Pilziges

 

Ich möchte zu allererst betonen, dass ich alle Pilze zwar wunderschön finde, aber ansonsten kaum Ahnung habe.

 

Dieses Jahr scheinen überall Pilze zu wachsen.
Nur wenn man in den Wälder spazieren geht kann man diese wunderbaren Düfte erleben.

Hier in DD ist es eher üblich durch Wälder zu joggen oder mit rasendem Tempo Fahrrad zu fahren. Laufen ist nur bei den wenigsten angesagt.
Das finde ich bemitleidenswert, denn mit Kopfhörer, voll einparfümiert, Getrampel und Fahrradgeklingel kann man weder hören, noch irgendeine Pflanze riechen.
Die scheint nur noch da zu sein, um sie auszunützen.

Das ist sehr ärgerlich, aber es geht mir heute nur um einige Pilzschönheiten.

 

Diese kleinen Babypilze sind wohl Tintlinge

 

Sie wachsen erst in der Länge, bekommen einen Stengel und bilden dann das hübsche Hütchen aus.

Tintlinge heißen sie wohl darum, weil sie sich bei der Reife, von unten bis zur Spitze schwarz aufrollen, und dabei wie austropfende Tinte aussehen.

 

Oft wachsen auf feuchte Wiesen diese hübschen Dinger in ganz verschieden Variationen.

Das Köpfchen ist nur ca 1 cm groß.

 

Wenn man auf den Boden schaut kann man manchmal  weiße Tellerchen entdecken.

Diese Pilze haben ein ganz besonders aussehende Füßchen

 

In einer ziemlich dunklen Ecken habe ich diese Pilzgruppe gesehen.

 

Sind sie nicht hübsch ?

 

Meine ganze Freude bezieht sich auf den Fund einer kleinen Fliegenpilzgruppe.
Ich habe bisher nämlich nur einen einzigen ‚lebenden‘ Fliegenpilz gesehen, und damals war ich ungefähr 18 Jahre.

 

 

Dieser Pilz wurde von Tieren angenascht.
Fast alle Pilze, die man draußen findet sind angeknabbert.

Es ist die Apotheke der Natur aller Kleintiere, und ich finde es ziemlich miese, dass Pilze oft von Menschen absichtlich nieder getreten werden, nur weil es eben Pilze sind.

 

Der Fliegenpilz wird für Menschen als giftig deklariert, weil dieser eine drogenähnliche halluzinogene Wirkung hat.

Er ist damit schmerzstillend durch falsche Wahrnehmung.
Dieses Gift heißt Ibotensäure, die erst eine alkoholische Symptomatik (unsicherer Gang, lallen, usw) und später Lähmungen bis zum Tod auslösen kann.

 

Der Name ‚Fliegenpilz‘ erklärte mir meine Oma so ->

Auf den Bauernhöfen gab es damals viel freilaufendes Vieh, das Fliegen in Massen anzog, weil deren Ausscheidungen nicht nur auf einer bestimmten Stelle war.
Man suchte sich darum Fliegenpilze die man trocknete.
Bei Bedarf wurde eine Schüssel mit Milch aufgestellt, darin einige Fliegenpilzstückchen getan.
Die Fliegen rochen die Pilz-Milchmischung –
und starben vollkommen besoffen wie Opa [ ihre Worte 😉 ]

im Gemisch …

 

Zur Mystik

Im Germanischem Reich gab es Namen für alle Götter.

Der oberste Gott hieß in in Ostgermanien Odin und in Südgermanien Wotan.
Wotan hat seinen Namenstag am Mittwoch [ Wednesday = Wodansdag ]
Damals glaubten die Germanen, dass Fliegenpilze nur dann wachsen würden, wenn der Schaum von Wotans Pferdemaul auf die Erde tropfen würde.
Wotan war nicht nur der Kriegsgott sondern galt auch als Gott der erotischen Sinne bis zur Ekstase.

Zur Mythik

Der Fliegenpilz galt als Modedroge.
In Sibirien wurde vom 18. bis 19. Jahrhundert, zu Volksfesten ‚ der höheren Gesellschaft‘ , eine Flüssigkeit angeboten, die alle anwesenden Leute ‚umgangsfreundlicher‘ [ und mehr ] gemacht hatte.
Für einen Pilz wurde ein ganzes Rentier als Preis bezahlt.

Auch später starben noch viele Menschen an dieser Ekstase der Lüste.

 

Ich würde vorschlagen diese Naturapotheke nur zu bewundern, statt zu nützen, denn Mensch ist nicht Tier und Tier ist nicht Mensch.

 

 

meine Gedanken :

 

Wenn Mensch sich mit Tier unbedingt gleichstellen möchte,
gibt es nur einen wichtigen Punkt zur Gleichstellung

… die Schlachtung …

 

© Archimeda1

*********************************************************

 


6 Responses to Pilziges

  1. Die Tintlinge rollen sich aber nicht nur schwarz auf, sie tropfen dabei ihre Nachkommen herunter, und wenn die Flüssigkeit verdunstet ist werden die Sporen mit dem Wind verteilt.
    Ich wußte zwar, dass Tieredie Pilze als Apotheke nutzen aber, dass an den Fliegenpilzen so viel heraus gefressen würden hätte ich nicht gedacht.
    Wenn die Pharma-Industrie weiß, wie gut Pilze heilen, sind nächste Woche alle Pilze außer Fußpilz verboten.

    BG

    PS: Das mit der Gleichstellung des Menschen mit den Tieren finde ich im Prinzip als gut.
    Das Problem ist nur, dass die menschlichen Herdenführer schon seit Jahrtausende ihre Untergebenen auf Schlachtfelder geführt haben.
    Da hat man sogar den passenden Namen auch schon benutzt.

  2. Guten Morgen Uli,
    sehr schöne Pilzaufnahmen. Der Erste ist der Schoptintling oder Spargelpilz. Mit geschlossenem Hut essbar und wohlschmeckend. Die Weißen scheinen eine Morchelart zu sein. Habe ich hier bei uns noch nicht gesehen. Die vielen hellen Hütchen mit dem hellen Fleck in der Mitte sind Stockschwämmchen, essbar und wohlschmeckend.
    So vervollkommnen sich die Pilzkenntnisse. :good:
    LG Joachim

    • Guten Morgen Joachim

      Ich hatte versucht die Bilder zu ergooglen. Bei den Stockschwämmchen bin ich auf einen anderen Pilz, den Gifthäuptling gekommen. Die Beiden müssen sich extrem ähnlich sehen. Da ich Stockschwämmchen nur aus dem Glas kenne, und da sind sie sehr, sehr klein, überlasse ich das Pilze essen lieber dir 😉
      Vielen lieben Dank für deine Infos :rose:

      lg Uli

  3. Guten Morgen liebe Uli,
    das Stockschwämmchen hat unverkennbar den hellen Fleck auf dem Hut. Es ist auch nicht so kräftig wie der Gifthäuptling. Und die Stiele sind unterschiedlich gefärbt und gemustert. Ich habe den Gifthäuptling noch nie bewusst bei uns gesehen. Beide Fotos ergäben ein sehr schönes Suchrätsel. :good:
    Schönes Wochenende!
    LG Joachim