• Tag Archives Reinhard Mey
  • Dunkle Käfer am Himmel_Teil Eins

     

    Wenn wir abends im Halbdunklen noch auf Balkonien sind sehen wir oft große Fliegetiere, die in kleinen Schwärmen, nicht weit über uns herum schwirren.

    BG dachte erst, dass es große Erdhummeln oder Hornissen sein könnten, aber wir waren waren
    uns nicht einig.

     

    Anfang der Woche setzte sich eines der Tiere hoch oben an dem seitlichen Dachfirst, und BG versuchte ein Bild zu machen. Es war dunkel und das Käferchen war sehr weit oben.

    Die folgenden Bilder zeigen dementsprechend eher Umrisse als das Gesamte.

     

     

    Mit einem Bildausschnitt und gleichzeitiger Vergrößerung konnte ich gut erkennen, dass sich ein
    Maikäfer nieder gelassen hatte.

     

     

    Der Grund sind die gefederten Fühler, die wie kleine Extra-Flügelchen aussehen.

     

    Maikäfer werden bis zu 3 cm groß und haben diese besonderen Fühler in Fächerform.
    Männchen haben sieben Fächer und Weibchen sechs.
    Es gibt drei Arten, den Feld- , Wald- oder Roßkastanienmaikäfer und einen Käfer, der in Deutschland zur bedrohtenArt gehört, ‚Melolontha pectoralis‘
    Da es in Dortmund Buchen- und Kastanienbäume im Übermaß gibt, und mehrere Roßkastanien in der Siedlung sind, gehe ich davon aus, dass ‚unser‘ Käfer ein Roßkastanien-Maikäfer war.

    War – ja übrigens darum,
    weil das Tierchen bei Nacht über die offene Balkontüre reingekrochen war, sich am Boden
    aufhielt, und die Hasen darüber geplatscht sind 🙁
    Dieses Käferchen ist demnach im Tierhimmel …

     

    Maikäfer fressen überwiegend Blätter von Laubbäumen und leben nur kurz. Die Nahrung wird benutzt um sich fortzupflanzen.

    Das Männchen stirbt nach der Begattung, das Weibchen nach der Eiablage. Nach vier bis sechs Wochen schlüpfen die sogenannten Engerlinge /Larven.
    Diese leben 3-4 Jahre unter der Erde und fressen Wurzeln und Knollen. Man ist sich noch nicht einig, ob Maikäfer Schädlinge sind. In Maikäferjahren gäbe es oberen und wurzelnahen Kahlfraß . Man sagt dazu, dass alle 30-45 Jahre so viele Maikäfer aus dem Boden kommen, dass man es schon fast als Plage bezeichnen könnte.
    Um 1911 sollen ungefähr 22 Millionen Maikäfer auf einer etwa 1.800 Hektar großen Fläche gefunden worden sein.

    Zum Jahr 2019 ist man sich ‚ jetzt schon sicher‘, dass dieser hübsche Käfer wieder in Massen Auftritt und massig schädigt … [ ? ]

     

    Zum nächsten Vids möchte ich die verschiedenen Namen der Maikäfer erklären ->
    Es geht um die Behaarung und die Farbe.

    Eine starke und weiße Behaarung gilt als ‚Müller‘ und ‚Bäcker‘
    ‚Schornsteinfeger‘ waren unbehaart und darum dunkel.
    ‚Kaiser‘ waren Maikäfer mit rötlichen Flügeldecken.
    Diese purpurfarbenen Umhänge, sind die seltensten Käferflügel
    und erinnerten Oma und Opa an Kaiser und Könige.

     

     

    Sendet mir doch bitte HIER
    Bilder von Maikäfer zu.

    Ich werde diese mit Eurer WebSite entsprechend verlinken.

     

    lg Archi

    **************************************