Lügenpresse ist kein Unwort, sondern Tatsache

 

© Archimeda 1

Jeder hat gemerkt, dass die Nachrichten im Radio/Internet nicht wahrheitsgetreu sind.
Es wurden Sachen weg gelassen, verfälscht oder beeinflusst. Kommentarfunktionen in wichtigen Themen wurden abgeschaltet, aber es wurden Menschen bestellt, die diese Einträge empfehlen sollten.
Ein Lügenstern von bezahlten Mitläufern einer oft verdummten Wählerbereitschaft.
Ein Sklave der Politik, seines Denkens wegen paar einigen zugezahlten Euros beraubt,
der Hartz 4´ler, der sich ein wenig zuverdienen muss, damit er und seine Familie nicht krepiert.
Künstlich erzeugte Armut um Positives zu erkaufen.
…und zwar in diesem Sinne, dass sich unserer Diktatur-Menagerie hat schön reden lassen wollen.
Das hat nicht so gut funktioniert, aber sie haben es geschafft die Bürger weiter zu spalten.

Dann wurde aus den Montag-Demos PEGIDA, und ihr „Schlachtruf“ hieß Lügenpresse.
Klar, es sind ja nicht alle Leute dumm, lassen sich nicht für wenige gehörte Worte oder Bilder verschachern.

Einmal im Jahr
ca 13.-14.Januar, ist es Zeit ein neues zu bestimmen,
da kam man pflugs auf das Unwort Lügenpresse.

Das Lächerliche dabei ist, dass man nur ein Wort als Unwort wählt, wenn viele Bürger der selben Meinung sind.
Es ist ein Versuch die Menschen mundtod zu machen.

Weil es das Wort „Unwort“ nicht gibt, gibt es eine Jury, die darüber entscheidet,
welche Wörter es eben doch sind, halt unwörterlich.

Ein Aha-Erlebnis ?
NEIN

Unwörter sind jedes Mal eine Folge, sie sind immer ca zum gleichen Zeitpunkt bestimmt,
darum kann man auch die Situation vorher so berechnen, dass Unwörter direkt erzeugt werden können.
So was nennt man Mathe, Folge und Reihe.

Unwörter chronologisch geordnet

1991    ausländerfrei
1992    ethnische Säuberung
1993    Überfremdung
1994    Peanuts
1995    Diätenanpassung
1996    Rentnerschwemme
1997    Wohlstandsmüll
1998    sozialverträgliches Frühableben
1999    Kollateralschaden
2000    national befreite Zone   
2001    Gotteskrieger
2002    Ich-AG
2003    Tätervolk
2004    Humankapital
2005    Entlassungsproduktivität
2006    Freiwillige Ausreise
2007    Herdprämie   
2008    notleidende Banken [ mein Lieblingsunwort ]
2009    betriebsratverseucht
2010    alternativlos
2011    Döner-Morde
2012    Opfer-Abo
2013    Sozialtourismus
2014    Lügenpresse

Phänomenal oder ?
Wenn man die Jahreszahlen des Unwortes mal mit der politischen Situation dazu überdenkt, sieht man die bewusste Lenkung der Regierung.
Alles, was das Volk verärgert, gestört hat, spielte man als Unwort runter.
Ja so sind diese Komiker, unsere Im-Volkstreter.

Nun ja, das Unwort gibt es jetzt,
und zur Unterstützung, dass dieses Wort LÜGENPRESSE, kein Unwort ist, sondern eine reale Bedeutung hat –
mal ein winziges Neubeispiel – eines von sehr vielen je Tag.

Wir haben gehört, dass zum Gedenkmarsch der französischen Terroropfer 1,5 Millionen Menschen da waren.
Dazu die ganzen Regierungsclowns aller möglichen Länder, auch die Unerwünschten …

Alles waren friedlich nebeneinander eingehakt, aber nicht zum Gedenkmarsch.
In einer stillen Nebenstraße gab es ein Fotoshooting;  ca 1 Std vor Marschbeginn,  schnell paar Bildchen, süße vereinte Blicke rechts- und linksseitig – basta – ab Heim im Panzerauto.

Ich poste keine Bilder von dieser Zirkusveranstaltung, die kennt eh jeder aus dem I-Net.

Die Israelis haben allerdings Frau Merkel raus retuschiert – macht man nämlich nicht als Frau.  Frau gehört nicht auf öffentlichen Bildern, also weg damit.

Unwort Lügenpresse …
Ach so, im Februar reisst Miss Merkel für 2 Tage nach Kanada und zum Ammiland.

Wer nun nur ein bisschen an Freihandelsabkommen, TTIP, CETA o.Ä. denkt, ist ein Unwortprovozierer.

Qual der Wahl @ Archimeda1

Mein Vorschlag für 2016 als Unwort ist

Entmerkelung

@ Archimeda1
****************************************************************

 

 


12 Responses to Lügenpresse ist kein Unwort, sondern Tatsache

  1. Hallo Uli,

    Entmerkelung ist gut aber das wird wohl dieses Jahr noch klappen, ich hoffe, spätestens im Sommer. Eigentlich muss die Frau sofort zurück treten, denn das, was sie sich geleistet hat ist GEGEN das Grundgesetz. Den Gauckler kann sie gleich mitnehmen, der hat nämlich ähnlich gehandelt. Mir persönlich sind die Unwörter egal. Seit sie diese neudeutsche Rechtschreibung gemacht haben halte ich mich nicht an solchen Dingen fest. Das wurde übrigens von einer Frau gemacht, die selber nichts gelernt hat, Annette Schavan.

    Liebe Grüße, Kathy

  2. Mein Unwort des Jahres 2016 wird sein:
    Parlamentsauflösung
    Denn sie müssen gefüttert werden.

    BG

  3. Hi Uli,

    das Jahr hat doch erst angefangen, da kann noch viel kommen.^^

    Liebe Grüße, Kathy

    • Hallo Kathy

      Ich mag diese ewige Schitte nicht,
      und es gibt da auch keinen Humorpunkt. Leider muss ich berichten, weil man manches hinterfragt
      Das Jahr hat angefangen. Der Hass macht mir Angst.
      Mehr gibt es nicht zu sagen.

      Lebe in Frieden. so lange noch Zeit ist Kathy

      Uli

      • Hallo Uli,

        die Unwörter haben mich noch noch nie beschäftigt. Der Hass wird von den Politikern geschürt und das ist ja alles so gewollt. Sie handeln genau so, wie es vorgeschrieben ist, uns alle unter die Knute der EU zu bekommen. Aber die Völker Europas lassen sich das nicht mehr gefallen.

        Wir wünschen Euch einen schönen Sonntag.

        Liebe Grüße, Kathy

      • Hallo Kathy

        Ich finde das gut, dass du nicht meine Probleme wälzt. So hat man immer etwas Neues zu lesen 😉

        liebe Grüße Uli

  4. hey Uli das jahr is frisch egal wies schwer anfängt denk dran

    „Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können“ Zitat von Jean Paul [ deutscher Schriftsteller
    * 21.03.1763, † 14.11.1825 ]

    Unworte interessieren mich nicht denk dran lebe heute du weisst nicht ob es ein morgen für dich gibt.
    Nicht die welt formt dich du lässt zu dass man das aus dir mach was andere wollen dass du bist – ich mach da bestimmt nicht mit .
    in diesem sinne APBT

    • Hallo APBT

      Dein letzter Satz gibt mir besonders zu denken. Du hast recht, man sollte sich nicht verformen lassen.
      In meinem Fall hätte ich nie wieder in eine Großstadt ziehen dürfen. Das hat mich verbittert, und ich habe Heimweh.

      liebe Grüße Uli