Neues vom BioBauer

 

Ich hatte Ende Mai 2014 über einen
in geschrieben, denn ich für sehr bemerkenswert gehalten habe, weil er um seine Felder verschiedene andere Blüher, wie zb Inkarnat-Klee
gepflanzt hatte, die u.a. für einen guten Hummelflug und darum gute Bestäubung sorgte.

 

 

Am vorigen Sonntag waren BG und ich wieder da, um zu schauen, ob er an den Feldern etwas Neues arrangiert hatte.

Ein wenig enttäuschte mich die erste Ansicht, denn er hatte den schönen Klee nicht mehr am Feldrand.
Ein wenig weiter gegangen sahen wir dann aber ein riesiges Brachlandgebiet, wo alles wachsen und blühen durfte, so wie es die Natur vorgegeben hatte. Es brummte und summte – leider nur mit wenigen Bienen, aber es gab dort sehr viele Hummel in verschiedenen Größen und Farben.
An seinem Blühangebot lag es sicher nicht.

 

Als wir die darauf folgende kleine Waldinsel verlassen hatten gingen wir zu einer Lichtung von der man zu weiteren Feldern kam.
Ich habe schon Vieles gesehen, aber diese Felder waren für mich neu.

Als erstes kamen wir zu einem Zwiebelfeld

 

Dieses Zwiebelfeld war bombastisch, und der Kamillestreifen davor erschien nahezu endlos.
In der Mitte der Kamillen sah man bereits die vielen kommenden Sonnenblumen, die später wieder neue Bestäubung-Insekten anlocken sollen.

 

 

Diese Zwiebelfelder grenzten an mächtige Felder mit blühende Kartoffelpflanzen, die ich in dieser Größe auch noch nicht gesehen hatte.

 

 

Bei den nächsten Kartoffelfelder kann man exakt die Anhäufung sehen, die Kartoffeln benötigen um gut zu wachsen.
Die Traktor-Fahrrinnen dienen zur Bewirtung und Pflege.

 

 

Dieser BioBauer hat sein ‚Bio‘ wirklich verdient.
Falls er einen Hofladen hat werde ich dort sicher bestellen.

 

lg Archi

***********************************


4 Responses to Neues vom BioBauer

  1. Der Bauer hat wohl in den letzten Jahren mit dem Bio-Bauern begonnen. Also muß erst die Erde wieder sauber werden und die Rückstände der Pflanzen- und Schädlingsbekämpfungsmittel verschwinden und „neue“ Insektenarten angelockt werden.
    Sein Weizenfeld sah sehr mager aus und es war Mutterkorn zu finden.

    BG

    • Alle Bio-Esser müssen auch mit Bio-Gefahren rechnen.
      Man hat ja nicht umsonst versucht verschiedene Nahrungsquellen zu filtern.
      ‚Bio‘ ist nur noch ein Schild für teure Ernährung.

      Wirkliches BIO fängt im Kopf an, und brauch keine Anweisungen.
      Archi

  2. Guten Morgen Uli,
    ein interessanter Bericht über den Bio-Bauern. So müsste die Feldwirtschaft überall aussehen. Große Kartoffelfelder, die intensiv gepflegt sind, sieht man hier bei uns nur noch ganz selten. Der Bio-Bauer wird sicherlich seine Produkte an kleine Märkte verkaufen oder auch an Selbstabholer. Dort kann man sich für den Winter gut mit gesunden Kartoffeln eindecken. Ich wünsche ihm eine gute Ernte. :good:
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. :bye:
    LG Joachim

    • Hallo Joachim
      Vielen Dank für deinen netten Kommentar. Solche Felder sieht man wirklich sehr selten. Ich war erstaunt, wie groß angelegt ein Zwiebelfeld sein kann. Die Bildansicht ist nur ein minimaler Ausschnitt.
      Wir werden sicher schauen ob er einen Hofladen hat 🙂
      Ein schönes Wochenende dito :bye:
      lg Uli