• Tag Archives Rudi
  • Unsere Katzen waren zum ersten Mal im Schnee

     

    Dortmunder Tiefschnee auf Balkonien

     

    Als wir gestern morgen aufgestanden sind staunten wir nicht schlecht.

    Draußen lag ein wenig Schnee, aber für DD ist das etwas ganz Besonderes. Unsere Katzen hatten noch keinen Schnee gesehen und Cora war eher skeptisch, ob ihr da nichts auf das Köpfchen fallen würde. Sie schritt in üblicher Diva-Haltung durch das weiße Flauschzeug und blieb dann unter einem Gartenstuhl sitzen.

     

     

    Rudi war begeistert, sie tobte und alberte erst herum, und später versuchte sie dünne Eisfädchen abzuknabbern.

     

     

    Der Schnee hielt sich leider nur einige Stunden, aber es war mal etwas anderes als nur in ärgerliche Gesichter zu blicken.

     

    Bleibt doch mal freundlich, Ihr da draußen. Es leidet wohl fast jeder unter dieser momentanen Situation. Wenn man aber sich gegenseitig anfeindet unterstützt Ihr nur dieses Diktatur-Gehabe.
    Wählt in Zukunft anders und lasst Euch nicht aufwiegeln.

    © Archimeda1

     

    **********************************************************


  • Weihnachtskatzen und andere Wünsche

    In diesem Jahr bekommen die beiden Katzen Cora und Rudi zum ersten Mal bewusst mit, dass zu dieser Zeit etwas anders ist

    Bei jeder Deko waren sie immer dabei, und es gab auch des Öfteren Schimpfe von mir, wenn sie nämlich durch ein geöffnetes Fenster auf Balkonien wollten.

    Da BG im Dachgeschoß wohnt, ist es logisch, dass unter den Schrägen sofort das Dach ist. Die Katzen könnten raushüpfen und quasi rund um alle Siedlungsdächer laufen, und dann eventuell in fremde Wohnung rein spazieren. Damit so etwas nicht passiert, hat BG Leisten mit Häkchen an den Fenstern, und darüber ein sogenanntes Katzennetz gespannt. Das sieht doof aus, aber wirkt.

    Cora schaut gerne Katzenfernsehen

    Sie sitzt im Schlafzimmer auf der Fensterbank und kann von da aus das Vogelhäuschen beobachten. Zur Dohle Paul, den Raben und Elstern kann sie nun ein Rotkelchen beobachten. Das übliche Großvogelfutter habe ich darum mit ungeschwefelten Rosinen, kleine Saaten und verschiedene Würmchen ergänzt. Da Cora alles am Fenster angebrachtes herunter patscht habe ich die Lämpchen von außen angebracht. 

    Nun ist sie zufrieden und liegt selbst im Dunkeln entspannt und glücklich.

    Katze Rudi, die erst ein Maine Coon – Männchen sein sollte, hat sich dann später als Weibchen entwickelt. Als wir sie bekommen hatten, war sie demnach noch keine 6 Wochen, denn sonst hätte man das Geschlecht deutlich erkennen können.

    Ich bezweifel auch, dass sie eine reinrassige MC ist, denn sie hätte schön größer und felliger sein müssen. Sie wiegt jetzt 6,5 kg und ist 1 Jahr und 7 Monate. MC wachsen zwar bis im Alter von 4 Jahren, aber ich finde, dass das Köpfchen hätte größer sein müssen, falls sie reinrassig wäre.

    Eigentlich ist das aber auch schittegal, denn sie ist eben unsere Katze. Wozu brauch sie also eine ‚Reine Rasse‘ ?

    Rudi brauch nur ihre Freiräume, ihre Rituale und das Gefühl, dass sie auch ein Hund sein dürfte.

    Diese kleine Großkatze hat nämlich einen ausgeprägten Jagd- und Beschützerinstinkt. Wenn sie jemanden nicht mag wird er angeknurrt, angefaucht, gekratzt und auch schon mal gebissen. Ich würde fast schwören, dass sie bellen würde, wenn da im Katzenmäulchen ein ‚b‘ möglich wäre 🙂

    [ für Aspies->  b=w, intern halt  … xP ]

    Jo, und so sitzt Rudi vor seinem Hundewassertopf am Arbeitszimmerfenster und passt auf, dass wir von niemanden gestört werden.

    Die Beleuchtung vom Mini-Weihnachtsbaum mussten wir leider ändern, denn Rudi störten die Lichter, pflückte ein Birnchen raus – und flugs war diese Weihnachtsillusion am Ende. Eine neue LED-Kette musste her, ist angebracht und vielleicht eine Lösung

    mein Weihnachtswunsch:

    Ich würde mich freuen, wenn mal hier jemand Fremdes kommentiert, der nicht nur Spam oder Gemeines hinterlässt 

    Na ja … ein Wunsch eben

    lg Archi


  • Privatkram_Ein Wochenende-Frühstückstag mit Archi

     

    Wenn das Wetter es irgendwie erlaubt gehen wir schon frühmorgens auf Balkonien

     

    Dabei ist es egal ob es arg regnet, denn für solche Begebenheiten haben wir einen ‚halben Sonnenschirm‘ , der regendicht ist.

    So sieht es von unten aus

     

    Nach unserer Eigenpflege werden aber zuerst unsere drei Kaninchen gesäubert und befüttert. Das alte Grünzeug kommt in den Biomüll, und das Neue auf eine große Ablage, damit sie sich das aussuchen können, worauf sie gerade Appetit haben. Draußen gibt es eine ähnliche Fläche mit Trockengedöns, wie Äste, Blätter und Wurzeln.

     

     

    Es werden dann alle Tier-Nachtschälchen gesäubert. Jedes Tier hat seinen eigenen Platz für sein Lieblingswasser, und alle achten darauf, dass es dort peinlich sauber bleibt.
    Wenn alles fertig ist gehen wir raus. Dazu nehmen wir ein kleines Weltradio, eine Gartenschere, und das Futter der beiden Katzen Cora und Rudi mit, weil sie ihr ersten Frühstück draußen genießen möchten.

    Rudi ist eine agile und recht freche Katze, die auch gerne mit Fauchen und Krallen patscht, wenn sie sich durchsetzen möchte. Ich fauche zurück und gebe gerade jetzt meine Hände zu ihr. Sie beißt, nicht immer vorsichtig, aber da ich nicht zurückweiche zieht sich meißtens zurück. Es gibt aber auch andere Situationen. Schließlich ist sie in der Pubertät und man sollte sich da nichts gefallen lassen.

    Rudi bekommt zuerst ein Tütchen Katzenfutter mit Soße oder Gelee. Jeden Tag muss es eine andere Sorte und andere Firma sein. Als Maine Coon ist sie sehr wählerisch. Um 10 Uhr möchte sie gekochtes Hühnerbrüstchen, dass ich in größerer Wochenmenge zubereite. 110 Gramm frisst sie im Moment täglich, dazu gibt es den verdünnten Hühnerkochsaft. Sie trinkt über den Tag verteilt fast 300 ml. Ich hoffe, dass es sich noch steigert, denn Katzen, die nicht trinken bekommen im Alter schlimme Nierenprobleme.

    Cora die Diva hingegen, trinkt morgens nur zwei Milchcaps, dazu aber reichlich Frischwasser und um 16 Uhr noch ein Cap.
    Sie mag kein Frischfutter, bedient sich lieber an drei Trockenfuttersorten und an den Kohlrabiblättern der Kaninchen. Wenn sie einen kleinen Stiel abgeknabbert hat, spielt sie damit, indem sie ihn solange hin-und herschupst bis er so ganz zufällig unter einem Teppichzipfel steckt.
    Das macht nicht wirklich was, denn es knackt, wenn man drauftritt – und wandert dann in den Biomüll. Ich bin fest überzeugt, dass wir die kleine Brauntonne fast alleine füllen

    Wenn die Katzen satt sind stürzen die Kaninchen Vincent, Elsa und Merlin raus. Sie machen dabei freudige Sprünge und naschen alles das ab, was ich in ihrer Reichweite angepflanzt habe. Vor den unteren Pflanzkästen ist ein kleiner Plastik-Lattenzaun. Sie fressen nur das, was da raus wächst, ohne daran zu zerren. So bleibt die Wurzel intakt, und es stirbt nichts.
    Solange dort nichts Neues sichtbar ist, genießen sie die trockenen Leckerchen auf ihrer Ablage.

    Wenn es warm ist trinken wir auf Balkonien unseren Morgenkaffee und frühstücken. Meistens beobachten wir dabei die wenigen Insekten, die es zu uns hoch schaffen. Wenn wir viel Glück haben gibt es schon mal etwas anderes, wie Mini-Bienchen, Wespen und Hummis.

    Darüber berichte ich morgen, wenn es die Zeit zulässt.

     

    Wenn der Frühmittag vorbei ist kümmern wir uns um die technische Sachen. Immer auf Abruf haben wir nie ein wirkliches Wochenende, denn es gibt ja noch unsere ‚ alten‘ Eltern, um die wir uns aber gerne kümmern.

     

    Also, wenn iwer an Jung[k]volk jetzt meint, dass unsere Tiere zu verwöhnt sind, möchte doch von mir daran erinnert werden, dass Eure Helikopter-Eltern auch so sein müssen.

    Ihr fordert  rundum, dass man Euch zu allen Terminen hinbefördert. Es muss Euch gedient werden. Wer sich aber ständig durch Eltern durch die Gegend kutschieren lässt, sich dazu über klimaschädigende Auto aufregt, sollte zu Fuß laufen …

    … und sich nicht mit Eifersuchtsszenen über zuviel Tierliebe aufregen.

     

     

     

    meine Gedanken :

    Vielleicht ist es darum so spannend sich um Tiere zu kümmern,
    weil die eigende Brut versagt hat.

    © Archimeda1

     

     

    ************************


  • Die Wahrheit siegt über die Lüge

     

     

     

    [ Ein Märchen aus Litauen ]

     

    Die Wahrheit und die Lüge

    Einmal begegneten sich die Wahrheit und die Lüge. Sie fingen an, sich zu unterhalten. Die Wahrheit sagt, dass die Menschen mit der Wahrheit besser in der Welt leben, doch die Lüge behauptet, dass die Menschen es mit allerlei Betrug besser in der Welt haben. Während sie so streiten, sagt die Lüge: »Ich wette hundert Rubel, dass ich gewinne! Wollen wir vor Gericht entscheiden lassen, wer von uns beiden Recht hat. Wenn ich verliere, gebe ich dir hundert Rubel, und wenn du verlierst, dann gibst du mir hundert Rubel, und ich steche dir noch beide Augen aus.«

    So schlossen sie eine Wette ab und gingen zum Dorfrichter zum Prozess. Die Wahrheit trat vor und legte dem Richter ihre Wahrheit dar, doch die Lüge zeigte ihm währenddessen in ihrem Brustausschnitt einen Hundertrubelschein. Das hieß: Wenn du mir recht gibst, gebe ich dir diesen Hunderter. Der Dorfrichter verstand es sofort, als sie ihm das zeigte, und sagte: »Mit der Lüge lebt der Mensch besser in der Welt. Wer gut lügen kann, der kommt schnell voran.«

    So hatte die Wahrheit den Prozess verloren. Sie musste hundert Rubel geben, und die Lüge stach ihr noch beide Augen aus. Da sitzt die Ärmste nun ohne Augen. Da kamen von ungefähr drei Teufel an. Der eine sagt: »Ich habe einen Mann und seine Frau dazu gebracht, dass sie mit Messern aufeinander losgingen.« Der zweite sagt: »Ich habe Kinder dazu gebracht, dass sie stehlen und ihren Eltern nicht gehorchen.« Und der dritte sagt: »Ich habe heute die ganze Schenke dazu verführt, sich zu betrinken und zu raufen.« Die Lüge hört die Reden der Teufel und sagt: »Alle eure Heldentaten sind doch in Wirklichkeit ein Nichts! Aber ich habe von der Wahrheit selbst hundert Rubel gewonnen und ihr noch beide Augen ausgestochen. Die Wahrheit ist von jetzt an blind.«

    Doch ein Teufel sagt: »O Lüge, der Johannistag liegt für dich noch in weiter Ferne! Die Wahrheit kann weder im Wasser ertrinken noch im Feuer verbrennen. Sie braucht nur ihre Augen mit dem Kräutlein Augenheil zu bestreichen, und schon kann sie wieder sehen.« Doch die Lüge sagt: »Und woher soll sie solche Kräutlein bekommen?« Er sagt: »Aber sie sitzt doch unter ihnen! Sie braucht nur etwas höher zu steigen, die Kräutlein zu pflücken, an das eine Auge zu legen, an das andere – und schon kann sie wieder sehen.«

    Die Teufel flogen davon, doch die Wahrheit hatte alles mit angehört. Sofort stieg sie langsam auf den Berg, pflückte von den Kräutlein dort und legte sie an die Augen. Sie hatte welche gefunden, die die Augen heilten, und ihre Augen wurden wieder gesund. Und als sie das Licht wieder sehen konnte, da sagte sie: »Ich muss mehr von diesem Heilkraut pflücken, vielleicht kann es noch jemandem anderen helfen.« Sie pflückte ein ganzes Tüchlein voll von diesen guten Kräutlein, band die Ecken des Tuches zusammen und ging nach Hause.

    Es währte nicht lange, da wurde die Tochter des Königs an den Augen krank. Und was auch versucht wurde, sie zu heilen – es half alles nichts, sie wurde gänzlich blind. Da ließ der König in seinem und in den umliegenden Königreichen verkünden: Wenn sich ein Arzt findet, der die Augen seiner Tochter zu heilen vermag, so wird ihm der König die Hälfte seines Königreichs geben. Da versammelten sich an seinem Hofe allerlei Ärzte, Zauberer und Hexenmeister und versuchten, sie zu heilen, wie ein jeder es vermochte, doch niemand konnte ihr helfen. Der König wurde zornig und befahl, alle Ärzte mit dem Besenstiel vom Hofe zu jagen. Der König sann und sann, doch er fand keine Abhilfe.

    Da kommt einmal ein Diener des Königs zu ihm und sagt: »Es hat sich hier so ein fremdländisches Weib eingefunden, das sich Wahrheit nennt. Sie will die Tochter des Königs umsonst heilen, nur für den Dank, und die Hälfte des Königreichs braucht sie nicht.« Der König wunderte sich sehr und schickte sofort Diener aus, die sie zu der blinden Königstochter führen sollten. Und sogleich, als sie zur blinden Königstochter gekommen war, rieb sie mit einem Kräutlein ein Auge ein, und sofort konnte sie mit dem Auge sehen. Sie rieb das andere ein, und auch mit dem vermochte sie im selben Augenblick zu sehen. Gleich als sie wieder sehen konnte, lief sie, so schnell ihre Füße sie tragen konnten, zu ihrem Vater. Und der Vater, als er sie wieder so gesund sah, umarmte und küsste sie in großer Freude.

    Da kam auch die Zauberin Wahrheit zum König. Und der König fragte sie: »Was kann ich dir nun dafür schenken? Wenn du willst, so nimm die Hälfte aller meiner Schätze, oder nimm die Hälfte meines Königreichs!« Da verneigt sich die Wahrheit vor dem König und sagt: »Ich brauche weder deine Schätze noch Königreiche. Wenn du willst, so kannst du mich zum Obersten Richter in deinem Land machen und gebieten, dass keiner von deinen Richtern einen Prozess ohne mich zu Ende führt.«

    Der König ordnete sogleich alles an, wie die Wahrheit es wollte. Von der Zeit an herrschte in allen Prozessen dieses Reiches nur allein die Wahrheit. Die Lüge durfte nicht einmal die Nase über die Grenzen des Landes stecken. Und so siegte die Wahrheit über die Lüge.

     

     

    [ Fjodor Dostojewski ]

    Um Vollkommenheit zu erreichen,
    muss man erst vieles nicht begriffen haben!
    Begreifen wir zu schnell,
    so begreifen wir wahrscheinlich nicht gründlich.

     


  • Katzenmorden durch Jäger

     

     

    Was für eine Grausamkeit …

     

     

    Ich mag keine Jäger,
    denn ich kann es nicht leiden, wenn sich Mensch herausnimmt zu entscheiden wer leben darf oder wer nicht.

    Hätte man nicht manchen Tieren den natürlichen Lebensraum genommen, vertrieben oder sogar ausgerottet, brauchte es keine menschlichen Wächter um kranke Tiere zu erschießen. In der Natur frisst der Starke den Schwachen. Das geht schnell und dient dem jeweils anderen als Nahrung.

     

    In Frankreich gibt es, den zur heutigen Zeit, 51 jährigen Jagdpräsidenten Willy Schraen. Er ging bereits mit seinem Opa auf die Jagd, der auch Hahnenkämpfe organisierte.
    Diese mochte Willy Schraen am meisten.

     

    Beim Hahnenkampf nutzt man die natürliche und sehr aggressive Rivalität der Tiere. Auf enger Kreisfläche, und oft mit aufgesetzten oder- geklebten Metallsporne oder Rasiermesserklingen an den Fersen oder Klauen, lässt man zwei Tiere so lange miteinander kämpfen bis eines kraftlos, meistens tot, liegenbleibt. Es geht dabei um eine Wette, Geld und Ruhm.

     

    Wer solche Grausamkeiten gut findet hat noch ganz andere Sachen im Kopf.
    Dieser Präsident des französischen Jägerverbandes, Willi Schraen hatte also mal wieder eine Idee, und diese ist so fies, dass es dazu eine Petition gibt.
    Der Vorschlag von ihm ist Katzen zu töten, weil sie die Artenvielfalt minimieren würden. Es gäbe viel weniger Vögel, die man als Jäger finden könnte. Zu welchem Zweck er und andere Jäger Vögel finden will sagte er nicht direkt, aber dass es südlich der Alpen, wie in Iatlien und Frankreich üblich ist Singvögel zu essen – das ist sicher.

    Gerade die Fettammer gilt als Delikatesse. Man nennt diese auch gemästeter Ortolan, also eine Gartenammer, die gerade mal spatzengroß ist. Um sie zu mästen, werden die Augen ausgestochen, bestenfalls in eine Dunkelkammer gesteckt, damit der Vogel die Tages- und Nachtzeit nicht mitbekommt und sich fett frisst. Nachdem das Tier das dreifache Körpergewicht bekommen hat, wird es in Armagnac, einem französischen Weinbrand, ertränkt. Diese sogenannte Fettammer wird in einem extra kleinem Topf zubereitet – als Delikatesse.

     

    Ohne Willy Schraen

    … zu Nahe treten zu wollen … aber er wird sicherlich nicht von einer Gartenammer satt …

     

    Katzen jagen, was sich bewegt. Ratten, Mäuse, Hummis etc. Freigängerkatzen jagen sicher auch mal ab und an Vögel. Diese dienen dann zur Sättigung, so wie es die Natur vorgegeben hat. Sie werden ihrer Beute nicht erst Augen ausstechen.

    Katzen umzubringen, nur weil sie Hunger haben, und weil irgendein Jäger nur noch wenige Vögel sieht, ist eine absolute Frechheit und dazu doppel-absolut bescheuert.
    Vögel fressen Insekten und Körner. Beide sind voller Pestizide. Insekten sterben, Körner vergiftet, Vogel tot – SO einfach ist das ! Dazu noch die Steinwüsten, Steinhecken, Blüten mit Doppelfüllung. Keine Biene hat genug Nahrung, kein Vogel genug Hecken oder Bäume.

     

    für
    „… Willy Schraen, besteht kein Zweifel. Ihm zufolge zerstört die Katze die biologische Vielfalt …
    … Die Katze tötet, weit mehr Tiere als Jäger, es ist nicht einmal zu vergleichen. Wir müssen eine Lösung für die Katze finden, und tatsächlich wäre es eine gute Sache, die Katze mehr als 300 Meter von jedem Haus entfernt zu fangen …
    … Wir werden von allen Seiten angegriffen, wir werden für die Jagd verantwortlich gemacht, wir werden für den Stierkampf verantwortlich gemacht, wir werden für den Hahnenkampf verantwortlich gemacht, wir werden für viele Dinge verantwortlich gemacht. Wenn wir also Katzen fangen, sage ich Ihnen jetzt nicht, was es wird aussehen wie …

    deutsche Übersetzung, französische Originalquelle bei der Petition

     

    Verstehe ich das nun richtig, dass der Herr Präsi-Jäger auch Stierkämpfe mag ?
    Ich schrieb oben schon ->
    … mag keine Jäger, aber dieser Jäger toppt noch den Rest der Tiertöter

     

     

    Gute Nacht

    lg Archi

    *************************************************************