• Tag Archives Tagebuch
  • Lungenpunktion im Krankenhaus_Tut das weh ?

     

    BG’s Mutter hat sich nach ihrem Sturz am 01.10.2019 noch nicht erholt. Sie war 1,5 Wochen in der KH-Reha, wurde dann nachhause entlassen.

    Viel zu früh, und genau wie wir gedacht hatten, kam folglich nach einigen Tagen wieder der Notarzt um sie einzuweisen.
    Das Problem ist weiter ihre allgemeine Schwäche und ihre Lunge.

    Sie bekam Antibiotika, und an jedem Abend wurde ihr gesagt, dass man am anderen Tag neue Untersuchungen anstellt. Es passierte aber nichts.
    Am letzten Sonntag hieß es, dass sie fit für eine weitere Reha wäre, obwohl sie eine Menge Blut hustete.
    Am folgendem, also jetzigen Montag kam sie dann in eine Geriatrie, die sie aufpäppeln sollte und wurde einen Tag später wieder zur Notaufnahme in das
    Krankenhaus gefahren, welches sie in diese Reha eingewiesen hatte.

    Gestern mussten wir spät abends zur Notaufnahme. Die arme Frau lag dort über Stunden ohne ihren wichtigen Nasensauerstoffanschluss und ohne Notdrücker. Ich habe der Notaufnahme-Schwester recht deutlich gesagt, dass so etwas nie (!) passieren darf. Sie antwortete zickig, dass es ihre Schuld ja
    nicht wäre, sondern der Fehler beim mobilen Röntgen passiert wäre.
    Ich habe volles Verständnis, dass die weiblichen Schwestern und männlichen Schwestern (oder heißen die Brüder) in der Notaufnahme viel Arbeit haben.
    Aber es geht dort immer um Menschenleben, und da darf man sich keinen Fehler erlauben. Erst recht nicht, wenn die Person so ein betagtes Alter (im Dez 91) hat …
    Nach einiger Zeit kam die diensthabende Ärztin. Sie berichtete, dass BG’s Mutter in der Reha bereits eine Punktion bekam, weil sie eine Menge Flüssigkeit in
    einem Lungenflügel hätte.
    Der Intensivarzt kam kurz danach, und ich habe mir angeschaut wie eine Lungenpunktion ausgeführt wird.

    Der Patient sitzt.
    Der Rücken wird gut vorgesäubert und dann mit einem Tuch so abgedeckt, dass nur noch eine ca zweimal große Handtellerfläche frei liegt. Nach gründlicher Desinfektion und örtlicher Betäubung wird eine breite Nadel, vom Rücken aus in den kranken Lungenflügel eingeführt. Am unteren Ende ist ein
    Schlauch, der zu einem Beutel führt, so ähnlich, wie bei einem Blasenkatheter. Das Lungenwasser wird darin aufgefangen.
    Schmerzen hatte BG’s Mutter dabei nicht.
    Das Lungenwasser sah erst wie verdünntes Blut aus, danach war es gelblich. Der Arzt zapfte ungefähr einen halben bis dreiviertel Liter.

    Die Ärztin nahm noch separat Blut aus dem Arm um Kulturen für Tumormarker anzulegen.

    Es wird vermutet, dass BG’s Mutter einen Tumor in der Lunge hat.
    Gründe wären die einseitige Wasseransammlung in der Lunge, die sich trotz Punktion immer wieder schnell bildet, das nicht wirkende Antibiotika und ihr
    allgemeiner Gesundheitszustand, der sich lt Blutwerte eher täglich verschlechtert.

    Wir haben ihre Patientenverfügung, und wurden heute gefragt, was denn wäre, wenn es sich bestätigt, dass Mutter einen Tumor haben würde.
    Das ist wohl die schwierigste Frage, die man zu beantworten hat.
    Wir sind uns aber einig, dass wir ihr nichts sagen würden. Sie soll ihre hoffentlich noch lange restliche Zeit ohne Angst verbringen.

    Ich kümmere ich mich derweil um ihre Schmutzwäsche und Wohnung. BG besorgt ihr noch einen Handlauf für ihr schlauchförmiges Badezimmer, sodass
    sie eigenständig, ohne Rollator, auf die Toilette kann. Eine Pflegekraft muss auch noch organsiert werden.

    Unsere Nerven liegen ziemlich blank. Nach BG’s stundenlanger Programmierung sind wir nur noch unterwegs um irgendwas zu richten.

     

    Bitte habt Verständnis,
    dass ich augenblicklich kaum Zeit habe, und nicht zu jeder Mail oder Blogeinträgen kommentieren kann.

     

    lg Archi

    ********************************************

     

    EDIT – WP 5.3 laurt im Hintergrund. Ich kann an den Textzeilen-Abständen vorerst nichts ändern. Ich kümmere mich morgen darum.


  • Pneumokokken_die gefährlichen kleinen Biester

     

    Neues zu BG’s Mutter: Nach ihrem Sturz am 01.10.2019 wurde die alte Dame mit einem Oberschenkelhalsbruch ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert . Schmerzen hatte sie keine, obwohl ihr ein neues Hüftgelenk eingebaut wurde.

     

     

    Die seitliche Wunde war nicht groß und verheilte schnell. Trotzdem ging es ihr von Tag zu Tag schlechter. Dadurch, dass sie ständig im Bett liegen bleiben musste bauten ihre Muskeln sehr schnell ab, sodass sie immer schwächer wurde. Nach zwei Wochen begann dann dieser schreckliche Husten.

    Bettlägerige Menschen bekommen ziemlich oft eine Lungenentzündung, da sie zu flach atmen. Bei älteren Personen ist es nahezu gefährlich, weil sie zudem noch falsch schlucken. So geraten winzige Lebensmittelteilchen in die Lunge, und es bilden sich bösartige Bakterien.
    Pneumokokken [Streptococcus pneumoniae] sind für ca die Hälfte aller Endzündungen verantwortlich, dazu kommen aber auch Viren, Pilze, Medikamente oder Parasiten. Diese Pneumokokken werden, wie ein grippaler Infekt, durch Husten, Niesen und Berührung verbreitet, und oft nimmt es einen schlimmen Krankheitsverlauf.

    Es gibt eine Impfung gegen Pneumokokken, die gegen 23 verschiedene Typen dieser Bakterien Schutz bietet. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten. Empfohlen wird sie ab einem Alter von 60 Jahren oder bei anderen Atemwegserkrankungen, wie zB Asthma oder COPD. Alle 6 Jahre sollte die Impfung aufgefrischt werden. Wer sich dafür interessiert, ob man zu einer Risikogruppe gehört, die sich unbedingt impfen lassen sollten,  kann HIERklick lesen.

    Bis die Impfung wirkt dauert es ungefähr 3 Wochen, und nun hoffe ich, dass ich mich nicht im Krankenhaus angesteckt habe, denn auf der Station waren mehrere Zimmer unter Quarantäne. Ein leuchtend, rot ausgemalter dicker Kreis warnte mit einigen Sätzen vor dem Eintritt.

    BG’s Mutter ist nach einer Woche Pflege-Krankenhaus wieder bei sich zuhause.
    Sie kann schlecht laufen, ist sehr schwach und hustet weiter stark. Natürlich müssen wir trotzdem zu ihr hin, denn es muss gekocht, sauber gemacht und gepflegt werden. Ins Heim möchte sie nicht, aber wenn ihr Arzt am Montag aus dem Urlaub kommt werden wir mit ihm sprechen, damit sie eine Pflegerin bekommt. Ich habe mich bereits angesteckt, und da ich Asthma habe geht es mir ziemlich mies. Nicht richtig atmen zu können, und dann noch so etwas, wie eine schlimme Erkältung mit Dauerhusten zu haben – ne, so etwas brauch man nicht.

    Meine Empfehlung für Euch ->
    Lasst Euch schleunigst gegen Pneumokokken impfen, spätestens aber drei Wochen bevor Ihr ins Krankenhaus müsst.

     

    Ich schlürfe nun noch meinen Ingwertee zu Ende und leg mich wieder hin …

    Bis denni

    lg Archi

    **********************************************


  • Neulich bei der Tierärztin_Was stimmt hier nicht ?

     

    Rätselhaft …

    Als wir in der Praxis waren um die Kaninchen impfen zu lassen, mussten wir ausnahmsweise etwas länger warten.
    In einer TA-Praxis ist es nämlich so ähnlich, wie beim Zahnarzt. Ein Notfall wird immer vorgezogen, und das ist richtig so.

    Wer jemals Zahnschmerzen hatte wird das genau so bestätigen.

    An der Wand hingen verschiedene Tierkopf-Trophäen.
    Ich mag keine abgeschnittene Tierköpfe, die man an der Wand tackert –
    aber diese niedlichen Figürchen musste ich dann doch verbildern. Ich glaube, dass sie die Tierärztin selber hergestellt hatte.

     

    Eine, der drei Wandtrophäen sah allerdings ein wenig anders aus …

     

    Wie gruselig ist das denn ? ³³³ 

     

     

    Weiß jemand warum das so ist ?

     

     

    Noch einen schönen Abend

    wünscht Archi 

     

    ***************************************************************