Nicht nur über den Wolken ist es giftig

 

… und da saß ich so heute, an diesem schönen Frühlingstag auf Balkonien und dachte mir:

 

‚Ach nee, ganz bald ist wieder Sommer, die Bienen summen so sumsig rum, die Hitze verdörrt der Restbevölkerung die hohle Birne, und übrig bleibt dann nur noch die lange Warterei auf Winter, Kälte, Advent und Weihnachten.

Schwups ? Ja aber was stimmt denn jetzt nicht ?
Es ist November, Mitte November und da hat es kalt zu sein, und nicht 18 °C, oder ?
Es ist allerdings so warm, dass sich nicht einmal die Wespen zurück ziehen. Sie umschwirren königlich das Futterhäuschen der Rotkelchen und Meisen, weil ich dort Rosinen als Lockmittel ausgelegt habe.
Das ist doch irre, die Wärme

Die Antwort auf fast allem sind die ‚‘, weil man die Wolken genau so impfen kann, als wären es Menschen in der -Pandemie …

?

Ich hatte schon vor Jahren geschrieben, dass man damit die Umwelt wärmer macht,
aber diese Aussage gilt immer noch als Verschwörungstheorie, und obwohl ich von der Versicherung bereits 2015, also das Jahr der Grenzöffnung – ein Schreiben bekommen hatte, dass die Wolken Mittwochs und Freitags gegen Sturm, Hagel o.ä. geimpft werden um die Bevölkerung zu schützen, wurde mir nicht geglaubt, weil ich meinen Blogeintrag am 1. April veröffentlicht habe.
Der 1. April ist leider ein Termin, an dem wirklich jede VolleNTe der Ansicht ist, dass man sie bescherzt. Was ein armes und eingleisiges Denken !
KLICK zum Eintrag

 

Der heutige NovemberAbendhimmel sah so aus

 

Das Problem an der Erkennung ist, dass kaum noch jemand weiß, wie denn so ein gesunder Himmel kurz vor Dezember auszusehen hat …

 

Gut 5 Jahre nach der Grenzöffnung von 2015 gibt es quasi wieder so einen heißen November. Damals schrieb ich, dass man es wärmer macht, damit sich die ‚Flüchtlinge‘ auch wohl fühlen, in der ‚arktischen Deutschlandwinterkälte von so um die 2 °C minus‘ …

Nun könnte man annehmen es sei so eine Art Jubiläum. Man könnte aber auch annehmen, dass man mit der Wetterbeinflussung so weit ist, dass man nun versucht 19 zu stoppen.

 

Mir ist es egal, was man stoppen möchte, aber =>

Nehmt endlich Eure Finger von der Wetterbeinflussung !

 

 

Was ich mir wünsche

Jahreszeiten, wie
Frühling mit Ostern
Sommer mit Barfuß
Herbst mit Erntedankfest [ 3.Oktober ]
oder
Thanksgiving [ 26. November ]
St Martin im November
Winter mit viel Schnee
und dazu dann besonders
Advent, Weihnacht

Warum das Besondere ?
Weil es meine Kultur ist, die ich behalten möchte.
Am Kaminfeuer lesen oder nachdenken, Kerzen anmachen, kuscheln, riechen, freuen, Tiere bespaßen …
nämlich DAS ist eigentliche Freiheit.

 

 


Wir erleben jetzt am Ende von 2020 den Einstieg in eine extreme Diktatur, um die westlichen Werte und die westlichen Rest-Menschen so massiv zu erniedrigen, dass sie erfreut sein werden, sich noch viel weiter unterzuordnen, um wenigstens den Fraß essen zu dürfen, die man ihnen als Politiker noch übrig lässt.
Salz- und zuckerarm, möglichst geschmacklos, und dazu keine Ablenkung, außer ihrer Arbeit.
Willkommen zurück im Mittelalter !
© Archimeda1

 

********************************************


4 Responses to Nicht nur über den Wolken ist es giftig

  1. Die Verhinderung von Kälte ist ein weiterer Versuch die Infektionszahlen zu senken. Was man übersieht, ist, dass sich dadurch Energie in der Atmosphäre ansammelt, welche sich dann doch entlädt und zwar in Stürmen oder Starkregen. Dann kommt aber evt. La nina dazwischen und dann gibt es mächtig viel Schneefall und die Chemtrails waren contraproduktiv.

    Die Heuschrecken und das Nutriscore-Siegesfutter sollen die Politiker selber essen. Meine Gesundheit ist mir wichtiger.

    BG

  2. Mit Verhinderung der Kälte sind weder Migranten noch Viren zu besiegen.
    Vielleicht wäre es ratsam, dass die Politiker Ahnung vom Fachbereich hätten, statt die Steuergelder für Berater auszugeben.
    Vielleicht wäre es dann noch sinnvoll, dass die Kinder wieder lernen wollen, statt sich über Covid-Freizeiten zu freuen. Sie erscheinen mir echt dämlich im Moment …

  3. Guten Morgen Uli,

    ich sehe die Chemtrails auch öfter am klaren Himmel. Ich habe aber noch nie festgestellt, dass diese von Nutzen sind, denn selbst bei uns in einer ziemlich trockenen Gegend, gibt es immer wieder mal sehr starke Regenfälle, Stürme bin Orkanstärke. Wir hatten die letzten Jahre warme November und auch Dezember, selbst Januar und Februar mit wenig Frost. Ich sehe das im Garten, wo kaum noch Pflanzen erfrieren.

    LG Joachim

  4. Guten Abend Joachim
    Der Nutzen liegt in der Erwärmung der Temperatur., zu welchem Zweck auch immer.

    Wenn es im Winter kalt sein soll, muss der Himmel klar sein, damit die Kälte durchdringen kann. Durch die Chemtrails verdichtet sich der Himmel aber zu einem grauen Nebelbrei, der
    erstens verhindert, dass die kalte Luft nach unten strömt,
    zweitens, sich die aufgewärmte Stadtluft erneuern kann, und
    drittens es wärmer wird.
    Wenn du das mal beobachtest, erwärmt sich zwei, drei Tage nach sehr vielen Streifen die Temperatur um ca 5 Grad °C. Das ist nicht nur im Winter eine Menge.

    In meinem Vorbericht vom April 2015 [was ein Zufall, die Jahreszahl] schrieb mich die Versicherung an, dass sie 7 [!] Monate, von April bis Oktober, jeweils Mittwochs und Freitags schauen, ob die Wolken geimpft werden müssen – wegen Hagelschäden … [?]
    KLICK mal bitte HIER

    da kannst du nämlich den Brief nachlesen, den sie geschickt hatten, und der war NICHT vom 1.April – da war nur mein Blogeintrag.

    Du sagtest doch selber, dass es kaum noch Kälte gibt, und die Erklärung ist die Impfung der Wolken.

    Dazu _ was da oben gespritzt wird kommt auch herunter.
    Es lagert sich auf Blättern ab, und bei der Dauertrockenheit fallen die Pulvermoleküle zu Boden. Spätestens, wenn es Dauerregen gibt, ist alles verseucht.

    In der Großstadt ist das sicher besser zu spüren als in eurer Gegend, denn ihr habt noch wassergefilterte Luft zum Atmen.

    liebe Grüße Uli