Alles männliche muss scheinbar weg_Teil2

 

Gestern

hatte ich schon geschrieben, dass ich nur die Urform der Familie, nämlich Mann, Frau und Kind für eine Situation halte, die nicht dafür sorgt, dass der Mensch sich selber ausrottet.

Die Menschen befinden sich in einer sehr bedrohlichen Lage, und ich verstehe nicht, wieso man nicht dagegen arbeitet, sondern alles noch beschleunigt.
Es scheint alles schon lange vorher vorbereitet zu sein.

Ganz früher blieb die Frau daheim und versorgte die Familie, während der Mann arbeiten ging.
Das war nicht unbedingt das Beste, und als sich Frau aufraffte auch etwas Geld verdienen zu können, bzw sie von ihren Mann aus arbeiten durfte, entwickelte sich nach und nach, dass Frau sich immer wichtiger vorkam.
Mit den Jahren gab es in verschiedenen Berufen fast nur noch Frauen in den oberen Bereichen, und das nicht etwa, weil sie schlauer als der männliche Kollege war, sondern aufgrund einer Frauenquote.
Das ist ein Unding, denn es sollten die gebildetsten Leute führen, und nicht aus Frauenwünschen etwas weibliches eingesetzt werden, nur weil sie eben Frau ist.
Wie ist das nun mit Lesben, Schwule oder Transgender ?
Müssten sie sich nicht vorher entscheiden, als welchen Menschentyp sie gesehen werden wollen ?

Vom menschlichen Aspekt abgesehen, ist das so, dass nun immer mehr Maschinen die Arbeit übernehmen.

Die Menschen werden dann entlassen, weil sie nicht mehr genug arbeitsintensiv sind. Dazu kommen Forderungen nach immer mehr Lohn und Freizeit, und das berechtigt, weil die Lohnnebenkosten, Lebensmittel, Steuern, Mieten usw immer mehr steigen.
Der Effekt ist leider, dass wenn die Löhne steigern, sofort die Lebensmittel erneut erhöht werden. Im Grunde bringt der Mindestlohn von einigen Cent nichts. Man wird später verhungern.

Durch die vielen Streiks verliert der Chef eine Menge an Einnahmen, und er ersetzt als Folge den Arbeiter durch eine Maschine.
Statt also wenig zu haben, hat er quasi nichts, und landet als Arbeitssklave, für weit unter dem Lohnwunsch, in Hartz 4.
Das ist doch wohl gewollt, und von langer Hand vorbereitet, oder ?

Wenn nun Menschen mehrere Jobs haben müssen, nur um als Familie überleben zu können, werden sie sich entscheiden keine Familie zu gründen.
Es entsteht ein Rentnerland ohne Facharbeiter, weil Nachwuchs fehlt.
Fehlt der Nachwuchs, stirbt der Mensch, und dabei sind wir wieder beim Genderismus.

Um nicht auszusterben muss sich Frau als Frau erkennen,
und es den Männern zulassen Männer zu sein, und nicht Kuschelobjekte, die man nach Bedarf austauschen und mental vernichten kann.
Die Frauen, die am meisten schreien, dass alles auch irgendwie weiblich sein sollte, wie zB Büromaterial und anderen Schwachsinn, sind besonders dumm.

Gibt es keine Männer, gibt es keinen Samen – und sie vernichten sich damit selbstständig.
Der Mensch stirbt aus, und zu allererst der Deutsche.

Das deutsche Volk ist nämlich erpressbar, und es wird diesem aufgedrungen, dass sie sich mit Fremdnationalitäten zu vermischen haben. Diese wiederum bekommen massige Staatsunterstützung, setzen zig Kinder in die Welt, beuten weiter die Steuerkassen aus, ohne irgendwann etwas eingezahlt zu haben.
Natürlich sind nicht alle so, aber es gibt einen großen Anteil von Sozialschmarotzern.

Da die Staatskassen für andere Zwecke geplündert werden, muss das heimische Volk noch mehr arbeiten, und hat keine Möglichkeit zur Familienplanung.
Es entsteht so ein immer größer werdene Kreislauf, zwischen Einheimischen und Ausländern.
Die Wut über diese Ungerechtigkeit wächst.
Die Folge wird ein Bürgerkrieg sein.
Es werden viele weitere Menschen sterben, vor allem Männer, Deutsche und Ausländer.
Wie bereits geschrieben – gibt es keinen Samen, gibt es keinen Nachwuchs.

So regelt der Staat die Überbevölkerung.

Er holt sich viele Fremde ins Land, sorgt für Ungerechtigkeiten, und ein Bürgerkrieg löst dann das Problem.
Das ist nicht nur ein deutsches Problem, sondern durch die so geregelt.

Der einfache Mensch, der sich nicht versklaven lassen will, hat auszusterben,
damit der Reiche durch seine Maschinen noch effektiver Geld schaufeln kann.

Den dritten Teil schreibe ich vielleicht morgen.

 

 

meine Gedanken :

 

[ Wieslaw Brudzinski ]

Eines Tages schwimmt die Wahrheit doch nach oben.
Als Wasserleiche.

 
Einen schönen Sonntag

lg Archi

********************************************************

 


4 Responses to Alles männliche muss scheinbar weg_Teil2

  1. Die Masse der Einwanderer begreift noch nicht, dass sie Spielmaterial sind, auf einem großen Schachbrett sind.
    Erst werden sie benutzt um die Überwachung voran zu treiben und später bekämpfen sich die Unterpriviligierten selber, und nicht den Auslöser nämlich die „Eliten“ Elite ist eine Gruppe von Menschen, die ihren Reichtum geerbt haben und diesen durch Benutzung von schlaueren Managern weiter vergrößern, und selber meistens zu nichts zu gebrauchen sind.

    Schulabschlüsse werden gekauft und Posten in der Politik zT geerbt, und wenn das nicht reicht werden extra Posten geschaffen. Mit Spenden erreicht man ja in der Politik alles. Dies sieht man zB bei dem Herrn Mövenpick.
    Frauen kann man ja mit Geld am meisten beeindrucken.
    Die Meinung von Trump über Frauen und Reichtum bringt es auf den Punkt.
    Ach ja, später werden die neuen jungen Männer auf dem Spielbrett des Krieges verheizt und man kann dann in den Geschichtsbüchern lesen: Von den Laien gewann die Schlacht am Rocket Internet mit 500000 Nafris gegen 70000 Drohnen von Google…

    BG

    PS: Merkel muß weg

  2. Hallo Uli,

    Du hast ja fast in allem recht aber wozu brauchen die dann noch Maschinen, wenn der Mensch ausstirbt? Was haben sie von ihrem vielen Geld, wenn sie keine Sklaven mehr haben, die ihnen den Hintern abwischen?

    Wir die Menschen sind mit Schuld an all dem Übel. Wir sind so viele und könnten etwas dagegen tun. Ein Generalstreik würde in wenigen Tagen alles zusammen brechen lassen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Im Bürgerkrieg wird es nur noch schlimmer.

    Übrigens, Möwenpick wurde von Nestle gekauft.

    Liebe Grüße, Kathy

    • Hi Kathy

      Sie wollen in Saus und Braus leben, ohne Verantwortung zu tragen. Sie meinen, dass sie ein Mensch erster Klasse sind, mit alleiniger Daseinsberechtigung, und das Restvolk nicht gebraucht wird.
      Was sie nicht verstehen ist,
      dass wenn die untere und mittlere Bevölkerungsschicht nicht mehr existiert, wird man bei den Reichen sondieren.

      liebe Grüße Uli