• Tag Archives was ist grün
  • Wieder ein warmer Tag im Februar

     

    Heute am 16. Februar war es bereits 16° C warm

    Das ist für Februar zwar recht viel, aber es ist nicht das erste Mal so.
    Am 03. Februar 2002 wurde eine Durchschnittstemperatur von 17,12° C gemessen und vor 26 Jahren gab es gebietsweise Temperaturen von über 20° C.

    BG und ich nutzten den Tag um Balkonien zu reinigen.
    Das Vogelhäuschen wurde gesäubert und eingekellert, der Balkonteppich gut gesaugt, und morgen werden wir mit dem Hochdruckreiniger die restlichen Dreckstellen wegwässern.

    Unsere vier Kaninchen waren ganz aufgeregt, denn sie freuen sich schon, dass sie wieder jeden Morgen raus dürfen. Sie wissen ja nicht, dass es doch nochmal richtig kalt werden kann. Schließlich ist es erst Februar.

    Kätzchen Cora ist ordentlich gewachsen. Sie wiegt mit fast 13 Wochen schon 1400 Gramm

     

     

    Die Liegefläche vom Babykratzbaum ist schon fast zu klein, aber der neue ist bereits gekauft und wartet auf den Aufbau.

     

    Da wir den Balkon nicht katzengerecht absichern können, haben wir ihr angewöhnt ein Babykatzengeschirr zu tragen. Als Belohnung gibt es ihr Lieblingsleckerchen, und es macht ihr nichts aus, wenn sie draußen an langer Leine sein muss.
    Sie muss erst lernen, dass sie nicht überall draufhüpfen darf. Es ist zu ihrem eigenen Schutz, und später brauch sie das Geschirr natürlich nicht mehr tragen.

     

    Wenn wir morgen die restliche Arbeit erledigt haben dürfen alle Tiere täglich gemeinsam auf Balkonien, solange es die Wettersituation erlaubt.

     

    Ich wünsche Euch einen schönen Samstagabend 

    lg Archi

    *********************************


  • Neues von Katze und Kaninchen

     

     

    Am 8. Januar 2019 haben wir ein Babykätzchen zu unseren vier Kaninchen bekommen

    Kaninchen sind sehr genügsam.
    Sie erwarten ihre dreimal täglichen Frischgemüse-Portionen, manchmal Streicheleinheiten, nur wenn sie es wollen, und brauchen ständig viel Platz und Freiheit um ordentlich hüpfen zu können. Das weitere Futter besteht aus Kräuter, Gräser und Blüten. Brot und Apfel sind schädlich. Beides zerstört den Darm, darum ist angebotene Kauffutter eine Katastrophe. Ab dem Frühling gibt es aber draußen genug zu sammeln.
    Kaninchen sind dazu sehr familienbezogen, und sie dachten, dass ein neues Babykaninchen gekommen war.

    Als Cora aber nach der ersten Wurmkur eher wie ein Menschenbaby geschlafen hatte verhielten sie sich vorerst abwartend und skeptisch.

     

     

    Mittlerweile sind alle Tiere miteinander befreundet.
    Die kleine Flummi ist oft mit Cora bei uns im Arbeitszimmer und spielt mit ihr, als ob es ein Hasenjunges wäre. Da wird gejagt, gehoppelt, gehüpft, gelernt und erzogen.
    Die Großhasen akzeptieren, dass das Kätzchen auch Grünzeug naschen will. Besonders das Möhrenkraut und die Selleriestange sind bei allen sehr beliebt.

    Ich habe mit dem Handy ein Bild im Halbdunkel gemacht

     

    Die Aufnahme aus dem Hasenzimmer ist nicht besonders gelungen, und die fluoreszierenden Augen der Ninis sehen schrecklich aus. Mir geht es aber darum zu zeigen, dass sich verschiedene Tiere untereinander gut verstehen, wenn jede Art die Eigenschaften des Anderen respektiert.

     

    Menschen sollten sich daran ein Beispiel nehmen.
    Dann schläft es sich besser 

     

    lg Archi

    ************************************


  • Der erste Tierarztbesuch_Babykatze

     

    Gestern abend waren wir bei der netten Tierärztin, die auch für unsere Kaninchen zuständig ist.

    Diese Dame ist nicht nur überaus freundlich sondern dazu noch äußerst sachverständig. Naturheilverfahren und Akupunktur sind nur zwei der vielen Leistungen, die in dieser Praxis angeboten werden. Das Personal ist genauso freundlich und zuvorkommend, und wer mich anschreiben möchte bekommt gerne ihre Telefonnummer und Adresse. Bei dieser TA ist Jeder und jedes Tier im Bereich Dortmund gut aufgehoben.

    Es war Coras erster Termin
    Abgeklärt werden, sollte die Rasse (wegen dem Futter und Verhalten), das Alter und natürlich musste noch geimpft und entwurmt werden.
    Wenn eine Katze Würmer hat ist das nicht ein wirkliches Drama sondern nur unschön, kann aber gut behandelt werden. Falls sich allerdings unsere 4 Kaninchen mit Würmern anstecken, ist das eine lebensbedrohliche Situation für die Hopser.
    Es ist darum immer wichtig auf beide Tierarten und deren Wechselwirkung zu achten.

    Wir bekamen von Daniel eine große Katzentransportbox mit einem dicken Badehandtuch. Wir legten noch eine flauschige Fleecedecke hinein damit das Babykätzchen nicht frieren muss, denn es muss noch erst in die Box hineinwachsen.

    Cora wurde mit der Transportbox gewogen.
    Das ist auch bei Kaninchen so. Bei der Behandlung kommt dann eine Hilfe, wiegt die Box seperat und so hat man das exakte Gewicht des Tieres.
    800 Gramm wurden ermittelt, das ist schon eine gute Steigerung zu den anfänglichen 695 Gramm vor 7 Tagen.
    Die TA untersuchte das Bäuchlein, die Öhrchen und die Zähnchen. Sie schaute auf die Genitalöffnung, denn bei so jungen Kitten ist es noch nicht wirklich sicher welches Geschlecht sie haben.
    Sie sagte, dass Cora höchstens 8 Wochen alt wäre, und es gut war, dass Daniel sie von der schlechten Familie abgekauft hatte, weil die eigentliche Katzenmutter wohl zu weiteren Zuchtzwecken missbraucht wurde.
    Ein Katzenbaby, sollte wie alle anderen Tier-Babies, nicht unter 12 (!) Wochen vermittelt werden, weil die Muttermilch sie vor späteren Krankheiten schützt.
    Es ist unverantwortlich Tiere als zusätzlich Geldeinnahme zu nutzen !

    Nun, Cora ist jetzt bei uns, und wir werden versuchen alles Erdenkliche zu tun, damit sie ein gesundes und langes Leben bekommen kann.
    Sie ist noch so klein und unschuldig, obwohl sie ihre spitzen Zähnchen schon gut einsetzen kann, wenn sie etwas erbetteln möchte.

     

    Was gibt es sonst noch ?
    Ach ja, die Tierärztin sagte uns noch, dass man keine teure Katzenmilch kaufen muss.
    Katzenmilch ist einfach ‘Laktosefreie Milch’, und das wäre die billigere Variante.

    Die erste Schutzimpfung war gegen Tollwut, Katzenseuche, Katzenschnupfen und Katzenleukose (FelV)
    Zusammen mit der ersten Wurmkur hat es ca 43 Euro gekostet, und muss nach 4 Wochen wiederholt werden

    Zu 99 % sei Cora eine Perserkatze, weil das Wuschelfell und die Haarsträhnchen an den Öhrchen ein Merkmal wären. Dazu käme noch das Gesichtchen, mit den Tränenkanälen an den Augen, die wir immer schön sauber halten müssten. Die Augenfarbe würde sich auch noch oftmals ändern.

     

    Gegen eine echte Perserkatze spräche das zu geringe Gewicht in dem Alter – aber wie gesagt ohne Muttermilch könne alles anders sein.

    Sie empfahl uns mit Cora weitere Ausflüge in dieser Katzenbox zumachen, ohne dass es zum Doc gehe, damit keine Angstreaktionen entstehen würde.
    Es sollte danach immer eine besondere Belohnung geben.

    Unsere Belohnung für diesen ersten TA-Tag war ein Kratzbaum für Kitten
    Zu Fotozwecke stellte ihn BG vor einem Vorhang auf, und Cora zeigte gleich, wo man dann als Kätzchen zu sitzen hat.

     

     

    Aber irgendwann wird selbst das stärkste Kätzchen müde, und es bleiben nur noch die runden Kulleraugen –
    nämlich kurz vor dem Einheiern – auf den unteren Ebenenen  🙂

     

     

     

    lg Archi

    ********************************


  • Blaue Augen von Cora_Uns hat eine Katze

     

    Ich schrieb die Tage von der 7 jährigen Probierkatze, die wir vom Tierschutzbund hätten bekommen sollen

     

    Das hat leider nicht geklappt, denn die TA hatte noch andere Krankheiten festgestellt. Somit bleibt das süße Tierchen in deren Obhut, und ob es vermittelbar wird ist noch nicht sicher.

    BG und ich waren sehr enttäuscht, aber was nicht geht, geht eben nicht.
    Abends rief ich dann meinen Sohn Daniel an und erzählte ihm diese traurige Katzengeschichte. Er hörte geduldig zu und meinte dann : “Es gibt so viele Notfälle, da lässt sich etwas organisieren”

    Ich dachte schon gar nicht mehr an die Tierschutzkatze als er sich dann abends meldete und fragte, ob wir am nächsten Morgen daheim wären. “Klar”, erwiderte ich “Nach BG´s Arztbesuch sind wir zuhause”
    Ich muss gestehen, dass ich noch nicht alle Weihnachtssachen vollständig weg geräumt habe. Vor ein oder zwei Jahren war das kein Problem, aber mit meinem Asthma brauche ich halt länger.
    Ich richtete also notdürftig alles her und wartete auf meinen ältesten Sohn Daniel.

    Am nächsten Morgen, eigentlich schon gegen mittags, kam BG vom Doc und ich brachte gerade den BioMüll raus.
    Vor der Haustür traf ich Daniel, und er bat uns mit zu seinem Auto zukommen.

    Im Auto war Katzenstreu, Katzenfutter, Katzenmilch —–>
    und eine Transportbox.
    In dieser saß ein Miniding, von orange-ähnlicher Katze mit den schönsten Katzenaugen, die ich je gesehen hatte – aber das sagen wohl alle Neukatzenbesitzer  😉

    Dieses Kätzchen ist wahrscheinlich ein Perserkätzchen bzw Perser-Mix.
    Das Alter schätze ich lt unserer Hasenerfahrung auf nur ca 6-7 Wochen.

    Daniel hat es für uns recht teuer erkauft, damit wir nicht mehr traurig sind, und das Kätzchen aus dieser, sagen wir mal, recht seltsamen Umgebung raus gekommen ist. Seine liebe Frau Natalie unterstützte ihn dazu, und Sohn Alexander-Leon bekommt weiter Omi-Ulis-Kekse  🙂

    Vielleicht schreibt Daniel noch seine erlebte Geschichte zu dem Kätzchen in den Kommentaren  *schieb*

     

    Diese Schmusekatze nannte ich vorerst Caro, aber immer wenn ich sie rufen wollte kam aus meinem Mund ‘Cora’

    Ich habe nach der Vornamensherrkunft geforscht.
    Cora mit ‘K’, also Kora bedeutet Mädchen oder Tochter.
    Ich glaube an Bestimmungen, und somit ist das kein Zufall.

     

    Diese kleine Zufall ist allerdings fast zu schnell um ein gescheites Bild zu machen. Mit Cam und Handy haben wir einige Aufnahmen von Cora machen können.

    Nur zwei davon waren ein wenig brauchbar. 

     

     

     

    Persönliches ->

    Hallo Daniel
    Vielen lieben Dank an dich und deiner Frau Natalie für dieses tolle Geschenk.

    Meine Gedanken für dich und deine Familie :

     

    [ Quelle unbekannt ]

    Einst war in einem fernen Königreich eine Krankheit ausgebrochen, an der alle zu sterben drohten.
    Der Zufall fügte es, daß just zu dieser Zeit ein weitgereister Arzt zum Palast kam, der eine kleine Flasche Medizin mit sich trug, gerade genug, um eine einzige Person vor der Seuche zu bewahren.
    Die Wachen führten ihn vor den König.
    Der König ließ die Weisen seines Landes zusammenrufen und fragte sie, ob er das Wasser des Lebens zu sich nehmen solle. Und die Weisen antworteten: ‘Aber ja, großer König, wenn du das Wasser des Lebens nicht trinkst, mußt du sterben. Darum trink es, und so bleibt der Edelste von uns am Leben!’
    Nachdenklich fragte der König: ‘Sind eigentlich alle Weisen aus meinem Land heute hier?’
    Und siehe, es stellte sich heraus, daß einer fehlte, der im äußersten Winkel des Königreichs lebte.
    Da befahl der König, auch diesen herbeizuholen. Das dauerte viele Wochen.
    Als der Alte schließlich vor dem Thron kniete, richtete der König die gleiche Frage an ihn.
    Der Weise überlegte lange und fragte dann: ‘Wirst du, großer König, das Wasser des Lebens alleine trinken, oder werden auch andere davon trinken?’
    ‘Es ist nur ein Fläschchen da,’ entgegnete der König, ‘und das reicht gerade für eine Person.’
    ‘Edler König, in diesem Fall rate ich dir, den Becher nicht zu leeren. Denn siehe, wenn einer allein überlebt, ohne Freunde, Familie, sein Volk, dann fehlt ihm alles, dann ist er lebendig tot.’

    Ihr werdet verstehen, was ich damit meine

    Eure Mama

     

     

    Meinen anderen Lesern wünsche ich ein schönes Bergfest und viel Liebe

    lg Archi

    *************************************

     


  • Das Damwild hat eine weiche Zunge

     

    Heute waren wir im Wald. Unser Ziel war es weit nach oben zu spazieren um zum Damwild zu kommen.

    Zu einer der der Vorgeschichten > ‘Beknackte Rehe’  KLICK

     

    Schon kurz nach der ersten Steigung sah man, dass sich der Grundwasserspiegel ein wenig erholt hatte.

     

    Selbst die kleinen Bäche, die es hier in fast allen Wäldern gibt, waren gut gefüllt

     

     

    Das war auch arg notwendig, denn der viel zu lange und heiße Sommer war für die Natur eine Katastrophe. Viele Tiere verloren ihren feuchten Lebensraum. Besonders Frösche hatten es schwer sich zu vor dem Austrocknen schützen.
    Der wenige Regen wurde gierig von den Baumwurzeln aufgesogen, so dass die Blätter nicht ganz vertrockneten.

    Nach ziemlich steilen Aufstieg waren wir an dem großen Teilstück des Waldes, der mit Stacheldraht gut abgesichert ist, damit sich niemand an dem Damwild vergreift.

    Ein älters Ehepaar leerte eben mehrere ihrer Brottüten, indem sie den Inhalt über den Zaun schütteten.
    Das hat mich sehr verärgert, und ich sagte ihnen, dass Brot für fast alle Tiere zwar schmackhaft ist, aber oft zu Lähmungen führt. Ihre Reaktion war natürlich abwehrend. Sie hätten schon immer Brot verfüttert, und überhaupt, was ich mich einmischen würde …
    Das sind so Momente, bei denen mir wieder klar wird, dass es vielen Leuten nicht darum geht die Tiere gut zu versorgen, sondern nur um ihren eigenen Zuguckspaß.
    Unter der Hand geflüstert sage ich, dass viele dieser Idioten seltsamer Weise rote Kleidung tragen, achtet mal darauf. Rot ist eben in verschiedenen Richtungen eine Warnfarbe

     

    Als das Ehepaar weg war lockten wir einen Damhirsch mit kernigen Haferflocken. Haferflocken sind naturbelassen, und werden immer gerne genommen.

     

    Nach zögerlichem Probieren –>

    –> streckte er die große Zunge heraus um meine Hand genüsslich abzulecken.

     

    Eine Damhirschzunge ist übrigens nicht rauh, sondern sehr weich 

     

    Einen schönen Sonntagabend wünsche ich Euch

     

    lg Archi

    *****************************************