• Tag Archives Redewendung
  • Redewendung_Zuckerbrot und Peitsche, erklärt 2022

     

    Beispiel durch die Deutsche Gasumlage

    Vorwort:

    Man ist sich ziemlich sicher, dass die Redewendung ‚Zuckerbrot und Peitsche‘ von Franz Erdmann Mehring ( *1848 bis †1928 ) stammte, der diesen ‚Zwillingsspruch‘ am Ende des 19. Jahrhunderts überlieferte.

    Mehring war am Anfang eher für die Bürger und damit demokratisch, aber er wandte sich später der Sozialdemokratie und dem Marxismus zu. Es ging um die Sozialgesetzgebung des Reichskanzlers Otto von Bismarck. Auf Flugblättern stand: ‚Sein Zuckerbrot verachten wir, seine Peitsche zerbrechen wir‘.

    Dieses ‚Politische Zuckerbrot‘ war die Arbeiterschaft an den monarchisch-autoritären Obrigkeitsstaat zu binden und zugleich andere, damals sozialdemokratische Bewegung durch die ‚Peitsche‘ der Sozialistengesetze zu unterdrücken.

    Zuckerbrot und Peitsche haben wir nun in 2022. Wir sollten genau so verfahren: Kein Zuckerbrot annehmen und die Peitschen verachten. 

    Ich erkläre es.

    Es werden ständig große Ängste geschürt, gerade nach 2 Jahren Corona-Pandemie, die viele Menschen in den Tod, Einsamkeit und in die Armut getrieben hatte. Kaum erholt, kaum dass viele Staaten Corona als beendet sehen, heißt es in Deutschland, dass der Strom und das Gas in Winter ausfallen wird. Monatelang vorher wird bereits erzählt, dass der Gasspeicher nur auf 85 % gefüllt sei. Diese 85% sind, laut den Gasfirmen das Minimalste um einen geregelten Ablauf zu garantieren. Also ist das eigentlich kein Ende aller Gasreserven. Das ist so ähnlich, als wenn das Wetter mal einige Tage heißer ist als man es möchte, und damit wieder eine Wasserverknappung herauf beschworen wird.

    Monatelang wird darüber diskutiert und gefordert, dass die Arbeitergemeinschaft [ das Volk, dass es lt Habeck ja nicht gibt ] die großen Firmen unterstützen sollen, obwohl sie bereits mit ihrem erarbeiteten Steuergeld schon genug bezahlt haben. Die Gasumlage hat allen weiteren Tagesthemen den Sinn geraubt, denn das war wohl fast das Schwachsinnigste, was diese Ampel wollte. Es gab zwar ein wenig Entlastungen, aber gerade die Ärmeren und die Rentner wurden übergangen. Nun gibt es Geld für die Rentner, die dadurch allerdings durch minimale Überverfügbarkeiten beim Finanzamt vorstellig sein werden.

    Wie geschrieben, es ist ein Hin und Her um alle Ängste zu maximieren. Ganz nebenbei wird der Mindesthungerlohn gleichwohl der Minijobpauschale wenig angehoben – damit diese Leute nicht in Vollzeitjobs landen, denn diese sind schließlich für das multikulturelle Fachkräfte-Neupublikum angedacht, deren eigenes Gedenke eher meist nicht um Arbeitsverträge sondern um Vollversorgung gehen. Falls ich mir in dieser Ansicht irre, bitte ich um Beweise. Ich sehe hier nur den Tunnelblick aus Dunkel-Dortmund. Die Tafel mit den, sorry wirklich Fetten ‚egal was‘,  – und frage mich wo denn die dünnen, verhungerten Rentner sind -> mit AngstMaske in der Wohnung ? …

    Unsere Regierung hat wieder mal das gemacht, was sie immer macht.

    Es wird erst Angst geschürt [ Gas- und Strommangel, Gasumlage ], dass ist quasi die Peitsche vor dem Zuckerbrot. Wenn dann alles kuscht kommt das Zuckerbrot [ <= Gasumlage gibt es doch nicht ].

    Sollte sich nun jeder freuen, dass er es so richtig warm und kuschelig im Winter haben könnte ? NEIN ! Denn nun kommt die zweite Peitsche.

    Die Gasumlage wird nur insofern gestrichen, wenn man auch brav nur so viel benutzt, wie die RE-GIERung es für jede Person angedacht hat. Es wird einen bezahlbaren Mindestumsatz geben, und der minimalste Mehrverbrauch wird extrem hoch bezahlt werden müssen. So ein Vorschlag eines, natürlich Grünen der Bundesnetzagentur, ist weiteres Machtgehabe, und die gedachte Brauch-Berechnung durch das vorige Jahr ist weder für Neu-Paare, Neu-Einzieher oder Neu-Eltern zu rechtfertigen.  Es ist undurchdacht und natürlich genau so blöde, wie alles dieser Partei.

    Das ist quasi der Endsieg über das Volk, was es ja nicht gibt, lt der Grünerei. Eine Vollkontrolle über Gas, Strom, später Wasser – über Kranke, Rentner, Alte, Obdachlose. Den Reichen alles, den Armen nur Eingeteiltes, und damit so etwas auch funktionieren kann muss die gesamte Mittelschicht weg. Das ist also gewollt, eine Verarmung der Mittelschicht, damit man besser kontrollieren kann.

    Dieses Milliardenprojekt, das Gas und später auch Öl und Wasser deckeln möchte kann nicht funktionieren. Das Geld liegt nämlich nicht einfach so rum, sondern muss erwirtschaftet werden, d.h. dass die Milliardenentlastungen durch Steuern wieder rein kommen müssen. Das ist so, wie bei der Lohn-Preis-Spirale. Bekommt man mehr Lohn, müssen die Arbeitgeber mehr bezahlen, und folglich steigen die Preise. Alle, vom Erzeuger bis zum Verkäufer. Mit der Zeit würden die Scheine immer größer werden, weil das Geld keinen Wert mehr hat. Damit man das nicht wirklich sieht, es war ja schon einmal so, dass es Riesenscheine gab, versucht man möglichst schnell alles Geld zu digitalisieren. Man rechnet mit der Bequemlichkeit der Menschen – ein Handy, eine passende App – und da viele Leute so dumm geworden sind, merken sie nicht mal, dass sie eigentlich von der Regierung ausgeraubt werden.

    Zuckerbrot und Peitsche 2022

    Zuckerbrot:

    Alles rein in Deutschschlund, alle Menschenfarben, von hellgraubeige bis dunkel braugrüngelb. Von der Grünen Links-Ampel exakt bestellt, von diesen Regierungsleuten, die oft kaum eine wichtigere Bildung haben als Plagiate für ihre Titel zu besorgen.

    Peitsche:

    Dann kommt die Peitsche – Irgend Einer denkt: ‚Ach nööö, weg mit dem ganzen Mist. Selbst Deutschland brauch niemand, denn es ist schließlich immer noch besetzt. Die Vasallen haben ausgedient, bleiben aber zu dumm, um sich später nicht zu verplappern – also die Schuldfrage zu verschiedenen Angelegenheiten, und danach ? => auch weg mit denen.

    Das gibt danach so wirklich eine ausgiebig gewollte Bevölkerungsreduktion.

    … war dann auch wieder der Russe …
    Zuckerbrot und Peitsche erklärt:
    Zuckerbrot heißt       =>
    Ich gebe dir etwas, ob du das so möchtest                                             
    oder nicht.
    Peitsche dazu heißt  =>
    Wenn du nicht vorher und nachher genau das                                       
    machst, was ich will, lass ich dich                                                           
    verhungern.
    Der Rest ist dann geldlos glücklich, weil er wenigstens noch lebt. So wie von Schwab und seinen Jüngern, wie Baerbock, Habeck und Lindner erwünscht !
    © Archimeda1
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Alles so verlogen ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    ********************************************


  • Redewendung_Das ist keinen Pfifferling wert

     

    Manchmal gibt es Meinungen, die ‚keinen Pfifferling wert‘ sind

    Gemeint ist damit, dass Personen bzw verschiedene Gruppen ganz unterschiedliche Meinungen haben.

    Um sich gegenseitig abzuwerten wird behauptet ‚Auf Eure Sache gebe ich keinen Pfifferling. Eure Sache ist nichts wert. Ob bei dieser Aussage eine Partei wirklich im Recht ist, liegt vollkommen im Unklaren, denn eine Meinung bleibt eben immer nur eine Meinung.

    Warum gerade Pfifferlinge ?

    Heutzutage im Jahr 2021 , für die archäologische Nachwelt als Datum festgehalten , sind die leckeren Pfifferlinge ziemlich teuer, weil sie durch Regenwassermangel, Bodenverdichtung durch Forstfahrzeuge u.ä. fast ausgerottet wurden. Es gab aber in der Antike [ ca von 750 vor Christus bis 500 nach Christus ]  bis zum späten Mittelalter so viele Pfifferlinge, das sie als wertlose Armenspeise gedacht waren. 

    Jedes Anliegen, Gedanke, Sprachliches oder Sache, die man nicht positiv hören, bestätigen oder teilen wollte/will, war und ist noch heute darum ‚kein Pfifferling wert‘.

    Sinnbildlich gibt es dazu einen Netzfund

    Dieser Netzfund ist eigentlich bereits eine vorgefasste Meinung, also ein Streitthema – und beide Gegner könnten nun behaupten : „Deine Meinung ist keinen Pfifferling wert !“

    Das Ergebnis wird immer aussichtslos bleiben, solange kein Dritter dafür sorgt, das ausgeglichen wird – die Goldene Mitte sozusagen, … solange aussichtslos …

    Falls jemand allerdings Pfifferlinge in Massen abzugeben hat, bin ich bereit alle leckeren Details in mir umsonst und hilfsbereit aufzunehmen. Ich würde mich der pfifferlingehalber wirklich soweit opfern, damit sie nicht von rechtsradikalischen popolüsternden Personen in der jeglichen Liebe verunnützt werden können, – ach diese armen nackten Pilze  🙁

    Liebe Wünsche

    Machts gut,

    aber weder mit Ernst

    [gibt unerwünschten Nebeneffekt]

    oder zu lange

    [gibt doofen Gang]

    © Archimeda1

    Lesen rettet Situationen

    Wieso ?

    lesen …

    lg Archi

    *********************************************


  • Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken

     

    Ist es nicht so, dass es die heutige Situation wiederspiegelt ?

    Diese Redewendung stammt von Heinrich Heine [1797-1856 ], einer  einer der bedeutendsten deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts. Er stand wegen seiner Versen auf dem ‚Index verbotener Schriften‘ bei der katholischen Kirche, und als Jude wurde er politisch vorverurteilt.

    Bücher konnten, wie auch heute wieder, verboten werden und Zeitungsartikel wurden streng überwacht. Jede Veröffentlichung wurde kirchlich und politisch überprüft, und so landete der berühmte Dichter als einer der ersten bei der Zensurbehörde. 

    In seinen Versen ‚Deutschland. Ein Wintermärchen‘ beschreibt Heinrich Heine seine [Flucht-] Reise durch sein Heimatland Deutschland im November 1843. Er bedichtete darin seine Eindrücke vom Zustand seines Landes, denn mit den ‚Karlsbader Beschlüssen‘ ( Pressegesetze, ab 1819 ) erfolgte eine Verschärfung der Zensur. 19 große Seiten mussten beim Vorzensierer abgegeben werden, und was dort kirchlich und politisch nicht passte wurde von denen ersatzlos gestrichen.

    Die Auflagen waren so immens, dass Heinrich Heine im zweiten Band ‚Reisebilder‘ die Zensoren verulkte, indem er sich vorsorglich bereits selbst zensierte.Im zwölften Kapitel setzte er mit eigenen Unterlassungs-Strichen eine umfangreiche Zensurmaßnahme an, die nur vier Worte stehen lassen: ‚Die Deutschen Censoren‘ und sechs Zeilen weiter unten: ‚Dummköpfe‘

    Das hatte ihn nicht beliebter gemacht …

    Schon bald wurden seine Schriften völlig verboten und 1831 verließ er in Eile seine Heimat und lebte im Pariser Exil.

    ‚Deutschland. Ein Wintermärchen‘ ist eine Liebeserklärung an seine Heimat Deutschland und gleichzeitig ein Hinweis, was politisch alles verquer läuft,

    -> erschien 1844 in ‚Neue Geschichten‘ bei Hoffmann und Campe aus Hamburg

    [  Heinrich Heine ]
    Im traurigen Monat November war’s,
    Die Tage wurden trüber,
    Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
    Da reist ich nach Deutschland hinüber.
    Und als ich an die Grenze kam,
    Da fühlt ich ein stärkeres Klopfen
    In meiner Brust, ich glaube sogar
    Die Augen begunnen zu tropfen.
    Und als ich die deutsche Sprache vernahm,
    Da ward mir seltsam zumute;
    Ich meinte nicht anders, als ob das Herz
    Recht angenehm verblute.
    Ein kleines Harfenmädchen sang.
    Sie sang mit wahrem Gefühle
    Und falscher Stimme, doch ward ich sehr
    Gerühret von ihrem Spiele.
    Sie sang von Liebe und Liebesgram,
    Aufopfrung und Wiederfinden
    Dort oben, in jener besseren Welt,
    Wo alle Leiden schwinden.
    Sie sang vom irdischen Jammertal,
    Von Freuden, die bald zerronnen,
    Vom Jenseits, wo die Seele schwelgt
    Verklärt in ew’gen Wonnen.
    Sie sang das alte Entsagungslied,
    
    Das Eiapopeia vom Himmel,
    
    Womit man einlullt, wenn es greint,
    
    Das Volk, den großen Lümmel.

    Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
    
    Ich kenn auch die Herren Verfasser;
    
    Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
    
    Und predigten öffentlich Wasser.
    Ein neues Lied, ein besseres Lied,
    O Freunde, will ich euch dichten!
    Wir wollen hier auf Erden schon
    Das Himmelreich errichten.
    Wir wollen auf Erden glücklich sein,
    Und wollen nicht mehr darben;
    Verschlemmen soll nicht der faule Bauch,
    Was fleißige Hände erwarben.
    Es wächst hienieden Brot genug
    Für alle Menschenkinder,
    Auch Rosen und Myrten, Schönheit und Lust,
    Und Zuckererbsen nicht minder.
    Ja, Zuckererbsen für jedermann,
    Sobald die Schoten platzen!
    Den Himmel überlassen wir
    Den Engeln und den Spatzen.
    Und wachsen uns Flügel nach dem Tod,
    So wollen wir euch besuchen
    Dort oben, und wir, wir essen mit euch
    Die seligsten Torten und Kuchen.
    Ein neues Lied, ein besseres Lied!
    Es klingt wie Flöten und Geigen!
    Das Miserere ist vorbei,
    Die Sterbeglocken schweigen.
    Die Jungfer Europa ist verlobt
    Mit dem schönen Geniusse
    Der Freiheit, sie liegen einander im Arm,
    Sie schwelgen im ersten Kusse.
    Und fehlt der Pfaffensegen dabei,
    Die Ehe wird gültig nicht minder –
    Es lebe Bräutigam und Braut,
    Und ihre zukünftigen Kinder!
    Ein Hochzeitkarmen ist mein Lied,
    Das bessere, das neue!
    In meiner Seele gehen auf
    Die Sterne der höchsten Weihe –
    Begeisterte Sterne, sie lodern wild,
    Zerfließen in Flammenbächen –
    Ich fühle mich wunderbar erstarkt,
    Ich könnte Eichen zerbrechen!
    Seit ich auf deutsche Erde trat,
    Durchströmen mich Zaubersäfte –
    Der Riese hat wieder die Mutter berührt,
    Und es wuchsen ihm neu die Kräfte

    ~~~~~~~~~~~

    Heinrich Heine steht auch heute wieder auf der Verbotsliste, wie fast alle Ur-Deutschen Dichter, und viele davon sind Juden – oder haben wie Goethe zB einen Bezug zum Judentum. Was versteht das Jungvolk eigentlich nicht an vergangener Geschichte  …

    ~~~~~~~~~~~~~~

     

    Lasst uns zusammen noch ein Wintermärchen träumen,
    bevor die herbstliche Corona weitere Menschenlichter aushaucht,
    weil es bis jetzt noch immer nicht verstanden wurde,
    dass feiern nicht wichtiger ist als leben.

    Mein Wintertraum für Euch ->  wenn schon sterben, dann glücklich 
    © Archimeda1

     

     

    lg Archi

    *************************************************


  • Die Wahrheit siegt über die Lüge

     

     

     

    [ Ein Märchen aus Litauen ]

     

    Die Wahrheit und die Lüge

    Einmal begegneten sich die Wahrheit und die Lüge. Sie fingen an, sich zu unterhalten. Die Wahrheit sagt, dass die Menschen mit der Wahrheit besser in der Welt leben, doch die Lüge behauptet, dass die Menschen es mit allerlei Betrug besser in der Welt haben. Während sie so streiten, sagt die Lüge: »Ich wette hundert Rubel, dass ich gewinne! Wollen wir vor Gericht entscheiden lassen, wer von uns beiden Recht hat. Wenn ich verliere, gebe ich dir hundert Rubel, und wenn du verlierst, dann gibst du mir hundert Rubel, und ich steche dir noch beide Augen aus.«

    So schlossen sie eine Wette ab und gingen zum Dorfrichter zum Prozess. Die Wahrheit trat vor und legte dem Richter ihre Wahrheit dar, doch die Lüge zeigte ihm währenddessen in ihrem Brustausschnitt einen Hundertrubelschein. Das hieß: Wenn du mir recht gibst, gebe ich dir diesen Hunderter. Der Dorfrichter verstand es sofort, als sie ihm das zeigte, und sagte: »Mit der Lüge lebt der Mensch besser in der Welt. Wer gut lügen kann, der kommt schnell voran.«

    So hatte die Wahrheit den Prozess verloren. Sie musste hundert Rubel geben, und die Lüge stach ihr noch beide Augen aus. Da sitzt die Ärmste nun ohne Augen. Da kamen von ungefähr drei Teufel an. Der eine sagt: »Ich habe einen Mann und seine Frau dazu gebracht, dass sie mit Messern aufeinander losgingen.« Der zweite sagt: »Ich habe Kinder dazu gebracht, dass sie stehlen und ihren Eltern nicht gehorchen.« Und der dritte sagt: »Ich habe heute die ganze Schenke dazu verführt, sich zu betrinken und zu raufen.« Die Lüge hört die Reden der Teufel und sagt: »Alle eure Heldentaten sind doch in Wirklichkeit ein Nichts! Aber ich habe von der Wahrheit selbst hundert Rubel gewonnen und ihr noch beide Augen ausgestochen. Die Wahrheit ist von jetzt an blind.«

    Doch ein Teufel sagt: »O Lüge, der Johannistag liegt für dich noch in weiter Ferne! Die Wahrheit kann weder im Wasser ertrinken noch im Feuer verbrennen. Sie braucht nur ihre Augen mit dem Kräutlein Augenheil zu bestreichen, und schon kann sie wieder sehen.« Doch die Lüge sagt: »Und woher soll sie solche Kräutlein bekommen?« Er sagt: »Aber sie sitzt doch unter ihnen! Sie braucht nur etwas höher zu steigen, die Kräutlein zu pflücken, an das eine Auge zu legen, an das andere – und schon kann sie wieder sehen.«

    Die Teufel flogen davon, doch die Wahrheit hatte alles mit angehört. Sofort stieg sie langsam auf den Berg, pflückte von den Kräutlein dort und legte sie an die Augen. Sie hatte welche gefunden, die die Augen heilten, und ihre Augen wurden wieder gesund. Und als sie das Licht wieder sehen konnte, da sagte sie: »Ich muss mehr von diesem Heilkraut pflücken, vielleicht kann es noch jemandem anderen helfen.« Sie pflückte ein ganzes Tüchlein voll von diesen guten Kräutlein, band die Ecken des Tuches zusammen und ging nach Hause.

    Es währte nicht lange, da wurde die Tochter des Königs an den Augen krank. Und was auch versucht wurde, sie zu heilen – es half alles nichts, sie wurde gänzlich blind. Da ließ der König in seinem und in den umliegenden Königreichen verkünden: Wenn sich ein Arzt findet, der die Augen seiner Tochter zu heilen vermag, so wird ihm der König die Hälfte seines Königreichs geben. Da versammelten sich an seinem Hofe allerlei Ärzte, Zauberer und Hexenmeister und versuchten, sie zu heilen, wie ein jeder es vermochte, doch niemand konnte ihr helfen. Der König wurde zornig und befahl, alle Ärzte mit dem Besenstiel vom Hofe zu jagen. Der König sann und sann, doch er fand keine Abhilfe.

    Da kommt einmal ein Diener des Königs zu ihm und sagt: »Es hat sich hier so ein fremdländisches Weib eingefunden, das sich Wahrheit nennt. Sie will die Tochter des Königs umsonst heilen, nur für den Dank, und die Hälfte des Königreichs braucht sie nicht.« Der König wunderte sich sehr und schickte sofort Diener aus, die sie zu der blinden Königstochter führen sollten. Und sogleich, als sie zur blinden Königstochter gekommen war, rieb sie mit einem Kräutlein ein Auge ein, und sofort konnte sie mit dem Auge sehen. Sie rieb das andere ein, und auch mit dem vermochte sie im selben Augenblick zu sehen. Gleich als sie wieder sehen konnte, lief sie, so schnell ihre Füße sie tragen konnten, zu ihrem Vater. Und der Vater, als er sie wieder so gesund sah, umarmte und küsste sie in großer Freude.

    Da kam auch die Zauberin Wahrheit zum König. Und der König fragte sie: »Was kann ich dir nun dafür schenken? Wenn du willst, so nimm die Hälfte aller meiner Schätze, oder nimm die Hälfte meines Königreichs!« Da verneigt sich die Wahrheit vor dem König und sagt: »Ich brauche weder deine Schätze noch Königreiche. Wenn du willst, so kannst du mich zum Obersten Richter in deinem Land machen und gebieten, dass keiner von deinen Richtern einen Prozess ohne mich zu Ende führt.«

    Der König ordnete sogleich alles an, wie die Wahrheit es wollte. Von der Zeit an herrschte in allen Prozessen dieses Reiches nur allein die Wahrheit. Die Lüge durfte nicht einmal die Nase über die Grenzen des Landes stecken. Und so siegte die Wahrheit über die Lüge.

     

     

    [ Fjodor Dostojewski ]

    Um Vollkommenheit zu erreichen,
    muss man erst vieles nicht begriffen haben!
    Begreifen wir zu schnell,
    so begreifen wir wahrscheinlich nicht gründlich.

     


  • Richtiges Händewaschen üben

     

    Während andere Leute hetzen, dass Frau von der Leyen in einem Video zeigt, wie man sich richtig die Hände wäscht finde, ich die Idee eigentlich gut, nur an der Umsetzung hapert es gewaltig.

     

    Die ‚Ode an die Freude‘ [besser bekannt als ‚Freude, schöner Götterfunken‘] summend, wäscht sie sich vor laufender Kamera so richtig sauber. Wer das dann sehen möchte …

     

    Videolink

     

    Interessant ist es, dass sie dann zum Schluss den Wasserhahn mit einer eben frisch gewaschener Hand, ok mit ein bisschen Papier  – zudreht. Damit müsste sie dann von vorne anfangen – um dann sauber zu sein … Wahrscheinlich träumt sie noch von der schönen Musik von Beethoven

     

    Trotzdem sollte man sich wirklich mal überlegen, ob man sich wirklich richtig sauber wäscht.

    Es gab mal eine Werbung vom Waschmittel Ariel mit Klementine :

    [ Chemie 1967, Compton ]
    Ariel
    Wäscht nicht nur sauber, sondern rein.

    – und genau das trifft es

     

    Als ich im Hospiz gearbeitet hatte bekamen wir Pfleger alle eine Messe-Einladung nach Hannover geschenkt. Gemeinsam haben wir uns angeschaut, welche Hilfsmittel es zur Pflegeerleichterung gibt, und das Thema ‚Richtiges Waschen und Desinfektion‘ wurde sehr gründlich gezeigt und ausführlich besprochen.
    Dazu gab es Waschbecken, die man dann nutzen sollte. War man für sich sauber genug, wurden die Hände unter einer Lampenschiene gehalten. Ihr glaubt gar nicht, welche Stellen trotz intensiver Wascherei nicht erreicht wurden. Es war beschämend, aber wir sollten ja lernen.

    Ich habe hier einen Netzfund, den Ihr Euch unbedingt anschauen solltet.
    Die schwarze Farbe auf den Händen sorgt ausgezeichnet dafür, dass man sieht, was oft vergessen wird.
    Das ist keine Bevormundung Leute, sondern lebensnotwendig !

     

     

    Ihr merkt, dass man sich nicht gründlich genug waschen kann ?

    Nehmt Euch Zeit, und überlegt welche ‚wichtigen Nachrichten‘ ihr Euer Vertrauen schenken wollt.

     

    lg Archi