Es ist nicht alles China, wenn was nicht geht_Teil 2

 

Weiterer Renovierungsstress

Da ich alles aus den Küchenschränken aussortiere steht noch das Meiste auf dem Tisch. Dieses Durcheinander scheint kein Ende zu nehmen. Ich packe von eine Ecke in die andere und schmeiße alles weg, was ich 2 Jahre nicht benutzt habe. Da kommt eine ganze Menge zusammen.
Da wäre zB ein Spaghetti-Portionsausmesser. Das ist so ein plattes Metallding mit 4 Löcher. Man steckt die Nudeln da durch, und wenn ein Kreis gefüllt ist weiß man, dass kann nie richtig berechnet sein 🙄
Das ist dann ähnlich wie ‚Mirácoli Spaghetti_2-3 Portionen‘. Ich würde mich nicht wagen Besuch damit abzuspeisen ohne noch wenigstens eine riesige Packung Gemüse dabei anzureichen.

Eines der Vielleicht-Wegwerfteile ist ein elektrisches Schneidemesser. Ich habe es früher viel benutzt, denn ich hatte oft große Fleischstücke eingekauft. Manchmal gab es ein halbes Schwein oder ein viertel Kalb, dann wieder ein Stück Rind oder ein Stück Lamm. Mit dem Messer habe ich Portionen abgeschnitten und sie dann eingefroren. Heute esse ich kaum noch Fleisch, weil mir die Tiere leid tun. Ich esse es nur noch, wenn mein Bauchgefühl meint, dass ich Fleisch brauche. Auf sein Bauchgefühl sollte man immer hören. Es vereinfacht vieles und hält gesund.
Da gibt es noch den automatischen Dosenöffner. Er ist ziemlich unförmig und schwer, weil noch gutes Material verarbeitet wurde. Jahrelang war dieser ein treuer Helfer. Nun haben die Dosen einen Verschluss zum aufziehen. Wenn ich ihn aussortiere gibt es sicher wieder Dosen ohne Ringverschluss. Dieses uralte Gerät funktioniert einwandfrei. Wenn ich ein neues benötige ist es dann wohl nur aus Billigplastik und bei öfteren Gebrauch mit 2-4 Monaten tot.

Billigklamotten. Das ist das Stichwort.
Es wird immer gemeckert, dass die Sachen aus China keine Qualität haben. Überlegt doch mal. Wenn ich eine Hose für 9 € bekomme, die sonst wenigstens 20 € kostet, muss doch wohl irgendwo ein Fehler sein.
Oder wenn ich etwas elektronisches haben will, hat es seinen Preis. Wer aber immer nur billig, billig kauft brauch sich nicht wundern, wenn es nur billig hergestellt wird.
Ich selber habe sehr gute und auch schlechte Erfahrungen mit sogenannter ‚Chinaware‘. Aber bei allem, was ich beanstandet hatte, bekam ich umgehend mein Geld zurück.

Es gibt eben in jedem Land ein paar Betrüger.
Das ist nicht chinaabhängig. Das ist mediengemacht.

 

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend

lg Archi

***************************


2 Responses to Es ist nicht alles China, wenn was nicht geht_Teil 2

  1. Was die Chinesen derzeit liefern ist sehr sehr oft das Geld nicht wert. Das Problem mit der Reklamation und Umtausch ist denen z.T. noch ein Fremdwort. Die letzte Retoure war erst nach 6 Monaten abgearbeitet, wobei zwei Firmen aus Deutschland geholfen haben, dass die Reklamation doch noch funktionierte.

    Das Nudelabwiege-Lochgerät fand ich irgend wie witzig und von Tag des Erhaltes für überflüssig Es werden auch von mir weiterhin Teile aussortiert. Es gibt so einige Schränke, die fällig sind. Insbesondere die Über-Tür "Abstellschränkchen" sind fällig. Die haben besonders großen und sehr tiefen Stauraum. Aber was muß, dass muss.

    BG

    • Die Übertür-Abstellschränkchen sind voll. Ich lass mich mal überraschen, was davon weg soll.

      Jeder hat wohl seine eigenen Erfahrungen mit Chinaware. Der Anti-Hype, der aber nun gemacht wird ist politisch so gewollt. Wenn ich etwas günstig bekomme kaufe ich es, denn ich werde kaum stundenlang durch die Stadt latschen um etwas zu suchen, was die ideenlosen Europäer gar nicht anbieten. Ich möchte etwas besonderes, und wenn es zu billig ist, wird es wohl Schrott sein. Ich muss logischerweise auch in China für gute Qualität mehr bezahlen.

      Archi