Die Maskenmörderin Kuchisake-Onna

 

Eine japanische Urbane Legende besagt, dass einst in der Heian-Zeit (794-1185) ein Samurai, in einigen Geschichten ein Ninja, lebte, welcher eine wunderschöne Frau hatte. Sie war jedoch auch sehr eitel und er wusste nicht, ob sie ihm treu war.

Er war ein sehr jähzorniger Mann und eines Nachts verlor er die Beherrschung, weil er glaubte, dass seine Frau ihn betrogen hatte. Mit seinem Schwert schlitzte er ihr den Mund von Ohr zu Ohr auf, damit niemand mehr sie schön finden möge.

Der Legende nach war sie von da an verflucht und gehörte zu den Yōkai, also zu den japanischen Geistern, Monstern oder Dämonen. In nebligen Nächten streift die durch die Straßen. Früher hatte sie ein Seidentuch vor ihrem Mund, heutzutage trägt sie oft eine in Japan nicht unübliche OP-Maske. Oft trägt sie einen roten Regenmantel und je nach Region hat sie eine große Schere in einer Hand. Trifft sie auf eine Person bei ihren nächtlichen Spaziergängen, so bleibt sie stehen und fragt: „Bin ich schön?“

Wenn die Person diese Frage bejaht, so reißt die Kuchisake-Onna ihre Maske herab und zeigt ihren weit geöffneten, verstümmeltem Mund, wobei sie fragt: „Jetzt auch noch?“ Falls man vor ihr flieht oder in Panik verfällt, so wird sie ihr Opfer unbarmherzig jagen, oft mit Messern oder einer Sense bewaffnet.

Männer tötet sie auf grauenvolle Art und Weise oder schneidet ihnen mit einer riesigen Schere den Kopf ab. Frauen dagegen macht sie zu einer neuen Kuchisake-Onna, verflucht, von nun an selbst Nacht für Nacht durch die Straßen zu wandern. Kinder bringt sie in ihr Versteck und quält sie dort zu Tode.

Wenn in einer Variante jemand auf die Frage der Kuchisake-Onna, ob sie auch jetzt noch schön ist, mit „Ja“ antwortet, sagt sie: „Dann sollst du genauso schön sein wie ich!“ und macht ihr Opfer zu einer neuen Kuchisake-Onna.

Wer weiß also sicher, wer sich wirklich unter den MundMasken versteckt …

lg Archi

******************************************************************