• Category Archives Tränen sterben leise
  • Zeit heilt keine Wunden_Zeit muss man sich erkämpfen

     

    Ninis_Nur noch 4 Monate Abstand für die tödliche Darmkrankheit

     

    Die 6-monatliche Kaninchenkrise hatten wir gehofft überwunden zu haben. Sicher ist das leider immer noch nicht, denn der Abstand hat sich dazu auf einen 4-monatlichen Rythmus verkürzt.

    Vincent ging es die letzten Tage sehr schlecht.
    Nachdem wir mit Kokosöl den Darm wieder anregen konnten, und ihm zur Entgasung SAB und zum Darmaufbau Bene-Bac anreichten hatte er noch ziemliche Schmerzen.
    Wir haben für solche Situationen Novalgin-Tropfen und Antibiotika im Kühlschrank, aber beides darf nur in winzigen Mengen, und nur im absoluten Notfall, gegeben werden. Beide Medikamente haben wir aber nicht genommen.

    Wir haben eine sehr gute TA, und da sie weiß, dass wir uns seit zig Jahren um alle möglichen Nottiere kümmern die uns vom Tierschutz angeboten werden, bzw ein Vorschlag eingeht, welches ‘Zoogeschäft’ oder ‘tierliebe Familie’ mal wieder ein Tier vernachlässigt, können wir die Medikamente nach kurzer Absprache problemlos kaufen.

    ! Anleitungen zur Verabreichung bekommt Ihr persönlich von jedem gutem Tierarzt, der sich auf Nager spezialisiert hat.
    Fragt, fragt und fragt, denn jede Medizin, die nicht richtig dosiert wird kann der Tod eines Tieres sein !

    Das ‘NICHT-Ausscheiden-Können’ ist die häufigste Todesursache bei Nager, neben RHD 1+2

    Kaninchen zeigen vorerst keinerlei Schmerzen.
    In der Natur ist es so, dass ein krankes Tier sofort viele Fressfeinde hat, wenn es zeigt, dass es sich unwohl fühlt.

    Hasen haben einen Stopfmagen, d.h. sie müssen ständig etwas fressen, damit die Nahrung in den Darm gelangt und dann ausgeschieden werden kann.
    Fressen sie nicht, verkümmert der Darm und verlernt das ‘Machen’
    Wenn Ihr jemals eine echte Verstopfung hattet, wisst Ihr wie weh das tun kann.
    Ninis wissen in der Natur, was sie dann machen, zB verschiedene Pilze annagen – aber als Heimtier hat der Mensch die Aufgabe zu helfen.

    Als Haus-Nager weiß das Tier, dass es Medikamente bekommt, die ekelig schmecken, und zeigt darum keine Reaktion auf eigenes Unwohlsein. Es versteckt regliche Unpässlichkeiten, verhungert und verdurstet, weil eine Nahrungsaufnahme Schmerzen beim Ausscheiden ergibt.
    Werden Schmerz-Medikamente verabreicht, verschleiern diese das Problem, und das Tier frisst nur, statt zu trinken.

    Die Flüssigkeit fehlt dann als Inhalt im Magen, es rutscht nichts in den Darm, der ständig bewegungslose Darm stirbt und verursacht einen schmerzvollen Herztod.

     

    Wir haben alles versucht, was uns möglich war.
    Den anderen Kaninchen geht es bisher noch gut. Sie fressen zwar weniger, aber sie können ausscheiden.

    Meine Farmaus Schwarzi hat es leider nicht geschafft. Sie verstarb heute in ihrem Lieblingshäuschen. Sie geht zur Regenbogenbrücke, wo wir sie wieder finden.

     

    noch in eigener Sache ->

    Ich werde trotz allem die Advents- und Weihnachtszeit in meinem Blog erleuchten lassen. Obwohl man mir meinen ‘Blinki_Blog’ oft sehr gemein und übel durch Mails anmeckert.

     

    Diese  bunten Lichter sind und bleiben für mich ein Symbol für eine friedliche Zeit, und ebenso

    ein  Symbol des multikulturellen Friedens 

    vor der Grenzöffnung von 2015.

     

    meine Gedanken :

    Zeit heilt keine Wunden,
    denn wer zuviel Zeit verplempert ist bereits tot

    © Archimeda1

     

     

    Vielen Dank für Euer Verständnis

    lg Archi


  • Das jahreszeitübliche Kaninchenproblem

     

    Kurz zum 1. Advent wünsche ich mir selber etwas… KEIN, zu dieser Zeit übliches Kaninchensterben.

    Ich schreibe noch später dazu, denn augenblicklich sind wir seit gestern stündlich damit beschäftigt Vincent am Leben zu halten. Unsere Nerven liegen blank, denn alle Kaninchen könnten sich ebenso anstecken.

    Zwei Kaninchen (Yeti und Clara)  hatten wir im letzten Jahr verloren, und zusammen mit der TA hoffen wir, dass sich so etwas nicht wiederholt. Das Problem ist leider, dass wenn man diese Bakterien erst einmal bei den Ninis hat, bleiben diese für immer und warten auf die nächste Unpässlichkeit.

    Alle 6 Monate leben die Bakterien wieder auf, stecken alle anderen Kaninchen an – und es bleiben quasi nur TA, Hausmittel und beten, wenn der Darm aussetzt. Wenn Ihr ähnliche Probleme habt, bitte meldet Euch bei mir.

     

    Ich wünsche eine friedvolle Adventszeit, und allen Kaninchenbesitzern, dass sie diesen 6-Monatsanfang gut überstehen.

    lg Archi

     

    *************************************************

     


  • MIGRATIONSPAKT 2018_Meinen Glückwunsch an alle Deutsch-Hasser

     

    PAKT ist ein Fremdwort

    Der Migrationspakt ist das Todesurteil für Deutsche !

     

     

    10 kleine Jäger

    Videolink
    
    

     

    meine Gedanken :

    Warum nimmt sich eigentlich nicht jeder,
    der Deutsche hasst
    ein kleines Jägermeisterchen und kümmert sich dann um dieses in der Jägermeister-Fabrik ?

    © Archimeda1

     

     

     

    —- tillt—-

    ******************************************

     


  • Eichhörnchen verhungern nicht allein wegen Nahrungsmangel

     

    Seit langer Zeit waren wir wieder mal auf dem kleinen Friedhof, wo wir die ersten Eichhörnchen gezähmt hatten.
    HIERklick geht es zum Vorartikel und dem Video ‘Winterhörnchen’

     

     

    So niedlich das damals war – es ist vorerst vorbei.

     

    Nachdem man nämlich ein nebenstehenden Gebäude, übrigens direkt an einer Grundschule, als Asylunterkunft freigegeben hatte, veränderte sich die Situation nicht nur für die Tiere …
    Von diesem Zeitpunkt an wurden Bänke und Hundetüten-Automaten zerstört und umgeworfen. Asylanten, Trinker und Drogensüchtige – auch Deutsche – trafen sich in den abgelegenen Friedhofsecken. Es wurden sehr alte Damen das Goldkettchen, Ohrringe und Geldbörsen geraubt. Es wurde umgeschupst und auch vergewaltigt

    und später verschwanden alle Eichhörnchen.

    Es war für uns eine sehr traurige Zeit, zumal es plötzlich modern erschien verschiedene Mahlzeiten mit Eichhörnchen zu veröffentlichen.

    Heute also waren wir wieder an diesem Ort. Wir wollten schauen, ob die Hörnchen Winterhilfe benötigen, so wie es in den Nachrichten geschrieben stand.

    “In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sieht die Lage besonders kritisch aus”

    Wir hatten nur zwei Walnüsse dabei, denn wir wollten nicht füttern, sondern beobachten. Als erstes machten wir einen Rundgang.
    Überall war es extrem laut.
    Joggerinnen und Fahrradfahrer nutzten die ruhigen Friedhofs-Gänge als Rennstrecke, während irgendwelche Ausgerastete einfach nur wirres Zeug schrien. Dickliche Kopftuchtürkinnen und Obdachlose besetzten die wenigen Parkbänke, während ich mir wieder bewusst wurde, dass ich nie, absolut NIE, in eine Großstadt passen werde DD, Dortmund ist noch die Steigerung für alles Verrückte !

    Nach einiger Zeit fand BG und ich ein Eckchen mit einer Bank.
    Vor uns lag ein kleiner Weg, dahinter war ein kleines Wiesenstück, und hinter und neben uns waren Laubbäume und Kiefern.
    Dieser Ort schien ideal zu sein um Tiere zu beobachten.
    Nach einigen Minuten gesellten sich zwei Meisen zu uns. Sie waren hoch in den Bäumen, und sind seit drei Jahren eine Seltenheit in DD.
    Ich halbierte eine Walnuss und warf sie auf dem Weg. Ein Meisentierchen naschte an den Inhalt und ergatterte ein großes Stückchen. Nun wurden zwei Eichhörnchen neugierig, die in der Kiefer abwarteten.
    Ich hatte keine Nuss mehr, aber BG warf darum seine ganze Walnuss an ziemlich gleichnaher Stelle.

    Die Hörnchen hatten keinen Mut sich die Nuss zu holen, und hüpften aufgeregt von einem Ast zum anderen. Man konnte gut beobachten, dass sie sich dabei immer ein wenig tiefer trauten.
    Kurz bevor sie auf dem Boden sprangen ertönten Stimmen von drei weiblichen Personen. Sie kamen bald danach auf dem kleinen Weg, stanken nach irgendwelchem Billig-Parfüm und die eine Blonde hatte eine ‘Französische Bulldogge’ an der Leine.

    Dieses blonde Frauenmonster sah die Walnuss, die vor ihr rumkugelte, weil ihre dämliche Fußspitze sie angestoßen hatte.
    Sie rief kurz: ” Da ist ja eine Walnuss” – und zerschmetterte mit ihrer blöden Schuhhacke, unsere Nuss ins Mehlige –
    und meine Restbeherrschung ins Overload!³³³
    Kaum um die Ecke gegangen fiel mir nur noch Satz ein, den ich dann laut verkündigte ->
    “Was fällt dieser dämlich stinkender, übergeschminkten Schlampe eigentlich ein, dass sie sich das Recht raus nimmt, eine einfache Nuss zu zermalmen ! Denkt sie nicht daran, dass es Futter für Tiere ist ?!”

     

    Dieser Ausflugstag hat mir mal wieder gezeigt, dass Autisten die ‘eigentlich Normalen’ sind, denn sie wollen nicht beherrschen oder bestimmen.
    Sie leben in Frieden mit den Tieren und der Natur – so lange, wie man sie in Ruhe lässt …

    Ich kann es auch anders ausdrücken ->
    Hätte ich eine Armbrust gehabt …

    Nein, natürlich könnte ich nicht wirklich jemanden verletzen oder schaden. Ich hatte über diese Brutalität geweint, weil ich so geschockt war.

    Wer Tierfutter bis zur Unbrauchbarkeit zertreten kann,
    zertritt auch andere Unschuldige bzw Tiere.

    Eine eNTe [ NT= NormalTypisch ] zu sein erscheint mir nicht besonders sinnvoll.
    Brauch man nicht …

    meine Gedanken :

    Nur alleine ist man stark –
    als Gruppe feige !
    © Archimeda1

     

     

     

    **********************************


  • Als die Traurigkeit genug von sich hatte

     

    [ Aljoscha Gottheis ]

     

    Als die Traurigkeit genug von sich hatte

    “Eines Tages saß die Traurigkeit in einer Ecke und erzählte der Verzweiflung,
    dass ihre Schwester – die Kraft – sie verlassen hätte.
    Die Einsamkeit sagte kein einziges Wort – sie hatte es ohnehin schon immer gewusst.

    Das Selbstmitleid strich der Traurigkeit behutsam eine Träne von der Wange
    und versuchte vergeblich, sie zu trösten.
    Die Wahrheit ließ sich nicht beirren – sie war schon immer bitter gewesen.

    Plötzlich pochte es an der Türe.

    „Soll ich öffnen?“, fragte die Unentschlossenheit.
    „Wer kann das schon sein?“, wunderte sich die Neugier.
    „Na, mach schon auf!“, forderte das Risiko.
    Das Staunen gab einen erleichterten Seufzer von sich, als das Lächeln eintrat.

    Es setzte sich zur Traurigkeit.„Hast Du denn noch nicht genug von Dir?“, wollte das Lächeln wissen.
    „Komm, lass uns die Liebe besuchen!“
    „Nein!“, wandte die Vernunft ein. „Tu’s nicht!“

    Doch die Traurigkeit war schon mit dem Lächeln verschwunden.
    Die Liebe wohnte hoch über den Wolken und hieß die beiden Besucher willkommen.

    „Schön, dass Du da bist“, sagte die Freude, die gerade mit dem Gefühl spielte.
    „Wir haben Dich vermisst“, meinte die Geborgenheit.
    „Ich habe es nicht mehr ausgehalten“, schluchzte die Traurigkeit.

    „Aber jetzt ist alles gut“, beruhigte die Zärtlichkeit die Traurigkeit
    und nahm sie in die Arme.
    Weinend wachte die Traurigkeit auf, als sich die Hoffnung zu ihr setzte
    und fragte: „Was ist passiert?“

    „Ich hatte einen wunderschönen Traum,aber glaubst Du,
    dass meine Freunde mich vergessen haben?“
    „Keine Sorge. Wenn Du versprichst, mich nicht aufzugeben,
    wirst Du noch viele Wunder erleben“, tröstete die Hoffnung.
    „Niemals werde ich Dich aufgeben!“, versicherte die Traurigkeit
    und schlief beruhigt weiter.”

     

    lg Archi

    ****************************