• Tag Archives Tagepuch
  • Impfgefühle

     

     

    Gestern bin ich in [m]einer Arztpraxis um 16:45 Uhr mit ‚Comirnaty‘ von BionTech geimpft worden

     

    Da so viele verschiedene Gefühle gleichzeitig und hintereinander passieren, möchte ich diesen Blogeintrag täglich nur kurz ergänzen, bis ich mich wieder normalisiert habe.

     

    Vorweg, die Praxis war sehr voll. Die netten Helferinnen, alles erfahrene Krankenschwestern, bilden ein gutes Team, und es ging zügig voran.

    An der Rezeption wurden mehre Zettel ausgehändigt.
    In diesen Aufklärungs-Merkblätter waren Passagen zu den Nebenwirkungen zu lesen, wie man sich verhalten sollte, und welche Krankheiten man selber hat bzw hatte. Alle Seitenkapitel mussten unterschrieben zurück zu den Krankenschwestern.
    BG füllte alles ordnungsgemäß aus, und nach meiner Unterschrift kam die Arzt-Tochter, eine junge Ärztin, die bald die Räume ihres Vaters übernehmen wird, bat mich ins Sprechzimmer und fragte nach meinen Ängsten.
    Ich sagte ihr, dass ich über Gesichtslähmungen, Herzausfälle und Thrombosen gelesen hatte. Sie nahm mich sehr ernst und berichtigte von bis jetzt vier bekannten Fällen von Gesichtslähmung, also 0,1% bis 0,001% bei ca 15 Millionen vollständig Geimpften.
    In allen Fällen ging diese Lähmung nach wenigen Wochen selbstständig zurück.

    Wegen meiner Vorerkrankung musste ich nicht warten. Die junge Doktorin impfte vorsichtig. Es tat nichts weh, gab meine Zettel zurück, und ich bekam sofort meinen zweiten Termin.

     

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Was ist der Unterschied zwischen Nebenwirkungen, Impfreaktionen, Impfkomplikationen und Impfschäden ?
    Eine umfassende Erklärung findet Ihr HIERklick
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

     

    BG hat mir absolute Ruhe verordnet. Ich durfte nicht einmal zum einkaufen mit, weil ich sonst hätte eine Menge an Treppen steigen müssen.

    Ich hatte also ausreichend Zeit mich darüber zu informieren, warum gerade so viel Angst vor dieser Impfung gemacht wurde, und ich bin fast überzeugt, dass ich oft ungenügend-recherchierte Seiten geglaubt habe.

    Ein Beispiel möchte ich dazu nennen, nämlich das Beispiel des ‚Sheddings‘ . Dazu Folgendes =>

    Als Shedding bezeichnet man die Verteilung von Viren, die von einer geimpften Person ausgehen. Das sei der Grund, warum jetzt ‚Querdenker‘ also die Impfgegner [die lt Mainstream eh alle rechts sind] nun eine Maske aufsetzen würden, damit sie sich NICHT bei Geimpften anstecken.

    Es gab tatsächlich Sheddingfälle, nämlich u.a. bei Polio – weil es Lebend-Impfstoffe waren. Seit einiger Zeit wird auch zu dieser Vorsorge nur noch totes Material genutzt.

     

    Tot sei übrigens auch der mRNA-Impfstoff, und die Reststoffe sollen sich nach geringer Zeit abbauen, weil dort eine Art Timer einprogrammiert wurde.
    Ob dieser Impfstoff nun gesünder ist, wage ich stark zu bezweifeln, aber wenn man über die Nebenwirkungen der Grippe-Impfung googlet, kommt man auf ähnliche Tatsachen.

     

    Die Grundsatzdiskussion ist also nur :

    1. Bin ich generell gegen alle Impfung.
    2. Bin ich generell für Impfungen.
    3. Bin ich NUR für Impfungen, wenn ich selber etwas damit erreichen kann ?

    In verschiedenen Ländern sind Impfungen zum Eigenschutz Pflicht, wie zB vor Malaria und Schlimmeres. Wer fragt da eigentlich was da drin ist ?
    Jeder Gescheite, der in Urlaubsländern reist weiß, dass man verschiedene Vorsichtsmaßnahmen brauch –
    diese Menschen sind aber keine Urlaubskurzhopser oder ‚Mallesäufer‘ [!]

     

    So, nun habe ich genug geschrieben, und wie oben angedeutet werde ich ab heute, in diesem Eintrag meine Erfahrungen nach der Impfung aufschreiben und vervollständigen.
    Vielleicht nützt es, vielleicht nimmt es Ängste, vielleicht ist es abschreckend,
    falls mir was passiert.

     

    Impfungtagebuch

     

    Tag 1_

    Direkt nach der Impfung hatte ich einen komischen Geschmack im Mund. Ich habe gezittert, hatte Angst vor Nebenwirkungen und war froh wieder daheim zu sein. Schlafen konnte ich nicht, denn meine Angst redete mir ein, dass ich nicht mehr aufwachen könnte.

    Tag 2_

    Ich habe kaum geschlafen und bin sehr müde. Beim Aufwachen war meine ganze Vorderseite angespannt und druckfest. Da es so scheint, dass sich durch die Coronaimpfung das Blut verdickt nehme ich GrünTee, Ingwer, Knoblauch und viel Wasser zu mir.
    Während ich jetzt schreibe mache ich viele Fehler, weil ich wohl unkonzentriert bin.

    Mein Hauptproblem bleiben die Ängste, dass mir etwas passieren könnte, weil ich es so gelesen habe.

    Tag 3_

    In der Nacht habe ich erneut kaum geschlafen, war aber trotzdem früh raus.
    Meine gesamte Körper-Vorderseite fühlte sich weiter verspannt an, und ich bildete mir dazu ein ständiges Kribbeln in den Beinen ein. Kopfschmerzen habe ich nicht, keine Schwellung der Impfstelle, und es tut auch nicht da weh. Natürlich habe ich auch versucht, ob die Impfstelle magnetisch ist, denn im InterUnnett gibt es ja reichlich Videos dazu. Das war nicht der Fall, und schon ist ein weiteres Gerücht widerlegt.
    Alles in allem habe ich noch Angst, dass etwas passieren könnte, und gerade diese Angst bereitet wohl diese komische Gefühle.

    Tag 4 und 5_

    Gestern hatte ich eigentlich schon wieder besser geschlafen. Es war zwar mächtig heiß im Schlafzimmer, aber das war natürlich wetterbedingt. Ich habe festgestellt, dass man sich ablenken sollte um nicht immer wieder an die Impferei zu denken. Man steigert sich sonst schnell in Situationen, die sich die Psyche merkt.

    Schon morgens hat BG’s Mutter angerufen, dass ihr es ja mal wieder sooo schlecht geht, dass sie nicht mehr weiter weiß und ähnliches. Wir sind das schon gewohnt, und weil es die letzten, geschätzten hundertmal nie stimmte, waren wir nicht besonders besorgt. BG sagte, dass sie den Arzt anrufen sollte. Dieser war allerdings für eine Woche in Urlaub, und daher jammerte sie so lange weiter, bis wir dann beschlossen zu ihr zu fahren. So ganz zufällig erwähnte sie dann, dass es doch so traurig wäre, dass sie keine Kekse mehr hätte. Wir sind dann nach Penny gefahren und haben für 20 Euronen Kekse gekauft. Bei ihr angekommen ging es ihr natürlich wieder gut. Sie jammerte nicht mehr, aß ihre Suppe und freute sich über das Mitgebrachte. Sie ist süchtig, dachte ich mir sofort, und sie ist in Angst verfallen, weil sie kekslos war.

    Dieses Verhalten finde ich, sry zum kotzen – und wenn sie wirklich mal krank ist, glaubt ihr niemand mehr.

    Zu diesem Tagebucheintrag:

    Ich werde ihn nun beendet, aber nach der zweiten Impfung verlinken. So kann jeder noch einmal nachlesen, dass im Internet viel zu viel übertrieben und mit Angst gespielt wird.

    Ob es nun Langzeitschäden gibt, kann man natürlich nicht wissen, aber ich vermute, dass man mit Impfung länger lebt um es herauszufinden, statt vorher an Corona zu sterben, wenn die Urlauber mit den ganzen Mutationen wieder im Land sind.

    Ich danke meinen Freunden, die mich so unterstützt haben.

    lg Archi

    *******************