• GG Artikel 5

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

  • Herren- und Bauernspeise_Das Mittelalter ist wieder da

    Vorwort: Das MA

    unterteilt sich in drei wichtige Epochen, das  Früh-, Hoch- und Spätmittelalter. Eingegliedert wird es zur besseren Übersicht in 500-Jahre-Schritte, also in 500, 1000 bis 1500.

    In allen drei Epochen war der Glaube eine der wichtigsten Begebenheiten, und man suchte ständig Schuldige für die auftretenden Missstände, wie Seuchen, Fehlernten und darauf folgende Hungersnöte. Das Christentum war noch recht neu, und darum war das Volk stets uneinig, ob es eher gut oder böse wäre an Gott zu glauben. Um daraufhin den christlichen Glauben zu stabilisieren erfanden die Kirchenmänner Pilgerfahrten, Fabelwesen und stabilisierten so den vorhandenen Aberglauben.

    Das Volk war nicht schlau, denn es bekam keine Lernmöglichkeit. Die Arbeit war hart und die Lebensmittel waren sehr rationiert und ausgesucht. Darum glaubten die Menschen, dass alles was ihnen selber in Gut oder Böse widerfuhr ein Zeichen einer höheren Macht war.

    Mittelwort: Die Macht der Mächte

    Die wichtigste Nahrung im Hochmittelalter war Getreide und Brot. Dieses aßen alle Menschen, weil sich die Bevölkerung immer schneller vergrößerte. Man brauchte darum die Felder für Getreide, denn die Viehzucht benötigte viel mehr Land als der Getreideanbau.

    Je ärmer man war, mehr Brot musste man essen, aber selbst dieses Brot wurde in ‚Brot für Arme und Brot für Reiche‘ sortiert. Dazu gab es verschiedene Mehlsorten. Grob gesagt war es damals so, dass so dunkler und härter das Brot war, so ärmer war der Mensch.

    Das feine Weizengemisch ( wie zB unsere Brötchen ) war für die Reichen bestimmt, wogegen die Bürgerschicht, die ja kaum Lernmöglichkeiten hatten sich für das angeblich  ‚Gesunde Dunkle, möglichst ‚Naturbelassene Brot‘ [ heutige Bioqualität ] entschied, und durch Unkenntnis dem Antoniusfeuer durch unsägliche Schmerzen erlag, wenn nämlich das feuchte Klima das sogenannte Mutterkorn an Roggen hervorbrachte. Gesund ist BIO eben nicht immer.

    Je weniger Geld man für Gesundes hat, je eher stirbt man. Sollte man aber zu viel Geld für Bio haben stirbt man genau so, nur eben gesünder. Das Mittelmaß ist abzuwägen und nachzudenken.

    Nachwort: Ich könnte noch

    eine Menge zur Ernährung in den ganzen Epochen schreiben, aber insgesamt stellt sich immer die gleiche Situation da => Der Reiche will Fleisch, der Arme bekommt Brot und anderes.

    Während unsere Politiker [noch] empfehlen uns zur fleischlosen Nahrung aus ‚Klimagründen‘ bekennen zu müssen,  fressen sie sich selber ihre Bäuche weiter rund und fettig. Warum sind Politiker eigentlich so gut ernährt. Frage.

    Schaut Euch um, echte Vegetarier und Veganer sind nicht nur einfach schlank, sondern mager weil unterernährt.

    Ich bin jetzt nicht jemand, der ständig Fleisch möchte, eher ganz im Gegenteil. Es tut mir sehr leid um die Tiere, aber der Mensch brauch ab und an auch tierisches Eiweiß. Ich versuche möglichst zu vermeiden Fleisch zu kaufen, wenn das Tier nicht wirklich vorher eine schöne, normale Tierzeit hatte. Das gelingt mir nicht immer. Dazu fehlt mir das Geld.

    Abschluss:

    Mein Beitrag gilt als eine Bestätigung der ‚Rechts eingegliederten Web-Seite‘ RT.

    Bitte hört Euch diese kurze Info an:

    GENAU SO IST DAS –

    Fresst Insekten, falls Ihr hungert !

    Zurück ins Mittelalter,
    zur Völlerei der Reichen bei Verarmung der Mittelschicht !
    © Archimeda1

    **********************************


  • Kemnader See_ ein zufälliger Ausflug

     

    Gestern hatte ich geschrieben, dass wir so enttäuscht über den Chinesischen Garten in Bochum waren, und darum sind wir schnell wieder zurück gefahren. Schließlich befanden wir uns durch Zufall an einem großen Platz mit Kanadagänsen.

    Wo so viel Wassergetier ist ist natürlich auch Wasser, und bald sahen wir einen großen See, der auch gar nicht so weit entfernt war. Was wir leider auch sahen waren rasende Fahrrad- und Rollerfahrer, Segways und Hoverboard’s. Spaziergänger waren nur wenige unterwegs.

    Ich wollte schon umkehren, aber unsere Neugier führte uns zu einem großen Hinweisschild, und das wollten wir uns noch ansehen.

    Aha, wir waren also auf einer Rad-Revier-Route bei Punkt 24. Das erklärte natürlich auch die vielen Fahrer, aber noch nicht ihre Raserei. Ein wenig später entdeckten wir den Grund. Die Radler hatten einen eigenen Weg, und er war gut erkennbar.

    So eine Lösung ist hervorragend, und ich wünschte mir es wäre überall so. Geht man nämlich in DD spazieren kommt es öfter vor, dass hinter einem geklingelt wird, und wenn man sich umdreht rauscht ein Zweiräderer vorbei und beschimpft einen noch, weil man nicht schnell genug aus dem Weg gesprungen ist …

    Vorsichtig gingen wir auf den Radlerstreifen um uns die schöne Ruhr anzuschauen. Sie liegt nun friedlich und anschaulich in ihrem Bett, aber im Sommer gab es auch hier eine große Überflutung.

    Auf dem nächsten Bild sieht man das Wehr, welches das Ruhrwasser in den ca 3-4 m tiefer gelegenen Kemnader See lässt. Die kleinen Holzzäunchen sind an vielen Stellen zerrissen, und so kann man nur erahnen welche Kraft hier waltete.

    Dieser Ruhrstausee wurde 1979 fertiggestellt, hat eine durchschnittliche Wasserhöhe von knapp 2.50 m. In ihm sind circa 3 Millionen Kubikmeter Nasses.

    Auf der anderen Seite kann man noch Restspuren vom Hochwasser sehen. Leider mussten auch hier wieder zusätzliche Gegenstände ins Wasser geworfen werden.

    So etwas ist in Deutschland scheinbar so normal, wie die ganzen Kritzeleien auf jeder freien Fläche. In anderen Ländern wird so etwas streng geahndet. Habt Ihr in Japan zB mal eine vollgeschmierte Hauswand oder U-Bahn-Tunnelwand gesehen ? Im Mai 2019 wurde ein 23-jähriger Australier in der japanischen Stadt Kyoto verhaftet, weil er Graffiti an verschiedenen Gegenständen sprühte. So ist das richtig. Es ist nicht sein Eigentum, was er beschmutzt !

    Der Rundgang um den Kemnader See beträgt ungefähr 8 km, und im Winter werden BG und ich sicherlich dort laufen. Es ist dort nämlich sehr schön, und die Weite beruhigt die angestrengten Augen.

    lg Archi


  • Chinesischer Garten in Bochum

    BG und ich mussten mal raus,

    und da hier in Dortmund so gar nichts los ist und fast alles, was man eventuell sehen möchte durch meterhohe grün-lackierte Metallzäune umgeben ist, und [un]sinnigerweise noch dazu mit fast undurchsichtigem Bewuchs davor, haben wir uns entschlossen den Chinesischen Garten in Bochum zu besuchen.

    Lt Internet sollte es dort wunderschön sein, und so machten wir uns auf dem Weg diese prachtvolle Architektur zu bewundern. Unterwegs war ich schon genervt, weil das Navi uns ziellos über das Unigelände führte. Ich habe dann aber schließlich GoogleMaps genutzt. Sieben Minuten später waren wir bereits am Ziel, also so ungefähr wenigstens. Ich schielte vorsichtig nach rechts oben, mit dem Gefühl am Fuße einer Schweizer Alm zu sein, denn in ca 10 oder mehr Meter luftiger Höhe grasten braune Rinder auf extrem schräg ansteigenden Wiesen. Eine Alm mag ich zwar schon, aber ich hatte nur mein Notfall-Spray dabei.

    Wir gingen später nach links, und da ging es erst einmal zum Begegnungscenter für Multikulti. Fast am Ende des langen Weges sahen wir endlich eine Beschilderung, so das auch der ‚Chinesische Garten‘ nicht weit entfernt wäre. Also, ich habe mich wirklich darauf gefreut, denn die ‚Asiatische Architektur‘ finde ich besonders schön. Ich würde gerne in solche Häuschen wohnen. Aber endlich angekommen sahen wir ein kleines Objekt, ein klitze-kleines Gebäude mit engen Gängen – und dazu in der Mitte einen verschmutzten Teich mit einem großen ‚Goldfisch‘. Ob es wenigstens ein Koi-Karpfen war konnte ich nicht erkennen.

    Wenn uns jemand in den kleinen Gängen entgegen kam, mussten wir ihn dazu zwangsweise notküssen bzw andere Tuchfüllung aushalten. Ich war so enttäuscht, dass ich auf keinen Fall Werbung zu diesem Projekt machen werde.

    Ich bin nämlich der Meinung das eine ausländische Architektur oder eine ausländische Kultur ganz besonders geschützt und gepflegt werden sollte, wenn man sie ’nachbaut‘. So ein Drecksloch, wie wir es gesehen haben kann ich auch auf dem DD-Friedhof anschauen.

    Das nächste Ziel war darum der Kemnader See. Da gab es viel Interessantes

    *************************************


  • Corona, die Dritte

     

    Nachdem BG und ich zig Tage und noch mehr Stunden mit meinem Domainumzug verbracht hatten sind wir der Meinung, dass es nun wieder hier funktioniert

    Es fehlt mir im Moment noch die Zeit, weil meine Arztbesuche diesmal umfangreicher sind. Das ist aber vorerst kein Grund zur weiteren Sorge, denn das MRT vom Schädel war positiv, und das ist wohl das Wichtigste.

    Da ich kaum Zeit hatte mich um etwas anderes zu kümmern, habe ich in der wenigen Freizeit mal nach meinen Freunden und nach dem Coronawahn geschaut. Festgestellt habe ich, dass ich kaum noch deutsche Freunde habe, während der Coronawahn überall immer sichtbarer und darum mächtiger wird.

    Bitte, warum brauch man dazu Maske ? Wer kann meinen, dass die Corona-Viren in fast himmelnaher Entfernung einen Überfall planen ?

    Seid aber gewiss  Sie heften sich an jeder Wolke und steigen ständig aufwärts, genau so, wie Wärme es tut. Alle Viren vereinigen sich dann um die Beute auf den Seilbahnen in Winterzeiten [ aso, manchmal auch bei 42 °C ] zu verfolgen. Selbst in hunderten Kilometern Höhe !

    Dieses Virus verteilt sich durch die Atemluft, und wenn man genau aufpasst sieht man dunkelrosa Funken, die nicht nur direkt in die Nase strömen, sondern gleichzeitig den ganzen Mundraum besiedeln. Natürlich nur, wenn man keine Maske auf hat …

    Oder vielleicht doch nicht ? Ich gebe es zu. Das war vielleicht ein wenig gelogen.

    Ich trage eine Maske, obwohl ich jederzeit eine Befreiung bekommen könnte. 

    Drei wichtige Gründe zum Tragen [m]einer Maske:

    1. Damals war der erste Grund die Sicherheit der anderen Menschen. Sie wirkten sehr verängstigt, wenn ich ohne Stoffmull um sie war. Gerade meine Familie wollte ich nicht in Sorge bringen.
    2. Schnell hatte ich bemerkt, dass meine üblichen Allergien gegen Gräser und Pollen ausblieb. Die Maske schützte demnach mich selber.
    3. Ich kann nun in Groß-Geschäften, wie zB Kaufland günstig einkaufen, ohne das mich der Inhaltsstoff der Desinfektionsflüssigkeit für Wochen ausnockt, weil die Klimaanlagen so fein vernebeln, dass die Chemie bis in die inneren Atemwege vordringt. Mit Asthma ist man so ca 1-2 Wochen ‚voll krank‘

    BG’s 92jährige [!] Mami und mir wurde heute ( natürlich nur zu unserem eigenen Schutz ) mitgeteilt, dass wir ab Februar 2022, sozusagen als Notaufbraucher für die massig zu vielen vorbestellten neuen Impfdosen geeignet sind.  Es gäbe eine dritte Impfung, die uns dann ein weiteres Überleben garantieren würde, wenn wir dann so blöde wären – unser Leben ein drittes Mal zu riskieren – öm zu schützen.  [ Das waren meine Worte, klar ]

    Sollte man alle neu herangeführten Undeutschländer sofort gegen Corona impfen, wäre ich eventuell, und ganz wenig vielleicht, wenigstens bereit darüber nachzudenken. Zumal man mir dazu noch erklären könnte, warum Johnson & Johnson/Impfstoff Janssenn –  nur einmal für den Vollschutz geimpft werden brauch, den meine ausländischen Bekannten fast alle nehmen, aber Pfizer & Co alle 6 Monate für Voll-Europäer und dem Rest angedacht wird. Notfalls unter Strafe.

    Ist noch nicht, wird aber ….

    So lange eben, muss man mit meiner vorerst gewollten, experimentellen Selbst-Vergiftung zufrieden sein.

    Man darf nämlich nicht vergessen, dass sich alles ständig weiter entwickelt, auch die Pharmaindustrie, samt Lobby, nämlich allein schon durch Verdienstneid.

    lg Archi