• Tag Archives Filme
  • Weihnachtsflair

     

     

    Heute möchte ich Euch einen weiteren Weihnachtsfilm vorstellen.
    Er ist nicht rührend kitschig, sondern hat einen tiefen Sinn.

    Im Film geht es um ein Waisenmädchen, dass in einem liebevollem Waisenhaus untergebracht wurde. Die Hausdame stirbt, und das Mädel muss in ein anderes Heim umziehen. Dort geht es eher ruppig und recht streng zu.

    Mehr möchte ich nicht verraten. Der Film ist etwas Besonderes, auch für Kinder.

    Viel Spaß beim Anschauen.

     

    Videolink

     

    In weiten Teilen von NRW hatte es heute Nacht geschneit, und die Straßen sind sehr glatt.
    In DD regnet es jetzt, aber auch hier wird noch gewarnt.
    Fahrt darum vorsichtig.

     

     

    lg Archi

     


  • Die Weihnachtsgeschichte

     

    In meiner Jugend war es so üblich, dass die ganze Familie an jedem Heiligabend vorzüglich gegessen hat. Es fehlte oft an Geld, aber man war glücklich, wenn man einmal im Jahr etwas ganz Besonderes hatte.

    Ich kann dieses Gefühl kaum erklären. Vielleicht war es eine Mischung aus Nähe, Verständnis und Erwartung.

    Mein Vater hatte immer die Weihnachtsgeschichte vorgelesen. Dazu hatte er ein dickes Buch, und wir Kinder hörten aufmerksam auf seine Worte.

    Lukas, Kapitel 2, Vers 1-20, eine überlieferte Darstellung von Christi Geburt.

    Es begab sich aber zur der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.
    Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
    Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:
    Ehre sei Gott in der Höhe
    und Friede auf Erden
    bei den Menschen seines Wohlgefallens.
    Und als die Engel von ihnen in den Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.
    Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in einer Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

     

    Alle kannten diese Geschichte auswendig, aber langweilig wurde es uns nie.
    Danach mussten wir in ein Nebenzimmer um auf das Christkind zu warten.
    Wir schauten aus dem Fenster, sahen aber nichts.
    Schließlich läutete ein kaum hörbares Glöckchen, und wir wussten, dass nun unsere Geschenke unter dem Tannenbaum lagen.
    Wir setzen uns ordentlich auf die WohnzimmerCouch und sangen viele Weihnachtslieder.
    Dabei wurde der herrlich geschmückte Tannenbaum bestaunt.

    Ich habe dieses Ritual später übernommen.
    Mein Vater hatte auch bei meinen Kindern die Weihnachtsgeschichte vorgelesen.

    Diesmal war es mein eigenes Weihnachtsbuch, dass leider beim Umzug verschwunden ist.

    lg Archi

     


  • Kultfilm zur Adventszeit_Mal etwas Lustiges

     

    Die Vorweihnachtszeit sollte man entspannt und locker angehen lassen.

    Ich schaue mir darum ab und an einen Weihnachtsfilm an.

     

    Dieser Film ist wirklich klasse. Ich gönne ihn mir jedes Jahr, und er wird trotzdem nicht langweilig.

     

    Videolink

     

     

    Viel Spaß und einen angenehmen Dienstag für Euch

    lg Archi

    *******************************************************


  • Religiöser Wahnsinn

     

    Diesen Film sollte man gesehen haben. Die Freigabe ist ab 16 Jahren.

     

    Nehmt Euch genügend Zeit, denn es gibt eine ganze Menge zu denken

     

     

    [ Indianische Weisheit ]

    Ich war da, ich mußte geh’n.
    Ich machte keine Spuren.
    Aber der Wind hat mein Lied gehört.

     

    Zitat

    ” … der Film von Georgina Lightning’s Leben inspiriert …
    … Native American Internate – Schulen für Indianer, die in den Vereinigten Staaten im späten 19. und frühen 20.Jahrhundert gegründet wurden, um indianische Kinder und Jugendliche nach Euro-amerikanischen Standarts zu erziehen. Diese Internate wurden zuerst von Katholisch Gläubigen gegründet, später Missionare verschiedener Konfessionen.
    Man schnitt ihnen die Haare nach europäisch-amerikanischen Standarts, verbat ihnen ihre Muttersprache zu sprechen und gab ihnen neue Namen … ”

    Quelle und die ganze Geschichte KLICKhier

    Videolink

     

    lg Archi

    **************************************************