• Category Archives ineineandrewelt
  • Öko-Terroristen_ es ist nicht alles grüne Spiel glänzend

     

    Es sollen immer neue Windräder her, obwohl es hinlänglich bekannt ist, dass diese ein ‘Barotrauma’ auslösen und viele Tiere dadurch sterben.

    Das Barotrauma ist eine Verletzung durch Druckluft, oder besser gesagt eine Verletzung durch den Umgebungsdruck – in diesem Fall durch die rotierenden Räder ausgelöst, die in großer Höhe zusätzlich noch den Infraschall verändern.

    In Winsen/Aller hatte ich mehrere Windräder in unmittelbarer Nähe, und ich war oft sehr irritiert durch die Schallwellen, die ich durch meine Hyperakusis wahrnehmen kann. Es summte innerlich ständig, und es machte nervös und unkonzentriert.
    Die wenigen Besucher, die ich hatte nahmen diese Töne nicht wahr. Vielleicht lag es einfach daran, dass sie sich ständig und viel zu laut mit sich selber beschäftigt hatten.

    Wenn ein Mensch schon Schwingungen als negativ erfassen kann, sollte man überdenken, was diese im Tierreich auslösen.
    Viele Tiere sprechen nicht, sondern unterhalten sich nur über Infraschall.
    Wenn diese Möglichkeit durch künstliche Schallwellen unterbrochen werden, haben sie keinen Schutz mehr vor Gefahren.

    Mehr Infos dazu,
    und dass nicht nur das Insektensterben durch Windräder verstärkt wird kann man im kurzen Video vom Lebensmittelchemiker Udo Pollmer erfahren ->

    Videolink
    
    

     

    lg Archi

     

    ********************************************


  • Wozu die Himmelsleiter gut ist

     

     

     

     

    Die Lebenskerze

    von Inochi no rôzoku

     

    Es gibt den Gedanken, daß das Menschenleben eine brennende Kerze sei, die allmählich herunterbrenne und am Ende unseres Daseins auf der Erde endlich verlösche.

    In einem Dorfe lebten einmal zwei Brüder, die waren am selben Tage geboren. Und in Eintracht lebten sie, ihre Gedanken waren stets die gleichen, alle Arbeit taten sie zusammen, und es gab nie Zwietracht oder Streit. Die Nachbarn meinten, ein so zufriedenes Brüderpaar würde sicherlich auch einmal gemeisam diese Welt verlassen, niemand konnte sich vorstellen, daß nur einer von ihnen zurückbleiben und weiterleben möchte.
    Bei ihrer Geburt hatte man diesen Zwilling natürlich Namen gegeben, aber keiner erinnerte sich an die. Der ältere Zwilling sagte zum jüngeren “Oi”, also “Du”, und der wiederum rief den älternen Bruder “Yai”, das bedeutet “He”. Damit kamen sie sehr gut zurecht, sie hielten ihr Haus reinlich, bestellten ihre Felder und waren für jeden ein schönes Beispiel vollkommener Geschwisterliebe.

    Nun geschah es eines Tages, daß Yai sehr krank wurde. Er konnte sein Lager nicht mehr verlassen, der jüngere Bruder pflegte ihn liebevoll, aber alle Mühe wollte vergebens scheinen. Yai sank in tiefe Bewußtlosigkeit, sein Körper glühte im Fieber, und Oi mußte sehen, wie sein Bruder sich anschickte, in die andere Welt abzureisen. Die tiefste Verzweiflung ergriff ihn, denn er konnte sich ein Leben ohne seinen guten Yai nicht vorstellen. Alle Arznei wollte nicht anschlagen, die herzlichste Pflege konnte nichts ausrichten, und endlich vermochten nur noch die Götter helfen. Oi warf sich auf sein Angesicht und preßte unter Weinen und Klagen hervor: “O ihr Götter im Himmel, so helft doch dem Bruder. Was soll mir das Dasein ohne meinen Yai? Ich will alles für ihn tun, habt doch ein Einsehen und schickt uns Hilfe!”

    Oi verharrte lange Zeit im Gebet, in Yai zeigte sich keinerlei Veränderung, aber da erglänzte auf einmal die Kammer in silberner Helle. Oi schaute verwirrt auf und sah, wie vor ihm auf einer Wolke ein Gott schwebte. Der war angetan in weiße Gewänder, sein Haupthaar war zu Zöpfen gebunden, ja, er sah gerade so aus, wie uns die Alten die Himmlischen, als sie noch auf Erden wandelten, beschrieben haben.

    Der Gott sprach, und seine Stimme hallte durch den Raum: “Ich habe dein Gebet gehört, und ich werde dir gerne raten. Nur du selber kannst dem Bruder helfen, das ist aber nicht leicht. Du mußt in den Himmel hinaufsteigen, den Saal mit den Lebenskerzen aufsuchen und Yais Licht, das umgefallen ist, wieder aufstellen. Der Zugang zu diesem Saal wird von schrecklichen Dämonen bewacht. Bist du bereit zu so einem Abenteuer?” – “Ach Herr, wenn der Bruder wieder gesund wird, will ich gerne alles tun, mir ist nichts zuviel.” – “Gut, dann schicke ich dir die Himmelsleiter!”

    Mit diesen Worten verwehte die himmlische Erscheinung, und in der Kammer war es wieder dunkel. Oi rannte vors Haus, der Gott war nirgends zu erblicken. Aber etwas anderes fiel ihm auf: Aus dem Himmel heraus wuchs ein dunkler Punkt, wurde größer, er kam näher, und endlich konnte Oi sehen, daß es eine lange, lange Leiter war. Diese Leiter senkte sich herab bis zu seinen Füßen. “Da muß ich wohl hinauf”, dachte er, zögerte keinen Augenblick und erklomm die ersten Sprossen. Er kletterte und kletterte, immer geschwinder stieg er hoch. Einmal hielt er an und schaute nach unten. Die Häuser und Felder waren alle ganz klein geworden, Schwindel erfaßte Oi, und es wollte ihm dunkel vor den Augen werden. Aber er gab sich einen Ruck, “es ist für Yai, für meinen Yai”, und er hastete, so schnell er nur konnte, die unendlich lange Leiter weiter hoch. Es ging durch Wolken, der Wind heulte um ihn her, die Leiter schwankte, er ließ sich jedoch nicht erschrecken und stieg mit zusammengebissenen Zähnen nach oben.

    Nach einiger Zeit wehte ihm eine besonders dicke Wolke in den Weg, und als er sie durchquert hatte, war endlich die Leiter zu Ende, er hatte den Himmel erreicht und stand in einem großen, roten Gemach. “Wo ist der Saal mit den Kerzen, von denen der Gott geredet hat, wo ist die Tür dorthin?” Oi schaute sich gehetzt um, und er konnte das Portal schnell entdecken. Aber ein scheußlicher roter Dämon mit einer riesigen Keule in seiner Faust hielt Wache davor. Wie sollte da wohl ein Menschlein unbemerkt durchkommen können?

    Oi drückte sich hastig in eine Ecke, und von dort aus beobachtete er den grimmigen Wächter ganz genau. Er hörte, daß ein lautes Brausen durch den Saal rauschte, und nach kurzer Zeit wurde er gewahr, daß die Augen des Dämonen fest geschlossen waren. Er schlief, und das Brausen war sein Schnarchen. “Da gibt es wohl Hoffnung”, langsam näherte sich Oi dem Türsteher, er erreichte das Portal, und dieses ließ sich öffnen. Vorsichtig, vorsichtig, der Junge stimmte das Quietschen des Türflügels auf das Schnarchen des Dämons ab, zog er die Tür einen Spalt auf und schlüpfte durch.

    “Geschafft!” Schwer atmend lehnte sich Oi an die Pforte, er schaute sich um und merkte, daß er nun in einen blauen Saal gekommen war. Auch der hatte ein hohes Portal, das in einen anderen Raum führte, und davor stand diesmal ein blauer Dämon. Dieser hatte die Augen offen und glotzte grimmig und drohend vor sich hin. Auch hier erfüllte ein Brausen die Luft. Oi stand zuerst wie angewurzelt. Wie sollte er wohl an dem fürchterlichen Wächter vorbeifinden? Wieder beobachtete er das Hindernis, das ihm den Weg in den Saal der Lebenskerzen verwehren wollte, ganz genau. Und er bemerkte bald, daß die Augen des Dämonen zwar offenstanden, sich aber überhaupt nicht bewegten. “Ob der auch schläft?” Oi schlich sich näher, der Dämon rührte sich nicht, er schlief mit offenen Augen. Da nahm das Menschlein seinen ganzen Mut zusammen, ging leise und langsam voran, zwischen den Beinen des Blauen durch, öffnete sachte das Portal und glitt hinüber in den nächsten Raum. Und diesmal war Oi wahrhaftig im Saal der Lebenskerzen angelangt. Unendlich standen die Reihen der aufgestellten Lichter! Sie flackerten, brannten ruhig, verloschen, neue entflammten, es war ein Meer von Lichtern!

    “Wie kann ich Yais Licht finden? Das ist ja unmöglich!” Oi rannte die Reihen ab, auf jeder Kerze war der Name des Besitzers verzeichnet, aber den des Bruders konnte er nicht finden. Gerade eben stand ein Kerzenstümpfchen vor ihm, das flackerte müde. “Ob das Yais Kerze ist?” Und das Licht verlosch. Ein anderer Name war daran geschrieben. Oi schrie auf: “Was mach ich nur, wo ist des Bruders Licht?” Und er jagte weiter.

    Da erscholl von oben her eine Stimme: “Jetzt stehst du davor, beeile dich!” Der Junge verhielt den Schritt, ja, nun sah er es. Vor ihm war eine Kerze, noch schön lang und dick, aber sie war umgefallen. Und Yais Name stand darauf. Zitternd wollte er nach der Kerze greifen, da erscholl abermals die Stimme: “Mit diesen Händen gelingt das nicht, werde zuerst ruhig!” Oi blickte auf seine Hände, sie flatterten vor Aufregung. Er wußte sich nicht mehr zu helfen und brach in Weinen aus. Und die Stimme warnte ihn: “Sei vorsichtig, mit deinen Tränen wirst du die Flamme auslöschen!”

    Oi raffte sich zusammen, er unterdrückte die Tränen, befahl mit seiner ganzen Willenskraft den Händen Ruhe und Sicherheit, er faßte die Kerze und stellte sie auf. Sie flackerte ein paarmal, die Flamme wurde größer, sie zuckte und verlosch. Nur der Docht glimmte noch. Oi sah fassungslos auf das Glimmen, und im gleichen Augenblick flammte die Kerze mit leisem Zischen wieder auf, sie brannte ruhig und sicher. “Ach Yai!” flüsterte er und sank nieder. Die Aufregung und Freude waren zuviel für ihn geworden.

    Nach einiger Zeit kam er wieder zu sich. Er lag daheim in seiner Kammer, und neben ihm ruhte Yai und atmete ruhig. Bald schlug der Bruder die Augen auf, er drehte sich eine wenig auf seinem Lager und sagte ganz vergnügt: “Was habe ich gut geschlafen, ich fühle mich ganz wohl.”

    Oi sah, wie es dem lieben Bruder deutlich besser ging und wie langsam die Farbe in sein Gesicht zurückkehrte. Nur mit Mühe konnte er ihn davon abhalten, sofort aus dem Bett zu springen. “Ist recht, Kleiner, aber höre, ich habe Hunger wie ein Bär, was gibt es denn heute Gutes?” Als Oi diese Worte hörte, wußte er, daß Yai gerettet war. Er rannte in die Küche und bereitete ihm geschwind allerhand Leckerbissen zu.

    Oi vergaß den schuldigen Dank an den Himmel nicht, und die beiden Brüder lebten fortan noch lange einträchtig und zufrieden miteinander.

    [ © Rotraud Saeki ]
    Sammlung jap. Märchen_Übersetzt nach gehörter Erzählung

     

    lg Archi

    ******************************************


  • Cora, die lachende Katze

     

    Gute Laune machen …

    Aus der kleinen Babykatze wurde schon eine richtige Mini-Dame, und das in weniger als zwei Monaten.

    Cora wiegt nun 1,840 Kg, und ihre Hauptaufgabe scheint es zu sein mich nachts wachzuhalten, indem sie sich unter der Decke bis zur Achselbeuge hochschraubt um mir mit lautem Geschnurre mitzuteilen, dass sie nun bettline ist…
    Obwohl wir ihr am Fußende und Kopfteil ein weiches Fell hingelegt haben, überfällt mich die Kleine täglich um 4, 6.30 und 7 Uhr.
    Um 7.30 Uhr klettert sie über die hohe Kaninchenabsperrung um mit ihrer Freundin Flummy zu spielen.

    So eigentlich würde ich mal gerne wieder durchschlafen, aber wer kann solcher Fröhlichkeit widerstehen …

     

     

    lg Archi

    ********************************