• GG Artikel 5

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

  • Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken

     

    Ist es nicht so, dass es die heutige Situation wiederspiegelt ?

    Diese Redewendung stammt von Heinrich Heine [1797-1856 ], einer  einer der bedeutendsten deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts. Er stand wegen seiner Versen auf dem ‚Index verbotener Schriften‘ bei der katholischen Kirche, und als Jude wurde er politisch vorverurteilt.

    Bücher konnten, wie auch heute wieder, verboten werden und Zeitungsartikel wurden streng überwacht. Jede Veröffentlichung wurde kirchlich und politisch überprüft, und so landete der berühmte Dichter als einer der ersten bei der Zensurbehörde. 

    In seinen Versen ‚Deutschland. Ein Wintermärchen‘ beschreibt Heinrich Heine seine [Flucht-] Reise durch sein Heimatland Deutschland im November 1843. Er bedichtete darin seine Eindrücke vom Zustand seines Landes, denn mit den ‚Karlsbader Beschlüssen‘ ( Pressegesetze, ab 1819 ) erfolgte eine Verschärfung der Zensur. 19 große Seiten mussten beim Vorzensierer abgegeben werden, und was dort kirchlich und politisch nicht passte wurde von denen ersatzlos gestrichen.

    Die Auflagen waren so immens, dass Heinrich Heine im zweiten Band ‚Reisebilder‘ die Zensoren verulkte, indem er sich vorsorglich bereits selbst zensierte.Im zwölften Kapitel setzte er mit eigenen Unterlassungs-Strichen eine umfangreiche Zensurmaßnahme an, die nur vier Worte stehen lassen: ‚Die Deutschen Censoren‘ und sechs Zeilen weiter unten: ‚Dummköpfe‘

    Das hatte ihn nicht beliebter gemacht …

    Schon bald wurden seine Schriften völlig verboten und 1831 verließ er in Eile seine Heimat und lebte im Pariser Exil.

    ‚Deutschland. Ein Wintermärchen‘ ist eine Liebeserklärung an seine Heimat Deutschland und gleichzeitig ein Hinweis, was politisch alles verquer läuft,

    -> erschien 1844 in ‚Neue Geschichten‘ bei Hoffmann und Campe aus Hamburg

    [  Heinrich Heine ]
    Im traurigen Monat November war’s,
    Die Tage wurden trüber,
    Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
    Da reist ich nach Deutschland hinüber.
    Und als ich an die Grenze kam,
    Da fühlt ich ein stärkeres Klopfen
    In meiner Brust, ich glaube sogar
    Die Augen begunnen zu tropfen.
    Und als ich die deutsche Sprache vernahm,
    Da ward mir seltsam zumute;
    Ich meinte nicht anders, als ob das Herz
    Recht angenehm verblute.
    Ein kleines Harfenmädchen sang.
    Sie sang mit wahrem Gefühle
    Und falscher Stimme, doch ward ich sehr
    Gerühret von ihrem Spiele.
    Sie sang von Liebe und Liebesgram,
    Aufopfrung und Wiederfinden
    Dort oben, in jener besseren Welt,
    Wo alle Leiden schwinden.
    Sie sang vom irdischen Jammertal,
    Von Freuden, die bald zerronnen,
    Vom Jenseits, wo die Seele schwelgt
    Verklärt in ew’gen Wonnen.
    Sie sang das alte Entsagungslied,
    
    Das Eiapopeia vom Himmel,
    
    Womit man einlullt, wenn es greint,
    
    Das Volk, den großen Lümmel.

    Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
    
    Ich kenn auch die Herren Verfasser;
    
    Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
    
    Und predigten öffentlich Wasser.
    Ein neues Lied, ein besseres Lied,
    O Freunde, will ich euch dichten!
    Wir wollen hier auf Erden schon
    Das Himmelreich errichten.
    Wir wollen auf Erden glücklich sein,
    Und wollen nicht mehr darben;
    Verschlemmen soll nicht der faule Bauch,
    Was fleißige Hände erwarben.
    Es wächst hienieden Brot genug
    Für alle Menschenkinder,
    Auch Rosen und Myrten, Schönheit und Lust,
    Und Zuckererbsen nicht minder.
    Ja, Zuckererbsen für jedermann,
    Sobald die Schoten platzen!
    Den Himmel überlassen wir
    Den Engeln und den Spatzen.
    Und wachsen uns Flügel nach dem Tod,
    So wollen wir euch besuchen
    Dort oben, und wir, wir essen mit euch
    Die seligsten Torten und Kuchen.
    Ein neues Lied, ein besseres Lied!
    Es klingt wie Flöten und Geigen!
    Das Miserere ist vorbei,
    Die Sterbeglocken schweigen.
    Die Jungfer Europa ist verlobt
    Mit dem schönen Geniusse
    Der Freiheit, sie liegen einander im Arm,
    Sie schwelgen im ersten Kusse.
    Und fehlt der Pfaffensegen dabei,
    Die Ehe wird gültig nicht minder –
    Es lebe Bräutigam und Braut,
    Und ihre zukünftigen Kinder!
    Ein Hochzeitkarmen ist mein Lied,
    Das bessere, das neue!
    In meiner Seele gehen auf
    Die Sterne der höchsten Weihe –
    Begeisterte Sterne, sie lodern wild,
    Zerfließen in Flammenbächen –
    Ich fühle mich wunderbar erstarkt,
    Ich könnte Eichen zerbrechen!
    Seit ich auf deutsche Erde trat,
    Durchströmen mich Zaubersäfte –
    Der Riese hat wieder die Mutter berührt,
    Und es wuchsen ihm neu die Kräfte

    ~~~~~~~~~~~

    Heinrich Heine steht auch heute wieder auf der Verbotsliste, wie fast alle Ur-Deutschen Dichter, und viele davon sind Juden – oder haben wie Goethe zB einen Bezug zum Judentum. Was versteht das Jungvolk eigentlich nicht an vergangener Geschichte  …

    ~~~~~~~~~~~~~~

     

    Lasst uns zusammen noch ein Wintermärchen träumen,
    bevor die herbstliche Corona weitere Menschenlichter aushaucht,
    weil es bis jetzt noch immer nicht verstanden wurde,
    dass feiern nicht wichtiger ist als leben.

    Mein Wintertraum für Euch ->  wenn schon sterben, dann glücklich 
    © Archimeda1

     

     

    lg Archi

    *************************************************


  • Privatkram_Ein Wochenende-Frühstückstag mit Archi

     

    Wenn das Wetter es irgendwie erlaubt gehen wir schon frühmorgens auf Balkonien

     

    Dabei ist es egal ob es arg regnet, denn für solche Begebenheiten haben wir einen ‚halben Sonnenschirm‘ , der regendicht ist.

    So sieht es von unten aus

     

    Nach unserer Eigenpflege werden aber zuerst unsere drei Kaninchen gesäubert und befüttert. Das alte Grünzeug kommt in den Biomüll, und das Neue auf eine große Ablage, damit sie sich das aussuchen können, worauf sie gerade Appetit haben. Draußen gibt es eine ähnliche Fläche mit Trockengedöns, wie Äste, Blätter und Wurzeln.

     

     

    Es werden dann alle Tier-Nachtschälchen gesäubert. Jedes Tier hat seinen eigenen Platz für sein Lieblingswasser, und alle achten darauf, dass es dort peinlich sauber bleibt.
    Wenn alles fertig ist gehen wir raus. Dazu nehmen wir ein kleines Weltradio, eine Gartenschere, und das Futter der beiden Katzen Cora und Rudi mit, weil sie ihr ersten Frühstück draußen genießen möchten.

    Rudi ist eine agile und recht freche Katze, die auch gerne mit Fauchen und Krallen patscht, wenn sie sich durchsetzen möchte. Ich fauche zurück und gebe gerade jetzt meine Hände zu ihr. Sie beißt, nicht immer vorsichtig, aber da ich nicht zurückweiche zieht sich meißtens zurück. Es gibt aber auch andere Situationen. Schließlich ist sie in der Pubertät und man sollte sich da nichts gefallen lassen.

    Rudi bekommt zuerst ein Tütchen Katzenfutter mit Soße oder Gelee. Jeden Tag muss es eine andere Sorte und andere Firma sein. Als Maine Coon ist sie sehr wählerisch. Um 10 Uhr möchte sie gekochtes Hühnerbrüstchen, dass ich in größerer Wochenmenge zubereite. 110 Gramm frisst sie im Moment täglich, dazu gibt es den verdünnten Hühnerkochsaft. Sie trinkt über den Tag verteilt fast 300 ml. Ich hoffe, dass es sich noch steigert, denn Katzen, die nicht trinken bekommen im Alter schlimme Nierenprobleme.

    Cora die Diva hingegen, trinkt morgens nur zwei Milchcaps, dazu aber reichlich Frischwasser und um 16 Uhr noch ein Cap.
    Sie mag kein Frischfutter, bedient sich lieber an drei Trockenfuttersorten und an den Kohlrabiblättern der Kaninchen. Wenn sie einen kleinen Stiel abgeknabbert hat, spielt sie damit, indem sie ihn solange hin-und herschupst bis er so ganz zufällig unter einem Teppichzipfel steckt.
    Das macht nicht wirklich was, denn es knackt, wenn man drauftritt – und wandert dann in den Biomüll. Ich bin fest überzeugt, dass wir die kleine Brauntonne fast alleine füllen

    Wenn die Katzen satt sind stürzen die Kaninchen Vincent, Elsa und Merlin raus. Sie machen dabei freudige Sprünge und naschen alles das ab, was ich in ihrer Reichweite angepflanzt habe. Vor den unteren Pflanzkästen ist ein kleiner Plastik-Lattenzaun. Sie fressen nur das, was da raus wächst, ohne daran zu zerren. So bleibt die Wurzel intakt, und es stirbt nichts.
    Solange dort nichts Neues sichtbar ist, genießen sie die trockenen Leckerchen auf ihrer Ablage.

    Wenn es warm ist trinken wir auf Balkonien unseren Morgenkaffee und frühstücken. Meistens beobachten wir dabei die wenigen Insekten, die es zu uns hoch schaffen. Wenn wir viel Glück haben gibt es schon mal etwas anderes, wie Mini-Bienchen, Wespen und Hummis.

    Darüber berichte ich morgen, wenn es die Zeit zulässt.

     

    Wenn der Frühmittag vorbei ist kümmern wir uns um die technische Sachen. Immer auf Abruf haben wir nie ein wirkliches Wochenende, denn es gibt ja noch unsere ‚ alten‘ Eltern, um die wir uns aber gerne kümmern.

     

    Also, wenn iwer an Jung[k]volk jetzt meint, dass unsere Tiere zu verwöhnt sind, möchte doch von mir daran erinnert werden, dass Eure Helikopter-Eltern auch so sein müssen.

    Ihr fordert  rundum, dass man Euch zu allen Terminen hinbefördert. Es muss Euch gedient werden. Wer sich aber ständig durch Eltern durch die Gegend kutschieren lässt, sich dazu über klimaschädigende Auto aufregt, sollte zu Fuß laufen …

    … und sich nicht mit Eifersuchtsszenen über zuviel Tierliebe aufregen.

     

     

     

    meine Gedanken :

    Vielleicht ist es darum so spannend sich um Tiere zu kümmern,
    weil die eigende Brut versagt hat.

    © Archimeda1

     

     

    ************************


  • Covid-19_erste Impfstoffe wirken positiv

     

    Um einen wirksamen Impfstoff zu erfinden brauch es ca 4-5 Jahre, sagte Mann*Frau, selbst Es – immer.

     

    Leider waren die Virologen noch mit Wichtigerem beschäfigt, als mit Untereinanderstreiten .

    Hey  – wem fällt eigentlich auf, dass der ‚Mit-Virus-Beschäftigte‘  eigentlich

    Vir_U_loge, statt Vir_O_loge heißen müsste ? Ist das denn ein Vir_O_s ? ³³³

    Fangen da eventuell schon die Lügen an ?

    Wofür steht denn das ‚O‘ für das ‚U‘ ?     Gekauft für 2000 Scheinchen, ohne über Los zu gehen ? WOW bin ich wieder lustig. Ich gehe sofort …

     

    DIE Virus-Schnellentdeckung  ? 

    Man bedenke dazu, dass allerdings die extrem unterirdisch, externe superfiese Gefahr der einbrechenden Einnahmequallen sich an alle VirUSlogen ausbreiten …

    … und wenn sich dieser Rhyth·m[US]s so um die wenigen Monate verschnellt, kann man uns mit Impfungen punktgenauer viel schneller beglücken. Das Kopftuch gehört ja schließlich wieder nach oben, und nicht unter dem Kinn getragen als Sabberbremse.

     

    Die ersten Erfolge der Home-Office-Stud_eNTen sind auch klar global positiv im Internet verbreitet

    [ Netzfund ]

     

    Na, der sieht doch aber glücklich aus …

     

    lg Archi

    *****************************