• Tag Archives Balkonien
  • Oregano aus Marokko ?

     

    Gestern hatte ich das alte Winter-Gestrüpp von Balkonien entfernt um zu sehen, ob es schon irgendwo neue Blättchen gibt

    Da war nicht so viel zu entdecken, denn nur eine einzige Woche Sonnenstrahlen kann nicht gleich Frühling zaubern. Die Katzenminze, die Agastache, und verschiedene Kräuter wagen schon aus der Erde zu kommen, aber viele Pflänzchen sind noch im Ruhezustand. Ich werde abwarten müssen.

    Viele Pflänzchen sind erfroren, und ich habe heute begonnen neue anzusetzen.
    Zuerst habe ich Eierschalenhälften mit feuchter Erde gefüllt. Diese kommen in die Wohnung.

     

     

    Morgen werde ich in ihnen Chilisamen ansetzen. Manche Samen davon kommen so in die Erde, und manche werde ich vorher wässern. Mal schauen, welche Vorteile jede Methode bringt. Diese Samenbehältnisse kommen dann in ein Terrarium, welches mit Tages- und Pflanzenlicht bestrahlt wird.

    Die Kräuteranzucht ist immer sehr einfach.
    Dazu brauch man nicht eine ganze Pflanze sondern nur ein gutes Lebensmittelgeschäft, wie zB EDEKA.
    Dort gibt es frische Kräuter in einem Plastikschlauch. Ich hatte vorhin drei Päckchen gekauft.

     

     

    Wie zieht man aus Kräuterzweigen Pflanzen ?

    In jedem Päckchen sind so 3-5 Zweige.
    Ich packe zuerst Erde in kleine Pflanztöpfe. Dabei achte ich darauf, dass es möglichst billige Erde ist, denn die hat keinen Zusatzdünger. Diese Billigerde mische ich mit der Erde der Pflanzen aus dem Vorjahr. Der Grund ist, dass fast jede Pflanzenart nur einen bestimmten Nährstoff aus einer Erde benutzt. Die Resterde ist nicht nur gut weiter brauchbar, sondern geradezu hervorragend für eine weitere Anzucht.
    Das ist, ne war, ja eigentlich auch immer die Methode der Gemüsebauern um den möglichst-größten Ertrag der Nahrungsmittel zu erreichen.

    Jedes beackertes Land brauch eben Erde, die von der vorigen Nutzpflanze noch nicht ausgelutscht wurde. Dazu noch, kann nicht eine Pflanze direkt an einer anderen stehen, wenn sie sich nicht ‚mögen‘.

    Für Gartenliebhaber ohne Denkerei : Rose und Nelke ergibt bei beiden Selbstmord …
    Die Regierung hat allerdings auch hier die alten Erfahrungen ignoriert. Der Bauer demonstriert ja nicht umsonst, gelle ?

    Nun, ich habe Töpfchen befüllt und gegen nächstmöglicher Kälte geschützt. Hoffe ich zumindest.

     

    Eine Frage habe ich noch zu diesem Oregano, marokkanischer Herkunft

    BG hat einen der Zweige unter einer Lampe gehalten

     

    Die Blätter sind so ca 2-3 cm groß. Ich habe eines probiert. Es hatte aber keinen Oregano-Geschmack. Im Pilzgericht schmeckte es BG aber heraus, aber nicht oreganoartig, so eben männeraussagekräftigige Aussage 😉

     

    Bitte um Info
    … und Euch alles Liebe zum Abend

     

    lg Archi

    ******************************


  • Erste Info 2021 zu Archis Balkonien

     

    Seit Sonntag ist es in DD schon recht warm, und wir waren fast jeden Tag mit den Tieren auf Balkonien.

    Obwohl es bereits mehrere Tage 18 °C war ist abzusehen, dass die Frostschäden so schlimm sind, dass die meisten Pflänzchen nicht mehr austreiben. Selbst der Lorbeer und viele Kräuter haben es nicht geschafft, obwohl wir für Winterschutz gesorgt hatten. Es ist so traurig.

     

     

    Der Schnee alleine ist eine warme Zudecke, aber die Kälte von bis zu 19 °C im Minus hat die Wurzeln erfrieren lassen. Balkonien ist eben kein Garten, und die Erde in den Töpfchen und Kästen nicht hoch genug um genug Schutz zu geben.

    Durch die frühlingshaften Sonnenstrahlen wollten die Häschen und Katzen raus. Die Kaninchen finden immer Trockenzeugs zum abnaschen und versteckten sich dann gut gefüllt unter einem Gartenstuhl um zu relaxen.

    Die Katzen waren allerdings sehr enttäuscht.
    Es gab weder etwas Schönes zu beschnuppern, noch irgendwelche Fliegetiere, die man beobachten konnte.

    Ganz besonders traurig war Cora. Diese Schmusefluse ist eine Schnuppertussi, und wenn der Sonnenschirm auf ist, es aber nicht irgendwo duftet – ist sie recht ziellos.

     

     

    Rudi, die Jüngere nimmt es eher gelassen hin. Stolz, wie eine echte MC-Dame erwartet sie, dass ich das mal Alles ‚eben in Ordnung‘ bringe, damit ihre Heimat wieder voll funktioniert. Sie fixiert mich dazu auffordernd mit ihren Äuglein, damit es schneller voran geht. So ein bisschen aufräumen, Dufteblümchen und Fliegetiere anbringen – das sollte schon möglichst schnell zu schaffen sein …

    Sie muss leider noch ein wenig warten, bis wir die Frühjahrsgrundreinigung ausführen …

     

     

    Wie gerne würde ich den Kätzchen helfen, aber wenn es dann wieder allzu schnell heiß wird, ist es auch nicht richtig.

    Ach, eine riesige Hummel und ein Bienchen flogen bereits. Das ist aber eher ungut, weil noch nichts blüht.
    Hier in der Nähe ist ein Holland-Blumenladen. Wir waren noch nie dort, aber lt Internet soll es dort auch viele Pflanzen geben.
    Vielleicht schon morgen werden BG und ich da stöbern, und später berichten.

     

    Habt noch einen schönen Abend 
    lg Archi

     

    ************************************

     


  • La Niña gibt uns die Ehre_Es hat selbst in Dortmund geschneit

     

    Normalerweise gibt es in DD kaum Schnee, und wenn doch dann so 1-2 cm, die aber in wenigen Stunden wieder weggetaut sind

    Heute morgen sah es aber schon schön weiß aus.
    Balkonien war noch im Halbdunkel als ich die Vögel füttern wollte. Aber vorher musste ich erst das Häuschen frei fegen.

     

     

    Wenn ich in Richtung Balkontür gehe, werde ich von unseren Tieren begleitet. Die Katzen wollen eh immer gerne raus, und die beiden Kaninchen, die wir noch haben sind auch ganz begeistert.

    Das ist das zweite Schneeerlebnis für Cora und Rudi, und es ist immer lustig sie zu beobachten.

    Cora hat so gar keinen Spaß sich mit dem weißen Zeug anzufreunden. Ihr ist es kalt, die Fellfüßchen werden nass, und BG muss sie raus tragen damit sie wenigstens etwas an die frische Luft kommt.
    Nach einigen Tatschversuchen rennt sie wieder schnell ins Warme, vergisst dabei nicht kläglich zu miauen. So ein wenig Bedauern, mit anschließender Streichelorgie muss halt irgendwie möglich sein …

     

     

    Kaninchen Merlin mag nicht raus, Er hat zu kurze Füßchen und friert darum unter seinem Bäuchlein, aber Vincent hüpft freudig hin und her und nascht dann an verschiedenen Kräutertöpfchen.

     

     

    Am meisten Freude hat Rudi. Man merkt wieder deutlich, dass viel von einer Wildkatze ihn ihr steckt. Neugierig untersucht sie ihr ganzes Schneereich,

     

     

    … und beobachtet dann das zuckende weiße Treiben vom Himmel und das Verwehen der Schneeteilchen von der Dächern.

     

     

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    In den nächsten Tagen soll es richtig kalt werden.
    Es sind bis zu -9 °C Tages- und bis zu -15°C Nachttemperatur vorausgesagt.
    Mir macht das nichts aus, denn ich bin ein Wintertyp. Einkaufen brauche ich nicht, und falls ich Kleinigkeiten benötige geht es auch zu Fuß.

    Wer allerdings mit dem Auto unterwegs sein muss, sollte sich mit dem Schutzengel Christophorus gut schließen. Er bewacht die Reisenden.
    Ich wünsche allen Autofahrern, dass sie wieder gesund zuhause ankommen 

     

    lg Archi

    ********************************


  • Privatkram_Ein Wochenende-Frühstückstag mit Archi

    Posted on by Archi

     

    Wenn das Wetter es irgendwie erlaubt gehen wir schon frühmorgens auf Balkonien

     

    Dabei ist es egal ob es arg regnet, denn für solche Begebenheiten haben wir einen ‚halben Sonnenschirm‘ , der regendicht ist.

    So sieht es von unten aus

     

    Nach unserer Eigenpflege werden aber zuerst unsere drei Kaninchen gesäubert und befüttert. Das alte Grünzeug kommt in den Biomüll, und das Neue auf eine große Ablage, damit sie sich das aussuchen können, worauf sie gerade Appetit haben. Draußen gibt es eine ähnliche Fläche mit Trockengedöns, wie Äste, Blätter und Wurzeln.

     

     

    Es werden dann alle Tier-Nachtschälchen gesäubert. Jedes Tier hat seinen eigenen Platz für sein Lieblingswasser, und alle achten darauf, dass es dort peinlich sauber bleibt.
    Wenn alles fertig ist gehen wir raus. Dazu nehmen wir ein kleines Weltradio, eine Gartenschere, und das Futter der beiden Katzen Cora und Rudi mit, weil sie ihr ersten Frühstück draußen genießen möchten.

    Rudi ist eine agile und recht freche Katze, die auch gerne mit Fauchen und Krallen patscht, wenn sie sich durchsetzen möchte. Ich fauche zurück und gebe gerade jetzt meine Hände zu ihr. Sie beißt, nicht immer vorsichtig, aber da ich nicht zurückweiche zieht sich meißtens zurück. Es gibt aber auch andere Situationen. Schließlich ist sie in der Pubertät und man sollte sich da nichts gefallen lassen.

    Rudi bekommt zuerst ein Tütchen Katzenfutter mit Soße oder Gelee. Jeden Tag muss es eine andere Sorte und andere Firma sein. Als Maine Coon ist sie sehr wählerisch. Um 10 Uhr möchte sie gekochtes Hühnerbrüstchen, dass ich in größerer Wochenmenge zubereite. 110 Gramm frisst sie im Moment täglich, dazu gibt es den verdünnten Hühnerkochsaft. Sie trinkt über den Tag verteilt fast 300 ml. Ich hoffe, dass es sich noch steigert, denn Katzen, die nicht trinken bekommen im Alter schlimme Nierenprobleme.

    Cora die Diva hingegen, trinkt morgens nur zwei Milchcaps, dazu aber reichlich Frischwasser und um 16 Uhr noch ein Cap.
    Sie mag kein Frischfutter, bedient sich lieber an drei Trockenfuttersorten und an den Kohlrabiblättern der Kaninchen. Wenn sie einen kleinen Stiel abgeknabbert hat, spielt sie damit, indem sie ihn solange hin-und herschupst bis er so ganz zufällig unter einem Teppichzipfel steckt.
    Das macht nicht wirklich was, denn es knackt, wenn man drauftritt – und wandert dann in den Biomüll. Ich bin fest überzeugt, dass wir die kleine Brauntonne fast alleine füllen

    Wenn die Katzen satt sind stürzen die Kaninchen Vincent, Elsa und Merlin raus. Sie machen dabei freudige Sprünge und naschen alles das ab, was ich in ihrer Reichweite angepflanzt habe. Vor den unteren Pflanzkästen ist ein kleiner Plastik-Lattenzaun. Sie fressen nur das, was da raus wächst, ohne daran zu zerren. So bleibt die Wurzel intakt, und es stirbt nichts.
    Solange dort nichts Neues sichtbar ist, genießen sie die trockenen Leckerchen auf ihrer Ablage.

    Wenn es warm ist trinken wir auf Balkonien unseren Morgenkaffee und frühstücken. Meistens beobachten wir dabei die wenigen Insekten, die es zu uns hoch schaffen. Wenn wir viel Glück haben gibt es schon mal etwas anderes, wie Mini-Bienchen, Wespen und Hummis.

    Darüber berichte ich morgen, wenn es die Zeit zulässt.

     

    Wenn der Frühmittag vorbei ist kümmern wir uns um die technische Sachen. Immer auf Abruf haben wir nie ein wirkliches Wochenende, denn es gibt ja noch unsere ‚ alten‘ Eltern, um die wir uns aber gerne kümmern.

     

    Also, wenn iwer an Jung[k]volk jetzt meint, dass unsere Tiere zu verwöhnt sind, möchte doch von mir daran erinnert werden, dass Eure Helikopter-Eltern auch so sein müssen.

    Ihr fordert  rundum, dass man Euch zu allen Terminen hinbefördert. Es muss Euch gedient werden. Wer sich aber ständig durch Eltern durch die Gegend kutschieren lässt, sich dazu über klimaschädigende Auto aufregt, sollte zu Fuß laufen …

    … und sich nicht mit Eifersuchtsszenen über zuviel Tierliebe aufregen.

     

     

     

    meine Gedanken :

    Vielleicht ist es darum so spannend sich um Tiere zu kümmern,
    weil die eigende Brut versagt hat.

    © Archimeda1

     

     

    ************************


  • Killerwespen ?

    Posted on by Archi

     

    Im letzten Sommer hatte ich schon geschrieben, dass ich eigentlich keine Wespen mag

    Ich hatte um Balkonien zu schützen eine Wespenabwehr mit einer Wasserpistole durchgeführt.
    Natürlich darf man diese Flieger nicht durch einen Wasser-Schuss verletzten, sondern muss daneben zielen, um sie nur zu erschrecken.

    In diesem Sommer gab es schon Tage an denen es übermäßig heiß war. Wer Durst oder andere Hilfe brauch und nicht nervt darf gerne bleiben. Die ersten Wespen kamen zur kleinen Vogeltränke um zu trinken. Wie in jedem Jahr habe extra ein Stöckchen hineingetan, damit kein Tier ertrinken kann. Sie landete präzise auf dem oberen trockenen Ende.

     

     

    Ich habe die Chance genutzt um mir das Insekt mal ein wenig genauer anzusehen. Eigentlich ist es recht niedlich und dazu ziemlich schlau. Es hat gelernt die Oberflächenspannung für sich so auszunutzen, dass es regelrecht auf dem Wasser stehen kann, wenn der Anflugwinkel stimmig ist.
    Achtet mal bei nächsten Bild, auf die Beinchen. Die Wespe versinkt nicht im Wasser sondern drückt eine Vertiefung in die Oberfläche. Man kann das Bild, wie immer durch anklicken vergrößern um besser zu schauen.

     

     

    Nachdem das Tier satt war flog es auf ein nahestehendes Erdbeerblatt um die Flügelchen zu trocknen und um ein wenig zu ruhen.
    In der Zeit hatte ich ein paar Katzenleckerchen, die Knabberstangen, zerbrochen und auf eine freie Erdstelle gelegt. Schon kurz darauf begutachtete die Wespe das Angebot.

     

    … und schon wenig später raspelte sie genussvoll an ihrer Mahlzeit.

     

     

    Dieses Geschehen erinnerte mich an eine Geschichte mit meinem Vater. In seinem Garten stand eine Holzhütte und im Giebel hauste Jahr für Jahr ein riesiger Schwarm Wespen. Wenn ich zu Besuch war hatte ich ziemliche Angst, denn ich bin schon oft gestochen worden und mit meinen Allergien ist das nicht so witzig. Mein Vater sah das alles recht locker. Wespen liefen über seinen Teller, den Händen und die Arme. Während ich mich ins Innere des Hauses verzog sagte mein Vater noch

    ‚Eigene Wespen tun einem nichts. Sie wissen, wer in Nähe ihres Nestes wohnt‘

    Ich habe beschlossen meine Wespenangst neu zu definieren. In einiger Tischentfernung werde ich Futter und Wasser anbieten und hoffe, dass es ihnen genügt.

    Killerwespen sind Wespen auf jeden Fall nicht. Ich habe aber gehört, dass sie Angst riechen können, es sie verunsichert und dann zustechen.

     

    Schaun wir mal, wie es sich weiter entwickelt 

     

     

    lg Archi