16-fleckige Marienkäfer_Halyzia sedecimguttata

 

BG´s Chilis haben zig verschiedene Läuse. Darum waren wir am Samstag stundenlang unterwegs um oder deren Larven zu finden, denn diese Krabbler fressen die Pflanzen wieder gesund.

Marienkäfer brüten auf der Blattunterseite. Sie legen, direkt nach der Überwinterung bis zu 400 Eier, und wenn es schön warm ist konnte man bisher Larven absammeln um sie umzuquartieren. Meistens sitzen diese an Brennnesseln.

Also, diese Hier-Länger-Lebenden  B-)

 

Wir hatten im Friedhofspark, selbst nach mehreren Stunden, nur 3 kleine Falter, 2 Hummeln, 3 Käfer und 2 Bienen gesehen, obwohl alle Sträucher in voller Blüte stehen und die Stadt Dortmund eigentlich darauf achtet in Parks insektentauglich zu arbeiten – hört man_und Frau.

Es gibt hier aber kaum noch Insekten und folglich kaum Kleinvögel. Alles ist beunruhigend still.
Der eine Grund mag die Monokultur und die besprühten Felder/Himmel sein, der andere Grund ist aber sicher, dass hier in DD selbst Vorgärten von allem Lebenden befreit werden, dann mit Steinen überhäuft wird und einfach nichts insektentaugliches wächst oder blüht.
Das nennen die dann ‚Steingarten‘ und es erscheint ihnen chick und modern.
Wenn sie nicht allzu blöd wären, wüssten sie, dass selbst in den Steinritzen wieder Wildkräuter und Baumsamen wachsen und man folglich diese künstliche Irrsinnswelt nur mit weiteren Pestiziden so ’steinig-rein‘ halten kann. Das sind meistens die Leute, die sich dann im Shop einen teuren Bio-Honig bestellen, weil doch alles so verseucht und vergiftet ist …
Ich denke, dass diese Veganer-Leute später nicht beerdigt werden, denn Veganer dürften ja nur in eine Biotonne …
Ach ne – ich will mich ja nicht mehr aufregen, gelle ?

Zurück aber zu den Käfern, den gesuchten Marienkäfern ->
An den unteren Blättern, eines mir unbekannten Strauchs, habe ich dann endlich Marienkäfer entdeckt. Es waren sehr viele, und darum erlaubten wir uns einige davon in einem belüfteten Behältnis abzusammeln, damit sie sich an BG´s Chili-Läusen satt fressen können.

Daheim hatten wir gemerkt, dass wir doch eine stattliche Anzahl von ca 20 Tierchen hatten.
Auf dem Balkon habe ich sie in einer Schüssel rauskrabbeln lassen, und nicht bedacht, dass sie nicht nur Füßchen sondern auch Flügel hatten  😉
Öm, ich wollte damit sagen, dass die Welt dann mal orange bereichert wurde, denn diese Käferchen sind grell orange und flogen blitzschnell in die Sonnenrichtung.

Einige waren nicht so schnell.

Der 16-fleckige Marienkäfer ist besonders hübsch, denn seine Flügelaußenwände sind durchsichtig.

Er wird nur bis 7 mm lang und sieht dem Licht-Marienkäfer_Calvia decemguttata sehr ähnlich. Der Lichtkäfer hat allerdings nur 10 Flecken.

Mit viel Mühe haben wir dann alle gesammelten 16-Fleckenkäfer an BG´s Chilies angesetzt.
Sie interessierten sich aber kein bisschen für Läuse. Wir waren voll uniformiert.
Diese netten Krabbeltiere fressen nämlich hauptsächlich Mehltau, und diesen gab es nur an der einzigen Sushni, die in der Nähe stand.

Genau darauf ist ein Tierchen gelandet.

 

meine Gedanken :

 

Wenn man Insekten als Schädlingsbekämpfung einsetzen möchte,
sollte man sich vorab informieren,
ob die ausgesetzten Insekten auch diese Schädlinge fressen.

© Archimeda1

 

Ich arbeite an mehr inneres Input …   :bye:

 

lg Archi

***********************************


6 Responses to 16-fleckige Marienkäfer_Halyzia sedecimguttata

  1. Das war eine heftige Überraschung und mein Gesicht wurde immer länger, als die Käferchen über die Blattläuse hinweg kletterten.
    Jeden Tag lernen wir hinzu und gut das wir lernfähig sind :scratch: .

    BG

  2. Guten Morgen Uli,
    ein sehr aufschlussreicher Bericht. :good: Ich habe nicht gewusst, dass Unterarten von Marienkäfern auf andere Nahrung wie Mehltau spezialisiert sind. Vielleicht würden die Marienkäfer sich hinter geschlossenem Fenster besser eingewöhnen? Wenn sich Leute solche öden Steinflächen oder geschniegelten Rasen anlegen, sieht man, wie weit sie sich von der Natur entfernt haben. Ich bin gespannt, wie in diesem Frühling die Bestäubung der Obstbäume durch Insekten erfolgt ist. :bye:
    LG Joachim

    • Archi says:

      Guten Morgen Joachim
      Ich war ganz erstaunt, dass manche Marienkäfer keine Läuse mögen. Dieses Tier lebt in Laubwälder. Wahrscheinlich gibt da zu wenige Läuse.
      Nun hoffe ich, dass es bei dir in der Natur, noch genug Bestäuber für deine Obstbäume gibt.
      Man sollte den Menschen eine Zwangsmaßnahme aufdrücken -> alle Geranien und weiter unnützes Zeug gegen Bienenfreundliches auszutauschen 😉
      lg Uli