• Category Archives ineineandrewelt
  • Blumen im Licht

     

    Wo Licht ist, ist Hoffnung

     

     

    Mit der Wohnungen befinden wir uns sozusagen im Endspurt, und wir sind mächtig müde, muskelkaterbepussit und ausgelaugt.

    BG’s Wohnzimmer ähnelt einem Vulkanausbruch, denn ich weiß noch nicht wohin ich das ganze Zeug verstauen soll. Die Häschen, die dazwischen rumlaufen machen es auch nicht einfacher, aber zumindest knabbern sie nichts an.
    In der nächsten Woche werden die Lampen ausgetauscht, und dann werde ich versuchen eine Grundreinigung zu machen.

    In NRW ist nun das Corona-Virus angekommen. Natürlich ist man sich über die Ansteckung nicht einig. Man vermutet einen China-Reisenden oder einen Italien-Urlauber. Gesundheitsminister Spahn findet das alles nicht so schlimm. Die Grenzen bleiben offen. Na ja, für Politiker wird es immer Medizin geben … Warum sich also um das Volk sorgen. Davon gibt es eh zu viel …
    Mal ehrlich ? Das Virus verteilt sich von Tier zu Mensch zu Mensch und Tier. Hatte schon mal jemand an Vögel gedacht ? Die kann man nämlich nicht in Quarantäne setzen.
    Es bleibt nur zu hoffen, dass diese Pandemie bald zu Ende ist.

     

    So, nun gehts weiter in der Wohnungsangelegenheit. Ich habe noch drei Kartons, die ich ein- bzw umpacken muss.

    Euch allen ein schönes Bergfest

    lg Archi

    **********************************************

     


  • Aus welchem Altertum ist das denn ? Teil 1 Keyboard

     

    Ich bin immer wieder erstaunt, wenn im Internet Sachen/Dinge erklärt werden, die in meiner Jugend selbstverständlich waren.
    Was ich aber nicht verstehe ist, dass man der heutigen musikhörende Jugend ein Keyboard erklären müsse.

    So ist das auf einer Website nämlich geschehen -> Da stand so ungefähr: Vielleicht erinnert sich jemand an die elektronischen Keyboards, mit denen man als Kind, vielleicht sogar in der Schule, die Grundlagen der Musik studierte. Diese kleinen Instrumente umschlossen oft zum Spaß sogar Klänge, die nicht nur die des Klaviers waren. Vom Schlagzeug über das Xylophon bis zur Geige: alles konnte mit nur zwei Händen „gespielt“ werden.

    Auweia
    Also, wer das wirklich nicht mehr weiß, was ein Keyboard ist, erkläre ich es ganz einfach:

    Ein Keyboard ist ein Klavier ohne Untergehäuse, was unter Strom ’steht‘ [ durch die Steckdose, weil es sonst nicht funzt ], damit man Tasten drücken kann, in denen Musikfetzen gespeichert wurden, damit man eigenen Noten, die man mit den eigenen Händen im Gerät eintippt zufügen kann, damit man ein Song spielen kann, den man schonmal gehört hatte, und sooo *hicks* mir wird ganz schummerig ………
    Sorry, aber meine Lehrerin hat mich eben angesimst und gesagt, dass ich den Satz endlich beenden sollte, weil er nicht nur zu lang, sondern auch besonders dämlich wäre …

    Ja also, öm *hust*

    Da wir nun alle wissen, was ein Keyboard ist, habe ich noch ukrainische JungMänner, die sich mit solcher Sehnsucht ein Keyboard gewünscht hatten – und da es lt dieser Website ja keine dieser unbekannten Dinger mehr gibt – haben die beiden Schlaumeier-Jungs flugs sich dazu entschlossen ein Altertum-Gegenstand selber zu bauen.

    Ein Keyboard, allerdings MIT Unterbau und so

    Ich stelle dieses Video nun vor

    Videolink

     

    Ich finde, dieses Musikgerät ist genial gemacht und die jungen Männer haben eine super Leistung erbracht.

     

    Wer das nicht selber so kann, möchte mich bitte anmailen. Ich habe noch ein Keyboard günstig zu verkaufen  🙂

     

     

    Einen schönen Abend Euch,
    und vielen Dank, dass Ihr noch da seid 

     

    lg Archi

    *********************************************


  • Coronavirus SARS-CoV-2_Covid-19: noch mehr Gerüchteküche

     

    Man liest und hört nun ständig über diesen Virus, und ich habe dazu meine eigenen Gedanken, die zwar nicht richtig sein müssen, aber schon auffallend erscheinen.

    Es gibt eine sehr genaue Karte/Map im Netz, bei der man immer aktuell nachvollziehen kann, welche Schäden durch die schlimme Krankheit entstanden sind.
    zur Karte KLICK 

    Wie man unschwer erkennen kann, ist der Virus auffallend in asiatische Länder zu finden. Warum eigentlich ?
    Im Internet gibt es eine Masse an Vermutungen. Mal ist es eine Fledermaus, dann der Fisch- bzw Exotenmarkt oder Ratten gewesen. Erklärungen gibt es dazu genauso viele, aber eines macht mich doch stutzig.
    Warum trifft es hauptsächlich Chinesen ?
    Es gibt eigentlich nur zwei mir bekannte Verbindungen, zur Fast-Rest-Welt – nämlich die Alkohol- und die Laktoseintoleranz.

    Grob zusammen gefasst ist es also ein Genfehler, obwohl es oft wie mit allen Sachen ist -> wenn man von frühan übt, also in diesem Beispiel Milchtrinken, geht es immer besser. Joghurtprodukte u.ä. sind gegärt/fermentiert und darum eh geniessbar.

    Nochmal zu den Genen und weitere Fragen ->
    Gibt es eine Möglichkeit, dass nur verschiedene Rassen mit Viren infiziert werden ?
    Sind es eventuell verschiedene Rassen, die keine Lactose vertragen ?
    Ist der Coronavirus eventuell an eine Laktoseintoleranz angedockt ?

     

    Quelle

    [Bill Gates].
    Diese Krankheit wird, wenn sie nach Afrika kommt, dramatischer sein als in China.

    Diese Krankheit kam nach Afrika …

     

    Vielleicht ist es aber nicht die Lactose- sondern die Alkohointoleranz  ?

    Hat B.Gates daran gedacht, dass Afrikaner zwar Lactose nicht vertragen aber trotzdem Alkohol konsumieren ?
    Chinesen lassen Alkohol, weil sie merken, dass es Gift für sie ist.
    Die Aggressionen von alkoholisierten Afrikanern kann man überall lesen, hören und sehen.

    ~~~~~~~~~~~

    Die Frage stellt sich trotzdem welchen Sinn es machen würde, wenn man einen ‚Rassetypischen Virusstamm‘ erzeugen würde.

    Möchte man China direkt schaden, weil Chinesen wirtschaftlich solche Macht haben ?

    Geht es um die Minimierung der Weltbevölkerung, wie manche behaupten ?
    —> oder sucht man eine ‚quasi indirekte Lösung‘ für den bargeldlosen Zahlungsverkehr = Angst- und Panikmache, wegen ‚verseuchten Geldscheinen‘ ?

    Merkt Ihr was ?
    Ganz gleich was man hört oder liest, es sind alles nur Vermutungen, Gerüchte. Statt sich in eventuellen Möglichkeiten zu verirren, sollte man auf sich selber achten.
    Achtet auf Euch und Euer Umfeld.
    Nicht Fieber ist die Krankheit, sondern Eure eigene Angst – zu dieser Zeit vor fast allem, was ‚anders‘ ist.

     

    meine Gedanken:

     

    Gerüchteküche

    … als Autist erklärt …

    kommt von den Wörtern
    Geruch, Gehör und Gekoche,
    also ein Einheitsbrei –
    ist damit zu laut und stinkt

    © Archimeda1

     

     

    *********************************************