• Tag Archives Cora
  • Sterilisation von Katze Cora

     

     

    Unsere kleine Diva Cora wurde am Dienstag sterilisiert

     

    Eigentlich wollten wir noch ein wenig warten, denn sie ist erst 16 Monate alt. Bei Rassekatzen sollte man möglichst die Eigenarten erst auswachsen lassen, aber bis spätestens im Alter von drei oder vier Jahre muss zwingend eine Sterilisation erfolgen, denn durch die vielen Hormonschübe bei der Rolligkeit bekommen alle Katzen Tumore an der Gebärmutter oder an den Eierstöcken, wenn sie nicht gebären.

    Cora war in den letzten Monaten fast alle drei Wochen für ca 10 Tagen rollig. Sie kugelte auf dem Boden, miaute quäkend und wehleidig. Obwohl ich sie viel auf dem Arm hatte und mich besonders nachts um sie gekümmert hatte krampfte sie eines morgens so stark, dass ich die Tierärztin anrief. Ich habe lange mit der netten Mitarbeiterin gesprochen und bin dann zum Entschluss gekommen, dass Cora möglichst schnell operiert werden muss, damit sie nicht in eine Dauer-Rolligkeit verfällt.

    Am Tag ihrer Sterilisation durfte sie nicht essen. Das war ein großes Problem, denn Rudi frisst quasi ständig eine Kleinigkeit, und auch sein Futter musste natürlich weg.
    Um 14.30 Uhr war der Termin, und ich gebe zu, dass ich eine Menge Angst hatte, wie es Cora nachher wohl gehen würde.
    Ich stellte mir vor, wie sie mit zugenähten Bauch kaum werde laufen können und eine Menge Schmerzen hätte.
    Das ist nicht so.
    Katzen, wenn sie noch keine Tumore haben, bekommen nur einen Minischnitt. Daraus werden die Eierstöcke quasi gezogen. Es ist keine große Sache und sieht nachher so aus ->

     

     

    Die OP dauert nicht lange, und nach ca zwei Stunden konnten wir unsere Kleine wieder abholen. Daheim mussten wir aufpassen, dass Rudi sie nicht ärgert, aber es gab keinerlei Probleme  mit den Beiden.

    Cora war zwei Tage noch ziemlich benebelt. Die Pupillen waren riesengroß und kreisrund. Unsere TA sagte, dass wir Fieber messen sollten. Eine Temperatur von 37-38°C wäre genau katzenrichtig.
    Fieber war nicht da und Untertemperatur gab es auch keine. Darum habe ich das Fellbündel in ihr Bett gelegt ->

     

     

    … darunter ein Wärmekissen, eine leichte Decke darüber und einfach abgewartet bis ihre Augen wieder klein und klar waren.

    Eine Sterilisation ist für eine Katze nicht so schlimm, wie eine ständige Rolligkeit. Mir ging es ein wenig an meine Psyche, weil sie mich ganze drei Tage gar nicht beachtet hatte. Mich gab es einfach nicht, ich war Luft und schmusen wollte sie erst recht nicht mit mir.

    Heute Nacht gegen drei Uhr stellte sie wie gewohnt ihre Vorderpfötchen auf meine Schulter, damit ich mich zu ihr umdrehe und sie ankuschel. Nach kurzer Zeit hatte ich ihren Brummator einschalten können. Nun sind wir wieder dicke Freunde.
    … zumindest bis zum nächsten Freitag, denn dann muss der Rest der selbstauflösenden Fäden gezogen werden, und das wird eventuell ein wenig piken …

     

    Alles Liebe Euch und bleibt gesund
    Archi

     


  • Cora statt Corona

     

    Da wir an der jetzigen Situation nichts mehr ändern können, kann man sich wenigstens noch erfreuen

    Wir erfreuen uns über unsere Katzen, sie erfreuen sich, wenn wir ihnen ihren Freiraum lassen, statt sie ständig anzustreicheln.

     

    Es ist Frühling, und ich habe schon eine Menge vorgearbeitet. Genau eben so viel, wie es die Temperatur und der Minimalplatz zulässt.

    Unsere beiden Tiger haben ihren eigenen Lieblingsplatz. Cora sitzt gerne auf dem Graspöttchen der Kaninchen Vincent, Merlin und Elsa.

    Nein, Cora ist nicht missmutig, sondern eine Perserkatze. Diese Diva überlegt quasi ob es sich lohnt mal kurz nett auszusehn  😉

    Perser halt …

     

    Rudi spamte lieber die Nachbarn aus, indem er durch die Balkonritze lugte.

     

    Nach kurzer Zeit war es uns allen zu kühl.

    Cora besetzte BG’s Chillitöpfchen im SZ (=SchlafZimmer, nicht KZ )

    schaute dann gnädigerweise, was man ihr sonst noch bieten würde 🙂

    … und Ja, heute hatte sie einen guten Tag …

     

    Main Coon Rudi ist da viel gelassener. Erstens wird mal so richtig gechillt

     

    … und später, wenn die Luft wieder rein ist – kann man ja mal überlegen, was man danach macht.

    Für die Umgebung sollte man sich fast unsichtbar verhalten …

     

     

     

     

    Genau das werde ich jetzt auch tun.
    Abwarten

     

    Eure Archi

    ***************************************************


  • Der Katzenwagen_Hilfe, wenn die Katze rollig ist

     

     

    Cora hatte ihre erste Rolligkeit überwunden und war schon nach drei Wochen wieder so weit.

    Eine rollige Katze mag sich ja niedlich anhören und benehmen, aber es ist für den Halter und vor allem für die Katze selber eine Quälerei. Sie miaut ununterbrochen. Es hört sich ziemlich kläglich an, und dabei wendet sich mit dem Hinterteil zum Besitzer um gedeckt zu werden.
    Cora ist nun 1 Jahr und 1 Monat.
    Die TA sagte, dass man Rassekatzen erst ziemlich spät sterilisieren oder kastrieren sollte, damit sie ihre Eigenheiten voll auswachsen können. Es ist aber auch bekannt, dass eine ständige Rolligkeit eintreten kann, und die wiederum führt oft zu bösen Gebärmutterentzündungen.
    Man sagte uns, dass die Rolligkeit nach der ersten Geburt aufhören würde, und darum überlegen wir, ob wir sie einmal decken lassen sollten. Ganz überzeugt bin ich nicht. Ich habe eine Kontaktnummer, die ich anrufen werde um eine Hilfestellung zu bekommen.

    Wenn Cora rollig ist bettelt sie ständig um hoch genommen zu werden. Sie sitzt dann neben mir, miaut ziemliches Kauderwelsch und hebt dabei die Vorderpfötchen. Ich nehme sie dann im Arm, wie ein Baby und versuche sie zu beruhigen.
    Da dies nicht ständig möglich ist habe ich im Internet einen ABC-Kinderwagen gekauft. Der ist nicht ganz so groß, man kann ihn falten und bei OP´s sogar im Auto transportieren. In ihm habe ich ein Kunstfell und darüber eine Fleecedecke. Cora und Rudi, unsere Katzen, mögen die künstlichen Felle nicht so. Wahrscheinlich ist es ihnen zu warm.

    Der ‚Katzenwagen‘ steht nun bei mir linksseitig am Schreibtisch. Cora liegt oft in ihm und fühlt sich katzenwohlig.

     

    Der erste Tag war nicht ganz so unproblematisch. Cora war sehr skeptisch, als ich sie da rein legte.

     

    Nach einigen Tagen hatte sie sich nicht nur an den Wagen gewöhnt, sondern ging freiwillig hinein um eine wahre Kuschelorgie abzuhalten. Darüber habe ich ein paar Bilder mit dem Handy gemacht.

     

     

     

    Sieht sie nicht aus, als ob sie eine durchzechte Nacht gehabt hätte ?

    Dem, wer es braucht wünsche ich gute Besserung. Ein Glas Tomatensaft mit viel weißem Pfeffer wirkt bei einem Kater übrigens echte Wunder xD

     

    lg Archi

    *********************************


  • Kekse backen_Wohin mit der Katze ?

     

    Eine ganze Woche habe ich gebacken, und gestern die letzten Ausstecherchen mit BG angemalt.

     

     

    Bunte bemalte Plätzchen habe ich dieses Mal nur wenige, weil ja BG’s Mutter seit ca dem 01.10.2019 im Krankenhaus ist und mein Vater auf eine dringende Herz-OP in Essen/NRW wartet. Trotz allem haben wir uns entschlossen die Adventszeit möglichst angenehm zu verbringen.
    Man darf sich nicht selber ins Aus katapultieren, denn ein schlimmes Schicksal kann bei jedem und jederzeit eintreten, auch bei jüngeren Menschen.

    Heute geht es aber um Kekse backen mit Katze.
    Unsere Katzen sind gut erzogen. Gleich zum Anfang gab es Regeln, die strikt eingehalten werden mussten -> zB
    Katzen dürfen nicht an Teller naschen,
    Katzen dürfen nicht aus der Wohnungstür flitzen,
    Katzen dürfen nicht auf den Tisch.

    Letzteres ist die schwierigste Situation, denn Katzen haben scheinbar extra Magnete unter den Pfötchen, damit sie von Tischen magisch angezogen werden.

    Wir haben im Schlafzimmer zwei Umzugskartons stehen. Darauf ist meine Schlafwäsche vom Vortag. Unsere Perserkatze Cora weiß, dass sie nicht auf den Tisch darf und ist glücklich, wenn sie derweil auf dem Pappdingen kuscheln darf.

     

     

    Rudi ist eher ein Draufgänger

     

    Drauf-Gänger, dieses Wort beschreibt in Wirklichkeit die Realität. Was man behüpfen kann wird versucht, und Tische sind das Lieblingsziel – wohl wegen seinen starken Fußmagnete xD

    Gebacken habe ich natürlich in der Küche. Auf die gerade Fläche eines Flügeltrockners habe ich dann die Backbleche mit den Keksen auskühlen lassen. Katzen können da nicht drauf, wenn kein anderes ‚Sprungteil‘ in der Nähe steht. Dass der Flügeltrockner vollkommen im Weg stand war mir so lange egal. Ich bin ja flexibel

    Das Anmalen gestaltete sich dagegen etwas schwieriger. Obwohl Rudi weiß, dass er nicht auf Tische darf, wollte er natürlich wissen, was denn da so in den Farbtöpfchen zu finden war, und warum Mama und Papa da an was rumwuseln.

    Auf der Anrichte gegenüber stehen die beiden Transportkörbe und daneben noch ein Rechner-Bildschirm. Wenn man genau schaut, also gaaaaanz genau, sieht man noch helle Schrankoberflächen dazwischen … mehrere katzenfußgroße Schrankflächenschnipsel, die man als Rudi dann auch ausprobieren möchte.
    Gedacht, getan, ausquartiert …

     

    Bevor Rudi auf dem Tisch kam hatte ihn BG schon am Kragen. Nach ein wenig Geschimpfe verfrachtete er ihn ins Schlafzimmer, indem er dann auch blieb.

     

    … und nein, dass ist keine fette Katze sondern Fell. Rudi hat eine Halskrause und am Ende vom Nacken ist er extrem wuschelig – mainecoonähnlich halt

    lg Archi


  • Katzensichere Weihnachtsdeko

     

    Bekanntlicherweise bin ich recht verkitscht, wenn es um weihnachtliche Deko geht.

    Es muss bunt sein, ein wenig kann es blinken, und ob es da mehrere aufgestellte Nikoläuse gibt, ist mir wurscht.
    Das die Advent- und Weihnachtszeit eine künstliche ist, ist mir bewusst, aber so was von egal, denn ich möchte mir diese Illusion einfach bewahren.
    Ich liebe diese Zeit, denn manche Leute versuchen sich tatsächlich von Advent bis zu Neujahr zu benehmen. Dazu berührt mich das Bunte bis nach Innen. Es macht mich frei und glücklich.

    Obwohl wir jetzt zwei ziemlich große Katzen haben, Cora und Rudi, möchte ich auf diese Deko nicht verzichten. Cora ist auch recht lieb. Sie schaut nur, schnuppert, versucht mal kurz draufzutatschen und verschwindet wieder. Rudi ist ein ziemlicher Schlingel. Alles was nicht festgeklebt ist versucht er zu mopsen. Dazu angelt er mit seinen Pfötchen nach Beute, zieht es bis zum Mündchen, beißt fest rein und springt flugs davon. Eigentlich weiß er schon, dass man nichts nehmen darf, was uns gehört, aber er versucht es immer wieder.

    In diesem Jahr haben wir keine kleinen Notnager, wie Hamster und Mäuse. Beide Terrarien stehen darum leer, und es bot sich direkt an, dort eine kleine Weihnachtsdeko aufzubauen.
    So habe ich im Becken von Wüstenrennmaus Toni

    und in dem Becken der Farbmäuse

    alles verstaut, was blinkt und glitzert.
    Die Aufnahmen sind leider nicht so gut geworden. Es kommen die Tage noch bessere Bilder, Einzelausschnitte. Dieses Mal ging es mir um das Katzensichere

    Nun müssen wir Rudi nur noch beibringen, dass man keine Fensterbilder abpflückt, damit man die Vögel besser beobachten kann …
    Die Weihnachtsbäckerei kann nun beginnen. Ich überlege schon die ganze Zeit welche ich dies Jahr backe.

    Habt Ihr Vorschläge ?

     

    lg Archi