• Tag Archives Redewendung
  • Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken

     

    Ist es nicht so, dass es die heutige Situation wiederspiegelt ?

    Diese Redewendung stammt von Heinrich Heine [1797-1856 ], einer  einer der bedeutendsten deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts. Er stand wegen seiner Versen auf dem ‚Index verbotener Schriften‘ bei der katholischen Kirche, und als Jude wurde er politisch vorverurteilt.

    Bücher konnten, wie auch heute wieder, verboten werden und Zeitungsartikel wurden streng überwacht. Jede Veröffentlichung wurde kirchlich und politisch überprüft, und so landete der berühmte Dichter als einer der ersten bei der Zensurbehörde. 

    In seinen Versen ‚Deutschland. Ein Wintermärchen‘ beschreibt Heinrich Heine seine [Flucht-] Reise durch sein Heimatland Deutschland im November 1843. Er bedichtete darin seine Eindrücke vom Zustand seines Landes, denn mit den ‚Karlsbader Beschlüssen‘ ( Pressegesetze, ab 1819 ) erfolgte eine Verschärfung der Zensur. 19 große Seiten mussten beim Vorzensierer abgegeben werden, und was dort kirchlich und politisch nicht passte wurde von denen ersatzlos gestrichen.

    Die Auflagen waren so immens, dass Heinrich Heine im zweiten Band ‚Reisebilder‘ die Zensoren verulkte, indem er sich vorsorglich bereits selbst zensierte.Im zwölften Kapitel setzte er mit eigenen Unterlassungs-Strichen eine umfangreiche Zensurmaßnahme an, die nur vier Worte stehen lassen: ‚Die Deutschen Censoren‘ und sechs Zeilen weiter unten: ‚Dummköpfe‘

    Das hatte ihn nicht beliebter gemacht …

    Schon bald wurden seine Schriften völlig verboten und 1831 verließ er in Eile seine Heimat und lebte im Pariser Exil.

    ‚Deutschland. Ein Wintermärchen‘ ist eine Liebeserklärung an seine Heimat Deutschland und gleichzeitig ein Hinweis, was politisch alles verquer läuft,

    -> erschien 1844 in ‚Neue Geschichten‘ bei Hoffmann und Campe aus Hamburg

    [  Heinrich Heine ]
    Im traurigen Monat November war’s,
    Die Tage wurden trüber,
    Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
    Da reist ich nach Deutschland hinüber.
    Und als ich an die Grenze kam,
    Da fühlt ich ein stärkeres Klopfen
    In meiner Brust, ich glaube sogar
    Die Augen begunnen zu tropfen.
    Und als ich die deutsche Sprache vernahm,
    Da ward mir seltsam zumute;
    Ich meinte nicht anders, als ob das Herz
    Recht angenehm verblute.
    Ein kleines Harfenmädchen sang.
    Sie sang mit wahrem Gefühle
    Und falscher Stimme, doch ward ich sehr
    Gerühret von ihrem Spiele.
    Sie sang von Liebe und Liebesgram,
    Aufopfrung und Wiederfinden
    Dort oben, in jener besseren Welt,
    Wo alle Leiden schwinden.
    Sie sang vom irdischen Jammertal,
    Von Freuden, die bald zerronnen,
    Vom Jenseits, wo die Seele schwelgt
    Verklärt in ew’gen Wonnen.
    Sie sang das alte Entsagungslied,
    
    Das Eiapopeia vom Himmel,
    
    Womit man einlullt, wenn es greint,
    
    Das Volk, den großen Lümmel.

    Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
    
    Ich kenn auch die Herren Verfasser;
    
    Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
    
    Und predigten öffentlich Wasser.
    Ein neues Lied, ein besseres Lied,
    O Freunde, will ich euch dichten!
    Wir wollen hier auf Erden schon
    Das Himmelreich errichten.
    Wir wollen auf Erden glücklich sein,
    Und wollen nicht mehr darben;
    Verschlemmen soll nicht der faule Bauch,
    Was fleißige Hände erwarben.
    Es wächst hienieden Brot genug
    Für alle Menschenkinder,
    Auch Rosen und Myrten, Schönheit und Lust,
    Und Zuckererbsen nicht minder.
    Ja, Zuckererbsen für jedermann,
    Sobald die Schoten platzen!
    Den Himmel überlassen wir
    Den Engeln und den Spatzen.
    Und wachsen uns Flügel nach dem Tod,
    So wollen wir euch besuchen
    Dort oben, und wir, wir essen mit euch
    Die seligsten Torten und Kuchen.
    Ein neues Lied, ein besseres Lied!
    Es klingt wie Flöten und Geigen!
    Das Miserere ist vorbei,
    Die Sterbeglocken schweigen.
    Die Jungfer Europa ist verlobt
    Mit dem schönen Geniusse
    Der Freiheit, sie liegen einander im Arm,
    Sie schwelgen im ersten Kusse.
    Und fehlt der Pfaffensegen dabei,
    Die Ehe wird gültig nicht minder –
    Es lebe Bräutigam und Braut,
    Und ihre zukünftigen Kinder!
    Ein Hochzeitkarmen ist mein Lied,
    Das bessere, das neue!
    In meiner Seele gehen auf
    Die Sterne der höchsten Weihe –
    Begeisterte Sterne, sie lodern wild,
    Zerfließen in Flammenbächen –
    Ich fühle mich wunderbar erstarkt,
    Ich könnte Eichen zerbrechen!
    Seit ich auf deutsche Erde trat,
    Durchströmen mich Zaubersäfte –
    Der Riese hat wieder die Mutter berührt,
    Und es wuchsen ihm neu die Kräfte

    ~~~~~~~~~~~

    Heinrich Heine steht auch heute wieder auf der Verbotsliste, wie fast alle Ur-Deutschen Dichter, und viele davon sind Juden – oder haben wie Goethe zB einen Bezug zum Judentum. Was versteht das Jungvolk eigentlich nicht an vergangener Geschichte  …

    ~~~~~~~~~~~~~~

     

    Lasst uns zusammen noch ein Wintermärchen träumen,
    bevor die herbstliche Corona weitere Menschenlichter aushaucht,
    weil es bis jetzt noch immer nicht verstanden wurde,
    dass feiern nicht wichtiger ist als leben.

    Mein Wintertraum für Euch ->  wenn schon sterben, dann glücklich 
    © Archimeda1

     

     

    lg Archi

    *************************************************


  • Die Wahrheit siegt über die Lüge

     

     

     

    [ Ein Märchen aus Litauen ]

     

    Die Wahrheit und die Lüge

    Einmal begegneten sich die Wahrheit und die Lüge. Sie fingen an, sich zu unterhalten. Die Wahrheit sagt, dass die Menschen mit der Wahrheit besser in der Welt leben, doch die Lüge behauptet, dass die Menschen es mit allerlei Betrug besser in der Welt haben. Während sie so streiten, sagt die Lüge: »Ich wette hundert Rubel, dass ich gewinne! Wollen wir vor Gericht entscheiden lassen, wer von uns beiden Recht hat. Wenn ich verliere, gebe ich dir hundert Rubel, und wenn du verlierst, dann gibst du mir hundert Rubel, und ich steche dir noch beide Augen aus.«

    So schlossen sie eine Wette ab und gingen zum Dorfrichter zum Prozess. Die Wahrheit trat vor und legte dem Richter ihre Wahrheit dar, doch die Lüge zeigte ihm währenddessen in ihrem Brustausschnitt einen Hundertrubelschein. Das hieß: Wenn du mir recht gibst, gebe ich dir diesen Hunderter. Der Dorfrichter verstand es sofort, als sie ihm das zeigte, und sagte: »Mit der Lüge lebt der Mensch besser in der Welt. Wer gut lügen kann, der kommt schnell voran.«

    So hatte die Wahrheit den Prozess verloren. Sie musste hundert Rubel geben, und die Lüge stach ihr noch beide Augen aus. Da sitzt die Ärmste nun ohne Augen. Da kamen von ungefähr drei Teufel an. Der eine sagt: »Ich habe einen Mann und seine Frau dazu gebracht, dass sie mit Messern aufeinander losgingen.« Der zweite sagt: »Ich habe Kinder dazu gebracht, dass sie stehlen und ihren Eltern nicht gehorchen.« Und der dritte sagt: »Ich habe heute die ganze Schenke dazu verführt, sich zu betrinken und zu raufen.« Die Lüge hört die Reden der Teufel und sagt: »Alle eure Heldentaten sind doch in Wirklichkeit ein Nichts! Aber ich habe von der Wahrheit selbst hundert Rubel gewonnen und ihr noch beide Augen ausgestochen. Die Wahrheit ist von jetzt an blind.«

    Doch ein Teufel sagt: »O Lüge, der Johannistag liegt für dich noch in weiter Ferne! Die Wahrheit kann weder im Wasser ertrinken noch im Feuer verbrennen. Sie braucht nur ihre Augen mit dem Kräutlein Augenheil zu bestreichen, und schon kann sie wieder sehen.« Doch die Lüge sagt: »Und woher soll sie solche Kräutlein bekommen?« Er sagt: »Aber sie sitzt doch unter ihnen! Sie braucht nur etwas höher zu steigen, die Kräutlein zu pflücken, an das eine Auge zu legen, an das andere – und schon kann sie wieder sehen.«

    Die Teufel flogen davon, doch die Wahrheit hatte alles mit angehört. Sofort stieg sie langsam auf den Berg, pflückte von den Kräutlein dort und legte sie an die Augen. Sie hatte welche gefunden, die die Augen heilten, und ihre Augen wurden wieder gesund. Und als sie das Licht wieder sehen konnte, da sagte sie: »Ich muss mehr von diesem Heilkraut pflücken, vielleicht kann es noch jemandem anderen helfen.« Sie pflückte ein ganzes Tüchlein voll von diesen guten Kräutlein, band die Ecken des Tuches zusammen und ging nach Hause.

    Es währte nicht lange, da wurde die Tochter des Königs an den Augen krank. Und was auch versucht wurde, sie zu heilen – es half alles nichts, sie wurde gänzlich blind. Da ließ der König in seinem und in den umliegenden Königreichen verkünden: Wenn sich ein Arzt findet, der die Augen seiner Tochter zu heilen vermag, so wird ihm der König die Hälfte seines Königreichs geben. Da versammelten sich an seinem Hofe allerlei Ärzte, Zauberer und Hexenmeister und versuchten, sie zu heilen, wie ein jeder es vermochte, doch niemand konnte ihr helfen. Der König wurde zornig und befahl, alle Ärzte mit dem Besenstiel vom Hofe zu jagen. Der König sann und sann, doch er fand keine Abhilfe.

    Da kommt einmal ein Diener des Königs zu ihm und sagt: »Es hat sich hier so ein fremdländisches Weib eingefunden, das sich Wahrheit nennt. Sie will die Tochter des Königs umsonst heilen, nur für den Dank, und die Hälfte des Königreichs braucht sie nicht.« Der König wunderte sich sehr und schickte sofort Diener aus, die sie zu der blinden Königstochter führen sollten. Und sogleich, als sie zur blinden Königstochter gekommen war, rieb sie mit einem Kräutlein ein Auge ein, und sofort konnte sie mit dem Auge sehen. Sie rieb das andere ein, und auch mit dem vermochte sie im selben Augenblick zu sehen. Gleich als sie wieder sehen konnte, lief sie, so schnell ihre Füße sie tragen konnten, zu ihrem Vater. Und der Vater, als er sie wieder so gesund sah, umarmte und küsste sie in großer Freude.

    Da kam auch die Zauberin Wahrheit zum König. Und der König fragte sie: »Was kann ich dir nun dafür schenken? Wenn du willst, so nimm die Hälfte aller meiner Schätze, oder nimm die Hälfte meines Königreichs!« Da verneigt sich die Wahrheit vor dem König und sagt: »Ich brauche weder deine Schätze noch Königreiche. Wenn du willst, so kannst du mich zum Obersten Richter in deinem Land machen und gebieten, dass keiner von deinen Richtern einen Prozess ohne mich zu Ende führt.«

    Der König ordnete sogleich alles an, wie die Wahrheit es wollte. Von der Zeit an herrschte in allen Prozessen dieses Reiches nur allein die Wahrheit. Die Lüge durfte nicht einmal die Nase über die Grenzen des Landes stecken. Und so siegte die Wahrheit über die Lüge.

     

     

    [ Fjodor Dostojewski ]

    Um Vollkommenheit zu erreichen,
    muss man erst vieles nicht begriffen haben!
    Begreifen wir zu schnell,
    so begreifen wir wahrscheinlich nicht gründlich.

     


  • Richtiges Händewaschen üben

     

    Während andere Leute hetzen, dass Frau von der Leyen in einem Video zeigt, wie man sich richtig die Hände wäscht finde, ich die Idee eigentlich gut, nur an der Umsetzung hapert es gewaltig.

     

    Die ‚Ode an die Freude‘ [besser bekannt als ‚Freude, schöner Götterfunken‘] summend, wäscht sie sich vor laufender Kamera so richtig sauber. Wer das dann sehen möchte …

     

    Videolink

     

    Interessant ist es, dass sie dann zum Schluss den Wasserhahn mit einer eben frisch gewaschener Hand, ok mit ein bisschen Papier  – zudreht. Damit müsste sie dann von vorne anfangen – um dann sauber zu sein … Wahrscheinlich träumt sie noch von der schönen Musik von Beethoven

     

    Trotzdem sollte man sich wirklich mal überlegen, ob man sich wirklich richtig sauber wäscht.

    Es gab mal eine Werbung vom Waschmittel Ariel mit Klementine :

    [ Chemie 1967, Compton ]
    Ariel
    Wäscht nicht nur sauber, sondern rein.

    – und genau das trifft es

     

    Als ich im Hospiz gearbeitet hatte bekamen wir Pfleger alle eine Messe-Einladung nach Hannover geschenkt. Gemeinsam haben wir uns angeschaut, welche Hilfsmittel es zur Pflegeerleichterung gibt, und das Thema ‚Richtiges Waschen und Desinfektion‘ wurde sehr gründlich gezeigt und ausführlich besprochen.
    Dazu gab es Waschbecken, die man dann nutzen sollte. War man für sich sauber genug, wurden die Hände unter einer Lampenschiene gehalten. Ihr glaubt gar nicht, welche Stellen trotz intensiver Wascherei nicht erreicht wurden. Es war beschämend, aber wir sollten ja lernen.

    Ich habe hier einen Netzfund, den Ihr Euch unbedingt anschauen solltet.
    Die schwarze Farbe auf den Händen sorgt ausgezeichnet dafür, dass man sieht, was oft vergessen wird.
    Das ist keine Bevormundung Leute, sondern lebensnotwendig !

     

     

    Ihr merkt, dass man sich nicht gründlich genug waschen kann ?

    Nehmt Euch Zeit, und überlegt welche ‚wichtigen Nachrichten‘ ihr Euer Vertrauen schenken wollt.

     

    lg Archi

     


  • Voll ins Schwarze getroffen

     

    Thema Redewendung

    Warum das so heißt, also ‚Redewendung‘ kann ich nur vermuten, nämlich dass man sich durch diese kurz einander gereih(er)ten Wörter vorbehält immer etwas anderes hinein interpretieren zu können.

    Wenn ich also sage, dass ich voll ins Schwarze getroffen habe, meine ich nicht den netten Neger von nebenan und auch nicht den, der in CEUTA Grenzen stürmt.

    Das Wort ‚Schwarz‘ ist nur ein Begriff für einen Haut-Zustand.
    So wie zB ->
    Schwarze_Neger
    Gelbe_Chinesen
    Rothäute_Indianer

    Weißhäute für [- öm ja für was eigentlich ?] ach ja Kartoffel- und Köterrasse, gerichtlich übrigens erlaubt.

     

    Zitat
    … die Anzeige wurde zurückgewiesen: Die Staatsanwaltschaft Hamburg kann in den
    Äußerungen weder den Tatbestand der Volksverhetzung noch der Beleidigung erkennen.
    Nana Frombach, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, dazu: „Bei beiden Tatbeständen ist
    Voraussetzung, dass Teile der inländischen Bevölkerung angegriffen werden, die sich nach
    politischen, nationalen, ethnischen, rassischen, weltanschaulichen, religiösen, sozialen,
    beruflichen oder anderen Merkmalen unterscheiden lassen …
    Sprich: Erst, wenn eine differenziertere Form der Beleidigung vorliegt, gibt es juristische
    Konsequenzen. Die Masse der Deutschen darf beleidigt werden, ohne dass es strafrechtliche
    Relevanz hätte. Im Umkehrschluss wäre es nach deutschem Recht auch nicht strafbar, wenn
    ein Deutscher Menschen einer anderen Nationalität im Allgemeinen beschimpfen würde.
    Quelle

     

    Beim letzten Begriff merkt man aber eigentlich doch, dass manche Begriffe für andere beleidigend sein können, oder ?

    Aha, na da haben wir nun gut gelernt, dass man zu einem einzelnen Schwarzen nicht Neger nennen darf, wenn er alleine vor einem steht, aber ich zu allen Schwarzen ‚DIE Neger‘ sagen darf ... Das ist meines Erachtens eher verunglimpfend, das DIE ist Quatsch …äußerst gemeiner Quatsch, was das auch in der eNTen  …

    Noch mehr Quatsch ->
    Früher nannte man Polizisten [wegen ihrer Arbeitsfahrzeugen und -kutten] ‚Grüne‘. Dadurch erklärt sich fast von selber, dass die ‚Grünen‘ genau diese Farbe für ihre Politik gewählt hatten, als Aufpasser 
    Nun hat die Polizei blaue Uniformen, was dazu allerdings nicht stimmig sein muss, dass Polizei-Kluftträger blau (betrunken) sind oder die AfD wählen

    Andersherum gilt das ebenso … Kostet aber Denkerzellen Einereiner zum Verständnis …

    Eine Redewendung ist eben nur eine Aussage, und jede eNTe (<= der Masse hinterherschleichenden NormalTyp*innen = Umgangsformtyp) hört genau das, was er hören will, damit er sich so richtig aufregen kann.

    einige Beispiele mit englisch-sprachiger Übersetzung:
    ins Schwarze treffen      = to hit the bullseye
    genau ins Schwarze      = spot-on
    für genau richtig liegen  = to be bang on target
    ins Schwarze treffen      = to hit the mark

    Das ‚Ins Schwarze treffen‘ ist dabei die eigentliche Umgangsform. Und an diesem voll-deutschem Wortgeplänkere ist genauso wenig Aufregendes, als rassistisches Gedenke über Jägerschnitzel, Zigeunerschnitzel, Hamburger, Negerküsse, Schwedenhappen[ Hering], Dicken Deutschländern oder Dicken
    Sauerländern [Würstchen].

    Es ist nun genug, was manche Idioten einen andichten wollen, nur um das rasistische Mundpflaster nutzen zu können !
    Ich bin es leid – so leid, was hier in Deutschland passiert.

     

    Es gibt ein Sprichwort:

    Wer es zuerst gerochen, dem ist es aus dem Hemd gekrochen

    – heißt:
                                                                        Der andere ist Schuld, weil ICH selber es FÜR MICH so gedacht hatte.

     

     

    Daran denkt mal, Ihr Negerkussbeseitiger, Ihr Mohrenapothekenzerstörer, Ihr Zigeunerschnitzelhasser der Veganergemeinschaft und Zukunftszerstörer

     

     

    meine Gedanken:

    Sind Neger im öffentlichen Verkehr immer Schwarzfahrer ?
    © Archimeda1

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~

     

    PS: Ich grüße nebenbei mal meinem langjährigen Bekannten, der schwarze Haut hat und sich selber Neger nennt. Er ist ein liebes Unikat.
    Man sollte eben nicht alles immer so ernst sehen, wie es im Internet zur Hetze geschrieben steht.

     

    Zum vollständigem Verstehen dieser meiner Wörter brauch es allerdings Hirn im Kopf und nicht Busen, der nicht gewollt wurde …

     

    lg Archi

    **************************

    Ach ja, das Adventliche fehlt

     


  • Verbarium, Zukunftsideen bis 2050_das Lieblingsbuch von A.Merkel

    ?

    Vorab ein Video, dass ich schon einmal verlinkt hatte, aber dann nicht mehr zu finden war.

    Etwas über eine Minute

    Videolink

     

    Schaut mal nach, ob es das Wort ‚Verbarium‘ in Google zu finden ist.

    Gibt es nicht, aber Verbarium bezieht sich auf die Etymology, und ‚Verbarium‘ bedeutet in diese Hinsicht ‚unzählige‘ neue Nachhaltigkeit.

    Die Etymologie befasste sich in vorigen Epochen mit der Herkunft der Wörter, also dessen eigentlichen Ursprung.
    Heute nutzt man ein Verbarium um eigenen Wörter eine bleibenden Ausdrucksweise zu geben, welches man nicht vergessen sollte –
    die sogenannte Nachhaltigkeit, unzählige Nachhaltigkeit …

    Ich mag diese Nachhaltigkeit nicht,
    denn sie soll nur für Eines sorgen,
    nämlich dass etwas endgültig von Anderen entschieden wurde.
    Gegen Nachhaltigkeit kann man nichts tun,
    außer Schadensbegrenzung.

    Warum schreibe ich darüber

    In diesem Buch, aus dem Frau Merkel angeblich ständig am Nachhaltigkeitsgipfel zitiert hatte – gibt es ein Verbarium, also eine Nachhaltigkeit, die nun scheinbar Schritt für Schritt erfüllt wird.

    Verbarium – Das Wörterbuch der im Jahre 2050 ausgestorbener Begriffe auf Seite 88, ziemlich unten …

    Zitate als Ausschnitte vom PDF

    Quelle PDF

    kostenloser Reader

    [  EDIT 02.02.2018- Da die Seite nun gelöscht ist, kann man sich das PDF selber anschauen

    RNE_Visionen_2050_Band_2_texte_Nr_38_Juni_2011

    Das Verbarium liest man ab der Seite 172, in meinem Reader ca bei 88/99 ]

     

    Kann das so gewünscht sein, oder häufen sich nur Gegebenheiten in Reihe ?

     

    Ich ziehe den Publikumsjoker …

     

    Gute Nacht
    lg Archi

    ******************************************