• Tag Archives Tagebuch
  • Wie du mir, so ich dir schon lange

     

    [ Netzfund ]

    Ein Bauer kauft sich einen Mercedes C 180 D von der Daimler-Benz AG. Er ärgert sich über die Aufpreise der Sonderausstattung.

    Kurze Zeit später kaufte sich ein Vorstandsmitglied der Daimler-Benz AG von diesem Bauern eine

    Kuh für seinen Freizeithof.

     

    Der Bauer schrieb folgende  Rechnung

     

    1 Kuh – Standardausführung Grundpreis 4.800,– EUR
    1 Kuh – zweifarbig (schwarz/weiß) Aufpreis 300,– EUR

    Rindlederbezug 200,– EUR
    Milchbehälter für Sommer- und
    Winterbetrieb 100,– EUR

    4 Zapfhähne à 25,– EUR 100,– EUR
    2 Stoßstangen, verhornt à 35,– EUR 70,– EUR

    Düngevorrichtung (BIO) 120,– EUR     
    Allwetterhufe 200,– EUR

    Zweikreisbremssystem
    (Vorder- u. Hinterläufe) 800,– EUR

    Fliegenwedel, halbautomatisch 60,– EUR
    Mehrstimmige Signaleinrichtung 270,– EUR      
    Verschließbare Halogenaugen 300,– EUR

    Vielstoff Futterverwerter 2.500,– EUR
    Totalkuh in gewünschter Ausführung 9.820,– EUR *

    * Preis ohne Überführung

     

    Bis später, ich muss erst noch Bürozeugs abgrasen 😉

     

     

    lg Archi

    ******************************************************

     


  • Gegen Langeweile im Büro

     

    Geht es Euch auch manchmal so wie mir ?
    Man sitzt stundenlang im Büro,
    und die Langeweile kriecht aus den Schuhen.

     

    Damit es heute nicht allzu langweilig wird,
    könntet Ihr doch mal diese genialen Bürospielchen nachmachen  ^^

     

    Videolink

     

    Mein Favorit liegt bei letztem Beispiel

     

     Nicht auf Leute schießen, das macht nämlich Aua   😉

     

     

    Einen schönen Wochenstart

    lg Archi

    *********************************************

     


  • Der Unterschied zur Dankbarkeit_Flüchtling_Obdachlose

     

    Sehr lange habe ich überlegt, ob ich diese beiden Standpunkte gegeneinander stellen kann.
    Ich bin zur Überzeugung gekommen, dass es mein persönliches Muss ist.

    Obdachlose gibt es sehr viele in DD, und ich gab gerne einen oder mehrere Euro, wenn sie bettelnd vor den Einkaufsläden standen.
    Ich erinnere mich an einen jungen Mann, der in zitternder Kälte seinen Becher hingehalten hatte,
    und dabei die Obdachlosenzeitung verkaufte.
    Über 2 € freute er sich sehr, kaufte sich danach ein Brötchen und ein wenig Käse.

    Ich erinnere mich des Weiteren an einen sehr alten Mann in Essen/NRW,
    der beim Weihnachtsmarkt nur einfach da stand und wartete.

    Nach Erhalt von 10 € ging er sich eine Flasche Rotwein kaufen.
    Da ich das beobachtet hatte,
    fragte ich ihn, warum er sein Geld nun in Alkohol umgesetzt hatte.
    Er antwortete beschämt : “ Ich wollte diese Nacht nicht erfrieren „

    Bei den Einkaufgeschäften sitzen [ hier ] nur noch bettelnde Kinder und Rumänen.
    Ein Mann hatte ein Pappschild in der Hand.
    Darauf stand : “ Ich habe Hunger“
    Daneben lag eine gut gefüllte frische Brötchentüte.

    Warum will er diese nicht essen, wenn er doch Hunger hat ?

    Da würde ich nie etwas spenden.

    Zu dieser Zeit scheint so,
    dass selbst die Obdachlosenzeitung nur noch von Ausländern verkauft wird.

    Wo früher deutsche Wohnungslose ihr weniges Einkommen, durch den Verkauf von ihrer Zeitung, ein wenig Geld bekamen,
    scheint dieser > Einnahmemarkt < bereits umverteilt zu sein.
    Ich möchte nun gegenüberstellen

     

    “ Flüchtlinge „, die sich selber bedienen

    Videolink

     

    Obdachloser, der überraschend Geld bekommt

     

    Videolink

     

    meine Gedanken :

    Ich kenne verschiedene EX-Obdachlose,
    die mehr Hirn zu haben scheinen, 
    als manche unserer Politiker.

    Heute sind sie wieder Menschen, die akzeptiert wurden.
    Es fragt sich nur,
    ob sich das akzeptieren gelohnt hatte,
    denn sie verlieren sich gerade darum in der Rechtslosigkeit.

    © Archimeda1

     

    *****************************************


  • Der Weg neben dem Weg

     

    der-weg-neben-dem-weg_-archimeda1

     

    [ Prof. Dr. med. Nossrat Peseschkian  ]

    Lerneffekt

    Erster Tag:

    Ich gehe eine Straße entlang, am Gehsteig. Plötzlich tut sich vor mir ein Loch im Boden auf. Ich stürze hinein. Ich bin verloren. Ich weiß, ich muss sterben. Kläglich rufe ich um Hilfe. Dann, nach endlos langer Zeit, kommt mir jemand zu Hilfe, hilft mir heraus aus dem Loch.

    Zweiter Tag:

    Ich gehe die gleiche Straße entlang, am gleichen Gehsteig. Vor mir tut sich unerwartet wieder das Loch im Boden auf. Ich stürze hinein. Ich habe Angst. Aber ich rapple mich auf, und ich erkenne, dass es eine Möglichkeit gibt, wie ich mich selbst befreien kann. Das ist mühsam, aber es gelingt mir schließlich doch.

    Dritter Tag:

    Ich gehe die gleiche Straße entlang, am gleichen Gehsteig, und da ist wieder das gleiche Loch. Ich falle wieder hinein – aus reiner Gewohnheit. Ich ärgere mich über mich selbst, klettere auf dem mir nun schon bekannten Weg heraus und gehe weiter.

    Vierter Tag:

    Ich gehe wieder die gleiche Straße entlang, am gleichen Gehsteig, sehe das Loch vor mir – und wechsle die Straßenseite.

    Fünfter Tag:

    Ich nehme eine andere Straße.

     

     

    Ich wünsche Euch einen schönen Samstag und stressfreie Wege.

    lg Archi

     

    ***********************************************************


  • Hundekostüm_Ideen für Halloween

     

    Noch einmal schlafen, dann ist Halloween

    archimeda1_illustrativo_oktober-2016

    Wer Halloween mag,
    aber noch nicht weiß, wie er seinen Hund verkleiden kann,
    bekommt in diesem kurzen Video ein paar nette Tips   

     

    Viel Freude beim schauen 😉

     

    Videolink

     

    Einen angenehmen Sonntag, wünsche  ich  Euch    :rose:

     

    lg Archi

    ***************************************************************************