Der Bergmolch_Triturus alpestris bzw_Ichthyosaura a. alpestris ( neuer Name )

 

Bei unserem Spaziergang haben wir einen kleinen Brunnen gesehen.

Von oben plätscherte munter Wasser durch ein Rohr eine Treppe hinunter, und auf der Oberfläche sah es von weitem so aus, als ob eine dicke Schicht Schimmel auf einem Gitter wachsen würde.

Bergmolch-Laich © Archimeda1

Als wir näher herankamen sahen wir, dass der angebliche Schimmel in Wirklichkeit Laich war.

[ Als Laich werden Eier bezeichnet, die Tiere in Wasser legen, damit sie sich dort entwickeln ]

Bergmolch-Laich_2_ © Archimeda1

Wo Laich ist, ist also ein Tier, meistens ein Frosch oder Kröte, und ich mag Frösche …
BG hatte seine NotCam dabei, die er startklar machte,
während ich mich auf den Boden kniete um zu sehen, welches Tier denn so eine Menge Laich abwirft.

Ich entdeckte einen Bergmolch, der fleißig sein Gelege bewachte. [ Das Bild ist eine Wasseroberflächen-Ansicht, das Grüne ist die Brunneninnenwand ]

Triturus alpestris_Bergmolch-Männchen © Archimeda1

An der blauen Farbe und der seitlichen Pantherzeichnung des Körpers und der Füßchen kann man gut erkennen, dass es ein Männchen im Wasserkleid ist. Dazu schreibe gleich noch etwas.

Die Kügelchen neben ihm sind der Laich, der auch unter der Wasseroberfläche in Mengen zu sehen war.

Triturus alpestris_Bergmolch-Männchen_2_ © Archimeda1

Am nächsten Tag sind wir zum gleichen Brunnen gegangen um weitere Aufnahmen zu machen.

Wir haben fast an gleicher Stelle das Bergmolchpaar gefunden.
Rechts ist das bläulich schimmernde Weibchen, links das blaue Männchen mit den auffallenden Wasser-Warnfarben. An der Wasseroberfläche ist das Männchen und das Weibchen ziemlich unauffällig.

Mann trägt dunkelblau bis dunkelschwarz, Frau eher Grau-braun – beide Farben wechseln je nach Lichteinfall.

Triturus alpestris_Bergmolch-Paar © Archimeda1

Ich zog meine Lederjacke aus um mir vorsichtig ein Tierchen zu holen, denn ich wollte wissen, ob es wirklich ein Bergmolch ist.
Echte Bergmolche haben nämlich eine orange Unterseite ohne Flecken.

Triturus alpestris_Bergmolch-Männchen_Unterseite_01.04.2016 © Archimeda1

In Berlin und Mecklenburg-Vorpommern gibt es ihn bis Dato nicht.

Ich habe den Molch wieder vorsichtig ins Wasser gelassen.

© Archimeda1

Er streckte sich erst ein wenig, um dann unter eine Blätterschicht zu verschwinden.

Triturus alpestris_Bergmolch_4

Auch für einen ausgewachsenen Bergmolch

Triturus alpestris_Bergmolch-Männchen_3_ © Archimeda1

war es sicher ein aufregender Tag.

lg Archi

 

EDIT nach neuer INFO !

Patrick S hat in den Kommentaren geschrieben :

Der Laich ist nicht vom Bergmolch, sondern vom Grasfrosch ( Rana temporaria )  und dienen den Molchen als Nahrung. Die Molche legen ihre Eier einzeln an Blätter.

Vielen lieben Dank Patrick.

Ich war so über ein Dortmunder Naturwunder erstaunt, dass ich gar nicht daran gedacht hatte, dass es ein anderer Laich hätte sein können.

liebe Grüße Archi

**************************************


8 Responses to Der Bergmolch_Triturus alpestris bzw_Ichthyosaura a. alpestris ( neuer Name )

  1. Die Tierchen ließen sich nicht stören. bis eben Schatten auf sie fiel, und dann bewegten sie sich ganz langsam unter die Blätter.
    Dass man solche Tiere außerhalb der Alpen finden kann finde ich sehr interessant.
    Das Wasser war sehr kalt und doch entwickeln sich die Eier unterhalb von 10° C. Eben Bergsee-Temperatur.
    Das Bergmolch-Päarchenbild hat fast meine Not-Cam gekostet. Beim heranzoomen tauchte das Objektiv ganz gemütlich unter Wasser, und das Wasser tropfte anschließend ganz fleißig aus dem Objektiv. Ich hoffe das die Mechanik nicht rosten wird.

    BG

    • Ist deine NotCam defekt holen wir eine Neue.
      Die Bilder sind wirklich genial.
      Ich zumindest habe noch in keinem Brunnen einen Bergmolch gesehen 🙂

  2. Hallo Uli,

    das war sicher ein aufregender Tag für den kleinen Bergmolch, denn er dürfte wohl noch nie Bekanntschaft mit einer Menschenhand gemacht haben. Mich würde interessieren, was er seinem Partner erzählt hat. Auf jeden Fall sorgen sie für genügend Nachwuchs, anders als bei den Deutschen.^^

    Euch einen schönen Abend und ein erholsames Wochenende.

    Liebe Grüße, Kathy

    • Hallo Kathy

      Bei 250 Nachkommen brauch man kein einziges weiteres Händchen zur Bestreichelung.
      Ich denke, du verstehst mich.
      Vielen Dank für deine Weitsicht.

      liebe Grüße Uli

  3. Hi Uli,

    klar verstehe ich Dich. 250 Nachkommen? Hast Du sie denn gezählt? 😉 Das ist eine ganze Menge.

    Liebe Grüße und alles Gute Euch.

    Kathy

    • Hi Kathy

      Wenn ich zu zählen beginne, würden Nieten abfallen.
      Darum belasse ich es mit der Aussagung von meiner Quelle, bzw BG´s Bilder und meinen Augen.

      Zähle bitte alle dunklen Punkte auf dem Bild, rechne sie hoch mit der m²-Zahl und schreibe deine eigene Erfahrung.

      😉

      Liebe Grüße an Dich <3 Kathy

      Uli

  4. Patrick S says:

    Der Laich ist nicht vom Bergmolch, sondern vom Grasfrosch ( Rana temporaria )  und dienen den Molchen als Nahrung. Die Molche legen ihre Eier einzeln an Blätter.

    • Hallo Patrick
      Ich habe es sofort geändert.
      Sie haben nämlich vollkommen Recht.
      Vielen Dank

      lg Archi