• Tag Archives Tiere
  • Bambizeit beim Damwild: Kein Futter für die Wölfe

     

    Heute waren wir wieder bei dem Damwild, denn jetzt ist deren Babyzeit.

     

    Ich hatte schon mehrmals über diese schönen Tiere geschrieben aber ich finde immer etwas Neues darüber zu berichten.

    Die Hirsche mit dem riesigen Geweih aus meinem Video Dammwild 2 haben wir leider nicht mehr gesehen, obwohl sie bis zu 20 Jahre alt werden können.

    Damhirsche haben eine Körperlänge von ungefähr 2 m und können bis zu 125 kg wiegen .
    Die Damen ( Gewicht bis 55 kg ) bekommen ein Kalb, selten auch zwei.
    Gefressen wird Grünzeug, Pilze, Baumrinde, Gräser, Kräuter, Knospen, Äpfel und Kartoffeln.

    Das Damwild hat die typischen ‘ Bambiflecken ‘ nur im Sommer. Es dient zur Tarnung im Schattenwald. Im Winter sind die weißen Pünktchen grau, so dass das Fell sehr dunkel erscheint.

    Die Fortpflanzungszeit wird Brunft genannt, und beginnt von Mitte Oktober bis Anfang November.
    Wenn sich der Damhirsch kein Harem anschaffen konnte legt er sich eine Brunftkuhle an indem er mit den Läufen ein Loch schlägt. Dort hinein uriniert er, suhlt sich und ruft ( röhrt ), um so Weibchen anzulocken.
    Die Weibchen ( Damtiere ) suchen sich den stärksten Hirsch, setzen sich nach der Befruchtung zum sogenannten Kahlwildrudel ab

     

    > = Weibchen zu Weibchen samt Nachwuchs, junge Männchen zu Männchen ]

     

    Nach ca 7,5 Monaten wird das Kälbchen geboren. Die Mutter säugt die Kleinen bis zu 9 Monate.

     

    Wir hatten Glück eine Mutter mit Zwillingen zu sehen.

     

    Die Tiere sind sehr niedlich, aber man darf nicht vergessen, dass sie durch ihre Größe und ihr dazu gehörendes Fressverhalten einen massiven Schaden in der Menschenwelt anrichten können …

    … zumal sie nur einen natürlichen Feind haben –>

    -> den Wolf

     

    Das Bundesjagdgesetz erlaubt darum Damwild zu schießen

    Schmaltiere               von Anfang Juli bis Ende Januar …
    Schmalspießer            von Anfang Juli bis Ende Februar jagen
    Hirsche und Alttiere    von Anfang September bis Ende Januar
    Kälber                       von Anfang September bis Ende Februar

    Jeder Monat ist dabei –
    Ein Hallo-Julia zur Dezember-Weihnachtszeit für das ganzjährige Tötungs-Erfreudigung-Erlebnis für Jäger, Wolfsgegner und Hirschfleischesser !

     

    Wölfen müssen auch fressen.
    Sie fressen aber nicht aus Sucht um neue Geschmackskomponenten wie der Mensch, sondern sondieren vorerst nur kranke und schwache Tiere. Sie erreichen damit ein Gleichgewicht zwischen Natur und Übermaß, und sorgen dafür, dass für Jedem etwas zur Verfügung steht.

     

    Denkt mal darüber nach, bei Angst, WER denn die Wölfe sind …

    Archimeda1

    ************************************


  • Teichralle_Gallinula chloropus: Nestflüchter

     

    Gestern haben wir im Parl in Lünen eine Teichrallenfamilie gesehen. Die Küken waren erst gerade geschlüpft.

    Teichrallen werden auch oft Teichhühner genannt.
    Sie werden oft mit den Blässhühnern verwechselt, aber sind ganz einfach auseinander zuhalten.

    Erwachsene Teichrallen haben einen roten-gelben Schnabel und grüne Füßchen, und Blässhühner haben einen weißen Schnabel, grau-schwarze Schwimmfüße und dazu die typische helle Blässe am
    Kopf.

    HIERklick geht es zu meinen Bildern, und HIERklick könnt Ihr mein Video über Blässhühner sehen, die gerade ein Nest bauen.

    Teichrallen werden nur bis zu 35 cm groß, wiegen zwischen 200 bis 500 Gramm, haben dabei allerdings eine Flügelspannweite von 55 cm. Die Familie der Rallen gehören zu den Kranichvögel.

    Ihre Nahrung ist umfassend.
    Gefressen werden Früchte von Wasser- und Sumpfpflanzen, Schnecken, Kaulquappen, Würmer, Krebschen und selbst Aas. Dazu nehmen sie gerne Schilfblätter und Gras, solange beides noch jung ist, und Samen aller Art.

    Es gibt Mehreres an den Teichrallen, was äußerst bemerkenswert ist :
    Sie starten sehr schnell aus dem Wasser indem sie wassertretend, auf dem Wasser laufend, ziemlich schnell werden.
    Teichrallen können selbst in Baum-Ästen klettern und bauen sogenannte Schein-Nester. Mehrere Nestplattformen werden errichtet, während das eigentliche Brutnest meistens in Ufer- und Gebüschnähe ausgebaut wird.
    Teichrallen-Weibchen teilen sich oft ein Nest und übernehmen gegenseitige Brutpflege. Wenn das Brutnest zu klein ist, werden Eier fremd abgelagert, damit ein anderes Weibchen mithelfen kann.
    Dadurch entstehen sogenannte Schachtel-Aufziehungen. Man erkennt sie daran, dass ältere Küken mit den ganz Kleinen in Familienverbänden vermischt sind.

    Die Küken sind Nestflüchter, d.h, dass sie soweit ausgebildet sind, um den Eltern sofort folgen zu können.

     

    ‘Unsere’ Teichrallenfamilie hatte wenigstens drei Nestflüchter und die kleinen Dinger konnten natürlich schon richtig gut schwimmen.

     

     

    Als wir die Enten und Gänse mit groben Haferflocken gefüttert haben, kam eines sofort angelaufen und bettelte, indem es eifrig mit den Miniflügelchen flatterte.

     

     

    Die Mutter war sofort zur Stelle um ihr Küken zu schützen und überprüfte, ob unser Futter essbar sei.

     

     

    Kurz danach lockte sie alle Kleinen auf die Wiese, holte sich nacheinander immer ein Haferflockblättchen und stopfte es den Babies ins Mäulchen.

     

     

    Dieses Erlebnis war eine echte Freude. Nestflüchterküken hatte ich noch nie gesehen.

     

    lg Archi

    ****************************************


  • Graue Sandbiene_Andrena cineraria

     

    Da es heute schön warm war sind wir mit unseren 4 Kaninchen und Babykatze Cora auf BG´s Balkon gewesen.

    Das ist immer ein aufregendes Erlebnis, denn die Tiere haben dabei eine Menge Spaß und reagieren ganz anders als innerhalb der Wohnung.

    Auf Balkonien wachsen verschiedene Kräuter und bienenfreundliche Pflanzen, und manches blüht bereits. Die ersten Blüten sind wichtig, denn die Wildbienen sind schon frühzeitig unterwegs und brauchen Nahrung. In DD ist es leider üblich Steingärten anzulegen, und von den paar verbleibenden Stiefmütterchen oder Osterglocken können sie nichts gebrauchen.

    Im letzten Jahr hat eine Wildbiene in dem kleinen Insektenhotel ihre Eier abgelegt. Ich schaue täglich nach, ob schon etwas geschlüpft ist, aber alle Deckelchen sind noch fest verschlossen.

    Wir waren darum sehr erfreut einen neuen Gast begrüßen zu können.
    Eine Graue Sandbiene vergnügte sich an dem gelben Steinkraut.

     

     

    Die Graue Sandbiene_Andrena cineraria wird bis zu 14 mm lang und lebt in Sandheiden, Waldrändern und Fettwiesen. Eine Fettwiese ist eine Grünfläche, die so wachsen darf, wie sie es möchte, und entwickelt dadurch ein eigenes Ökosystem.
    Als Nahrung bevorzugen Sandbienen Pollen und Nektar von nur 6 Pflanzenfamilien.
    Zwei der Pflanzenarten haben wir, nämlich das Steinkraut__Alyssum montanum ‘Luna’

     

     

    … und einen Maiblumenstrauch/Deutzie_Deutzia gracilis

    Das Steinkraut/Alyssum montanum ‘Luna’ blüht von März bis Mai in leuchtendem Gelb, duftet mild süßlich und wird nur 15 cm hoch. Es eignet sich besonders für eine Mauer- oder Fugenbepflanzung.

    Der Maiblumenstrauch/Deutzie_Deutzia gracilis blüht von Mai bis wenigstens Juni in reinem Weiß und kann bis zu einem Meter hoch werden. Er bekommt lange Blütenrispen und ist nicht nur für Bienen eine besondere Spezialität. Seinen Duft bezeichne ich als blumig (ähnlich wie beim Eintritt in einem Blumenladen), aber die meisten Menschen haben ihr Riechorgan schon so mit Parfüm verätzt, dass sie ihn nicht mehr wahrnehmen können.

    Zu den Sandbienen noch ->
    Sie fliegen von März bis Mai, und die Männchen als Erstes.
    Die Weibchen erscheinen ungefähr zwei Wochen später und graben ihre Nester dann in bis zu 22 cm Tiefe. Es wird nur im Regen verschlossen, und in jedem Nest sind bis zu drei Brutzellen. Oft findet man in unmittelbarer Nähe bis zu hundert weitere Nester, jeweils von einer anderen Sandbienen-Dame

    Die Männchen haben an den Hinterfüßchen zusätzlich einen hellen Pelz.
    Auf den Bildern kann man darum nicht erkennen ob es ein männliches oder weibliches Tier ist.

     

     

     

    lg Archi

    ***************************


  • Der erste Tierarztbesuch_Babykatze

     

    Gestern abend waren wir bei der netten Tierärztin, die auch für unsere Kaninchen zuständig ist.

    Diese Dame ist nicht nur überaus freundlich sondern dazu noch äußerst sachverständig. Naturheilverfahren und Akupunktur sind nur zwei der vielen Leistungen, die in dieser Praxis angeboten werden. Das Personal ist genauso freundlich und zuvorkommend, und wer mich anschreiben möchte bekommt gerne ihre Telefonnummer und Adresse. Bei dieser TA ist Jeder und jedes Tier im Bereich Dortmund gut aufgehoben.

    Es war Coras erster Termin
    Abgeklärt werden, sollte die Rasse (wegen dem Futter und Verhalten), das Alter und natürlich musste noch geimpft und entwurmt werden.
    Wenn eine Katze Würmer hat ist das nicht ein wirkliches Drama sondern nur unschön, kann aber gut behandelt werden. Falls sich allerdings unsere 4 Kaninchen mit Würmern anstecken, ist das eine lebensbedrohliche Situation für die Hopser.
    Es ist darum immer wichtig auf beide Tierarten und deren Wechselwirkung zu achten.

    Wir bekamen von Daniel eine große Katzentransportbox mit einem dicken Badehandtuch. Wir legten noch eine flauschige Fleecedecke hinein damit das Babykätzchen nicht frieren muss, denn es muss noch erst in die Box hineinwachsen.

    Cora wurde mit der Transportbox gewogen.
    Das ist auch bei Kaninchen so. Bei der Behandlung kommt dann eine Hilfe, wiegt die Box seperat und so hat man das exakte Gewicht des Tieres.
    800 Gramm wurden ermittelt, das ist schon eine gute Steigerung zu den anfänglichen 695 Gramm vor 7 Tagen.
    Die TA untersuchte das Bäuchlein, die Öhrchen und die Zähnchen. Sie schaute auf die Genitalöffnung, denn bei so jungen Kitten ist es noch nicht wirklich sicher welches Geschlecht sie haben.
    Sie sagte, dass Cora höchstens 8 Wochen alt wäre, und es gut war, dass Daniel sie von der schlechten Familie abgekauft hatte, weil die eigentliche Katzenmutter wohl zu weiteren Zuchtzwecken missbraucht wurde.
    Ein Katzenbaby, sollte wie alle anderen Tier-Babies, nicht unter 12 (!) Wochen vermittelt werden, weil die Muttermilch sie vor späteren Krankheiten schützt.
    Es ist unverantwortlich Tiere als zusätzlich Geldeinnahme zu nutzen !

    Nun, Cora ist jetzt bei uns, und wir werden versuchen alles Erdenkliche zu tun, damit sie ein gesundes und langes Leben bekommen kann.
    Sie ist noch so klein und unschuldig, obwohl sie ihre spitzen Zähnchen schon gut einsetzen kann, wenn sie etwas erbetteln möchte.

     

    Was gibt es sonst noch ?
    Ach ja, die Tierärztin sagte uns noch, dass man keine teure Katzenmilch kaufen muss.
    Katzenmilch ist einfach ‘Laktosefreie Milch’, und das wäre die billigere Variante.

    Die erste Schutzimpfung war gegen Tollwut, Katzenseuche, Katzenschnupfen und Katzenleukose (FelV)
    Zusammen mit der ersten Wurmkur hat es ca 43 Euro gekostet, und muss nach 4 Wochen wiederholt werden

    Zu 99 % sei Cora eine Perserkatze, weil das Wuschelfell und die Haarsträhnchen an den Öhrchen ein Merkmal wären. Dazu käme noch das Gesichtchen, mit den Tränenkanälen an den Augen, die wir immer schön sauber halten müssten. Die Augenfarbe würde sich auch noch oftmals ändern.

     

    Gegen eine echte Perserkatze spräche das zu geringe Gewicht in dem Alter – aber wie gesagt ohne Muttermilch könne alles anders sein.

    Sie empfahl uns mit Cora weitere Ausflüge in dieser Katzenbox zumachen, ohne dass es zum Doc gehe, damit keine Angstreaktionen entstehen würde.
    Es sollte danach immer eine besondere Belohnung geben.

    Unsere Belohnung für diesen ersten TA-Tag war ein Kratzbaum für Kitten
    Zu Fotozwecke stellte ihn BG vor einem Vorhang auf, und Cora zeigte gleich, wo man dann als Kätzchen zu sitzen hat.

     

     

    Aber irgendwann wird selbst das stärkste Kätzchen müde, und es bleiben nur noch die runden Kulleraugen –
    nämlich kurz vor dem Einheiern – auf den unteren Ebenenen  🙂

     

     

     

    lg Archi

    ********************************


  • Die Probierkatze

     

    Heute Morgen bekam ich einen Anruf auf meinem Handy mit Bitte um dringende Meldung

    BG und ich waren Hasengemüse kaufen, und so hat es noch eine ganze Weile gedauert bis ich zurückrufen konnte.
    Ich war ganz erstaunt, dass es der Tierschutzverein war-> ‘Wir möchten doch mal kurz vorbeikommen, weil es da ein Problem-Tierchen geben würde’

    Wir dachten, dass sie wieder ein Not-Kaninchen oder vielleicht einen anderen Kleinnager, wie Maus, Ratte oder Hamster vermitteln wollten, denn wir haben zur Zeit 2 große Terrarien frei.
    Erstaunt waren wir dann allerdings, dass die Chefin persönlich mit uns sprechen wollte.
    Sie ging mit uns in die Katzenaufnahmestation und zeigte auf eine mittelgroße Box in welcher ein altes, verknubbeltes Stoffkörbchen und einige Decken waren. Sie buddelte darunter eine Katzendame hervor, die sehr verängstigt ausschaute, und wohl auch nicht so richtig sehen konnte, denn die Äuglein waren nicht so ganz klar, wie sie hätten sein müssen.

    Die Geschichte dazu ->
    Diese Wohnungs-Katzendame ist 7 Jahre und lebte die ganze Zeit bei einer älteren Dame, die jetzt leider verstorben ist. Deren Kinder haben Hunde, die das Kätzchen nicht mögen, und so landete es heute im Tierheim.
    Das Tierchen hat ziemliches Übergewicht, und so wäre es erklärbar, dass es Augenprobleme hat.
    Die Chefin bat um einen Versuch, unsere Kaninchen und die Katze zu vergesellschaften.

    Wir sagten natürlich zu  obwohl wir noch einige Bedenken haben.
    Die drei großen Kaninchen sind sehr sozial, aber die kleine Flummi ist ziemlich herrsch-und eifersüchtig und beißt gerne mal kräftig zu.
    Wie wird darauf eine 7-jährige Katzendame reagieren ?
    Da wären auch noch die Dachfenster, die abgesichert werden müssen, diverse Pflänzchen die weg müssen, und natürlich gibt es noch den hohen Balkon.

    Nächste Woche wird die Tierärztin erst eine Kotprobe nehmen, das Kätzchen dann chippen und impfen. Wenn alles positiv verläuft, kommt eine Tierschutzmitarbeiterin und bringt uns das Tierchen zur Probe.
    Ich glaube, dass die ersten Stunden schon zeigen, ob sich alle Tiere untereinander verstehen.

    Wünscht uns bitte Glück, denn eine so ‘alte’ Katzendame, gerade noch mit eventuellen Augenproblemen,  ist nur schwer vermittelbar.

     

    lg Archi

    ****************************************