• Tag Archives Renovierung
  • Farbenchaos

     

    Da BG und ich noch eine Weile in DunkelDortmund sein müssen haben wir entschlossen, seine kleine DG-Wohnung noch einmal aufzufrischen

    Man sagt auch renovieren dazu, aber dieses macht man im Frühling, weil es da angenehmer ist, aber BG war der Meinung, dass man im Hochsommer besser lüften könne.
    Nun, der Hochsommer fiel ja aus, und da hat er Glück gehabt, denn im Hochsommer trocknen Farben viel schlechter, weil es oft tropisch feucht nächtens ist. Das sagt Frau. Hat Recht. Punkt.

    Nachdem wir festgestellt hatten, dass man heutzutage wirklich eher teure Farben kaufen sollten, weil der gesamte günstige Mist nicht deckt und man fast eine vollständige Dose brauch um nur einen Vorstrich aufzutragen sind wir zum anderen Baumarkt gefahren.
    Dort gab es Farben in Massen, und wir nahmen eine weitere Dose in weiß und ein kleines Döschen in dunkelgrün.

    Mit der weißen Farbe hat BG angefangen die massig-breiten Türbalken und die erste Tür zu streichen. Die sind nämlich so riesig, dass man meinen könnte, dass sie vorher eher als Höhlenschutz für Riesen angedacht war.
    Die meisten dieser Türen sind zwar im Keller, aber im Bad und im Schlafzimmer habe ich es eher privater als privat. Da muss eine Tür vor, die dann abends auf sein muss, weil ich im Dunkel, und bei geschlossenem Raum Angst habe und das kleine Nachtlicht nicht ausreicht .

     

    Die kleine dunkelgrüne Farbdose habe ich zur Hälfte mit dem Rest der weißen Billigfarbe gemischt. Das ergab ein ganz leichtes hellgrüne Thema, mit dem ich die uralten, angegilbten Badschränke gestrichen habe. Sie sehen nun wieder gepflegt und fast wie neu aus., für mein Auti-Auge ein wenig silbrig.

    Fertig sind wir noch lange nicht.
    Die neuen Küchenschränke stehen schon so lange auf dem Dachboden, dass sie schon fast alt sind, weil man ja als Normalmensch fast zwei Jahre nicht mehr in den Baumarkt durfte. Was ein Verachtung und Verhöhnung für Deutsche, und anders Ansässige, während ständig weitere ungetestete Coronatransporter im ‚Sicheren Hafen von Dortmund‘ gang-gestrandet werden.

    Kurz =>  Darum fehlt die passende Arbeitsplatte, und der Geschirrspüler hat aus Gemeinheit, sich noch genau in dieser Zeit den Geist aushauchen lassen, weil wir sie nicht heraus holen konnten, und es eh keine Ersatzteile bzw Handwerker inhouse gab.

    Ich bin seit mindestens zwei 2 Jahren, so was von hände-über-abgewaschen, Ihr glaubt es nicht …

     

    Morgen muss ich zur Lungenklinik. Das dauert so ungefähr drei Stunden, aber danach geht es zu EDEKA.
    Ich habe nämlich etwas bestellt, was ich am Donnerstagabend zubereiten werde. Es ist eine Überraschung für meine Eltern. Ich freue mich so sehr auf ihren Freude *hüpf*

    Leben ist

    Wirkliches Leben ist die Freude,

    die man an andere verteilen darf. 

    © Archimeda1

     

    ****************************