• Tag Archives Faulbrut
  • AFB_amerikanische Faulbrut_Bienensterben

    Posted on by Archi

     

    In meinem Eintrag von gestern hatte ich angekündigt zur ‚Amerikanischen Faulbrut, kurz AFB genannt, zu schreiben.
    In den Nachrichten wird nämlich berichtet, dass das Bienensterben noch eine ganz andere Ursache hat, als die versprühten Neonicotinoide.

    Mir ist die Varroa-Milbe/Varroa destructor bekannt, die sich durch das Bienenblut ernährt und sich auf der Brut vermehrt. Die schlüpfenden Bienen sind somit geschwächt und sterben in kurzer Zeit.
    Der Grund ist übrigens, dass die jetzige Agrarlandschaft nur einseitige Nahrung zur Verfügung stellt und die Bienen somit zu einseitig, damit unterernährt und anfällig für Parasiten sind.
    Demnach hat die Gier der Industrie auch dieses Bienensterben selber zu verantworten.

     

    Ich habe mich nun kundig gemacht, worum es bei der ‚Amerikanischen Faulbrut‘ überhaupt geht.
    Ein agressives Bakterium, das Paenibacillus larvae, schädigt die Brut der Bienen.
    Wie man auf folgendem Bild sieht, kann man diese Bakterie nicht besiegen. Sie bleibt durch ihre Sporen hoch ansteckend. Darum muss das ganze Bienenvolk vernichtet werden.

     

    Quelle

     

    AFB ist eine Seuche, die dem Veterinäramt sofort mitgeteilt werden muss. Es werden andere Bienenvölker untersucht und bei Verdacht ein Sperrbezirk ausgerufen.

    Ich fragte mich bereits bei der Vogelseuche, wie man Fliegetiere daran hindern will, dass sie innerhalb eines Sperrgebiets bleiben – aber sicher bin ich nur zu blöde –
    Ja ne, is klar –> Vögel und Bienen können sicher unsichtbare Grenzen erkennen, drehen schnurstracks um … *ironieaus*

     

    Diese Bienenseuche ist in Deutschland wenigstens seit 2016 bekannt, und am 29.12.2017 gab es vom BR ein Video dazu.
    3 Minuten sollte man sich ansehen_ Es ist eine wichtige Info_KLICK

    Kurz vor Ende des Videos kommt noch der Hinweis, dass der Honig für Menschen trotzdem essbar bleibt. Dieses wird allerdings in den neuesten Nachrichten bestritten. Selbst der Honig müsste entsorgt werden.
    Honig gilt als das beste natürliche Antibiotikum, und ob die Pharma nun ein Wörtchen mitredet ist mein Gedanke, aber nicht bewiesen.

    Man kann die Seuche eindämmen indem man Vorsorge übt. Regelmäßig muss zB der Futterkranz der Waben untersucht und zum Veterinäramt eingeschickt werden. Da es aber immer mehr Menschen gibt, die nur aus HobbyGründen Imker spielen, gibt es bei den Bienenvölkern auch vermehrt Bakterien.
    Zusätzlich gibt es diese Mitteilung ->

    Quelle

    Wer schauen möchte, ob es in seiner Heimat Sperrzonen für die Faulbrut gibt kann HIERklick nachschauen

     

    Wenn dieses Bakterium so bekannt ist, warum berichtet man erst jetzt so intensiv darüber ?
    Kann es sein, dass die Regierung vertuschen möchte,
    wie schädlich die versprühten Neonicotinoide wirklich waren/sind – um das Übel den Imkern aufzulasten ?

     

     

    meine Gedanken :

    Viele erleichtern ihre Schuld
    durch Austausch des eigenen Versagens
    an Andere.

    © Archimeda1

     

     

    Ohne Bienen wird der Mensch verhungern.

     

     

    mein Videolink

     

     

    lg Archi

    ************************************


  • Faulbrut_amerikanisch oder europäisch

    Posted on by Archi

     

    Als ich heute meine Eltern angerufen hatte erzählte ich erfreut, dass wir Wildbienen haben, die ständig unser Mini-Insektenhotel besuchen.
    Was ich dann erfahren habe war eher wenig erfreulich.

     

    Jeder hat sicher schon über Neonicotinoide gehört oder gelesen.
    Das sind Saatgutbeizmittel, die vor ‚Schädlinge‘ schützen sollen, allerdings auch für Fluginsekten, wie zB Bienen sehr gefährlich sind.

    Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid lähmen oder töten Bienen bereits bei einer niedrigen Dosierung.

    Ich bin übrigens der Meinung, dass kein Insekt ein Schädling ist, denn die Natur brauch ihre Wächter um sich selber zu heilen. Wenn man aber ein Insekt aus dem Kreislauf ausschließt ist die Natur nicht mehr im Gleichgewicht, und ich wage gar nicht daran denken wollen, was der Mensch damit alles anrichtet.

    Bereits im Dezember 2013 entschied die EU diese Mittel zu beschränken.
    2014 wurde dazu Fipronil eingeschränkt, ein bekanntes Kontaktgift, das dafür sorgt, dass keine Nervenreize mehr weitergeleitet werden.
    Fibronil wirkt u.a. gegen Flöhe, Zecken und Tierläuse und ist bekannt als

    1. Frontline _  Insektenschutz für Hunde und Katzen

    2. Eier-bzw Fibrinolskandal

    Aha … Jeder Hundebesitzer müsste darum seine Kinder wegsperren, wenn das Tier behandelt wurde, weil ja Fibronil sooo gefährlich ist.
    Na ja Hauptsache war wohl das äußere Anliegen – es wurde irgendwas gesperrt, was Normalos nicht erkennen. Fremdwort mit Gesundheit macht sich immer gut …

    Datumsvergleich

    Schaut mal auf das Datum_

    Bilder kann an durch einen Klick vergrößern 

     

    Quelle

     

    und nun auf dieses …

    Umwelt_2018,Quelle kommt gleich

     

    Die Abstimmung

    Quelle

    Seltsam komisch, oder ?

    Was 2013 eigentlich beschlossen wurde, wird nun unter neuem Datum veröffentlicht ?
    Geändert hat sich doch scheinbar gar nichts ?

    Die Insektizide wurden nur für ‚bestimmte‘ Pflanzengruppen verboten. Dazu durften sie in Gewächshäusern weiter genutzt werden, obwohl bekannt war, dass selbst der Staub, der immer ein wenig nach Draußen dringt, eine enorm bienenschädliche Wirkung hat.

    Bayer und Syngenta sind die ‚Erfinder‘ des gewollten Insektensterbens, alles Lobbyisten …

     

    … und nun, da so viele Bienen durch Insektizide tot sind hat man
    natürlich …
    eine ganz andere Lösung für das Bienenübel …

    Die Ammis und Imker sind Schuld.
    Denn es gibt da eine Bienenkrankheit, nennt sich ‚Amerikanische Faulbrut‘

    Diese Bakterium Paenibacillus larvae greift die Larven an, und der Imker muss die ganzen Bienenvölker (selber) töten.

    Darüber schreibe ich morgen …

     

    Ich wünsche noch ein erfreutes Erwachen

    lg Archi

    *********************************************