• Category Archives Tränen sterben leise
  • Ökosexuelle und andere Hormonversiffte

     

    Baumwichser, sind denn alle nur noch irre ?! 

     

    Manche Wörter kann man leider nicht anders ausdrücken um diverse Abartigkeiten richtig zu betiteln. Ich möchte mich darum schon vorher für meine Wortwahl entschuldigen.

    Irgendwann im September 2018 gab es bereits einen Bericht über diese seltsame Sorte der ‚Natur-Liebhaber‘.
    Diese, wahrlich erweiterte Szene der FKK-Anhänger erlaubt sich – sorry, nun kommen die ersten bösen Wörter -> Bäume anzuwichsen, unter Wasserfälle zu masturbieren und viele weitere Liebesspiele mit der Erdoberfläche so zu gestalten, sodass sie durch nackiges Umwälzen zu Orgasmen gelangen.

    War da schon ein böses Wort ? *umdrehmutterfragundnöhört*

    Genannt wird dieser abartige Trend ‚Ökosexuell‘, aber so irgendwie denke ich beim Ökosex an arme Delphine, die von den pferdebeschwanzten Füttertussis
    *huuuuuuuuuust*, sry *sowatvonnenkrümmelimhalshab*

    Ne, wenn es aber das nur wäre, wäre das ja nicht wirklich schlimm. Also, für die Delphine schon, aber die arme Erde kann das Pack ja nach der Vollwichserei eher erst dann wieder ausspucken, wenn diese im Sarg, Beutel oder Urne drunter liegen. Naja, Holliwuht könnt ja mal so‘ nen Film
    darüber machen …

    Solange das aber nicht möglich erscheint, möchte ich noch zu den Ökosexuellen etwas anmerken.
    Irgendwie logisch erscheint es mir dann schon, dass es sich um zwei Lesben handelt. Nicht etwa, weil ich etwas gegen diese Art der Liebe habe, sondern weil die armen Frauen ja dann doch etwas zu vermissen meinen. Das tut mir sehr leid für diese beiden Erfinder*innen. Vielleicht stört ja auch nur das Sternchen und das ‚innen‘ – macht vielleicht zuviel Druck im Hintern Bereich – hinteren, den ähm, dem Sternchen-Hintern …
    Das wird heute nicht wirklich besser befürchte ich …

     

    Zitat
    “ … der Ökosex-Bewegung sind die Künstlerin Annie Sprinkle und die Kunstprofessorin Elizabeth Stephens, beruflich und privat ein Paar, das mit Theaterstücken, Performances, Heiratszeremonien mit Mond, Fluss oder Bergen für eine Verschmelzung mit einer panerotisch aufgeladenen Natur wirbt. «Wir machen Liebe mit der Erde», schreiben sie in ihrem dampfenden Ecosex Manifesto.
    «Wir umarmen schamlos Bäume, massieren die Erde mit unseren Füssen und reden erotisch mit Pflanzen. Wir liebkosen Steine, lassen uns von Wasserfällen befriedigen und bewundern die Kurven der Erde. Wir feiern unsere G-Punkte.
    Wir sind sehr dreckig»
    Quelle kommt gleich, keine Panik also

     

    Dreckig – Man was für ein Unwort ! Ausrufedingens geklaut
    Angehübscht heißt es ‚erdähnlichen lebend und sich mit und an all seiner eigenen Einfältigkeit zu ergötzen’… bis zur dreckigen Unkenntlichkeit – wenn´s
    dann so sein muss …
    Da in deren Oberstübchen tickt etwas wohl mächtig falsch.

    Der kommende Bildausschnitt gehört zur kommenden Quellenangabe.
    Der hier – guckst du unten das Bild

     Rettet die Handtücher

     

    zum Fußbild nur :

    Wie man schön auf dem obrigem Bild erkennen kann, stehen dort Menschen mit nackten Füßen auf äußerst gequälten Handtüchern, die wohl höchst wahrscheinlich in der Maschine weichgewaschen wurden.
    Die Füße kommen wohl aus Schuhen und Strümpfe und verursachen darum weitere Qualen für die armen Handtücher, denn Schweiß- und Stinkbildung kann nicht wirklich ausgeschlossen werden. Weiter kann nicht ausgeschlosen werden, dass das Gras unter den maschinenweich gewaschenen Handtüchern
    qualvoll erstickt usw usw …

    nach Bild-Vollansicht [ Vorsicht nackiges xD ] bei der  ->  Quelle und Text]

    Ich vermute, dass jedes arme Handtuch zusätzlichen Augenschmerz erleidet, weil die Ansicht der Unterböden der sogenannten Frei-Rum-Wichser schon ein gewissen Zudrücken erfordert.

     

    „Möge allen sexuellen Baumfrevlern eine Erleuchtung erscheinen,

    die sie von Grund auf reinigen.
    Beim richtigem Kerzenlicht sollen so lange Steine in ihnen wachsen,

    bis sie zur Erkenntnis gelangen,

    dass jegliche Natur nicht von Menschen vergewaltigt
    werden will !

    Das soll mein Wille sein“
    © Archimeda1

     

     

    **************************************************


  • Gestorbene Wünsche_Autistin beendet Testphase

     

    Ich hatte nur diesen einen Wunsch, nämlich dass meine virtuellen Freunde mir einmal hätten zum Geburtstag gratuliert, so wie ich allen zu Festtagen wie Weihnachten, Silvester und Geburtstagen gute Wünsche maile.
    Dazu werde ich oft angeschrieben, um Kommentare, private Lebenshilfefragen oder rechnertechnische Sachen zu erklären.

    Bis auf Jonathan und Peter hatte sich wieder niemand gemeldet.

    Die Spitze der Ungeliebtheit Meinereiner brachte BG´s Mutter, die sich zu meinem runden Geburtstag ein Billigessen aussuchte, dass ich dann kochen und mitzubringen hätte – samt irgendwelchem Eis als Nachtisch.

    Vor vielen Jahren lernte ich NT (= NeuroTypisch )-Wissen,
    … dass man in Augen schauen muss, damit sich das Gegenüber wohl fühlen kann, und man selber nicht als Lügner gilt
    … Hände schütteln, weil es sich so gehört
    … immer nett zu ein, damit man bloß nicht auffällt
    usw, usw

    Dieses bestimmende Nettsein und die dazugehörende Toleranz war für mich oft erfreulich, denn Freundlichkeit erweitert die Stimulanz der Sinne. Nettsein ist auch gar nicht schwierig, aber nach längerer Abwägung ist diese Gemütsstimmung eigentlich nur reichlich verlogen.
    Je netter man sich anstellt, je mehr wird man benutzt.

    Man sollte sich niemals verbiegen, nur damit andere Menschen einen mögen. Alle Menschen sollten sich täglich neu bemühen müssen um so ein friedliches Beieinander zu ermöglichen. Da reicht ein ‚Nett‘ nicht wirklich.

    Nun ja
    Nach jahrelanger Lern-Toleranz, was man als Freund tuen oder lassen sollte, erschließt sich für mich daraus nicht nur eine weitere Unwichtigkeit zu meiner Person, sondern auch das Resultat, dass ich meinen langjährigen Geburtstagskalender auf einen Quasi-Null-Personenstatus abändere.

    Über Jahre habe ich versucht mich an diese Normwelt anzupassen und mich verbogen an meiner Innerlichkeit. Ich habe mich oft so weit vergessen, dass ich mich selber nicht mehr mochte. Selbst meinen Schreibstatus habe ich an möglichst verständiger Sprache angegliedert.

    Dieser jetzt vergangene runde Geburtstag, der nun schon fast zwei Wochen her ist, war für mich eine Art Zielpunkt nach 10 Jahren versuchter Lebensänderung.
    Ich bin enttäuscht, fühle mich ausgenutzt und verletzt.
    Diese Verletztgefühlserfahrungen der eNTen-Welt ist für mich neu, und ich erachte sie als überflüssig. Darum werde ich alles  ausschalten was ich für gefühlsmäßig unnötig empfinde.

    Ich habe es satt tolerant, lieb und zuvorkommend zu sein – denn so bin ich nicht.

    Mein persönlicher Status bezieht sich auf Ehrlichkeit, Hilfeststellung und Ablehnung dessen was lerninkompatibel ist. Ich werde weiter Hilfe geben, wenn diese erforderlich ist, aber gefühlstechnisch gibt es keinerlei Annäherung mehr.

     

    Das meinige Experiment ‚Wünsche‘ ist misslungen __Autistin beendet Testphase !

     

    schuldlos_© Archimeda1

     

    damals vor  ein paar Jahren

    als ich noch in meinem wattebällchen gewohnt habe
    war die welt noch in ordnung, wie es schien
    irgendwann hat eine träne ein loch darein gebrannt

    es fiel ein licht zu mir

    dass ich erfassen wollte
    faser für faser hatte ich die watte zur seite gedrückt
    habe mir einen durchschlupf gemacht

    habe mich da rein gezwängt

    streckte die hände aus um zu berühren
    hob die augen um zu sehen
    hörte um zu verstehen

    gefühl für gefühl in eine mir unerfassbare welt
    nun hock ich hier in einer ecke
    meine hände berühren den boden

    der unter mir brennt

    meine augen sterben
    im licht der illusionen
    meine ohren getötet

    durch wörter eurer sprache

    komm doch  komm doch
    komm in unsere welt
    nun bin ich da

    ersticke

    an der einsamkeit der gemeinschaft
    komm doch komm doch
    wir verstehen

    fiebrig nach verständnis suchend

    hab ich mich verloren
    komm doch komm doch
    wir entschuldigen

    verbrannt

    am mich merken merken
    gefühlschaos der zeitlosigkeit
    ertrunken

    im extremen der gedanken

    in einer welt von verletzungen
    versunken
    in der sprache der sprachlosigkeit

    … schuldlos getötet …

    © Archimeda1

     

    ****************************************************


  • Eisneger

     

    BG und ich waren heute in der Innenstadt von Dortmund um uns um neue Programmierkurse zu kümmern.

    Die Zeiten ändern sich, und schon vor 20 Jahren hieß es bereits :“ Bringst du dir einen neuen PC oder Programm nachhause, ist beides bereits veraltert. Es war sehr anstrengend, aber durchaus positiv was wir erfahren hatten. Viele Veränderungen sind nun in Arbeit.

    Da wir nun mal schon unterwegs waren entschlossen wir uns noch nach REAL zu fahren um ein neues Haarschneidegerät zu kaufen. Ich schneide BG´s Haare selber, und weil das vorige Gerät defekt ist musste etwas Neues her. Erfolg hatten wir nicht, denn die Preise im Geschäft sind für die angebotene niedrige Qualität viel zu hoch. Wir schauen also wieder bei Amazon oder Co. Die
    ansässigen Geschäfte sollten ihre Firmenpolitik mal überdenken. Wenn sie am Personal zur Beratung einsparen kann jeder gleich online bestellen. Da bekommt man über das ‚ Datenblatt ’schnell detaillierte Auskunft zum Produkt, samt Kundeninformationen …

    Bei mir wollte das Belohnungszentrum angestoßen werden. Es roch so toll nach Pommes und Frikadellen

    Der Stand war sehr leer. Im Näherkommen rochen wir leider verbranntes und ranziges Fett , und im Nochnäherkommen erwartete ich in dieser Drecksbude Kakerlaken in wenigstens Godzilla- Größe.
    Auf der anderen Straßenseite gab es aber einen Softeis-Stand.
    Er war winzig klein, fast unscheinbar. Ich liebe Softeis.
    Auch wenn es noch so ungesund angepriesen wird gehört Softeis zu meiner Jugenderinnerung.
    Vergiftet wurde noch niemand mit diesem unveganen Leckerchen.

    Der Typ dadrin sah noch wie ein echter Mann aus.
    Er war sehr groß, stämmig und tätowiert. Dazu trug er einen Schnauzbart.
    Die jetzige Jugend, mit den halbverhungert-aussehenden Hämpflingen würde ihn wohl als NAZI beschimpfen … So schnell kann es eben gehen, wenn man als ‚ Kartoffel ‚ nicht mehr im Sonnenstudio die Hautfarbe abdunklen darf, weil es Krebs durch UVA gibt.
    Dabei fällt mir die Frage ein ?
    Wieso haben Neger, die unmittelbar an Äquatorsonne eigentlich keinen Krebs. Liegt es an der Sonnengewöhnung oder an den Sonnenschutzmitteln, die sich jeder Weißhäutiger aufklatschen muss ? = Pharmaeinkommensquelle ?
    Das gibt sicher anderes zu überlegen.

     

    Ich fragte den ‚ echten Mann ‚, der sich mit BG gleich sehr gut verstand, weil BG noch zur selben Kategorie gehört, ob es bei ihm auch Neger-Eis gibt.

    Geworben wurde damit in den 80 er Jahren so ->

     

    Negereis ist/war ein Softeis, dass in flüssiger Kakaoglasur kurz eingetaucht wird. Dadurch entsteht eine hauchdünne Schoko-Glasur.

     

    Er sagte sofort Ja, und ich fragte, ob er auch weißes Negereis hat – also Softeis mit weißer Schokolade statt schwarzer, wegen meiner Histaminintoleranz.

     

    Das sah dann so aus_ Erdbeer-Softeis mit ‚ Weißer Neger ‚  NICHT weißem Neger ! 

     

    Ich war begeistert.
    Das Eis sah und roch so total friedlich, so irgendwie, wie früher …
    so wie Schwimmbadzone mit 12 Jahren …
    im Bikini von der Schwester, weil sie als Ältere doch schon mehr Haut zeigen durfte,
    Freunde, mit denen man über die Bahngleise gelaufen ist um so schneller ins kühle Nass zu
    kommen ... Softeis mit Neger in schwarz, rosa, weiß – wenn man Glück hatte in grün ( Waldmeister )

    Ich hatte viele Neger in in meinem näheren Umkreis, weil mein Dad bei Coca-Cola war.
    Wir alle haben zusammen Negereis gegessen, und niemand fand es anstößig.
    Neger ist und war niemals ein Schimpfwort !

     

    Es wird heutzutage von den ungebildeten und unerzogenen Gören nur behauptet um andere mundtod zu machen !

    Das ist eine Erweiterung zur Frauenquote. Wenn man nichts kann, will man wenigstens noch bestimmen.
    Früher hieß es : Wer nichts wird wird Wirt
    — kann ja heute keiner lt Rechtschreibveränderung mehr schreiben ___ zu dumm

     

    Nun, ich fragte dann den Mann, wie das Negereis denn nu heißt.
    Er: “ Steht doch – so heißt das. “

    NERO _Nero-Eis ?

    Man, wie geil ist das denn ?!

    Neger im Eisnamen darf es nicht geben, aber ein Nero-Eis

    Nero war ein römische Kaiser. Er wurde zum vergnügungssüchtigen Despoten, der seine Macht
    ausspielte und vergiftete seinen Stiefbruder Britannicus, seine Mutter und seine Frau. Später
    heiratete er seine Geliebte Poppäa Sabina.
    Den Brand von Rom legte er den Christen zur Last und veranlasste die erste Christenverfolgung, bei
    der auch Petrus und Paulus umkamen. Nach mehreren Verschwörungen gegen ihn und dem
    Aufstand des Vindex und Galba beging er Selbstmord.
    Nero war der Sohn von Agrippina der Jüngeren, einer Schwester des Kaisers Caligula.
    Caligula war ein Tyrann. Er war sexsüchtig und äußerst brutal.

    So ist das eben.
    Rassissmus-Gedanken dürfen immer angedacht werden, aber Gewalt wird verniedlicht.

     

    Lasst uns alle Gewalt mit dem NERO-Eis vergessen …

     

     

     

     

    Wir lutschen die Gewalt einfach weg – egal mit wem  – aber sagen und denken dürfen wir nicht darüber 

    Das nenne ich Dauerlutscher auf Zeit

    © Archimeda1

     

     

    *****************************************


  • Bäume können beißen

     

    Es waren am Wochenende ca 39 °C in DD, und gemacht haben wir eigentlich nichts, außer den Kaninchen und Katze Cora die Hitze ein wenig erträglicher zu machen.

    Die Ninis leiden sehr, denn sie können nicht hecheln, und das dichte Fell kann Wärme nicht abgeben. Darum haben wir zwei Badewannen-Wäschetrockner als Dreiecke gefaltet und auf dem Boden gestellt. Darüber sind feuchte Handtücher und darunter sind mehrere große und gefrorene Kühlakkus. Die Häschen kuscheln darunter während Katze Cora weiter mürrisch unter den
    Schränken rumwuselt. Zu den Futter- und Anschmusezeiten kommt sie natürlich heraus

     

    Heute waren es nur 26 °C
    Wir sind zu diesem Friedhof gefahren, wo wir 2014 die Eichhörnchen hatten zähmen können.
    Im Nachhinein war die Zähmung sicher ein Fehler, denn eineinhalb Jahre später gab es gegenüber an der Grundschule ein Asylantenheim, und mit jedem weiteren Besucher wurde das Friedhofs-Buschmeat weniger.

     

    “ Buschfleisch scheint bei den Menschen aber generell gegenüber dem Fleisch von Nutztieren Vorrang zu haben. Dies scheint nicht eine Frage des Geldbeutels, sondern eher des Geschmacks zu sein: Denn selbst wenn das Fleisch von Nutztieren billiger ist, bevorzugt die einheimische Bevölkerung Buschfleisch. Kulinarische Traditionen sind wohl schwierig aufzubrechen.“
    Quelle

    Alles nur Zufall …

     

    Die wenigen Eichhörnchen, die noch übrig blieben, wurden von den Deutsch-Einheimischen kaputt gefüttert. Wir fanden Mandeln, Sonnenblumekerne und ähnlich Giftiges in Massen auf Steinen und Baumstümpfen … von sogenannte Gutmenschen, die Schäden aus Dummheit verursachen …

     

    Trotz Nusstüte haben wir kein einziges Eichhörnchen gesehen.

    Auf diesem Friedhof wurden mehrere Eichen mit einer weitläufigen Absperrung versehen. Man warnte damit vor dem Eichenprozessionsspinner.
    Die Raupenansammlung des unscheinbaren Nachtfalters soll verschiedene Allergien auslösen.
    Diese Raupen sind sehr hübsch, und es gab sie schon immer.
    Wahrscheinlich werden nur die Menschen immer allergischer und empfindlicher …
    Ein Bild von BG gibt es dazu leider nicht, bestehend aus der Folgerung, dass nichts zu sehen war.

     

    Nach einiger Rumlauferei haben wir durch Zufall den Baum gefunden, der 2011 schon Zähne hatte.

    War es ein Friedhofsmitarbeiter, oder vielleicht der Zahnarzt, der in der Nähe eine Praxis hat ?

     

    Die Kastanie im Mund bewirkte lustige Gedanken.

     

    Heute 2019 hatte der Baum ein anders Gebiss.
    Die Kastanie fehlte, der Mund war geschlossen und sah damit viel älter und trauriger aus.

     

     

    Dem Baum wurde einen bunten Punkt aufgemalt. Das Todesurteil – er wird demnach bald gefällt.
    Man konnte aber gut beobachten, dass er vollständig gesund war.
    Vielleicht wird nur dieses Baumleben zerstört, weil es Irgendjemanden im Weg steht ?!

    Eichhörnchen weg, Freude weg, Baum weg …

     

     

    meine Gedanken :

     

    Schreit NEIN

    Sortiert Eure Bekannten in zwei Kategorien –
    Mögen sie es, so wie es ist
    oder möchten sie nur zerstören, was Ihr mögt.
    Entschließt Ihr Euch für Euer Eigenleben,
    seid Ihr zwar angreifbar aber quasi unkaputtbar
    so ähnlich
    wie ein abgeholzter Baum,
    der in Erinnerung immer weiter existieren wird.

    Steht zu Euren Interessen und Meinungen,
    damit die Zerstörungen enden.

    © Archimeda1

     

    lg Archi

    *****************************************