessert, aber für mich o. k.

    Ich wüsche Euch einen schönen Sonntag.

    LG Joachim

    • Guten Abend lieber Joachim
      Ja, das Museum ist tatsächlich gut, weil es total anders ist. Manche Sachen konnte ich gar nicht fotografieren, weil es den Gesamteindruck verändert hätte.
      Ich hoffe, dass sie es nie schaffen werden Urzeittiere wieder zum leben zu bringen.

      Einen schönen Abend
      lg Uli