• Tag Archives Rombergpark
  • Vorsicht_vor Meterhohe Dünen in Dortmund

     

    HIERklick 

                 hatte ich schon geschrieben, dass DD bereits ein

    Tadsch-Mahal [Schad-MaDo],
                                    eine Sphinx, ach nee gleich 2 [Löwenähnliche] hat,
                                                                                                     und nun noch
                                                                                                                   gibt es noch die Nordsee-Dünen 
    ach ja, die natürlich ohne See und Wasser, aber mit sehr viel Norden …

     

    Die Ruhrnachrichten berichteten am 05.10.2018 bereits ->
    „Dortmund/Meterhohe-Duenen-sorgen-im-Rombergpark-fuer-Nordsee-Flair“ … und dass das so mit dem Meeresrauschen nicht so ganz stimmig wäre.

     

    Was so DunkelDortmund angeht bin ich immer recht skeptisch, und darum muss man ja mal schauen und berichten – über diese ‚meterhohen Dünen‘ , gelle ?
    Zu finden sind die mal gar nicht so einfach, denn sie sind auf der Karte noch gar nicht eingetragen. Das macht aber nichts, denn wir haben ja Füße und können noch damit laufen.
    Da, wo ‚Moor und Heide‘ steht, da steht so ungefähr auch das Dünengemisch.

     

     

     

    BG hat diese versteckte Ecke dann gefunden, und mein erster Eindruck war :
    „WOW, ein Safaripark mit Eintrittsgebührhütte ohne Tiere „

     

     

    Die maximale Dünen-Höhe schätze ich auf knapp unter 3 m, also so von zwei der Dünen oder vielleicht noch einer. Ein Metermaß hatte ich nicht dabei, aber da BG fast 1.90 m ist, kann man das ein wenig abschätzen. Ich stelle ihn dazu einfach daneben, lächel mein schönstes Lächeln und taxiere die Umgebung. Noch hält BG still, aber ahnen tut er schon was, auch ohne tuten.

    Die Eintrittspreishütte soll ein kleines Strandhäuschen sein.
    Kleinere Veranstaltungen sollen stattfinden um Vereine die Möglichkeit zu geben, sich genau hier zu präsentieren; mit Tee-Treffen – was auch sonst *staun*
    Lachsbrötchen soll es auch geben, aber natürlich nur ab und an …
    ? <- Fragezeichen

    Ich war schon oft an der Nordsee, also das mit flüssigem Wasser/Meer, und da gibt es eher keinen Lachs sondern ein deftiges Matjesbrötchen, mit ‚Bohnsupp‘. Das sind Rosinen in Rum eingelegt.
    Aber das wird wohl sicher wieder nur ein Schreibfehler sein, weil man nämlich bei ‚die Nordsee‘ vergessen hatte alles in Großbuchstaben zu schreiben, nämlich so: ‚NORDSEE‘
    Die NORDSEE ist nämlich ein Geschäft, die gerade jetzt viel Werbung macht, u.a. für ihre Lachsbrötchen aus Norwegen.
    ‚NOR‘ oder ‚NORD‘ – was macht da schon so ein komischer Buchstabe, wenn ja kaum einer
    noch schreiben kann … aber Werbung hören ->
    „.. in jedem Kühlregal kann man NORDSEE-Artikel nun finden, und natürlich kaufen …
    Na sicher, ich vertue mich bestimmt. Es war ja alles ganz anders und gar nicht so gemeint

    Ich hab nur noch gestaunt, und über die meterhohen Dünen könnt Ihr nun selber mal staunen.

     

     

    Um das Nordseefeeling zu vervollständigen waren die Wege mit Nordseemuschel-Standardkörnung aufgefüllt.

     

     

    Auf dem Sandberg, sry ‚Meterhohen Dünen‘ sah man darum eine stattliche Anzahl von Herzchen, die von Besuchern dort aus den herzigen Muscheln hineingebastelt waren.

    … und ein Boot gab es natürlich auch … Da macht der Begriff ‚gestrandet‘ doch wirklich Sinn.

     

     

    Das mit dem unverstecktem Wasserhahn — ach nee, ich kann nicht mehr. So viel Sand und Ecken, und der Hahn steht unverhüllt vor einem Boot, dass da ohne Wasser …

     

    Aso, das mit den Hunden ->

     

     

    Hunde haben wir tatsächlich keine gesehen, nur menschliche Fußabdrücke und verschiedene andere Fußstapfen

     

     

     

    meine Gedanken :

    Ich sach mal so ->
    DAS ist typisch Dortmund.
    Alles muss man haben, auch wenn´s kein Original ist.

    © Archimeda1

     

    In 5 oder 10 Jahren schauen wir mal vorbei, ob auf den Dünen schon was wächst 

    Bis denni

     

     

    lg Archi

    ******************************************


  • Lehrbienenstand_Rombergpark

    Posted on by Archi

     

    Im Rombergpark/Dortmund gibt es seit Jahren einen Lehrbienenstand

    Wir gehen dort immer wieder gerne hin, denn man darf hautnah den Imker beobachten, wie er vorsichtig die Bienen kontrolliert indem er alle Trennwände aus dem Bienenkasten hervorholt.
    Man lernt quasi spielerisch immer Weiteres über Bienen und deren Artgenossen.

     

     

    Die netten Frauen verkaufen derweil verschiedene Honigsorten, Bonbons und besonders liebevoll gemachte Bienenwachsfiguren. Wer Zeit hat kann für wenig Geld leckeren selbstgemachte Kuchen und Kaffee genießen.
    Wir nehmen uns immer extra viel Zeit für diesen Besuch

     

    Draußen im Garten stehen historische Bienenkörbe

     

     

    Im Laden sind verschiedene Schaumöglichkeiten aufgestellt, und man kann von außen sowie innen den regen Flugverkehr und Arbeitsaufteilung beobachten.

     

     

    Karl von Frisch hatte 1914 durch Experimente nachgewiesen, dass Bienen Farben erkennen und sie voneinander unterscheiden können.
    Die sogenannten Bienenfarben sind allerdings nicht menschengleich sondern unterscheiden sich durch eine Sichtbarkeitssehung des UV-Lichts. Eine Biene sieht zB ‚Rot‘ in Bienenschwarztöne, und das menschliche ‚Weiß‘ eher gelblich. Blautöne sind ähnlich, wie beim Mensch.

     

     

    Da Bienen Licht aus dem ultravioletten Bereich des Spektrums wahrnehmen bevorzugen sie Blüten mit viel Grün, denn diese Blüten reflektieren besonders viel UV-Licht, und zeigen ihnen so ‚Landeplätze‘ an. Durch diese Eigenart werden selbst kleinste Blüten bestäubt.

    Es gibt für mich noch viel zu erlernen.
    Besonders interessiere ich mich für die Bienensprache, die durch kreisende Tänze ausgeübt wird. Dazu gibt es für Fachkundige den Tanzwinkelmesser, den ich bisher noch nicht richtig verstehe.

     

     

    Was mich immer ein wenig schockt ist die kurze Lebensdauer einer Biene.
    Die männliche Biene /Drohne wird spätestens im Sommer aus dem Bienenstock gedrängt, und Männchen, die ihre Königin befruchtet hatten sterben sofort.

    Während die Königinnen bis zu 5 Jahre alt werden, leben die fleißigen Hönigsammlerinnen oft nur wenige Wochen, je nach Jahreszeit. Junge Bienen leben mehrere Monate, wenn die Winter-also Ruhezeit eingetroffen ist.

    Man könnte demnach also vermuten, dass sich die Biene zu Tode gearbeitet hat …

     

     

     

    lg Archi

     

    ********************


  • Kleinblättriges Wollgras im Moor

    Posted on by Archi

     

    Heute habe ich das Update für meinen Blog gefahren, und alles scheint bestens verlaufen zu sein.

    Noch ist das Wetter nicht zu heiß, und es gibt gerade jetzt in der Natur so viel zu entdecken.
    Nachdem wir die üblichen schlechten Nachrichten gelesen und später eine Menge BeruhigungsKaffee getankt hatten fuhren wir zum Rombergpark.
    Dieser Park in Dortmund ist eine Oase in dieser Stadt, und da die ‚Flüchtlinge‘ nun nicht mehr in unmittelbarer Nähe untergebracht sind, kann man dort auch wieder hin.

    Mein heutiges Thema bezieht sich auf die künstlich angelegte Moorlandschaft, die ziemlich mittig in der Parklandschaft errichtet wurde.
    Bei den folgenden Bildern sieht man die Warnschilder, damit Besucher nicht von den hellen Sandflächen die Wege verlassen.

     

    Die Heidelandschaft hat keinen festen Untergrund, auch wenn es so aussieht.

    Eine Moorlandschaft ist immer unberechenbar und ist sehr gefährlich.
    Das dunkle Feld in der Mitte ist das Moor und wird, weil künstlich, ständig bewässert.
    Es sieht wunderschön aus, aber jeder Schritt darin könnte der Letzte sein.

    Zum weiteren Besucherschutz wurden um das Moor Heidekräuter und Birken gepflanzt, die sehr viel Wasser aufnehmen, und den Untergrund damit wieder ein wenig verfestigen.

    Das hübsche Weiße, welches das Moor umrandet, ist das ‚Kleinblättriges Wollgras_Eriophorum angustifolium‘
    Es benötigt kalkfreie Flachmoore

    In meiner Vergrößerung kann man gut erkennen, warum es ‚Wollgras‘ heißt.

     

    Diese Gras sieht eher wie Daunenfedern aus, und ich würde gerne wissen, ob es sich ebenso weich anfühlt.

    Ich wünsche euch einen schönen Donnerstag  :bye:

     

    lg Archi

    *****************************