• Tag Archives DD
  • Alter frisst Körper

     

    Nach Totensonntag, dem letzten Sonntag vor dem 1. Advent habe ich eigentlich immer alle Weihnachtsdekorationen und Lämpchen angebracht, damit ich mich auf die Weihnachtsbäckerei konzentrieren kann. In diesem Jahr ist alles anders.

    BG’s Mutter kam nach ihrer Lungenembolie und -punktion von der Intensivstation auf ein Einzelzimmer.

    Sehr erbost und hysterisch weinerlich, war sie fest davon überzeugt, dass sie zum Sterben dahin abgeschoben worden wäre. Ihr ganzes Zimmer hätte nur Farben in gelb und schwarz, und wir hätten ihr Gebiss verbummelt, ihre Nachthemden vergessen, ihren Rollator nicht mitgebracht usw … Sie rief bis spät abends mehrmals an um uns Vorwürfe zu machen – und dann einfach aufzulegen, als wir etwas erwidern wollten.

    In DD, Dortmund ist vieles in gelb und schwarz. Schließlich ist es die Farbe von BvB. Ob ihr Zimmer wirklich so ausgesehen hatte, weiß ich nicht. Spät abends waren wir nicht mehr im Krankenhaus. Nachthemden hatte sie genug im KH-Schrank. Sie muss aber eh noch einige Tage ihr Engelhemd tragen, damit die Drainageschläuche der Lunge und Blase nicht gestört werden. Ihren eigenen Rollator hatte BG ihr diesmal nicht mitgebracht, weil wir nach dreimaligem Hin- und Hergefahre, der drei verschiedenen Krankenhäusern, diesmal die Schwester vorher gefragt hatten. Diese sagte, dass es auf der Station genug Rollis gäbe, und damit ein eigener nicht notwendig wäre.

    Alle 2 Tage und am WE fahren wir ins KH. Gestern war es wieder so weit. Sie lag in einem normalen, weiß gestrichenen Dreibettzimmer, nur das Mittelbett fehlte. Da die Dame neben ihr Besuch hatte, spielte sie wieder die Todkranke, obwohl uns der behandelte Arzt kurz vorher mitgeteilt hatte, dass es ihr außerordentlich gut gehe, nur nun aufgepäppelt werden müsste. Wie üblich fanden wir wieder einige Tabletten von ihr auf dem Fußboden. Sie nimmt nur Tabletten, wenn sie momentan Lust hat welche zu nehmen. Sie schwelgt allerdings ständig im Selbstmitleid und macht es uns immer schwerer gutgelaunt zu ihr zu fahren.
    Wir sind nicht ungerecht, und nein, wir vergessen auch nicht, dass sie Anfang Dezember 91 Jahre wird. Doch da sie im Kopf noch völlig klar ist, sollte sie wissen, dass man Menschen nicht erpressen kann, einen lieb haben zu müssen. Man sollte sich schon so benehmen, dass man liebenswert ist. Beleidigungen und emotionales Hin- und Hergeschupse ist da eher abträglich.
    Ich spüre ein Gefühl der wütenden Nutzlosigkeit, denn obwohl ich alles mache was ich nur machen kann, scheint es nicht genug positiv zu sein. Ich will raus, spazieren gehen, Tiere streicheln und Natur sehen, statt nur ständig im Krankenhaus rumzusitzen und später Nachtwäsche waschen. Ich brauche Freizeit zum Ausgleich und Freiraum um nicht wütend zu bleiben.
    Mein eigener Körper schwemmt dahin, wie die Uhr von Salvador Dalí.

    BG’s Mutter war schon so manches Mal früher recht fies. Jetzt im Alter kann sie ihre Gemeinheiten und Sticheleien nicht mehr verstecken. Ich empfehle ihr in Gedanken nett zu sein, denn sie wird uns brauchen, weil sie absolut nicht ins Heim will.

     

    Das Schlimmste am Alter erscheint mir, dass man geistig fit ist, aber der Körper nach und nach versagt. Es kann niemand aufhalten …

     

     

    lg Archi

    ********************************


  • Nazialarm_nun geht es nicht nur der Dora an den Kragen

     

    ‚An den Kragen‘ – das ist ein typisches eNTe n _ Gerede. Eine angeblich verbilderte Sprache für etwas, was nie so eintreffen wird …

     

    Eintreffen kann allerdings sehr vieles, und wenn man gerade nicht daran denkt, dass noch mehr Irrsinniges passiert, kommen da, nenne ich mal Bekloppte, darauf dass man ein funktionierendes Buchstabieralphabet doch zwingend ändern müsste, weil da mal was im Hitlerreich, dass bekanntlich vor mehr als 70
    (!) Jahren war – geändert wurde.

    Was war das Schlimme ?
    Hitler mochte absolut keine Juden, so ähnlich nicht, wie jetzt die Moslems. Hitler hatte die wahnsinnige Idee, dass man alle Juden vernichten musste,
    s.ä.s.o.
    Um seiner Abartigkeit noch den besonderen Kick zu geben, ließ er alle jüdischen Namen aus dem Buchstabieralphabet entfernen und in deutsche
    Bezeichnungen umwandeln. So wurde zB aus David eine Dora, aus Nathan ein Nordpol – und so weiter …
    So ein Buchstabieralphabet hat den einen einzigen Sinn, nämlich den, dass man als Zuhörerin und die Menschen mit Glied (hoffentlich habe ich die richtige Reihenfolge für Feministen), das Gehörte möglichst fehlerfrei aufschreiben konnte. Da dachte man nach dem Krieg wahrlich nicht an irgendetwas Nazibehaftetes.
    Im Jahre 1983 gab es für das Buchstabieren eine sogenannte DIN [Deutschen Industrie-Norm] 5009.
    Heutzutage sind scheinbar fast alle Menschen irgendwie durchgeknallt. Schnell fand da Jemand heraus, dass diese Form des  Buchstabierens doch so wirklich voll Nazi ist.
    Selbst N, wie Nordpol gehe ja gar nicht, weil nämlich, man lese und staune, in der pseudowissenschaftlichen NS-Ideologie der Nordpol für die Herkunft
    sogenannter ‚Arier‘ stehe. Nun seid ihr baff, gelle ?

     

    Falls Ihr aber der Ansicht seid, dass ist ja echt bescheuert, kann ich zu dem Bescheuerten noch das Sahnehäubchen drauf legen.
    Nicht nur die Buchstaben, die Namen erzeugen, sind böse. Es gibt noch eine Reihe an Zahlen, die doch verflixt alle ‚geheime Nazicodes sind‘

     

    wenige Beispiele

    100%
    steht für „rein arische Abstammung“ oder (100%)
    444
    steht für DDD = Deutschland den Deutschen (dreimal der vierte Buchstabe des Alphabets, steht für Ausländerfeindlichkeit)
    WP
    steht für „White Power“ (= ‚weiße Macht‘), zugehöriges Symbol ist eine stilisierte weiße Faust. ‚White Power‘ war ursprünglich die Losung des Ku- Klux-Klans.

    Verlinken werde ich diesen Schwachsinn nicht, man kann ja googlen, solange es noch freies Internet ohne G5 gibt.

    Also, *hüstle –
    ich nutze ja nun einen WP [WordPress]-Blog, und verlange demnach die ‚Weiße Macht‘
    bin dazu 100 % rein Arisch [ allerdings auf einem Ammiblogserver, und mit knallgrünen Äuglein *zwinker*]
    schreibe oft über DDD, nämlich Dreck in Dunkel Dortmund – und das Buchstabieralaphabet ist mir sowas von ins Hirn gewachsen, weil ich nämlich
    jahrelang Eure Rechner repariert hatte … und die Leute zu dämlich waren die Wolldecke beim Sprechen aus dem Mund zu nehmen …
    Aaaarg – ich bin ja sowas von im Axxxx, öm Popo

    Naja-
    Am 17. Januar 2019 schrieb Frau Annette Mattgey über einen Bericht in Schweden, dass man Männerinnen [ Feministen und die ohne – na Ihr wisst schon] in Schweden sich wohl beschwert hatten, dass das ihrige Buchstabieralphabet rein männliche Namen haben. Nun wollen sie die
    Buchstabenbedeutungen abwechseln, so mal Männchen, mal Weibchen …

    Ich sag nur – die Menschen sind irre.
    Ich gehe jetzt ins Bad und putze mir die Zähne. Zu 100% ist dann die Zahnpasta leer, weil ich sie nämlich 88 mal genutzt hatte.
    Vor 14 Tagen hatte ich BG bereits gesagt, er soll neue besorgen. IMmer wieder
    hat er es vergessen. Am 20.4. war ich es dann leid und habe schriftlich geschimpft.
    Auf seinem Antwort- Zettel stand dann in Großbuchstaben ILD – und ich sage,
    der ist so voll Nazi – heißt das doch anscheinend ->Ich Liebe Dora
    Ich ZOG [ = ‚Zionistisch besetzte Regierung‘. Unter deutschen und amerikanischen Rechtsextremisten ist dies eine sehr beliebte Abkürzung ] mich dann innerlich zurück …

    Dieser kleine Text soll nun beweisen, dass ich Nazi bin, nur weil ich mich vorher nicht mit den unsinnigen Zahlen und Abkürzungen auskannte ?!

    Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat noch viel mehr von diesen Unterstellungen.

     

    Ich würde den echten NAZIS gerne meinen Psychiater zur Verfügung stellen. Die könnten sich dann mit der ANTIFA so richtig schön ausquatschen. So wie eine Eheberatung, denn so unähnlich sind sich beide nicht … mit späterem Händchenkuscheln …

     

     

    Sprichwort

    frisch gelesen
    Was sich liebt, dass neckt sich

     

    Archimeda1

    ***********************************


  • Schon Babys müssen auf Hintern gucken

     

    Es kommt immer auf die Perspektive an. Daran sollte man vorher denken …

     

    [ Netzfund ]

    [ Dalai Lama ]

    Bedenke:
    Nicht zu bekommen,
    was man will,
    ist manchmal ein großer Glücksfall.

     

     

    Es sind in DD immer noch 32°C. Das ist abartig und augustmäßig ein Sonderfall.

     

    Ich wünsche Allen etwas Kühle

    so

    oder eben so

     

    lg Archi

     

    ********************************************


  • Neue Sicherheitszäune für Dortmund

     

    Es hat mehrere Jahre gedauert den Teich wasserfest zu bekommen, denn obwohl eine Firma viel Geld für die Sanierung bekommen hatte, sickerte es fröhlich weiter durch die Natursteinmauer.

    Seit einigen Wochen ist nun Flüssiges eingefüllt, und weil der Teich so ca 1m tief ist, wird er rundherum geschützt.

    Ach ne, eigentlich kommen nur da Zäune hin, wo die Stolperstange fehlt, die so in ca 30 cm Höhe über dem ‚Immergrün‘ ein Lücke lässt.

     

     

    Ein Grund erschließt sich für mich nicht wirklich, denn die Leute, die die vielen Walnussbäume im Herbst abernten, die rechts und linksseitig an den Wegen wachsen, werden von diesem Schreckenstor sicher eher einen Lachkrampf bekommen als eine Warnung wahrzunehmen.
    Nun könnte man ja auch noch einen anderen Weg nehmen, um auf die Nuss-Wiese zu gelangen.
    Dazu geht man einfach den Weg lang, und kommt an eine höhere Mauer.

    Wie man auf nächstem Bild wunderbar erkennen kann, ist diese Doppeltorfront schon ziemlich beeindruckend. Leider aber auch durchgängig und unsinnig, wie so manches hier in dieser seltsamen Stadt DD.

     

     

    Ich lass mich einfach mal überraschen, ob alles so sinnfrei bleibt, wie es jetzt den Anschein hat …

    Dortmund dreht immer weiter durch

     

    [ Khalil Gibran ]

    Bedauernswert ist das Volk,
    dessen Staatsmann ein Fuchs ist,
    dessen Philosoph ein Schwindler
    und dessen Kunst aus
    Nachahmung
    besteht.

    lg Archi


  • Ein trauriger Tierheimbesuch

     

    Vorgestern bekamen wir einen Anruf vom Tierschutz. Es wurde gefragt, ob wir vielleicht noch ein Pflegeplätzchen frei haben.

    Eigentlich sind wir mit unseren drei Großkaninchen und Katze Cora reichlich dicht, aber schauen wollten wir trotzdem mal.
    Auf dem Parkplatz begegneten wir ein älteres Paar mit einem Minihund. Er kläffte fröhlich und sprang munter um seine Besitzer herum. Sie sagten, dass er im Tierheim in Urlaubs-Quarantäne war, und sie ihn nun wieder nachhause holen würden.

    Ich finde es eigentlich nicht so gut, wenn man in den Urlaub fährt, aber den Hund nicht mitnehmen will. Es gibt mittlerweile schon sehr viele günstige Angebote bei denen ein Hündchen ausdrücklich erwünscht ist.
    Eine andere Möglichkeit wäre eine Hundepension.
    Diese ist zwar nicht ganz so günstig, aber der Vorteil ist, dass in guten Pensionen geübt werden kann. Dazu bringt man den Hund erst stundenweise, dann mal zum Wochenende vorbei. Liebevolle Hundepensionsinhaber werden die Hunde beobachten und so zusammen bringen, dass sie sich gut verstehen. Meine Sis macht das seit Jahren, und darum ist ihr Hund oft mit den gleichen Hunden zusammen, weil ihre Freunde, mit denen sie zusammen Gassi geht, fast zur gleichen Zeit in Urlaub fahren.

    Eine Tierheimverwahrung sollte möglichst nur eine ‚letzte Möglichkeit‘ sein, weil dort auch Hunde sind, die schon länger dort sind.
    Man mag mich für verrückt halten, aber ich bin der Meinung, dass sich jedes Tier in seiner Sprache unterhält.
    Ein geliebter Wohnungshund, der dort die Geschichten der armen Heimhunde hört, dazu das befremdliche Personal und die Räumlichkeiten, wird dadurch in seinem Vertrauen zum eigenen Herrchen oder Frauchen stark verunsichert.
    Eher unsensible Menschen kann man vielleicht mit eNTe_n-Denken überzeugen ->
    Wer mag schon gerne aus gemütlichem und liebevollem Daheim zu Fremden in einem separatem Zimmer eingepfercht werden, die nicht mehr streicheln, sondern nur einen Futterteller hinlegen, und den Tag damit beenden, bis die dunkle und einsame Nacht durch die Sonne abgelöst wird …

    Im Tierheim-Außengehege sind BG und ich zuerst zu den Hundezwinger gegangen.
    Es gibt dort verschiedene Gänge, die man schleifenmäßig langgehen kann. An den großen Metalltoren hängen Schilder, die über das dortige Tier Auskunft geben.
    Jetzt in der Ferienzeit von DD war jeder Zwinger besetzt. Auf den Schildern stand meistens nur : „Keine Auskunft möglich, gerade herein gekommen, noch kein Profil vorhanden.“
    Ferienfundtiere … kann man so grob sagen. Was eine Schande
    Hunde gab es dort in allen Größen und Farben. Die meisten bellten und sprangen an den Gitterstäben empor um Aufmerksamkeit zu bekommen. Manche Hündchen lagen nur noch apathisch in Ecken. Ausgekläfft, ausgelaugt ohne weitere Hoffnung …
    Wir gingen alle Gänge durch. Irgendwie hat mich diese Situation an Kinderheime erinnert. Nach Liebe bettelnde Kinder, die DOCH nie adoptiert werden.

    Nachdem ich lange in einer Ecke gestanden hatte, bis ich nicht mehr weinen musste, sind wir ins innere des Tierheims gegangen.
    Kaninchen und Meerschweinchen gab es nur wenige, aber eine Menge Katzen.

    Katzen landen manchmal auch in Tierheimen, wenn sie Glück haben, und Mensch in Urlaub will. Glück darum, weil sie oft einfach nur ausgesetzt werden. In Wälder, Mülltonnen, Plastikabfallsäcken …
    Jeder weiß, dass Katzen ihr Heim als Territorium sehen, dass sie sich dort wohl- und zurecht fühlen. Sie schmusen mit ihren ‚Eigentümern‘ und geben alle Liebe zurück, die man ihnen gibt. Wenn die Babykatze dann ausgewachsen ist und ’nicht mehr so niedlich‘ ist, ist Katze oft nur noch ein Abfallprodukt und Störfaktor.
    … oder schwangeres und störendes Abfallprodukt …

    Wir durften in den internen Katzenbereich.
    Eine Katzendame wurde trächtig gebracht.
    Diese Bringerin, nenne ich mal netterweise nur ‚Person‘ kannte weder die Katze noch den Deck-Kater. Die trächtige Katze war ihr ‚zugelaufen‘.
    Das Tierheim kümmert sich nun um die Männchen ( die sind im Internet nicht gut zu verkaufen, wegen SteriKosten etc ) und

    von einem Katerbaby habe ich ein Bild bekommen

     

    „Dieser Minikater heißt Monti“, sagte der nette Pfleger. „Er wurde im Tierheim von einer lieben Abgabe-Mieze geboren. Keiner will aber Kater-Babies …
    Könnt ihr nicht mal versuchen das Tierchen noch …“

    Öm, Name schon gegeben ? *rechtsguck* …
    BG´S Augen signalisierten  -> Es ist noch Suppe da … *sing* …

    So nur zur Not, so als allerletzte Möglichkeit für Monti, haben wir unsere Handy-Nummern da gelassen
    Gleich beide Nummern, damit wir auch erreichbar sind …

     

    Wenn die Kotprobenuntersuchung keine Krankheiten zeigt, werden wir Monti oder den anderen Kater zu uns holen.
    Cora wird sich freuen, denn die Häschen kuscheln zwar mit ihr, aber sie versteht nicht deren Sprache …

     

    Wenn es Neues gibt, berichte ich dazu 

     

    lg Archi

    ***************************