• Tag Archives Eichhörnchen
  • Eichelhäher haben einen Kropf

     

    Im März 2013 freundeten wir uns mit drei Eichelhäher an als wir die Eichhönchen gezähmt hatten.

    2015 wurde das Asylantenheim gegenüber eröffnet, und auch die Drogensüchtigen, die aus der Nordstadt von den ‚Neuen‘ vertrieben wurden, hausten in dem kleinen Friedhofspark, zerstörten Bänke, verfolgten und beraubten nicht nur Omas. Viele Vögel samt Eichhörnchen wurden wohl eine Art Zwischenimbiss, Bushmeat …
    Regierungstechnisch gab es genau in diesem Zeitraum eine Eichhörnchenseuche – was ein Zufall, gelle ?
    zum Vorartikel, Oktober 2018  ->Klickmich

    4 Jahre nach dem Desaster-Datum haben sich Mensch und Tier daran gewöhnt, dass es nie mehr so friedlich sein wird, wie es vor der Grenzöffnung gewesen war.
    Ältere und Jogger gibt es weit weniger als junge Leute mit reichlich großen Hunden.

     

    Wir haben schon eine neue Eichhörnchengruppe gefunden, die wir versuchen zu zähmen. Diese ist weit abseits der Hauptwege. Dort geht kaum einer lang.

    Oben im Baum sah man eine Eichelhäher-Familie, die unseren Wegen folgte. Sie flogen von einer Baumkrone zur anderen und beobachteten uns genau.
    Vögel erinnern sich an Personen und können Gesichter lesen.
    Da wir immer gleich angezogen sind haben sie uns wohl wieder erkannt.
    Eichelhäher werden ca 15 Jahre alt.

    Wir suchten eine Bank, die von den Hauptwegen nicht einsehbar ist. Ich kramte in meinem Futterbeutel nach Erdnüssen und warf sie auf dem Weg. BG startete seine Cam.
    Ihm ist es gelungen eine kleine Serie zu fotographieren, die genau zeigt, dass ein Eichelhäher Nüsse im Kropf verschwinden lässt, damit er mehr transportieren kann.

     

     

     

     

    Wenn wir Glück haben kann ich später darüber weiteres schreiben.

     

    lg Archi    

    *******************************************************


  • Bäume können beißen

     

    Es waren am Wochenende ca 39 °C in DD, und gemacht haben wir eigentlich nichts, außer den Kaninchen und Katze Cora die Hitze ein wenig erträglicher zu machen.

    Die Ninis leiden sehr, denn sie können nicht hecheln, und das dichte Fell kann Wärme nicht abgeben. Darum haben wir zwei Badewannen-Wäschetrockner als Dreiecke gefaltet und auf dem Boden gestellt. Darüber sind feuchte Handtücher und darunter sind mehrere große und gefrorene Kühlakkus. Die Häschen kuscheln darunter während Katze Cora weiter mürrisch unter den
    Schränken rumwuselt. Zu den Futter- und Anschmusezeiten kommt sie natürlich heraus

     

    Heute waren es nur 26 °C
    Wir sind zu diesem Friedhof gefahren, wo wir 2014 die Eichhörnchen hatten zähmen können.
    Im Nachhinein war die Zähmung sicher ein Fehler, denn eineinhalb Jahre später gab es gegenüber an der Grundschule ein Asylantenheim, und mit jedem weiteren Besucher wurde das Friedhofs-Buschmeat weniger.

     

    “ Buschfleisch scheint bei den Menschen aber generell gegenüber dem Fleisch von Nutztieren Vorrang zu haben. Dies scheint nicht eine Frage des Geldbeutels, sondern eher des Geschmacks zu sein: Denn selbst wenn das Fleisch von Nutztieren billiger ist, bevorzugt die einheimische Bevölkerung Buschfleisch. Kulinarische Traditionen sind wohl schwierig aufzubrechen.“
    Quelle

    Alles nur Zufall …

     

    Die wenigen Eichhörnchen, die noch übrig blieben, wurden von den Deutsch-Einheimischen kaputt gefüttert. Wir fanden Mandeln, Sonnenblumekerne und ähnlich Giftiges in Massen auf Steinen und Baumstümpfen … von sogenannte Gutmenschen, die Schäden aus Dummheit verursachen …

     

    Trotz Nusstüte haben wir kein einziges Eichhörnchen gesehen.

    Auf diesem Friedhof wurden mehrere Eichen mit einer weitläufigen Absperrung versehen. Man warnte damit vor dem Eichenprozessionsspinner.
    Die Raupenansammlung des unscheinbaren Nachtfalters soll verschiedene Allergien auslösen.
    Diese Raupen sind sehr hübsch, und es gab sie schon immer.
    Wahrscheinlich werden nur die Menschen immer allergischer und empfindlicher …
    Ein Bild von BG gibt es dazu leider nicht, bestehend aus der Folgerung, dass nichts zu sehen war.

     

    Nach einiger Rumlauferei haben wir durch Zufall den Baum gefunden, der 2011 schon Zähne hatte.

    War es ein Friedhofsmitarbeiter, oder vielleicht der Zahnarzt, der in der Nähe eine Praxis hat ?

     

    Die Kastanie im Mund bewirkte lustige Gedanken.

     

    Heute 2019 hatte der Baum ein anders Gebiss.
    Die Kastanie fehlte, der Mund war geschlossen und sah damit viel älter und trauriger aus.

     

     

    Dem Baum wurde einen bunten Punkt aufgemalt. Das Todesurteil – er wird demnach bald gefällt.
    Man konnte aber gut beobachten, dass er vollständig gesund war.
    Vielleicht wird nur dieses Baumleben zerstört, weil es Irgendjemanden im Weg steht ?!

    Eichhörnchen weg, Freude weg, Baum weg …

     

     

    meine Gedanken :

     

    Schreit NEIN

    Sortiert Eure Bekannten in zwei Kategorien –
    Mögen sie es, so wie es ist
    oder möchten sie nur zerstören, was Ihr mögt.
    Entschließt Ihr Euch für Euer Eigenleben,
    seid Ihr zwar angreifbar aber quasi unkaputtbar
    so ähnlich
    wie ein abgeholzter Baum,
    der in Erinnerung immer weiter existieren wird.

    Steht zu Euren Interessen und Meinungen,
    damit die Zerstörungen enden.

    © Archimeda1

     

    lg Archi

    *****************************************


  • Eichhörnchen verhungern nicht allein wegen Nahrungsmangel

     

    Seit langer Zeit waren wir wieder mal auf dem kleinen Friedhof, wo wir die ersten Eichhörnchen gezähmt hatten.
    HIERklick geht es zum Vorartikel und dem Video ‚Winterhörnchen‘

     

     

    So niedlich das damals war – es ist vorerst vorbei.

     

    Nachdem man nämlich ein nebenstehenden Gebäude, übrigens direkt an einer Grundschule, als Asylunterkunft freigegeben hatte, veränderte sich die Situation nicht nur für die Tiere …
    Von diesem Zeitpunkt an wurden Bänke und Hundetüten-Automaten zerstört und umgeworfen. Asylanten, Trinker und Drogensüchtige – auch Deutsche – trafen sich in den abgelegenen Friedhofsecken. Es wurden sehr alte Damen das Goldkettchen, Ohrringe und Geldbörsen geraubt. Es wurde umgeschupst und auch vergewaltigt

    und später verschwanden alle Eichhörnchen.

    Es war für uns eine sehr traurige Zeit, zumal es plötzlich modern erschien verschiedene Mahlzeiten mit Eichhörnchen zu veröffentlichen.

    Heute also waren wir wieder an diesem Ort. Wir wollten schauen, ob die Hörnchen Winterhilfe benötigen, so wie es in den Nachrichten geschrieben stand.

    „In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sieht die Lage besonders kritisch aus“

    Wir hatten nur zwei Walnüsse dabei, denn wir wollten nicht füttern, sondern beobachten. Als erstes machten wir einen Rundgang.
    Überall war es extrem laut.
    Joggerinnen und Fahrradfahrer nutzten die ruhigen Friedhofs-Gänge als Rennstrecke, während irgendwelche Ausgerastete einfach nur wirres Zeug schrien. Dickliche Kopftuchtürkinnen und Obdachlose besetzten die wenigen Parkbänke, während ich mir wieder bewusst wurde, dass ich nie, absolut NIE, in eine Großstadt passen werde DD, Dortmund ist noch die Steigerung für alles Verrückte !

    Nach einiger Zeit fand BG und ich ein Eckchen mit einer Bank.
    Vor uns lag ein kleiner Weg, dahinter war ein kleines Wiesenstück, und hinter und neben uns waren Laubbäume und Kiefern.
    Dieser Ort schien ideal zu sein um Tiere zu beobachten.
    Nach einigen Minuten gesellten sich zwei Meisen zu uns. Sie waren hoch in den Bäumen, und sind seit drei Jahren eine Seltenheit in DD.
    Ich halbierte eine Walnuss und warf sie auf dem Weg. Ein Meisentierchen naschte an den Inhalt und ergatterte ein großes Stückchen. Nun wurden zwei Eichhörnchen neugierig, die in der Kiefer abwarteten.
    Ich hatte keine Nuss mehr, aber BG warf darum seine ganze Walnuss an ziemlich gleichnaher Stelle.

    Die Hörnchen hatten keinen Mut sich die Nuss zu holen, und hüpften aufgeregt von einem Ast zum anderen. Man konnte gut beobachten, dass sie sich dabei immer ein wenig tiefer trauten.
    Kurz bevor sie auf dem Boden sprangen ertönten Stimmen von drei weiblichen Personen. Sie kamen bald danach auf dem kleinen Weg, stanken nach irgendwelchem Billig-Parfüm und die eine Blonde hatte eine ‚Französische Bulldogge‘ an der Leine.

    Dieses blonde Frauenmonster sah die Walnuss, die vor ihr rumkugelte, weil ihre dämliche Fußspitze sie angestoßen hatte.
    Sie rief kurz: “ Da ist ja eine Walnuss“ – und zerschmetterte mit ihrer blöden Schuhhacke, unsere Nuss ins Mehlige –
    und meine Restbeherrschung ins Overload!³³³
    Kaum um die Ecke gegangen fiel mir nur noch Satz ein, den ich dann laut verkündigte ->
    „Was fällt dieser dämlich stinkender, übergeschminkten Schlampe eigentlich ein, dass sie sich das Recht raus nimmt, eine einfache Nuss zu zermalmen ! Denkt sie nicht daran, dass es Futter für Tiere ist ?!“

     

    Dieser Ausflugstag hat mir mal wieder gezeigt, dass Autisten die ‚eigentlich Normalen‘ sind, denn sie wollen nicht beherrschen oder bestimmen.
    Sie leben in Frieden mit den Tieren und der Natur – so lange, wie man sie in Ruhe lässt …

    Ich kann es auch anders ausdrücken ->
    Hätte ich eine Armbrust gehabt …

    Nein, natürlich könnte ich nicht wirklich jemanden verletzen oder schaden. Ich hatte über diese Brutalität geweint, weil ich so geschockt war.

    Wer Tierfutter bis zur Unbrauchbarkeit zertreten kann,
    zertritt auch andere Unschuldige bzw Tiere.

    Eine eNTe [ NT= NormalTypisch ] zu sein erscheint mir nicht besonders sinnvoll.
    Brauch man nicht …

    meine Gedanken :

    Nur alleine ist man stark –
    als Gruppe feige !
    © Archimeda1

     

     

     

    **********************************