• Category Archives auf der suche nach was ist grün
  • Selbstgestricktes meiner Schwester

     

    In der letzten Woche fuhren wir nach Essen weil wir meine Eltern besuchen wollten

    Wir hatten als Besuchszeit 14 Uhr ausgemacht, damit sie noch ein Mittagsschläfchen halten konnten.
    Von BG in Dortmund bis Essen ist die Fahrt lang, d.h. eigentlich beträgt die Strecke nur ca 40 km, aber da die A40 immer proppevoll ist, dauert es oft bis zu einer Stunde.

    Wir waren schon um 13 Uhr in der Nähe und entschlossen uns kurz noch bei meiner Schwester und Schwager anzuklingeln, die ich schon jahrelang nicht mehr gesehen habe.

    Meine Sis und ich telefonieren, schreiben und tauschen ab und an Geschenkchen aus. Letzten Monat hatte ich ein kleines Gesundheitspaket mit Desinfekt, Med.Masken und Einmal-Handschuhen verschickt. Es macht mir Spaß, denn ich freue mich immer sehr, wenn sich jemand freut. Wahrscheinlich freue ich mich fast mehr als der Beschenkte 
    Als wir brav mit einem Mini-Lavendel und unserem MNS [<- Mund-Nasen-Spukschutz] bei ihr klingelten war sie im Garten damit beschäftigt den Wintermüll zu beseitigen. Sie holte kurz für sich einen MNS und bat uns herein. Unser Gespräch war prächtig, und der Mindestabstand störte nur ein wenig.

    Statt einem Päckchen von ihr bekam ich dieses Mal ein Geschenk. Wunderschöne selbstgestrickte Socken und einen selbstgestrickten Schal in meiner Lieblingsfarbe Grün habe ich bekommen. Meine Schwester hatte sich viel Mühe und Arbeit gemacht, und ich habe mich sehr gefreut.

    Es wurde für mich alleine etwas ganz Persönliches gemacht, und es war niegel-nagel-neu – sagt man wohl in der NT-Welt. Das ist eine tolle und neue Erfahrung.

    Die Socken passen hervorragend, obwohl meine Schwester nur meine Schuhgröße hatte.
    Der Schal ist genauso warm und ganz anders, wie andere. Er hat eine Spitze, die man zur Brustseite trägt und lange Enden, die man dann von hinten nach vorne schlingt.
    Um Bilder zu machen haben wir den großen Bär genommen. Die Form vom Schal sieht man leider nicht genug

     

    Ich habe darum alle Bilder zusammengefügt, um mich bei meiner Schwester noch besonders zu bedanken.

     

     

     

    meine Gedanken :

    Liebt Eure Nächsten !
    Denn Liebe ist
    kein Virus
    © Archimeda1

     

     

    ********************************

     


  • Oregano aus Marokko ?

     

    Gestern hatte ich das alte Winter-Gestrüpp von Balkonien entfernt um zu sehen, ob es schon irgendwo neue Blättchen gibt

    Da war nicht so viel zu entdecken, denn nur eine einzige Woche Sonnenstrahlen kann nicht gleich Frühling zaubern. Die Katzenminze, die Agastache, und verschiedene Kräuter wagen schon aus der Erde zu kommen, aber viele Pflänzchen sind noch im Ruhezustand. Ich werde abwarten müssen.

    Viele Pflänzchen sind erfroren, und ich habe heute begonnen neue anzusetzen.
    Zuerst habe ich Eierschalenhälften mit feuchter Erde gefüllt. Diese kommen in die Wohnung.

     

     

    Morgen werde ich in ihnen Chilisamen ansetzen. Manche Samen davon kommen so in die Erde, und manche werde ich vorher wässern. Mal schauen, welche Vorteile jede Methode bringt. Diese Samenbehältnisse kommen dann in ein Terrarium, welches mit Tages- und Pflanzenlicht bestrahlt wird.

    Die Kräuteranzucht ist immer sehr einfach.
    Dazu brauch man nicht eine ganze Pflanze sondern nur ein gutes Lebensmittelgeschäft, wie zB EDEKA.
    Dort gibt es frische Kräuter in einem Plastikschlauch. Ich hatte vorhin drei Päckchen gekauft.

     

     

    Wie zieht man aus Kräuterzweigen Pflanzen ?

    In jedem Päckchen sind so 3-5 Zweige.
    Ich packe zuerst Erde in kleine Pflanztöpfe. Dabei achte ich darauf, dass es möglichst billige Erde ist, denn die hat keinen Zusatzdünger. Diese Billigerde mische ich mit der Erde der Pflanzen aus dem Vorjahr. Der Grund ist, dass fast jede Pflanzenart nur einen bestimmten Nährstoff aus einer Erde benutzt. Die Resterde ist nicht nur gut weiter brauchbar, sondern geradezu hervorragend für eine weitere Anzucht.
    Das ist, ne war, ja eigentlich auch immer die Methode der Gemüsebauern um den möglichst-größten Ertrag der Nahrungsmittel zu erreichen.

    Jedes beackertes Land brauch eben Erde, die von der vorigen Nutzpflanze noch nicht ausgelutscht wurde. Dazu noch, kann nicht eine Pflanze direkt an einer anderen stehen, wenn sie sich nicht ‚mögen‘.

    Für Gartenliebhaber ohne Denkerei : Rose und Nelke ergibt bei beiden Selbstmord …
    Die Regierung hat allerdings auch hier die alten Erfahrungen ignoriert. Der Bauer demonstriert ja nicht umsonst, gelle ?

    Nun, ich habe Töpfchen befüllt und gegen nächstmöglicher Kälte geschützt. Hoffe ich zumindest.

     

    Eine Frage habe ich noch zu diesem Oregano, marokkanischer Herkunft

    BG hat einen der Zweige unter einer Lampe gehalten

     

    Die Blätter sind so ca 2-3 cm groß. Ich habe eines probiert. Es hatte aber keinen Oregano-Geschmack. Im Pilzgericht schmeckte es BG aber heraus, aber nicht oreganoartig, so eben männeraussagekräftigige Aussage 😉

     

    Bitte um Info
    … und Euch alles Liebe zum Abend

     

    lg Archi

    ******************************


  • Erste Info 2021 zu Archis Balkonien

     

    Seit Sonntag ist es in DD schon recht warm, und wir waren fast jeden Tag mit den Tieren auf Balkonien.

    Obwohl es bereits mehrere Tage 18 °C war ist abzusehen, dass die Frostschäden so schlimm sind, dass die meisten Pflänzchen nicht mehr austreiben. Selbst der Lorbeer und viele Kräuter haben es nicht geschafft, obwohl wir für Winterschutz gesorgt hatten. Es ist so traurig.

     

     

    Der Schnee alleine ist eine warme Zudecke, aber die Kälte von bis zu 19 °C im Minus hat die Wurzeln erfrieren lassen. Balkonien ist eben kein Garten, und die Erde in den Töpfchen und Kästen nicht hoch genug um genug Schutz zu geben.

    Durch die frühlingshaften Sonnenstrahlen wollten die Häschen und Katzen raus. Die Kaninchen finden immer Trockenzeugs zum abnaschen und versteckten sich dann gut gefüllt unter einem Gartenstuhl um zu relaxen.

    Die Katzen waren allerdings sehr enttäuscht.
    Es gab weder etwas Schönes zu beschnuppern, noch irgendwelche Fliegetiere, die man beobachten konnte.

    Ganz besonders traurig war Cora. Diese Schmusefluse ist eine Schnuppertussi, und wenn der Sonnenschirm auf ist, es aber nicht irgendwo duftet – ist sie recht ziellos.

     

     

    Rudi, die Jüngere nimmt es eher gelassen hin. Stolz, wie eine echte MC-Dame erwartet sie, dass ich das mal Alles ‚eben in Ordnung‘ bringe, damit ihre Heimat wieder voll funktioniert. Sie fixiert mich dazu auffordernd mit ihren Äuglein, damit es schneller voran geht. So ein bisschen aufräumen, Dufteblümchen und Fliegetiere anbringen – das sollte schon möglichst schnell zu schaffen sein …

    Sie muss leider noch ein wenig warten, bis wir die Frühjahrsgrundreinigung ausführen …

     

     

    Wie gerne würde ich den Kätzchen helfen, aber wenn es dann wieder allzu schnell heiß wird, ist es auch nicht richtig.

    Ach, eine riesige Hummel und ein Bienchen flogen bereits. Das ist aber eher ungut, weil noch nichts blüht.
    Hier in der Nähe ist ein Holland-Blumenladen. Wir waren noch nie dort, aber lt Internet soll es dort auch viele Pflanzen geben.
    Vielleicht schon morgen werden BG und ich da stöbern, und später berichten.

     

    Habt noch einen schönen Abend 
    lg Archi

     

    ************************************

     


  • Es wird Frühling und der Schnee ist müde

    An den Kanten der Straßen wird er darum schon sehr dunkel

    und fast lautlos schmilzt das schöne eiskalte Ereignis trotz nächtlichen Minustemperaturen von noch ca minus13°C.

    Tagsüber hat die Göttin Sonne schon mächtige Kräfte, und Stück für Stück tauen die endkräftigten Dächer ab, um ihr schönes Schwarz der Himmelswärme entgegenzustrecken. Schon bald wird BG sein Dachgeschoßfenster im Arbeitszimmer öffnen können, denn bisher liegt die schwere Pracht noch auf dem unteren Bereich um jegliches Lüften zu unterbinden.

    Die leisen Wärmestrahlen kriechen derweil fast verschämt in jede Ritze, lassen dabei leider den Wohnungsstaub genauso aufblitzen, wie die feinen, funkelnden kleinen weißen Flöckchen, die sich erstmals als Masse zusammen geschlossen hatten. Diese rücken nun draußen ganz eng zusammen. Sie kuscheln ihren letzten kalten Traum. Da Draußen bitten sie noch ein letztes Mal, in ihren wundersamen sonnendurchfluteten Schillerfarben, um ein winterliches Unvergessen –

    – um sich dann zügig immer enger Gegeneinander zupressen. Man möchte sicherstellen, dass man als liebevolle Gemeinsamkeit in kühles Schmelzwasser wiedergeboren werden darf.

    Es ist der Lauf der Natur.

    Ein ewiges Geben und Nehmen. Ein Kommen und Gehen, und dazu gibt es viele, so viele Hinweise, wie es denn weiter gehen wird.

    Habt keine Angst mehr. Wenn man nämlich gut beobachtet, kann man sehen, dass diese schlimme Zeit bald ein Ende haben wird.

    Das folgende Bild ist nicht bearbeitet –

    Ich sage Euch =>

    Eine positive Zukunft wird voraus gesagt

    Die Zeit der Bösen ist bald abgelaufen.
    Es werden immer wieder neue Adler erwachen,
    die uns umschwärmen.
    Sie werden ihre mächtigen Flügel ausbreiten und manch unseren dummen Stolz in wahrhaftige Demut verwandeln.
    Aber nur, wer ganz am Boden liegt,
    wird sich rühren um wieder neu aufzustehen.
    Achtet auf die Zeichen.
    © Archimeda1

    ********************************


  • Ich wünsche mir

     

    Gewaltfreiheit, Natur und Musik

     

    Ich habe als Kind mit meinen Eltern in einer Siedlung gewohnt, die auf der einen Seite von Feldern, und auf der anderen Seite mit alten Kohlenhügeln abgegrenzt war. Ganz in der Nähe war die Firma Coca-Cola, und als Siedlung derer Angestellten hatten wir 24-Stunden-Polizeischutz.
    Mein Vater hatte eine sogenannte Chefposition, die mir und meinen Geschwistern nur ein wenig Freiheit erlaubten, aber ein Fahrrad bekamen wir vorerst trotzdem nicht.
    Es hieß, dass es zu teuer wäre, aber jetzt im nachhinein glaube ich, dass es zu unserem Schutz war, damit die ‚AmmiKinder‘ nicht zu weit von der Beobachtung weg waren.

    Trotzdem ist es mir bereits mit 11 Jahren gelungen in den naheliegenden Wald zu gelangen. Angst brauchte ich nämlich nicht haben, denn der Wald war einfach nur schön und nicht gefährlich.
    Es lungerten da nur Tiere rum, die nicht größer als ein Häschen oder Hund waren, und die Coca-Cola-Gegner hatten sich nur auf die Siedlung spezialisiert, die wie oben beschrieben immer gut beschützt wurde.

    Wie alle anderen Firmen vergrößerte sich C-C, und die Leute konnten sich überlegen das gemietete Firmenhaus mit großem Grundstück zu kaufen, obwohl ihr Arbeitseinsatz zig Kilometer woanders war, oder es an günstig suchende Käufer zu veräußern.

    Ich möchte nie etwas Schlechtes über Coca-Cola sagen.
    Diese Firma bereitete zu meiner Kinderzeit für alle Arbeiter und Angestellten eine Märchenaufführung im Essener Opernhaus.
    Es wurden dazu riesige Tisch- mit Stuhlreihen aufgestellt. Es war so schön weihnachtlich geschmückt, und selbst die Stühlchen hatten ein wenig Deko.
    Zwischen der Märchenaufführung gab es Pausen, und wir Kinder, waren Stolz sich in unseren neuen Röckchen, Blüschen oder Anzügen zeigen zu dürfen. Die ganze Pause haben wir rumgetollt, und als das Märchen dann weiterging, gab es einen Gongton, und schnell saßen wir wieder brav bei unseren Eltern, nämlich Mama und Papa.
    Am Ende der Aufführung kam der Nikolaus, brachte jedem Kind eine kleine Tüte mit einem schönen Kalender mit jahreszeitlichen Bildern, Walnüsse und einige Mandarinen und Schokoteilchen. Ein großer Nikolaus war auch immer dabei.
    Danach durften wir Kinder rumtollen, und die Erwachsenen hatten ihre Freizeit um ein ‚Bierchenmehr‘ zu genießen.
    Dieser CocaCola-Weihnachtstag war so schön, dass ich ihn noch bis heute vermisse.

    Die Zeiten ändern sich leider viel zu schnell, und als die Coca-Siedlungs-Familie sich nach und nach auflösen musste, weil sie das teure Firmenhäuschen nicht bezahlen konnten – waren sämtliche Kinderfreunde genauso weg, wie mein besuchtes Waldgebiet, mit meinen tierischen Freunden.

    Ich war allein und lernte Geige. Ich war ziemlich gut, aber meine Eltern kamen trotzdem nie zu einer Aufführung. Es war wohl keine Zeit dazu.
    Dann starb mein Opa, der Vater von meiner Mutter – der auf dem Sterbebett, also im KH verlangte, dass ich auf keinen Fall mehr Geige spielen dürfte. Ich habe es versprochen, mein Geigensteg brach am gleichen Tag. Seitdem habe ich dieses schönklingende Instrument nie wieder angerührt.
    Manchmal möchte ich gar nicht nachdenken, warum etwas geschieht.

    Meine nicht erspielten Träume möchte ich nun gerne in einem Video von ‚Lindsey Stirling‘ ausdrücken.
    Guardian (heißt => Wächter)

     

    An diese tolle Geigerin möchte ich ein großes Danke senden.

     

    Videolink

     

    lg Archi

    **************************************